27. Oktober 2021

Wieder zurück in Gotha: Die verlorenen Meisterwerke im Herzoglichen Museum Gotha – beeindruckende Ausstellung über den spektakulärsten Kunstraub der DDR-Zeit    

Spannend, geheimnisvoll und düster. Der Kunstraub von Gotha bis hin zur Wiederentdeckung der Werke gleicht einem beeindruckenden Krimi: In der Nacht zum 14. Dezember 1979 brachen Diebe in das Schlossmuseum Gotha ein und stahlen fünf wertvolle Gemälde aus dem 15. und 17. Jahrhundert. 40 Jahre lang galten die Bilder als verschollen. Jahrelang glaubte niemand an die Rückkehr der Gemälde. Doch im September 2019 tauchten sie dann wieder auf. Ausgehend von diesem spektakulären Verbrechen, dem größten Kunstdiebstahl der DDR, beleuchtet die große Sonderausstellung „Wieder zurück in Gotha! Die verlorenen Meisterwerke“ seit dem 24. Oktober 2021 die wechselhafte Geschichte der Gothaer Kunstsammlungen.

Kunstdiebstahl von Gotha: mysteriöse Spurensuche und viel Unentdecktes
Seit dem Kunstraub glaubte kaum jemand an die Wiederkehr der Gemälde. Vor etwa drei Jahren wurde dann die Geschichte neu aufgerollt. Eine anonyme Erbengemeinschaft soll über einen Anwalt Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuch 2018 die Gemälde zum Kauf angeboten haben: für fünf Million Euro. Kreuch schaffte es, mit viel Diplomatie, nach monatelangem Verhandeln sowie Stillschweigen die fünf Meisterwerke zurückzuholen, ohne dabei Lösegeld zu bezahlen. Unterstützung für Anwälte und Logistik erhielt er von der Ernst von Siemens Kunststiftung in Berlin. Die Kunststiftung war zudem auch der erste Ort, an dem dann die fünf Gemälde für einen Tag der Öffentlichkeit zugänglich wurden. Doch sind die fünf aufgetauchten Meisterwerke überhaupt echt? Experten des Rathgen-Forschungslabors der Staatlichen Museen in Berlin überprüften ab September 2019 ihre Echtheit. Daran war auch das Landeskriminalamt Berlin beteiligt. Nach der Identifizierung der Kunstwerke konnte gemeinsam mit den Staatlichen Museum zu Berlin ein mysteriöses Kapitel der Kunstgeschichte von Gotha endlich abgeschlossen werden.
Im Januar 2020 übergab man die bedeutenden Kunstschätze der Stiftung Schloss Friedenstein. Unrestauriert hatten Besucher die Möglichkeit, die Gothaer Meisterwerke für eine Woche im Herzoglichen Museum anzusehen.
Der Kunstraub von Gotha ist ein spannendes Kapitel deutsch-deutscher Geschichte. Die Rückgabe der Gemälde löste auch ein bisher ungelöstes Rätsel: Bei einem der fünf Gemälde handelt es sich um ein Werk des niederländischen Malers Frans Hals. Die Echtheit des Gemäldes wurde erst nach seinem Auftauchen 2019 festgestellt.

Neue Ausstellung im Herzoglichen Museum Gotha: wahrer Krimi der deutsch-deutschen Geschichte
Ab dem 24. Oktober 2021 ist die Ausstellung „Wieder zurück in Gotha – die verlorenen Meisterwerke“ im Herzoglichen Museum Gotha zu sehen. Das Museumsgebäude im Stil der Neorenaissance wurde 2013 wiedereröffnet und liegt südlich, gegenüber dem Schloss Friedenstein. Die Ausstellung zieht anhand von Beispielen hochkarätiger Werke der Malerei, Grafik, Numismatik und des Kunsthandwerks die abenteuerlichen und vielgestaltigen Wege der Objekte nach und zeigt die Umstände ihrer Rückkehr auf. Im Mittelpunkt stehen dabei die jüngst zurückgekehrten Gemälde des Diebstahls von 1979, die erstmals in restauriertem Zustand und in historischen Rahmen präsentiert werden. Darüber hinaus bieten historische Dokumente, von den alten Sammlungsinventaren über handschriftliche Briefe bis hin zu Stasi-Akten, den BesucherInnen die Möglichkeit, selbst auf Spurensuche zu gehen und die Geschichten der Werke nachzuvollziehen. Der Kunstraub von Gotha wird in der Ausstellung wie ein Kriminalfall dargelegt. Zur Ausstellung gibt es ein Rahmenprogramm mit regelmäßigen Führungen, sie läuft knapp zehn Monate: vom 24. Oktober 2021 bis 22. August 2022.

Wieder aufgetaucht: Fünf Schätze der alten Meister
Beim spektakulärsten Kunstdiebstahl in der Geschichte der DDR-Zeit handelt es um folgende hochkarätige Kunstwerke: Das „Bildnis eines jungen Mannes“ von Frans Hals, das Gemälde „Landstraße mit Bauernwagen und Kühen“ von Jan Brueghel d. Ä., Werkstatt, das Gemälde „Selbstbildnis mit Sonnenblume“ von Anthonis van Dyck (1598/1599–1641), Umkreis, das Gemälde „Heilige Katharina“ von Hans Holbein d. Ä. und das Gemälde „Alter Mann“ von Rembrandt Harmensz. von Rijn, Werkstatt.
Wohin genau die Gemälde nach dem Raub gebracht wurden, ist bis heute unklar. Eine Spur führt über die ehemalige innerdeutsche Grenze nach Westdeutschland. Laut Ermittlungen kannten sich die Diebe offenbar sehr gut aus und wurden vermutlich gezielt beauftragt, die Gemälde aus dem Schloss Friedenstein zu stehlen. Aber wer sind eigentlich die Diebe, die noch immer nicht gefasst werden konnten? Bis heute ist ihre Identität nicht bekannt, 100 Kriminalisten waren an diesem mysteriösen Fall beteiligt. Nach dem mysteriösen Kunstraub 1979 schätzte man den Wert der fünf Meisterschätze auf etwa fünf Millionen DDR-Mark. Heute beträgt ihr Wert ein Vielfaches.

Restaurierung von drei Gemälden in Thüringen
Die Zeit hat an den Gemälden ihre Spuren hinterlassen. Die Werke waren stark verunklart, verschmutzt oder sogar beschädigt. Aus diesem Grund erfolgten in den vergangenen Monaten Restaurierungsarbeiten. Dabei legte man großen Wert darauf, den ursprünglichen Charakter der Bilder wiederherzustellen. Drei der fünf Gemälde wurden in Thüringen restauriert – das „Bildnis eines jungen Mannes“ von Frans Hals sogar direkt in der Stiftung Schloss Friedenstein in Gotha. Viele freie Restauratoren in Thüringen arbeiteten an den Kunstwerken. Zwei Werkstätten, die an diesem aufwendigen Projekt mitbeteiligt waren, befinden sich in Brandenburg: Die Stiftung Preußischer Schlösser und die Gärten Berlin-Brandenburg in Potsdam. Hier wurde an den Gemälden von Ferdinand Bol und Hans Holbein gearbeitet.
Nach der Restaurierung erfolgte dann die Auswahl eines geeigneten Rahmens für die historischen Werke. Dabei war es wichtig, dass Stil und Alter zum Bild passen. Als 1979 die gestohlenen Kunstwerke verschwanden, besaßen sie bereits keinen Originalrahmen aus dem 16. und 17. Jahrhundert mehr, sondern Rahmen aus dem 19. Jahrhundert. In der Diebesnacht wurde der Rahmen des „Heiligen Katharina“ weitgehend zerstört. Für die gesamte Restaurierung betrugen die Kosten insgesamt um die 40.000 Euro. Diese Kosten konnten über Spenden und Fördermittel bestritten werden.

Weitere Informationen unter: www.stiftungfriedenstein.de, www.thueringer-wald.com


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(536,09 kB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Der Thüringer Wald – bekannt durch seine sagenhafte Landschaft, die Lage unweit der ehemaligen innerdeutschen Grenze und natürlich durch das bekannte Lied über den nicht minder bekannten Wanderweg durch den Thüringer Wald, den Rennsteig. Blühende Bergwiesen und frische Waldluft prägen die Naturregion mit ihren 36 Kur- und Erholungsorten zwischen Eisenach im Westen und Blankenstein im […] mehr

Thüringer Wald - Weitere Pressemeldungen

© Schifffahrt Hohenwarte, © WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH/Erber
24. Juni 2024

Kurznachrichten | Thüringer Stausee in Flammen, neuer Donau Resonanzweg wird eröffnet

Thüringer Stausee in Flammen, neuer Donau Resonanzweg wird eröffnet

Mehr erfahren

Zauberhafter Thüringer Wald: Schon ein ganz normaler Spaziergang sorgt für eine märchenhafte Atmosphäre. © Regionalverbund Thüringer Wald e.V., Michal Grajkowski
21. Mai 2024

Pressemitteilung | Sagenhafter Thüringer Wald: Erzählforscherin verrät, wo man Nixen und Poltergeister trifft und warum man der wilden Bertha besser ausweicht

Im Thüringer Wald lässt sich ein sagenhafter Urlaub verbringen. Und das im doppelten Sinne: Einerseits verlebt man seine Zeit in einer herrlichen Landschaft, andererseits ranken sich um den Wald eine Menge mythischer Geschichten. Denn er ist die Heimat vieler Märchen und Sagen. Erzählforscherin Janin Pisarek (34) kennt viele davon und kann erzählen, wo Poltergeister Spaziergänger erschrecken und warum Wanderer in der Nähe von Saalfeld der wilden Bertha lieber Platz machen sollten. Außerdem gibt es ein vielfältiges Ausflugsangebot für Familien wie die Feengrotten und die Märchenhöhle in Walldorf.

Mehr erfahren

Mitten drin im schönen Thüringer Wald: In den Heilbädern und Kurorten der Region können die Gäste viele wohltuende Kurse an der frischen Luft buchen. © Regionalverbund Thüringer Wald e.V.
4. Juli 2024

Heilbäder im Thüringer Wald: Klimawanderungen, Kneipp im Wald und zur Ruhe kommen unter Tage

Der Thüringer Wald ist in vielerlei Hinsicht ein Frischmacher. Mitten in dessen herrlicher Natur können Gäste mit wohltuenden Therapien – im Heilstollen, mit Kneipp oder bei einer Klimawanderung – Kraft tanken, den Kopf durchpusten lassen und ihren Körpern etwas Gutes tun. In den Kurorten und Heilbädern Bad Liebenstein, Friedrichroda und Saalfeld werden verschiedene Formen der Gesundheits- und Entspannungstherapie angeboten. Dafür geht es viel an die frische Waldluft aber auch unter Tage.

Mehr erfahren

Das Langlauf- und Loipennetz im Thüringer Wald erstreckt sich über 1.400 Kilometer. Auf speziellen Touren kann man den Strecken von Sport-Stars wie Erik Lesser, Kati Wilhelm oder Victoria Carl folgen. © Mike Deichmann, Regionalverbund Thüringer Wald e.V.
9. November 2023

Pressemitteilung | Winter im Thüringer Wald: Helden des Sports erleben bei vier Weltcups und den Special Olympics – dazu die Strecken der Stars selbst abfahren

Auf den WM-Winter folgt der Weltcup-Winter: Nach den zwei erfolgreichen Weltmeisterschaften 2023 im Biathlon und im Rennrodeln geht es auch in diesem Winter sehr sportlich in Oberhof weiter. Allein vier Weltcups steigen Anfang 2024, die Rodler sind sogar gleich zweimal am Start. Dazu gibt es tolle Events der Special Olympics, der Skispringer und den 47. Rennsteig-Ski-Lauf. Wer im Thüringer Wald selbst aktiv sein will, findet sowohl ein riesiges Langlaufnetz als auch neue Touren, die bekannte Sport-Stars zusammengestellt haben. 

Mehr erfahren

Entspannter Advent in der Donauregion | Weihnachtsmarkt-Tipps für den Thüringer Wald
2. November 2023

Kurznachrichten: Entspannter Advent in der Donauregion | Weihnachtsmarkt-Tipps für den Thüringer Wald

▶ Bunter Advent in der Donauregion: Waldweihnacht am Baumkronenweg und Lichterspiele
▶ Die 5 Tipps für außergewöhnliche Weihnachtsmärkte im Thüringer Wald – von mittelalterlich bis unter Tage

Mehr erfahren