27. Oktober 2021

Wieder zurück in Gotha: Die verlorenen Meisterwerke im Herzoglichen Museum Gotha – beeindruckende Ausstellung über den spektakulärsten Kunstraub der DDR-Zeit    

Spannend, geheimnisvoll und düster. Der Kunstraub von Gotha bis hin zur Wiederentdeckung der Werke gleicht einem beeindruckenden Krimi: In der Nacht zum 14. Dezember 1979 brachen Diebe in das Schlossmuseum Gotha ein und stahlen fünf wertvolle Gemälde aus dem 15. und 17. Jahrhundert. 40 Jahre lang galten die Bilder als verschollen. Jahrelang glaubte niemand an die Rückkehr der Gemälde. Doch im September 2019 tauchten sie dann wieder auf. Ausgehend von diesem spektakulären Verbrechen, dem größten Kunstdiebstahl der DDR, beleuchtet die große Sonderausstellung „Wieder zurück in Gotha! Die verlorenen Meisterwerke“ seit dem 24. Oktober 2021 die wechselhafte Geschichte der Gothaer Kunstsammlungen.

Kunstdiebstahl von Gotha: mysteriöse Spurensuche und viel Unentdecktes
Seit dem Kunstraub glaubte kaum jemand an die Wiederkehr der Gemälde. Vor etwa drei Jahren wurde dann die Geschichte neu aufgerollt. Eine anonyme Erbengemeinschaft soll über einen Anwalt Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuch 2018 die Gemälde zum Kauf angeboten haben: für fünf Million Euro. Kreuch schaffte es, mit viel Diplomatie, nach monatelangem Verhandeln sowie Stillschweigen die fünf Meisterwerke zurückzuholen, ohne dabei Lösegeld zu bezahlen. Unterstützung für Anwälte und Logistik erhielt er von der Ernst von Siemens Kunststiftung in Berlin. Die Kunststiftung war zudem auch der erste Ort, an dem dann die fünf Gemälde für einen Tag der Öffentlichkeit zugänglich wurden. Doch sind die fünf aufgetauchten Meisterwerke überhaupt echt? Experten des Rathgen-Forschungslabors der Staatlichen Museen in Berlin überprüften ab September 2019 ihre Echtheit. Daran war auch das Landeskriminalamt Berlin beteiligt. Nach der Identifizierung der Kunstwerke konnte gemeinsam mit den Staatlichen Museum zu Berlin ein mysteriöses Kapitel der Kunstgeschichte von Gotha endlich abgeschlossen werden.
Im Januar 2020 übergab man die bedeutenden Kunstschätze der Stiftung Schloss Friedenstein. Unrestauriert hatten Besucher die Möglichkeit, die Gothaer Meisterwerke für eine Woche im Herzoglichen Museum anzusehen.
Der Kunstraub von Gotha ist ein spannendes Kapitel deutsch-deutscher Geschichte. Die Rückgabe der Gemälde löste auch ein bisher ungelöstes Rätsel: Bei einem der fünf Gemälde handelt es sich um ein Werk des niederländischen Malers Frans Hals. Die Echtheit des Gemäldes wurde erst nach seinem Auftauchen 2019 festgestellt.

Neue Ausstellung im Herzoglichen Museum Gotha: wahrer Krimi der deutsch-deutschen Geschichte
Ab dem 24. Oktober 2021 ist die Ausstellung „Wieder zurück in Gotha – die verlorenen Meisterwerke“ im Herzoglichen Museum Gotha zu sehen. Das Museumsgebäude im Stil der Neorenaissance wurde 2013 wiedereröffnet und liegt südlich, gegenüber dem Schloss Friedenstein. Die Ausstellung zieht anhand von Beispielen hochkarätiger Werke der Malerei, Grafik, Numismatik und des Kunsthandwerks die abenteuerlichen und vielgestaltigen Wege der Objekte nach und zeigt die Umstände ihrer Rückkehr auf. Im Mittelpunkt stehen dabei die jüngst zurückgekehrten Gemälde des Diebstahls von 1979, die erstmals in restauriertem Zustand und in historischen Rahmen präsentiert werden. Darüber hinaus bieten historische Dokumente, von den alten Sammlungsinventaren über handschriftliche Briefe bis hin zu Stasi-Akten, den BesucherInnen die Möglichkeit, selbst auf Spurensuche zu gehen und die Geschichten der Werke nachzuvollziehen. Der Kunstraub von Gotha wird in der Ausstellung wie ein Kriminalfall dargelegt. Zur Ausstellung gibt es ein Rahmenprogramm mit regelmäßigen Führungen, sie läuft knapp zehn Monate: vom 24. Oktober 2021 bis 22. August 2022.

Wieder aufgetaucht: Fünf Schätze der alten Meister
Beim spektakulärsten Kunstdiebstahl in der Geschichte der DDR-Zeit handelt es um folgende hochkarätige Kunstwerke: Das „Bildnis eines jungen Mannes“ von Frans Hals, das Gemälde „Landstraße mit Bauernwagen und Kühen“ von Jan Brueghel d. Ä., Werkstatt, das Gemälde „Selbstbildnis mit Sonnenblume“ von Anthonis van Dyck (1598/1599–1641), Umkreis, das Gemälde „Heilige Katharina“ von Hans Holbein d. Ä. und das Gemälde „Alter Mann“ von Rembrandt Harmensz. von Rijn, Werkstatt.
Wohin genau die Gemälde nach dem Raub gebracht wurden, ist bis heute unklar. Eine Spur führt über die ehemalige innerdeutsche Grenze nach Westdeutschland. Laut Ermittlungen kannten sich die Diebe offenbar sehr gut aus und wurden vermutlich gezielt beauftragt, die Gemälde aus dem Schloss Friedenstein zu stehlen. Aber wer sind eigentlich die Diebe, die noch immer nicht gefasst werden konnten? Bis heute ist ihre Identität nicht bekannt, 100 Kriminalisten waren an diesem mysteriösen Fall beteiligt. Nach dem mysteriösen Kunstraub 1979 schätzte man den Wert der fünf Meisterschätze auf etwa fünf Millionen DDR-Mark. Heute beträgt ihr Wert ein Vielfaches.

Restaurierung von drei Gemälden in Thüringen
Die Zeit hat an den Gemälden ihre Spuren hinterlassen. Die Werke waren stark verunklart, verschmutzt oder sogar beschädigt. Aus diesem Grund erfolgten in den vergangenen Monaten Restaurierungsarbeiten. Dabei legte man großen Wert darauf, den ursprünglichen Charakter der Bilder wiederherzustellen. Drei der fünf Gemälde wurden in Thüringen restauriert – das „Bildnis eines jungen Mannes“ von Frans Hals sogar direkt in der Stiftung Schloss Friedenstein in Gotha. Viele freie Restauratoren in Thüringen arbeiteten an den Kunstwerken. Zwei Werkstätten, die an diesem aufwendigen Projekt mitbeteiligt waren, befinden sich in Brandenburg: Die Stiftung Preußischer Schlösser und die Gärten Berlin-Brandenburg in Potsdam. Hier wurde an den Gemälden von Ferdinand Bol und Hans Holbein gearbeitet.
Nach der Restaurierung erfolgte dann die Auswahl eines geeigneten Rahmens für die historischen Werke. Dabei war es wichtig, dass Stil und Alter zum Bild passen. Als 1979 die gestohlenen Kunstwerke verschwanden, besaßen sie bereits keinen Originalrahmen aus dem 16. und 17. Jahrhundert mehr, sondern Rahmen aus dem 19. Jahrhundert. In der Diebesnacht wurde der Rahmen des „Heiligen Katharina“ weitgehend zerstört. Für die gesamte Restaurierung betrugen die Kosten insgesamt um die 40.000 Euro. Diese Kosten konnten über Spenden und Fördermittel bestritten werden.

Weitere Informationen unter: www.stiftungfriedenstein.de, www.thueringer-wald.com


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(536,09 kB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Der Thüringer Wald – bekannt durch seine sagenhafte Landschaft, die Lage unweit der ehemaligen innerdeutschen Grenze und natürlich durch das bekannte Lied über den nicht minder bekannten Wanderweg durch den Thüringer Wald, den Rennsteig.

Blühende Bergwiesen und frische Waldluft prägen die Naturregion mit ihren 36 Kur- und Erholungsorten zwischen Eisenach im Westen und Blankenstein im Osten. 982 Meter misst der Große Beerberg, der höchste Berg des Mittelgebirges Thüringer Wald. Der Rennsteig, Deutschlands ältester, und bekanntester Wanderweg verbindet gleich drei Nationale Naturlandschaften miteinander: den 220.000 Hektar umfassenden Naturpark Thüringer Wald, das UNESCO Biosphären-Reservat Thüringer Wald mit 33.700 Hektar und den 830 Quadratkilometer großen Naturpark Schiefergebirge/ Obere Saale. Neben dem berühmten Rennsteig führen zahlreiche weitere Wanderwege durch die Naturregion zu unvergesslichen Aussichten oder einmaligen Sehenswürdigkeiten. Im Winter werden viele davon zu unzähligen Loipenkilometern. Viele Ausflugsziele erwarten den Besucher der Naturregion Biosphäre Thüringer Wald, wie etwa die Oberweißbacher Bergbahn, eine Standseilbahn aus dem Jahr 1923, oder der Rennsteiggarten, der größte und artenreichste Alpingarten Deutschlands. Sogar eine in Europa einzigartige Ursaurier-Fundstelle befindet sich im Thüringer Wald am Bromacker bei Tambach-Dietharz. Ein Saurier-Erlebnispfad mit 17 lebensgroßen Ursauriern macht Urgeschichte greifbar.

Auch das größte zusammenhängende Stauseegebiet Europas – Bleilochtalsperre und Hohenwarte Stausee – gehört zur Naturregion Biosphäre Thüringer Wald. Auf insgesamt 80 Kilometern windet sich die Saale an steilen Felsen und weiten Wäldern entlang. Die fjordähnliche Flusslandschaft, das sogenannte Thüringer Meer, bietet nicht nur eine einzigartige Flora und Fauna sondern auch zahlreiche Wassersportmöglichkeiten.

Zur Website

Thüringer Wald - Weitere Pressemeldungen

Sonnenaufgang an der Rennsteig Warte, Masserberg: stimmungsvoller Ausblick auf die weitläufige Winterlandschaft des Thüringer Waldes. © Udo Bernhart / Thüringer Tourismus GmbH
18. November 2021

Wintersport im Thüringer Wald – Mikro-Abenteuer in weitläufiger Landschaft: Skifahren, Fackelwanderungen, Snowtubing, Rodeln und Thüringens erster Winterradweg

Gerade in diesen Zeiten bietet der Thüringer Wald durch seine weitläufigen Naturräume besondere Vorteile, den Winter als Individualsportler ganz für sich zu genießen. Kurze Anfahrtswege und ein breit gestreutes gesundheitsorientiertes Aktivangebot sorgen darüber hinaus für entspanntes Wintervergnügen. 1.400 Kilometer gespurte Loipen und insbesondere der Rennsteig Skiwanderweg lassen die Herzen von Wintersportlern höherschlagen. Mit dem Skiverbundticket Thüringer Wald können Familien die drei größten Liftanlagen der Region gemeinsam erkunden. Romantisch und gemütlich wird es bei einer Fackelwanderung oder bei Pferdeschlittentouren. Für große und kleine Abenteurer wartet viel Action beim Snowtubing, Ice-Rafting, Eislaufen oder Naturrodeln auf der längsten Naturschneestrecke Thüringens. Und garantiert weltmeisterlich wird es beim winterlichen Fatbiken auf Thüringens erstem Winterradweg.

Mehr erfahren

Beitragsbild
4. November 2021

Winter-Neuigkeiten aus dem Thüringer Wald: Mit dem E-Motorrad durchs Bergwerk – Langlauf-Ski-Testwochen in Oberhof – Winterwandern mit Shetlandponys

Der pure Adrenalinkick: Elektrobiken unter Tage. An 365 Tagen im Jahr können Mountainbike-Fans ein Labyrinth aus abwechslungsreichen Trails im Berginneren eines stillgelegten Erzbergwerks erkunden. Skier und Langlauf-Ausrüstung gleich zu Saisonauftakt testen? Das ist im Rahmen der Langlauf-Ski-Testwochen vom 1. bis 20. Dezember 2021 in der LOTTO Thüringen Skisport-HALLE in Oberhof möglich. Wanderungen an der frischen, klaren Luft sind auch im Winter erholsame Auszeiten vom Alltagsstress. Mit den passenden Begleitern wird es umso schöner. Tief durchatmen und entspannen mit den Shetlandponys im Thüringer Wald.

Mehr erfahren

Das Ensemble Hofmusik und das Johann-Sebastian-Bach-Ensemble Weimar präsentieren das Prologkonzert und somit den Auftakt des GÜLDENEN HERBSTes am 30. September 2021 in der Herderkirche Weimar. © Guido Werner
18. August 2021

GÜLDENER HERBST im Thüringer Wald – Hochkarätiges Festival Alter Musik in Meiningen: Barocke Klänge, große Komponisten und zeitgemäße Interpretationen

Den einfühlsamen Klängen der Barockmusik lauschen und die Natur genießen – diese harmonische Kombination gibt es beim Güldenen Herbst in Meiningen. Klassische Musik ist gerade für festliche Anlässe im Herbst genau das Richtige. In diesem Jahr findet das Musikfestival vom 30. September bis 3. Oktober 2021 unter der Leitung von Gerd Amelung in Meiningen mit einem Prolog in Weimar statt. In der alten Residenzstadt erlebt man Barockmusik auf höchstem Niveau, erlesene Konzertprogramme und klingende Residenzen. Das Festival der abendländischen Kunstmusik findet unter dem Motto „Musik.Ambition“ statt und präsentiert internationale Gäste wie Dorothee Mields, La Venexiana, Claire Lefilliâtre und die lautten compagney BERLIN.

Mehr erfahren

Der Moor-Lehrpfad Schützenbergmoor in Oberhof vermittelt spannende Informationen zur Pflanzen- und Tierwelt der Hochmoore im Thüringer Wald. © Paul Hentschel
28. Juli 2021

Kurznachricht aus dem Thüringer Wald: Time for Moor – Wollgras-Blüte in den Hochmooren des Thüringer Waldes

Time for Moor: Wollgras-Blüte in den Hochmooren des Thüringer Waldes

Mehr erfahren

Beitragsbild
7. Juli 2021

Kurznachrichten: Kaunertal: Patschnlift und Barfußweg – Saalfelden Leogang: Alpiner Golfgenuss mit Wau-Effekt – Thüringer Wald: Edvard-Munch-Rundwanderweg

Kaunertal: Neu und nachhaltig – der Patschnlift und Barfußweg auf dem Sommerberg Fendels
Saalfelden Leogang: Alpiner Golfgenuss mit Wau-Effekt
Thüringer Wald: Edvard Munch Rundwanderweg

Mehr erfahren