7. August 2020

Ein Bergsee, ein Schiefersee, ein Meer und tausend Teiche: Die Wasserschätze des Thüringer Waldes

Der Thüringer Wald bietet beeindruckende Naturlandschaften, vielfältige Wasserwelten – und drumherum zahlreiche Freizeitangebote und kulturelle Highlights. Von einer Abkühlung im eiskalten Bergsee Ebertwiese, über informative Einblicke in die Geschichte der Bergbau- und Schiefertradition bis hin zum „Abtauchen“ zwischen Felswänden und fjordähnlichen Flusslandschaften bieten Reisen in den Thüringer Wald viel Entspannungspotential. So begibt man sich auf der Reise durch die Naturparke Thüringer Wald und Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale zum Beispiel an den Ufern der Schwarza auf die Suche nach Gold und genießt regionale Fisch- und Wildspezialitäten im „Land der Tausend Teiche“.

Bergsee Ebertswiese: Willkommene Abkühlung und einzigartiges Naturerlebnis
Umgeben von bis zu 30 Meter hohen Felsen, ist der Bergsee Ebertswiese bei Floh-Seligenthal ein echter Geheimtipp für alle Natur- und Wanderfreunde. Mit einer Wassertiefe von bis zu 13 Metern gehört er zu den wenigen Wasserflächen, die sich in unmittelbarer Nähe zum Rennsteig befinden. Hervorgegangen aus einem ehemaligen Steinbruch, eignet sich der malerisch gelegene Bergsee heute hervorragend für ein entspanntes Picknick mit der ganzen Familie und bietet Wanderern und Radfahrern eine willkommene Erfrischung auf ihren Touren. Unweit vom See trifft man auf eine der beeindruckendsten Bergwiesen des Thüringer Waldes. Beinahe zu jeder Jahreszeit bietet die Ebertswiese auf knapp 800 Metern Höhe und inmitten eines Wander- und Naturschutzgebiets ein prächtiges Farbenspiel und hält zudem eine echte Besonderheit der Thüringer Natur bereit: Aus mehreren Sumpfquellen entspringt hier die Splitter, jener Fluss, der in seinem weiteren Verlauf im Splittertal den mit 19 Metern Gefälle höchsten Wasserfall natürlichen Ursprungs im Freistaat bildet.

Schiefersee: Einblicke in die Gewinnung des „Blauen Goldes“
Der blaue, fast türkis schimmernde Schiefersee ist Teil des Geländes des Technischen Denkmals „Historischer Schieferbergbau Lehesten“ und gehört zum Naturschutzgebiet „Staatsbruch“. Bereits vor Beginn des 13. Jahrhunderts bis zum Jahr 1999 wurde hier Schiefer zu Tafeln oder Dach- und Wandschiefer verarbeitet. In der Folgezeit begann der Aufbau des Schieferparks – ein 60 Hektar großes Gelände, das zu jeder Jahreszeit zu einer spannenden Expedition einlädt. Auf und neben dem Schieferpfad, entlang des 45 Meter tiefen Schiefersees, haben sich mittlerweile 170 Arten teilweise seltener oder bedrohter Tier- und Pflanzenarten angesiedelt.
Das geologisch als Schiefer definierte Gestein besteht aus unterschiedlicher mineralischer Zusammensetzung und wird in der Region um Lehesten als „Blaues Gold“ bezeichnet. Durch das glasklare Wasser und den Anblick des Technischen Denkmals „Historischer Schieferbergbau Lehesten“ bildet sich eine beeindruckende und geschichtsträchtige Kulisse mit einem wunderschönen Licht- und Farbenspiel. Fachkundige Führungen geben spannende Einblicke in die Schieferproduktion sowie zu speziellen Abbau- und Verarbeitungstechniken bei der Schiefergewinnung im Tage- und Untertagebau.

Thüringer Meer: Abtauchen zwischen Steilhängen und Buchten
Im Herzen des Naturparks Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale liegt das Thüringer Meer mit seiner vielfältigen Landschaft. In einer reizvollen Mischung aus Wald und Wasser, teilweise gesäumt von gebirgigen Felswänden und beinahe fjordähnlich, bildet der Fluss Saale mit der fast 80 Kilometer langen und fünfmal gestauten „Saalekaskade“ das sogenannte „Thüringer Meer“, das größte zusammenhängende Stauseegebiet Europas.
Rund um die Stauseen Hohenwarte und Bleiloch kann man die vielfältigen Wassersportangebote wie Wasserski oder Wakeboarden nutzen und sogar tauchen. Verborgene Badestellen in abgeschiedenen Buchten sorgen an einem intensiven Sporttag für eine Erfrischung mit Abenteuercharakter.
Zu einer Erkundungstour laden zahlreiche Bootsverleihstationen ein, bei denen man das passende Wassergefährt auswählen kann. Für Entspannung und einen erholsamen Wellnesstag kehrt man in das einzige Moorheilbad Thüringens ein, in die Ardesia-Therme in der Kurstadt Bad Lobenstein.
Ein besonderer Ausflugstipp ist das Schloss Burgk am Ufer der Saale am Bleiloch-Stausee. Der mittelalterliche Wehrbau umfasst historische Prunkräume wie Rittersaal, Jagdzimmer, Schlossküche und Rokokopavillon. Die älteste und größte Schlossanlage des Thüringer Oberlandes ist heute zu einem kulturellen Zentrum geworden, das ein beeindruckendes Museum beherbergt und zudem ganzjährig mit einem vielgestaltigen Angebot an Konzert- und Musikveranstaltungen aufwartet.

Himmelsteiche: Regionale Fisch- und Wildspezialitäten im „Land der Tausend Teiche“
Das größte zusammenhängende Teichgebiet Thüringens, das „Land der Tausend Teiche“, erzählt von der Geschichte der Benediktinermönche, die im elften und zwölften Jahrhundert eintausend Teiche für ihre Fischzucht anlegten. Heute sind die sogenannten „Himmelsteiche“, die ausschließlich durch Regenwasser gespeist werden, ein einzigartiger Naturraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Die rund um Dreba und Plothen ursprünglich von Menschenhand geschaffene Kulturlandschaft bietet ein umfangreiches Angebot an Freizeitaktivitäten, unter anderem Reiten, Angeln und Wandern. Natururlauber haben die Möglichkeit, in der Jugendherberge „Am Hausteich“, auf dem Campingplatz Dreba, in gemütlich eingerichteten Ferienwohnungen sowie bei den zertifizierten Naturparkpartnern zu übernachten. Die in der Umgebung gelegenen Gaststätten servieren regionale Köstlichkeiten von Fisch und Wild, mit Zutaten aus dem Teichgebiet. Besonders im Herbst kommen Gourmets auf ihre Kosten, denn im Rahmen der kulinarischen „Fisch- und Wildwochen im Land der Tausend Teiche“ finden kulturelle und traditionelle Veranstaltungen rund um das Teichgebiet statt.

Schwarza: Goldsuche im malerischen Flusstal 
Eingebettet in eine vielfältige Mittelgebirgslandschaft, erstreckt sich die 53 Kilometer lange Schwarza von ihrer Quelle – 250 Meter nordwestlich des Rennsteigs – bis zur Mündung in die Saale bei Rudolstadt. In früheren Zeiten wurden im Gebiet der Schwarza geschätzte Metalle wie Gold, Silber und Kupfer gewonnen. Dem reichen Vorkommen des glänzenden Edelmetalls verdankt die Schwarza ihren Ruf als goldreichster Fluss Deutschlands. Auf den Spuren der Vergangenheit kann man sich heute an den Ufern als Goldwäscher betätigen. Das wildromantische Schwarzatal bietet zudem abwechslungsreiche Wandertouren durch enge Schluchten und Täler. Mit ihrem Wildbach-Charakter zählt die Schwarza im Schwarzatal zu den schönsten Flusstälern des Thüringer Waldes.

Weitere Informationen unter: www.meine-naturregion.de/wasserschaetze


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(291,82 kB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Der Thüringer Wald – bekannt durch seine sagenhafte Landschaft, die Lage unweit der ehemaligen innerdeutschen Grenze und natürlich durch das bekannte Lied über den nicht minder bekannten Wanderweg durch den Thüringer Wald, den Rennsteig.

Blühende Bergwiesen und frische Waldluft prägen die Naturregion mit ihren 36 Kur- und Erholungsorten zwischen Eisenach im Westen und Blankenstein im Osten. 982 Meter misst der Große Beerberg, der höchste Berg des Mittelgebirges Thüringer Wald. Der Rennsteig, Deutschlands ältester, und bekanntester Wanderweg verbindet gleich drei Nationale Naturlandschaften miteinander: den 220.000 Hektar umfassenden Naturpark Thüringer Wald, das UNESCO Biosphären-Reservat Thüringer Wald mit 33.700 Hektar und den 830 Quadratkilometer großen Naturpark Schiefergebirge/ Obere Saale. Neben dem berühmten Rennsteig führen zahlreiche weitere Wanderwege durch die Naturregion zu unvergesslichen Aussichten oder einmaligen Sehenswürdigkeiten. Im Winter werden viele davon zu unzähligen Loipenkilometern. Viele Ausflugsziele erwarten den Besucher der Naturregion Biosphäre Thüringer Wald, wie etwa die Oberweißbacher Bergbahn, eine Standseilbahn aus dem Jahr 1923, oder der Rennsteiggarten, der größte und artenreichste Alpingarten Deutschlands. Sogar eine in Europa einzigartige Ursaurier-Fundstelle befindet sich im Thüringer Wald am Bromacker bei Tambach-Dietharz. Ein Saurier-Erlebnispfad mit 17 lebensgroßen Ursauriern macht Urgeschichte greifbar.

Auch das größte zusammenhängende Stauseegebiet Europas – Bleilochtalsperre und Hohenwarte Stausee – gehört zur Naturregion Biosphäre Thüringer Wald. Auf insgesamt 80 Kilometern windet sich die Saale an steilen Felsen und weiten Wäldern entlang. Die fjordähnliche Flusslandschaft, das sogenannte Thüringer Meer, bietet nicht nur eine einzigartige Flora und Fauna sondern auch zahlreiche Wassersportmöglichkeiten.

Zur Website

Thüringer Wald - Weitere Pressemeldungen

Zwischenüberschrift hinzufügen(3)
12. Dezember 2022

Biken im winterlichen Thüringer Wald: Unter Tage und auf olympischen Pfaden

In der Winterzeit landet das Fahrrad meistens im Keller. Nicht so im Thüringer Wald. Denn hier lässt sich auch bei Schnee und Eis kräftig in die Pedale treten. Und das sogar über und unter Tage. Zum einen gibt es rund um Oberhof den ersten Winterradweg Thüringens, der über die Allee der Olympiasieger und Weltmeister führt. Zum anderen ermöglicht das Besucherbergwerk Kamsdorf unter Tage aufregende Mountainbike-Touren.

Mehr erfahren

2022-11-23 (10)
23. November 2022

Das neue Weihnachtsland am Rennsteig: Der größte Teddy, das Geheimnis der Gurke und die Werkstatt des Weihnachtsmanns

Weihnachten hat eine große Tradition im Thüringer Wald. Schließlich ist die Region um Lauscha der Geburtstort der gläsernen Christbaumkugel und Sonneberg galt historisch als die Werkstatt des Weihnachtsmannes. So präsentierte sich die Spielzeugstadt 1900 auf der Weltausstellung in Paris. Nicht nur deshalb ist der Thüringer Wald der perfekte Ort, um sich für die Adventszeit so richtig in Stimmung zu bringen – dank der neuen Weihnachtdestination „Weihnachtsland am Rennsteig®“. In der 7-Tage-Insider-Tipps-Broschüre findet man alle Angebote, die einem im Weihnachtsland erwarten: zum Mitmachen, Erleben, Bestaunen und für den kulinarischen Genuss.

Mehr erfahren

15. September 2022

Kurznachrichten – Herbstangebote Festival Alter Musik Thüringen vom 29.9. – 3.10.2022 in Gotha und Weimar unter dem Motto „Musik.Inspiration“ | Saalfelden Leogang: Den Herbst verlängern und den Winter vorfühlen

Festival Alter Musik Thüringen vom 29.9. – 3.10.2022 in Gotha und Weimar unter dem Motto „Musik.Inspiration“

In Saalfelden Leogang den Herbst verlängern und den Winter vorfühlen

Mehr erfahren

Design ohne Titel(3)
3. August 2022

Kurznachrichten | Thüringer Wald: Tag der Sommerfrische am 21. August 2022 im Schwarzatal | Läuft in Gastein: Abwechslungsreiche Trails durch die Bergwelt und die „adidas Infinite Trails 2022“ im September

Thüringer Wald: Tag der Sommerfrische am 21. August 2022 im Schwarzatal
Läuft in Gastein: Abwechslungsreiche Trails durch die Bergwelt und die „adidas Infinite Trails 2022“ im September

Mehr erfahren

Seinen Ursprung hat das knapp 500 Jahre alte Olitätenbuch im Franziskaner-Kloster zu Mellenbach. Im Büchlein findet man Einträge von 15 Kräuterkundigen über einen Zeitraum von über 140 Jahren.  © Fröbelstadt Marketing GmbH Katharina Eichorn
30. Juni 2022

Sensationsfund im Thüringer Wald: 490 Jahre altes Olitätenbuch entdeckt

Es ist eine beinahe unglaubliche Geschichte: Bei Sanierungsarbeiten in Oberweißbach entdeckt der Handwerker Christoph Kenn in einem Bauschuttcontainer durch Zufall ein kleines altes Büchlein. Niemand kann zu diesem Zeitpunkt ahnen, welcher Schatz hier tatsächlich zwischen Altholz, Mauerresten und Putz zutage gefördert wurde. Ohne Einband und den Fundumständen entsprechend verwittert, gibt das Buch sein Geheimnis erst durch eingehende Untersuchungen preis. Beinahe 500 Jahre alt ist das Werk, das seinen Ursprung im ehemaligen Franziskaner-Kloster zu Mellenbach hat und über 140 Jahre von 15 verschiedenen Kräuterkundigen geführt wurde. Doch nicht nur als Gedankenstütze für verschiedene Rezepturen und heilsame Kräuteranwendungen diente das Büchlein, sondern es liest sich darüber hinaus beinahe wie die Krankenkartei berühmter Persönlichkeiten ihrer Zeit. Ausgestellt ist das wertvolle Fundstück im neuen Olitätenstübchen im Fröbelmemorialmuseum in Oberweißbach.

Mehr erfahren