7. Juni 2017

Die Schutzhütten des Deutschen Alpenvereins in den Tiroler Bergen. Teil 3: Das Kölner Haus – Halver Hahn und Rosenmontag oberhalb von Serfaus

Bereits vor über hundert Jahren bauten unterschiedliche Sektionen des Deutschen Alpenvereins Schutzhütten in Tirol. 132 Hütten betreibt der DAV heute in Tirol. Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen oder Berlin gaben ihren Schutz- und Wanderhütten Namen ihrer Städte. 1929 wurde das Kölner Haus oberhalb von Serfaus erbaut. Heute ist es sowohl für Skifahrer als auch für Wanderer ein beliebter Dreh- und Angelpunkt. Und wenn die Rheinländer im Juli zur Kölner Bergwoche kommen, ist es fast so schön wie zu Karneval am Rhein.

Köln mitten in der Tiroler Bergwelt: Halver Hahn, Kölsche Kaviar und ein echtes Kölsch

Natürlich steht das Kölner Haus allen Wanderern und allen Geschmäckern offen, Kölner Bergfreunde werden sich hier aber besonders wohl fühlen. Die Hüttenwirte Anja Hangl und Walter Kerscher wurden mit dem DAV-Gütesiegel ausgezeichnet – dafür, dass sie Fleisch, Käse, Joghurt und weitere Produkte von ortsansässigen Bauern beziehen. Imker aus der Umgebung liefern den Honig, sogar das Mineralwasser stammt aus der Region. So viel zum allgemeinen kulinarischen Angebot im Kölner Haus. Nach Gröstl, Schlutzkrapfen, Kaspressknödel und Kaiserschmarrn weist die Speisekarte nämlich auch typisch Kölsche Gerichte auf: Halver Hahn oder Kölsche Kaviar met Öllig un Röggelche. Dazu ein Früh Kölsch und das Heimweh an den Rhein ist auch mitten in den Tiroler Bergen sofort verflogen.

Wanderwoche für alle Kölner zwischen 2 und 80

Wem das noch nicht reicht mit Heimatbezug, der kann im Sommer zur generationsübergreifenden Wander- und Aktionswoche kommen. Jedes Jahr mitten im Juli veranstaltet man nämlich im Kölner Haus diese Wanderwoche. Dann steht für die Mitglieder der Sektion Rheinland die Kölner Bergwoche mit Themenwanderungen, geführten Gipfeltouren, Kletterkursen und natürlich jeder Menge Kölschem Humor auf dem Programm – den übrigens auch die Tiroler Wirtsleute teilen. Ihr Motto für das gemeinsame Leben lautet „Nichts ist beglückender als den Menschen zu finden, den man den Rest seines Lebens ärgern kann“.

Die Geschichte des Kölner Hauses: Eröffnung 1929, Erweiterung in den 80er-Jahren

Von Köln bis Serfaus sind es gut 670 Kilometer. Damals, Anfang des 20. Jahrhunderts, führte die Straße nur bis Ried im Tiroler Oberland. Die letzten gut zehn Kilometer bis Serfaus musste man zu Fuß zurücklegen. Also eine ziemlich lange und beschwerliche Reise für all jene, die 1929, an der Eröffnung des Kölner Hauses teilnehmen wollten. Heute kann man in wenigen Minuten mit der Komperdellbahn zum Kölner Haus auf 1.965 Metern hinauf schweben. Aber damals dauerte eben alles etwas länger, auch die Bauarbeiten wurden erst im allerletzten Moment fertig – Dank einer Nachtschicht der Schreiner. Am 1. September 1929 schließlich war dann alles fertig und die Stadt Köln schenkte der Sektion Rheinland ein eisernes Schild mit dem Kölner Wappen drauf. Es hängt noch heute am Haus. Das Kölner Haus wurde jedoch schnell zu klein. Jährlich kamen mehr Menschen, allzu oft gab es mehr Besucher als Betten. Eine Erweiterung wurde nötig, doch der Zweite Weltkrieg verhinderte den Ausbau vorerst. 1956 bekam die Alpenvereinssektion Rheinland das Haus von der Treuhand zurück. Da war die Komperdellbahn mit ihrer Bergstation kurz oberhalb des Kölner Hauses schon in Planung. Ein Grund mehr, das Haus nun endlich umzubauen. 1968 waren die Arbeiten für eine große Sonnenterrasse und ein größeres Matratzenlager abgeschlossen. Die zweite große Erweiterung gab es dann 1983 mit dem neuen Trakt an der Nordseite des Hauses.

Viele Angebote für Wanderer nicht nur aus dem Rheinland

Bewirtschaftet wurde das Kölner Haus in seinen fast 90 Jahren von nur drei verschiedenen Pächterfamilien. Seit vier Jahren sind Anja Hangl und Walter Kerscher die neuen Hüttenwirte des Kölner Hauses. Sie haben für ihre Gäste drei gemütliche Stuben, Einzel-, Doppel- und Mehrbettzimmer sowie ein Matratzenlager. Und weil Walter zugleich geprüfter Bergwanderführer ist, gibt es auch geführte Wanderungen. Vom Kölner Haus geht es zur Hexenseehütte oder zum Blankasee, auf den Oberen Sattelkopf, den Furgler oder auf den Beutelkopf, man wandert über den Truienweg, den Brunnenkopfsteig oder den beliebten Adlerweg. Im Sommer gibt es außerdem Wanderwochen unter dem Motto „alleine reisen, gemeinsam wandern“ und die „Bergferien für Familien“. Es ist also wirklich für jeden etwas dabei. Sogar für die Kinder, denn die Region Serfaus-Fiss-Ladis bietet auch den kleinen Besuchern viele spannende Bergerlebnisse.

Das Kölner Haus in der Wintersaison

Im Winter lohnt sich ein Besuch im Kölner Haus natürlich auch. Jeden Mittwoch wartet auf die Besucher die Adventure Night mit großer Abendkarte, Fleisch- und Käsefondue oder Schweinshaxe. Zurück ins Tal geht es mit der Rodel auf der beleuchteten Bahn.

 

Die Öffnungszeiten richten sich nach dem betrieb der Serfauser Bergbahnen.

Sommer: 25. Juni bis 22. Oktober 2017.

Winter: 7. Dezember 2017 bis 15. April 2018.

 

Informationen: www.koelner-haus.at

 

In fünf Presseaussendungen stellen wir Ihnen folgende Hütten vor:

  1. Die Berliner Hütte im Zillertal
  2. Die Dresdner Hütte im Stubai
  3. Das Kölner Haus in Serfaus
  4. Das Württemberger Haus am Lechtaler Höhenweg
  5. Die Coburger Hütte bei Ehrwald

 

Wenn Sie selbst einmal auf eine Alpenvereinshütte Ihres Bundeslandes wandern wollen, melden Sie sich gerne bei uns.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(240,32 kB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Gipfelsiege feiern, steile Felswände erklimmen und Berge auf dem Bike bezwingen, Skitouren gehen, Langlaufen oder die präparierten Pisten hinunter düsen. All dies wird in Tirol belohnt: Mit Ausblicken, die man nie wieder vergisst. Heimat und Tradition, Aufbruch und Moderne, Kultur und Kulinarik geben dem Land sein Gesicht.

Nord- und Osttirol, das geografisch abgetrennt ist, bilden das drittgrößte Bundesland Österreichs. Der Großglockner ist mit 3.798 Metern der höchste Berg Tirols und Österreichs. Der höchste Gipfel in Nordtirol ist die Wildspitze mit 3.768 Metern. Die Hauptstadt Tirols ist Innsbruck. Von hier aus ist man in wenigen Autominuten in den Bergen.

Vom Fuße der berge dauert es dann nur noch eine Gondelfahrt, bis Kinder im Erlebnispark toben, Naturliebhaber das einzigartige Panorama genießen oder Abenteuerlustige ihren Adrenalinspiegel in die Höhe treiben können. Die 20 qualitätsgeprüften Tiroler Sommer-Bergbahnen entführen in die Tiroler Bergwelt und machen das herrliche Panorama, die frische Luft und die abwechslungsreiche Natur für jedermann erlebbar: für Entdecker von Gletschereishöhlen genauso wie für Abenteurer auf Sommerrodelbahnen oder Klettersteigen. Vor allem Kinder können auf Wasserspielplätzen oder Themenwegen die Natur spielerisch kennenlernen. Alle Sommer-Bergbahnen haben sich auf ein konkretes Themenangebot spezialisiert und wurden nach strengen Qualitätskriterien geprüft. Das Gütesiegel der Tiroler Sommer-Bergbahnen verspricht unabhängig vom Angebot der jeweiligen Bergbahn vor allem eines: Gipfelglück für alle.

Zur Website

Tirol Werbung - Weitere Pressemeldungen

In Tirol gibt es zahlreiche Abfahrten, die den Adrenalinspiegel steigen lassen. © Tirol Werbung_Neusser Peter
11. August 2022

„Hero of the day“ im Tirol Urlaub: Rasant nach unten im Eiskanal, sanft nach oben als Überflieger oder übers Wasser beim Canyoning und Rafting

Tirol ist die Heimat der Helden. Allein wer einen Blick aus dem Starthäuschen der legendären Streif in Kitzbühel wagt, weiß, wie viel Mut es erfordert, sich diese Piste auf zwei Skiern hinabzustürzen. Mausefalle, Karussell, Hausbergkante, Traverse, Zielsprung – das Höchstgefälle der Strecke liegt bei 85%.
Wer dieses Helden-Gefühl selbst spüren will, muss sich in Tirol aber nicht der Streif stellen, sondern kann weit weniger gefährliche aber nicht minder aufregende Abenteuern erleben und zum „Hero of the day“ werden.

Mehr erfahren

Unterwegs in der Tiroler Bergwelt gibt es für die Familien ganz viel zu entdecken. © Tirol Werbung/Pupeter Robert
20. Juli 2022

Tipps für den perfekten Familienurlaub in Tirol: Bergreiten, Schule der Alm, eine Nacht im Zoo und Schatzsuche auf dem Baumhausweg

Tirol und Familienurlaub – diese Kombi funktioniert perfekt. Das ist seit langem bekannt. Es gibt aber doch noch den einen oder anderen Tipp, der den Sommerurlaub in Tirol ganz besonders macht: Vom Bergreiten bis zur Übernachtung auf der Alm. Von der „Schule der Alm“ bis zum ultimativen Schlechtwetter-Programm auf dem Baumhausweg.

Mehr erfahren

Eislauf-Fans genießen auf der zwei Kilometer langen Bahn auf dem Piburger See ein atemberaubendes Berg-Panorama. © Tirol Werbung, Ramon Haindl
28. Oktober 2021

Tirol kann auch anders: Fünf Mal Wintersport abseits der Skipisten – Pirouetten drehen auf Bergseen, Abtauchen im Gletschersee, Eisklettern, Snowkiten und Eisstockschießen

574 Dreitausender-Gipfel, über 80 Skigebiete und 3.400 Kilometer Piste – darauf können sich Ski-Fans in Tirol freuen. Tirol kann aber auch anders. Der Winter in den Tiroler Alpen bietet auch die Sportarten Eislaufen, Eisstockschießen und Snowkiten, man kann Eisklettern und Eisbaden. Immer im Einklang mit einer einzigartigen Natur und mit herrlichen Winterlandschaften als Panorama.

Mehr erfahren

Der dritte Kraftort ist das Gebiet vom Pendling zum Thiersee – ein Gebiet, in dem man die inspirierende Kombination von Berg und See deutlich spüren kann. © vanmeyphotography
8. September 2021

Tief in die Höhle, zur Urtanne und zur spirituellen Kombination von Berg und See: Drei besondere Kraftorte von Qi Gong-Lehrer und Bergwanderführer Harald Löffel

„Die Natur ist nicht ein Ort, den man besucht, sie ist Heimat."
Das Motto des US-amerikanischen Schriftstellers und Umweltaktivisten Gary Snyder ist die Philosophie für die Wanderungen, mit denen Harald Löffel in Tirol seine Mitwandernden fasziniert. Denn er ist nicht nur Bergwanderführer, sondern auch harmonie- und umweltbewusster Qi Gong-Lehrer. Er verrät drei ganz besondere Kraftorte im Kufsteinerland, in denen ganz unterschiedliche Naturkräfte wirken.  

Mehr erfahren

Tirol ist aus fast ganz Deutschland mit der Bahn schnell, günstig und klimafreundlich erreichbar. Zusätzlich zu den bisherigen Verbindungen aus Hamburg, Köln, Frankfurt und Stuttgart verbindet eine neue ICE-Verbindung Berlin mit Tirol. Stopps gibt es in Halle, Erfurt, Nürnberg, Augsburg und München.  © Tirol Werbung/Recht Regina
5. Juli 2021

Neu: Mit dem ICE direkt von Berlin nach Tirol – der Sparpreis ab 37,90 Euro gilt bis ins Tiroler Oberland

Nächster Halt: Tirol. So heißt es in diesem Sommer ganz neu ab Berlin. Zusätzlich zu den bisherigen Angeboten aus den Städten Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München. Von Juli bis 11. September geht es immer samstags mit dem ICE von Berlin über Jenbach, Innsbruck, das Ötztal und Imst-Pitztal nach Landeck-Zams direkt in den Tirol-Urlaub. Bequem, günstig und umweltfreundlich. Denn im Vergleich zur Auto-Anreise spart man ungefähr 31,1 Kilogramm an CO2-Emmissionen.

Mehr erfahren