Tirol Werbung

Gipfelsiege feiern, steile Felswände erklimmen und Berge auf dem Bike bezwingen, Skitouren gehen, Langlaufen oder die präparierten Pisten hinunter düsen. All dies wird in Tirol belohnt: Mit Ausblicken, die man nie wieder vergisst. Heimat und Tradition, Aufbruch und Moderne, Kultur und Kulinarik geben dem Land sein Gesicht.

Nord- und Osttirol, das geografisch abgetrennt ist, bilden das drittgrößte Bundesland Österreichs. Der Großglockner ist mit 3.798 Metern der höchste Berg Tirols und Österreichs. Der höchste Gipfel in Nordtirol ist die Wildspitze mit 3.768 Metern. Die Hauptstadt Tirols ist Innsbruck. Von hier aus ist man in wenigen Autominuten in den Bergen.

Vom Fuße der berge dauert es dann nur noch eine Gondelfahrt, bis Kinder im Erlebnispark toben, Naturliebhaber das einzigartige Panorama genießen oder Abenteuerlustige ihren Adrenalinspiegel in die Höhe treiben können. Die 20 qualitätsgeprüften Tiroler Sommer-Bergbahnen entführen in die Tiroler Bergwelt und machen das herrliche Panorama, die frische Luft und die abwechslungsreiche Natur für jedermann erlebbar: für Entdecker von Gletschereishöhlen genauso wie für Abenteurer auf Sommerrodelbahnen oder Klettersteigen. Vor allem Kinder können auf Wasserspielplätzen oder Themenwegen die Natur spielerisch kennenlernen. Alle Sommer-Bergbahnen haben sich auf ein konkretes Themenangebot spezialisiert und wurden nach strengen Qualitätskriterien geprüft. Das Gütesiegel der Tiroler Sommer-Bergbahnen verspricht unabhängig vom Angebot der jeweiligen Bergbahn vor allem eines: Gipfelglück für alle.



Pressemitteilungen

EarlyMorningSkiing_(c)Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn-Mirja Geh (1)
29. November 2019

Tirol von früh bis spät – Die besten Aktiv-Angebote für Earlybirds, Langschläfer und Nachtschwärmer

Im Winter muss man früh raus, um den Tag voll auskosten zu können. In Tirol stimmt das nicht immer. Wer will, kann hier natürlich früh starten, sogar sehr früh, und wird dafür auch mit frisch präparierten Pisten und wunderschönen Aussichten belohnt. Aber auch Langschläfer und sogar Nachteulen finden in Tirol viele Möglichkeiten für außergewöhnliche Erlebnisse, wie etwa Touren zur blauen Stunde, Mondschein-Skifahrten oder nächtliche Rodelpartien.

Mehr erfahren

In der Ski-Manufaktur SPURart in Innsbruck kann man seine Skier und Snowboards selbst herstellen und gestalten.
7. November 2019

Skier, Schnaps, Iglus, Kugeln oder Speckknödel selber machen – Do it yourself auf Tirolerisch

Selbermachen liegt im Trend. Do it yourself lautet das Schlagwort. Dass es sich dabei nicht immer um Seifen und Cremes oder Kissenbezüge und Filztaschen handeln muss, beweisen die DIY-Angebote aus Tirol. Mitmachen, selber machen, Hand anlegen ist die Devise beim Skibau-Workshop, beim Iglu-Bau, beim Glasblasen, Schnapsbrennen und auch beim Kochen von echten Tiroler Schmankerln.

Mehr erfahren

Die Skisaison kann man in Tirol bereits im November einläuten - auf den 5 Tiroler Gletschern.  © Hintertuxer Gletscher
9. Oktober 2019

Sechs Monate perfektes Skivergnügen in Tirol. Von November bis April – die besten Tipps fürs Winterhalbjahr

In Tirol kommen Ski-Fans voll auf ihre Kosten. Sechs Monate kann man den Winter so richtig genießen. Von November bis April sind die Pisten präpariert. Wo der Tiroler Ski-Winter wann und wie am schönsten ist:

Mehr erfahren

Auf der Adlerbühne Ahorn in Mayrhofen im Zillertal fliegen die Adler und Bussarde tief über die Köpfe der Besucher hinweg. Beim Angebot 'Adlerbühne backstage' lernt man alles über diese majestätischen Tiere.  © Mayrhofner Bergbahnen
7. August 2019

Magisches, Musikalisches und Kulinarisches von den Tiroler Sommer-Bergbahnen: Backstage beim Falkner, Almherbst in der Hexerei, Volksmusik-Stars und Knödel-Kult

Es gibt 20 qualitätsgeprüfte Tiroler Sommer-Bergbahnen. Sie sorgen für die schönsten Bergerlebnisse im Sommer und auch im Herbst – für Naturliebhaber, Familien, Volksmusikfreunde und Kulinarik-Fans. Vier Beispiele zeigen die spannendsten Angebote:

Mehr erfahren

Der Vilsalpsee im Tannheimer Tal ist Schlusspunkt der Wanderung zur Landsberger Hütte. Man kann aber auch direkt hinfahren. Im Sommer ist er mit rund 18 Grad Wassertemperatur angenehm kühl, ideal für ein kurzes Erfrischungsbad nach einer Bergtour. © TVB Tannheimer Tal / Meurer
26. Juni 2019

Kurzurlaub in Tirol: die perfekte Alternative zur Hitze in der Stadt – SUP im Gletscher, Erfrischung an den Bergseen und flussaufwärts Surfen auf dem Inn

Die Hitzewelle rollt gerade über Deutschland. Knapp 40 Grad in München, Köln, Hamburg und Berlin. Eine Abkühlung garantieren da folgende Tipps für einen Kurztrip nach Tirol. Denn: je höher desto kühler. Alle hundert Höhenmeter nimmt die Temperatur um rund ein Grad ab – in höheren Lagen ist der Luftdruck nämlich geringer, die Luft dehnt sich aus und kühlt so ab. Das Wasser in den Seen und Flüssen kommt in Tirol aus den Bergen und hat kaum Zeit sich richtig aufzuheizen, ideal für ein kühlendes Sport- und Badevergnügen.

Mehr erfahren

Fast wie auf Hawaii. Das Wasser am südlichen Ende des Achensees leuchtet strahlend türkis. Hier kann man auf dem Surfbrett Stand-Up-Paddeling machen, eine Sportart, die auf Hawaii erfunden wurde. Und selbst der weiße Sandstrand lässt ein Aloha-Gefühl aufkommen. © eco.nova / Tom Bauser
13. Mai 2019

Ganz nah und doch weit weg – mit einem guten ökologischen Fußabdruck. In Tirol gibt es bestes Fernweh-Feeling beim Paddeln auf türkisblauem Wasser, auf der Suche nach den Big Five und beim gemütlichen Hängematten-Schaukeln

Natürlich war es Goethe, der es schon immer gewusst hat: „Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.“ Sein längst zum geflügelten Wort gewordenes Gedicht könnte aktueller kaum sein. Fernreisen sind alles andere als klimaschonend und die aktuelle Klimadebatte lässt niemanden unberührt. Doch was, wenn man trotzdem gerne mal in türkisblauem Wasser baden, die Big Five beobachten, draußen in einer Hängematte baumeln oder in einem edlen Zelt mitten in der Natur übernachten möchte? Man fährt einfach nach Tirol – am besten mit der Bahn – und erlebt die Schönheiten der weiten Welt ganz in der Nähe. Denn Türkis, wilde Tiere, Hängematten und Glamping-Möglichkeiten gibt es auch in Tirol.

Mehr erfahren

Kufstein liegt malerisch am Inn. Am Fuße der imposanten Festung liegt die schöne Altstadt. © Tirol Werbung
9. April 2019

Städtetrip über die Feiertage mal anders: Kufstein, Rattenberg und Lienz – drei kleine und feine Städte in Tirol

Städtetrips machen Spaß. Schließlich erlebt man auf kleinem Raum ziemlich viel – Kultur, Kulinarik, Architektur und shoppen kann man nebenbei auch noch. Aber muss es immer eine Großstadt sein? Hier kommen drei Tiroler Städte, die man unbedingt besuchen sollte.

Mehr erfahren

Werner Haberfellner ist Lawinensprengmeister auf der Nordkettte in Innsbruck. © Tirol Werbung/Heinzlmeier
14. November 2018

Ein Lawinensprengmeister, ein Standesbeamter, eine Seilbahn-Fachfrau und ein Off-Piste-Guide – in Tirol gibt es viele spannende Berufe im Winter

Viele Tiroler haben im Winter ganz besondere Berufe. Tätigkeiten und Orte machen diese Jobs so einzigartig. Die meisten dieser Arbeitnehmer findet man auf den Bergen, mitten im Schnee. Oft ist ihnen ihr Beruf Berufung. Vier Beispiele.

Mehr erfahren

Gemeinsam mit den Gästen wandert Pilloni beispielsweise zur Falzthurnalm. © Tirol Werbung/Hörterer
31. Oktober 2018

Winterwandern in Tirol: Ruhige Aussichten, viele Gämsen und abgelegene Hütten. Ein Liftbetreiber, ein Ranger und ein Wanderführer verraten ihre Geheimtipps

Wenn es um die schönsten Wege, die besten Aussichtspunkte und die ruhigsten Orte geht, kennen sich die Einheimischen meist am besten aus. So ist es auch in Tirol. Man muss sie nur fragen, die Ranger, Pistenraupen-Fahrer oder Wanderführer, und schon bekommt man nicht nur wertvolle Tipps, sondern meist auch noch spannende Geschichten dazu erzählt. Drei Tiroler stellen ihre liebsten Winterwanderungen vor:

Mehr erfahren

Nach der Winter-Sonnenaufgangswanderung im Kaisertal gibt es ein uriges Frühstück auf der Ritzau Alm. Wenn man dannach wieder ins Freie tritt, kommt einem die weiße Schneelandschaft noch heller vor als sonst. © Tirol Werbung/Soulas
18. Oktober 2018

Vom ersten Winter-Weitwanderweg Tirols bis zur Sonnenaufgangswanderung im Schnee: Zu Fuß die verschneiten Tirol Berglandschaften erkunden

Den Winter in all seiner Schönheit und Intensität erlebt man beim Wandern wohl am besten. Da wundert es nicht, dass fast 61 Prozent der Deutschen ihren Winter-Urlaubsort auch nach den Winterwander-Möglichkeiten aussuchen. 28 Prozent der Deutschen wandern im Winter aktiv, ab dem 50. Lebensjahr sind es sogar 38 Prozent. Besonders viele und schöne Winter-Wanderwege gibt es in Tirol. Man kann sie mit Guide oder alleine gehen, zum Sonnenaufgang unterwegs sein, Tiere beobachten oder durch stillgelegte Skigebiete spazieren. Seit Kurzem gibt es sogar einen Winter-Weitwanderweg in Tirol – natürlich mit Gepäcktransport.

Mehr erfahren

Am Wildseelodersee in Fieberbrunn spielen am 9. September Weisenbläser. © Toni Niederwieser
16. August 2018

Mit den Tiroler Sommer-Bergbahnen den Herbst genießen: Kunst, Kulinarik und Kultur auf den Bergen in Tirol

Nach diesem heißen Sommer ist die Freude auf den Herbst besonders groß. Und wo könnte man ihn besser genießen als auf den Bergen in Tirol? Mit den 20 zertifizierten Tiroler Sommer-Bergbahnen gelangen Besucher ganz einfach mitten hinein in die faszinierende Gipfelwelt und können gleichzeitig von den spannenden Herbst-Angeboten auf den Bergen profitieren.

Mehr erfahren

Sepp Kahn betreibt die Lärchenbergalm am KAT-Walk. Nebenbei schreibt er Gedichte und Geschichten und gilt in der Region als Almliterat. © Tirol Werbung / L. Hörterer
6. Juni 2018

Fünf Tiroler Leben abseits von Berggipfel und Höhenrausch: Ein Kapellmeister, ein Almliterat, ein Organist, ein Chronist und eine Serien-Führerin

Für die meisten steht Tirol für Berge und für Menschen, die mit den Bergen zu tun haben. Doch es gibt auch Tiroler und Tirolerinnen, die nicht ausschließlich in der Natur unterwegs sind. Sie machen Musik, schreiben Gedichte, beschäftigen sich mit der Vergangenheit oder mit den Auswirkungen der modernen Medienwelt. Irgendwie spielen aber selbst bei diesen Menschen die Berge, die Natur dann doch immer eine wichtige Rolle. Fünf Tiroler Kulturschaffende, die einem ganz andere Seiten des Lebens in den Bergen zeigen.

Mehr erfahren

Tom Öhler ist Profi im Trialbiken - er springt mit dem Bike über Hindernisse und Abgründe. © Tirol Werbung / B. Heinzelmeier
23. Mai 2018

Fünf Tiroler Aktive, die ohne Bewegung in der Natur nicht leben können: ein Trialbiker, eine Trailrunnerin, ein Extremkletterer, eine Mountainbikerin und eine Profi-Kletterin

Die Tiroler Natur animiert die Menschen, sich zu bewegen. Mal ganz natürlich zu Fuß, mal etwas ungewöhnlicher auf dem Bike oder fast waghalsig am steil aufragenden Fels. Jeder hat in Tirol seine Lieblingsbewegung. Und glücklicherweise gibt es für alle aktiven Tiroler und Gäste und für jede Sportart auch den richtigen Platz. Das beste daran: Diese Plätze sind auch noch richtig schön. Fünf sportlich aktive Tiroler und Tirolerinnen und die Orte, an denen sie ihren Sport am liebsten ausüben.

Mehr erfahren

Katharina Daum ist seit 23 Jahren Hüttenwirtin. Seiit 2007 arbeitet sie auf der Olperer Hütte. © Tirol Werbung / J. Schwarz
9. Mai 2018

Vier Tirolerinnen und ihre Lieblingsplätze in der Heimat: eine Hüttenwirtin in der Einsamkeit, eine Bergretterin am See, eine Kräuterexpertin auf der Alm und eine Wanderführerin am Berg

Den schönsten Platz auf Erden gibt es nicht. Zumindest nicht diesen einen, der für alle gilt. Jeder Mensch hat seinen ganz eigenen Lieblingsplatz. In Tirol liegt solch ein Ort für viele in der Natur, in den Bergen. Ein spektakulärer Wanderweg mit einer schönen Aussicht, ein Bergsee vor einem beeindruckenden Panorama, ein dahinplätschernder Bach mit vom Wasser rundgeschliffenen Steinen oder einfach nur die bunte Wiese hinterm Haus. Diese Plätze geben vier Tirolerinnen genau das, was sie brauchen: Geborgenheit, Glück, Ruhe und neue Energie.

Mehr erfahren

Anton Baldauf ist Biobauer auf dem Hüttschader Hof in Kirchdorf in Tirol. Mit altem Saatgut möchte er die Einzigartigkeit der Gemüsesorten bewahren. © Tirol Werbung / Lisa Hörterer
25. April 2018

Vier echte Tiroler Naturburschen: Ein Käsekönig, ein Eispark-Erfinder, ein Koch-Ausnahmetalent und ein Saatgutsucher

Es gibt kleine und große Auslöser aus den unterschiedlichsten Richtungen, die einen Lebensweg bestimmen. In Tirol kommen für viele Menschen diese Impulse oft aus der Natur – der Berggipfel, den man so gerne bezwingen möchte oder die Arbeit auf einer Alm, die Stille und Demut lehrt. Vier Tiroler Naturburschen, die mit der Landschaft leben und ihre ganz persönlichen Geschichten.

Mehr erfahren

Zwischen dem Wilden und dem Zahmen Kaiser liegt das Kaisertal, ein Hochtal, in dem man auch im Winter wunderschöne Wanderungen unternehmen kann, zur Antoniuskapelle zum Beispiel. © Vanmey Photography
10. Januar 2018

Die 5 schönsten Naturerlebnisse in Tirol – durch Täler zu Tieren und in Hütten

Wer nach Tirol in den Winterurlaub fährt, möchte verschneite Wege, weiße Berggipfel, glitzernde Wiesen und traditionelle Bergdörfer sehen. Einzigartige Naturerlebnisse eben, denn dafür steht Tirol. Wir haben die fünf schönsten Naturmomente gesammelt, die man beim Wandern, Rodeln oder Übernachten in Tirol haben kann.

Mehr erfahren

Malerisch über dem Drachensee liegt die Coburger Hütte auf 1.920 Metern. © Tiroler Zugspitz Arena/Birgit Linder
20. Juni 2017

Die Schutzhütten des Deutschen Alpenvereins in den Tiroler Bergen. Teil 5: Die Coburger Hütte – einfach aber modern und mit Blick auf die Zugspitze

Bereits vor über hundert Jahren bauten unterschiedliche Sektionen des Deutschen Alpenvereins Schutzhütten in Tirol. 132 Hütten betreibt der DAV heute in Tirol. Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen oder Berlin gaben ihren Schutz- und Wanderhütten Namen ihrer Städte. Die Coburger Hütte wurde 1901 eröffnet und mauserte sich von einer ganz einfachen Schutzhütte zu einer immer noch einfachen, aber modernen und sympathischen Bergsteigerhütte mit Tagungsraum und Halbpension.

Mehr erfahren

Auf 2.220 Meter liegt das Württemberger Haus in einem Kessel des Obermedriol in den Lechtaler Alpen.
14. Juni 2017

Die Schutzhütten des Deutschen Alpenvereins in den Tiroler Bergen. Teil 4: Das Württemberger Haus – fünf Stunden Aufstieg zur Outdoordusche

Bereits vor über hundert Jahren bauten unterschiedliche Sektionen des Deutschen Alpenvereins Schutzhütten in Tirol. 132 Hütten betreibt der DAV heute in Tirol. Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen oder Berlin gaben ihren Schutz- und Wanderhütten Namen ihrer Städte. Das 1924 erbaute Württemberger Haus in den Lechtaler Alpen ist nur zu Fuß zu erreichen und wird zwei Mal pro Saison mit dem Helikopter versorgt. Es punktet vor allem mit seinem familiären Service.

Mehr erfahren

Das Kölner Haus liegt auf 1.965 Meter an der Bergstation der Serfauser Komperdellbahn. © Kölner Haus
7. Juni 2017

Die Schutzhütten des Deutschen Alpenvereins in den Tiroler Bergen. Teil 3: Das Kölner Haus – Halver Hahn und Rosenmontag oberhalb von Serfaus

Bereits vor über hundert Jahren bauten unterschiedliche Sektionen des Deutschen Alpenvereins Schutzhütten in Tirol. 132 Hütten betreibt der DAV heute in Tirol. Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen oder Berlin gaben ihren Schutz- und Wanderhütten Namen ihrer Städte. 1929 wurde das Kölner Haus oberhalb von Serfaus erbaut. Heute ist es sowohl für Skifahrer als auch für Wanderer ein beliebter Dreh- und Angelpunkt. Und wenn die Rheinländer im Juli zur Kölner Bergwoche kommen, ist es fast so schön wie zu Karneval am Rhein.

Mehr erfahren

Die Dresdner Hütte liegt auf 2.308 Metern im Stubaital © Dresdner Hütte
29. Mai 2017

Die Schutzhütten des Deutschen Alpenvereins in den Tiroler Bergen. Teil 2: Die Dresdner Hütte – vor 142 Jahren die erste Schutzhütte im Stubaital

Bereits vor über hundert Jahren bauten unterschiedliche Sektionen des Deutschen Alpenvereins Schutzhütten in Tirol. 132 Hütten betreibt der DAV heute in Tirol. Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen oder Berlin gaben ihren Schutz- und Wanderhütten Namen ihrer Städte. So wurde bereits im August 1875 die Dresdner Hütte als erste Schutzhütte im Stubaital und als zwanzigste Hütte des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins eingeweiht. Sie erlebte eine wechselvolle Geschichte: von den Um- und Ausbauten seit den 1920er-Jahren bis zur Eröffnung des Gletscher-Skigebietes und damit der Erschließung einer völlig neuen Gästeschicht im Winter.

Mehr erfahren

Die Berliner Hütte dient als Start- und Zielpunkt für den berliner Höhenweg im Zillertal © Tirol Werbung
22. Mai 2017

Die schönsten Schutzhütten des Deutschen Alpenvereins in den Tiroler Bergen – Teil 1: Die Berliner Hütte, ein Prachtbau aus der Gründerzeit

Die Schutzhütten des Deutschen Alpenvereins: Einige wurden schon vor über hundert Jahren von unterschiedlichen Sektionen des Deutschen Alpenvereins gebaut. Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen oder Berlin gaben ihren Schutz- und Wanderhütten Namen ihrer Städte. Und so kann man auch heute noch auf die Kölner, die Dresdner oder die Berliner Hütte wandern. Die Häuser selbst aber haben sich im Laufe der Jahrzehnte stark verändert. 132 Hütten betreibt der DAV heute in Tirol. Zu Beginn der Wandersaison stellen wir fünf ganz besondere Hütten von fünf verschiedenen deutschen Alpenvereinssektionen vor. Teil 1: die Berliner Hütte im Zillertal.

Mehr erfahren

Sommer

Steinadler sind besonders majestätisch. Weibliche Steinadler können eine Flügelspannweite von bis zu 2,30 Meter erreichen. Bei Touren mit den Nationalpark-Rangern kann man diese und anderen Tiere gut beobachten. © Nationalpark Hohe Tauern / Gunther Gressmann
Für ein Glamping-Erlebnis in schicken Lodges mitten in der Natur reicht eine Kurzreise an den Natterer See. Hier stehen luxuriöse Holzlodges mit Zeltwänden, Regenduschen und Panoramaterrasssen für den freien Blick in die Natur. © Natterer See
Für ein Glamping-Erlebnis in schicken Lodges mitten in der Natur reicht eine Kurzreise an den Natterer See. Hier stehen luxuriöse Holzlodges mit Zeltwänden, Regenduschen und Panoramaterrassen für den freien Blick in die Natur. © Natterer See
Die Big Five gibt es nicht nur in der Serengeti in Afrika. In Tirol heißen die fünf wichtigsten Tierarten Steinbock, Gemse, Murmeltier, Steinadler und Bartgeier. Wer im Nationalpark Hohe Tauern in Osttirol einem Jungsteinbock begegnet, hat Glück - und ein tolles Erlebnis. © Nationalpark Hohe Tauern / Solvin Zankel
Die Big Five gibt es nicht nur in der Serengeti in Afrika. In Tirol heißen die fünf wichtigsten Tierarten Steinbock, Gemse, Bartgeier, Steinadler und wie hier, das Murmeltier.  © Nationalpark Hohe Tauern / Hannah Assil
Die Big Five gibt es nicht nur in der Serengeti in Afrika. In Tirol heißen die fünf wichtigsten Tierarten Steinbock, Gemse, Murmeltier, Steinadler und Bartgeier. Wer im Nationalpark Hohe Tauern in Osttirol einem Jungsteinbock begegnet, hat Glück - und ein tolles Erlebnis. © Nationalpark Hohe Tauern / Solvin Zankel
In der Hängematte baumeln, entspannen und den Ausblick genießen. Dafür muss man nicht in die Karibik reisen. In der Tiroler Silberregion Karwendel hängen zahlreiche Hängematten im Wald oder auf Almen, in denen man so richtig abhängen kann. © Silberregion Karwendel / ichmachefotoscom
In der Hängematte baumeln, entspannen und den Ausblick genießen. Dafür muss man nicht in die Karibik reisen. In der Tiroler Silberregion Karwendel hängen zahlreiche Hängematten im Wald oder auf Almen, in denen man so richtig abhängen kann. © Silberregion Karwendel / ichmachefotoscom
In der Hängematte baumeln, entspannen und den Ausblick genießen. Dafür muss man nicht in die Karibik reisen. In der Tiroler Silberregion Karwendel hängen zahlreiche Hängematten im Wald oder auf Almen, in denen man so richtig abhängen kann. © Silberregion Karwendel / ichmachefotoscom
In der Hängematte baumeln, entspannen und den Ausblick genießen. Dafür muss man nicht in die Karibik reisen. In der Tiroler Silberregion Karwendel hängen zahlreiche Hängematten im Wald oder auf Almen, in denen man so richtig abhängen kann. © Silberregion Karwendel / ichmachefotoscom
Die Big Five gibt es nicht nur in der Serengeti in Afrika. In Tirol heißen die fünf wichtigsten Tierarten Steinbock, Bartgeier, Steinadler und wie hier, die Gams.  © Nationalpark Hohe Tauern / Andreas Angermann
Fast wie auf Hawaii. Das Wasser am südlichen Ende des Achensees leuchtet strahlend türkis. Hier kann man auf dem Surfbrett Stand-Up-Paddeling machen, eine Sportart, die auf Hawaii erfunden wurde. Und selbst der weiße Sandstrand lässt ein Aloha-Gefühl aufkommen. © eco.nova / Tom Bauser
Der üppige Blumenschmuck und die vielen Palmen verleihen Lienz ein südliches Flair. © TVB Osttirol
Die vielen Straßencafés in Lienz verleihen der Stadt ein südliches Flair. © TVB Osttirol
Schloss Bruck ist das Wahrzeichen von Lienz. Im Inneren ist das Lienzer Stadtmuseum untergebracht. © TVB Osttirol
Kufstein liegt malerisch am Inn. Am Fuße der imposanten Festung liegt die schöne Altstadt. © Tirol Werbung
Täglich um zwölf Uhr wird die berühmte Heldenorgel auf der Festung Kufstein gespielt. Das Konzert ist bis weit über Kufstein hinaus zu hören. © Tirol Werbung
Im Herbst ist es auf den Bergen besonders schön, da die Luft so klar ist. © lightwalk.de
Zur Ausstellung
Die
Einige Programmpunkte des Herbst Genuss Fests auf der Nordkette oberhalb von Innsbruck finden auf dem Perspektivenweg statt. © guentheregger.at
Einige Programmpunkte des Herbst Genuss Fests auf der Nordkette oberhalb von Innsbruck finden auf dem Perspektivenweg statt. © guentheregger.at
Am Wildseelodersee in Fieberbrunn spielen am 9. September Weisenbläser. © Toni Niederwieser
Beim herbstlichen Bergdoktorfest am 13. September sind die Schauspieler der TV-Serie im Hexenwasser. © Peter von Felbert
Beim herbstlichen Bergdoktorfest am 13. September sind die Schauspieler der TV-Serie im Hexenwasser. © Peter von Felbert
In der BergErlebnisWelt Hexenwasser in Söll findet der Almherbst statt - mit vielen Angeboten für Klein und Groß. © Wilder Kaiser
Der Chronist Kurt Tschiderer half maßgeblich mit, die alte Nessler Taja wiederzubeleben und sie genau so wieder herzurichten, wie sie vor langer Zeit einmal aussah. Heute zeigt die alte Alm ein Stück Bergbauerngesichte. © Tirol Werbung / L. Hörterer
Der Chronist Kurt Tschiderer half maßgeblich mit, die alte Nessler Taja wiederzubeleben und sie genau so wieder herzurichten, wie sie vor langer Zeit einmal aussah. Heute zeigt die alte Alm ein Stück Bergbauerngeschichte. © Tirol Werbung / L. Hörterer
Das Bergdoktor-Haus, wie es die Fans nennen, steht in Söll am Wilden Kaiser und heißt eigentlich Köpfing Hof. © Tirol Werbung / L. Hörterer
Eigentlich müsste Margit Ferdigg die Mutter vom Bergdoktor spielen, denn ihrer Familie gehört der wunderschöne Bergbauernhof. © Tirol Werbung /  L. Hörterer
Musik bestimmt sein Leben. Johannes Gleissenberger ist mit Leib und Seele Kapelllmeister in Alpbach und hat zusätzlich eine eigene Rockband. © Tirol Werbung / L. Hörterer
Musik bestimmt sein Leben. Johannes Gleissenberger ist mit Leib und Seele Kapellmeister in Alpbach und hat zusätzlich eine eigene Rockband. © Tirol Werbung / L. Hörterer
Die weltgrößte Freiluftorgen steht auf der Festung Kufstein, Johannes Berger ist der Organist der sogenannten Hedenorgel. © Tirol Werbung / L. Hörterer
Die weltgrößte Freiluftorgen steht auf der Festung Kufstein, Johannes Berger ist der Organist der sogenannten Heldenorgel. © Tirol Werbung / L. Hörterer
Sepp Kahn betreibt die Lärchenbergalm am KAT-Walk. Nebenbei schreibt er Gedichte und Geschichten und gilt in der Region als Almliterat. © Tirol Werbung / L. Hörterer
Sepp Kahn betreibt die Lärchenbergalm am KAT-Walk. Nebenbei schreibt er Gedichte und Geschichten und gilt in der Region als Almliterat. © Tirol Werbung / L. Hörterer
Obwohl Lisi Osl mit ihrem Bike schon fast überall runtergefahren ist, gefällt es ihr zum Biken in Tirol doch am besten. Am Gaisberg wurde sogar ein Trail nach ihr benannt. © Tirol Werbung /  Hafzoo
Um zu trainieren, läuft Barbara Graf auch mal schnell auf die Scharnitz Alm ihrer Freundin Christl. © Tirol Werbung / B. Heinzelmeier
In Innsbruck am Landhausplatz kann sich auch ein Trialbiker ganz gut vergnügen und trifft dort auf gleichgesinnte Skater und BMX-Fahrer. © Tirol Werbung / B. Heinzelmeier
TW Herzmomente - Scharnitz - Barbara Graf , Teilnehmerin Karwendelmarsch - Trainingsrunde Karwendelklammsteig, Einkehr Scharnitzalm
Kirchberg, Lisi Osl
Die steilen Felswände des Wilden Kaisers bieten zahlreiche spannende Kletterrouten. © Tirol Werbung / J. Schwarz
Auf dem Ötztaler Sonnenplateau Niderthai befindet sich die Lieblings-Kletterroute von Barbara Zangerl: Le Miracle. © Tirol Werbung / J. Mair
Kletterprofi Barbara Zangerl war anfangs überrascht von den vielen Sportklettermöglichkeiten, die es in Tirol in allen Schwierigkeitsgraden gibt. © Tirol Werbung / J. Mair
Lisi Osl ist am liebsten auf ihrem Bike unterwegs - in den Bergen. Die Profi-Mountainbikerin kommt aus Kirchberg in der Nähe von Kitzbühel. © Tirol Werbung / Hafzoo
Für Extremkletterer Guido Unterwurzacher ist der Wilde Kaiser nicht nur seine Heimat sondern auch eine Mischung aus Spielplatz und Labyrinth. © Tirol Werbung / J. Schwarz
Barbara Graf joggt gerne querfeldein, berghoch und bergrunter. Trailrunning nennt man das. In Scharnitz im Karwendel findet jedes Jahr ein großes Trailrunning-Event statt, an dem sie teilnimmt, der Karwendelmarsch. © Tirol Werbung / B. HeinzelmeierBarbara Graf joggt gerne querfeldein, berghoch und bergrunter. Trailrunning nennt man das. In Scharnitz im Karwendel findet jedes Jahr ein großes Trailrunning-Event statt, an dem sie teilnimmt, der Karwendelmarsch. © Tirol Werbung / B. HeinzelmeierBarbara Graf joggt gerne querfeldein, berghoch und bergrunter. Trailrunning nennt man das. In Scharnitz im Karwendel findet jedes Jahr ein großes Trailrunning-Event statt, an dem sie teilnimmt, der Karwendelmarsch. © Tirol Werbung / B. HeinzelmeierBarbara Graf joggt gerne querfeldein, berghoch und bergrunter. Trailrunning nennt man das. In Scharnitz im Karwendel findet jedes Jahr ein großes Trailrunning-Event statt, an dem sie teilnimmt, der Karwendelmarsch. © Tirol Werbung / B. HeinzelmeierBarbara Graf joggt gerne querfeldein, berghoch und bergrunter. Trailrunning nennt man das. In Scharnitz im Karwendel findet jedes Jahr ein großes Trailrunning-Event statt, an dem sie teilnimmt, der Karwendelmarsch. © Tirol Werbung / B. HeinzelmeierBarbara Graf joggt gerne querfeldein, berghoch und bergrunter. Trailrunning nennt man das. In Scharnitz im Karwendel findet jedes Jahr ein großes Trailrunning-Event statt, an dem sie teilnimmt, der Karwendelmarsch. © Tirol Werbung / B. HeinzelmeierBarbara Graf joggt gerne querfeldein, berghoch und bergrunter. Trailrunning nennt man das. In Scharnitz im Karwendel findet jedes Jahr ein großes Trailrunning-Event statt, an dem sie teilnimmt, der Karwendelmarsch. © Tirol Werbung / B. HeinzelmeierBarbara Graf joggt gerne querfeldein, berghoch und bergrunter. Trailrunning nennt man das. In Scharnitz im Karwendel findet jedes Jahr ein großes Trailrunning-Event statt, an dem sie teilnimmt, der Karwendelmarsch. © Tirol Werbung / B. Heinzelmeier
Tom Öhler ist Profi im Trialbiken - er springt mit dem Bike über Hindernisse und Abgründe. © Tirol Werbung / B. Heinzelmeier
Der Drischlsteig in Imst sieht spektakulär aus, ist aber nicht so schwer zu gehen. Hier ist Silvia Mair besonders gerne unterwegs. © Tirol Werbung / B. Heinzelmeier
Silvia Mair ist in den Bergen zu Hause. Als Wanderführerin zeigt sie Gästen die Schönheit der Tiroler Natur. © Tirol Werbung / B. Heinzelmeier
Die Wurzeln und Kräuter sammelt Maaß einfach auf den Almwieser hinter ihrem Haus in Ried im Oberinntal. © Tiroler Oberland
Elisabeth Maaß kennt jedes Kraut und weiß, wofür es gut ist. Auf ihrem Bauernhof bekommt jeder Gast seinen ganz individuell abgestimmten Kräutersmoothie. © Tiroler Oberland
Hier kann die Bergretterin gut entspannen: am Seebensee mit Blick auf den Wetterstein. © Tirol Werbung /  B. Heinzelmeier
Regina Poberschnigg ist die Chefin der Bergrettungsstelle in Ehrwald. Frauen dürfen in Tirol erst seit 1999 in der Bergrettung mitarbeiten. © Tirol Werbung / B. Heinzelmeier
Die Olperer Hütte liegt auf 2.389 Metern im Zillertal und wurde 2007 völlig neu aufgebaut. © Tirol Werbung / J. Schwarz
Katharina Daum ist seit 23 Jahren Hüttenwirtin. Seiit 2007 arbeitet sie auf der Olperer Hütte. © Tirol Werbung / J. Schwarz
Anton Baldauf ist Biobauer auf dem Hüttschader Hof in Kirchdorf in Tirol. Mit altem Saatgut möchte er die Einzigartigkeit der Gemüsesorten bewahren. © Tirol Werbung / Lisa Hörterer
Michael Ploner arbeitet als Koch im elterlichen Hotelbetrieb in Nauders am Reschenpass. Aus den Küchen der Stromburg und des Noma in Kopenhagen kam er zurück auf die Wildkräuter-Wiesen hinter dem Dorf. © Tirol Werbung / Lisa Hörterer
Matthias Wurzer ist Bergführer und Eispark-Erfinder in Kals am Großglockner in Osttirol. Mit Respekt und verantwortungsvoll wandert er mit Gästen durch die wuchtige Berglandschaft. © Tirol Werbung / Jens Schwarz
Johann Schönauer, Käser auf der Schönangeralm in der Wildschönau, macht seine Käse mit Feingefühl für Rohmilch und Bakterien und gewinnt damit Goldmedaillen bei der Käseolympiade. © Tirol Werbung / B. Heinzelmeier
Alpbach, Wiedersbergerhornbahn, Sommer,
Kirchberg, Lisi Osl Tirol Werbung
Im Natur Eis Palast, einer begehbaren Gletscherspalte im Hintertuxer Gletscher, kann man im Sommer mit einem SUP-Brett über den Eissee paddeln. Die Bretter sind so groß, dass sogar mehrere Personen darauf Platz haben. © Zillertaler Gletscherbahnen
Im Natur Eis Palast, einer begehbaren Gletscherspalte im Hintertuxer Gletscher, kann man im Sommer mit einem SUP-Brett über den Eissee paddeln. Die Bretter sind so groß, dass sogar mehrere Personen darauf Platz haben. © Zillertaler Gletscherbahnen
Im Natur Eis Palast, einer begehbaren Gletscherspalte im Hintertuxer Gletscher, kann man im Sommer mit einem SUP-Brett über den Eissee paddeln. © Neumann
Im Natur Eis Palast, einer begehbaren Gletscherspalte im Hintertuxer Gletscher, kann man im Sommer mit einem SUP-Brett über den Eissee paddeln. © Sebastian Schöffel; www.fanatic.com
An der Aussichtsplattform 'Top of Tyrol' am Stubaier Gletscher liegt auch im Sommer noch Schnee. © Schoenherr
Das IceQ-Restaurant auf dem Gaislachkogel in Sölden, nebenan ist die james Bond Ausstellung '007 Elements'. © alexander maria lohmann
Der Vilsalpsee im Tannheimer Tal ist Schlusspunkt der Wanderung zur Landsberger Hütte. Man kann aber auch direkt hinfahren. Im Sommer ist er mit rund 18 Grad Wassertemperatur angenehm kühl, ideal für ein kurzes Erfrischungsbad nach einer Bergtour. © TVB Tannheimer Tal / Meurer
Der Seebensee liegt in Ehrwald in der Tiroler Zugspitzarena. Er wird bis zu 22 Grad warm. © Tirol Werbung / Jenewein
Der Drachensee liegt noch ein paar Höhenmeter über dem Seebensee in Ehrwald in der Tiroler Zugspitzarena. Zum Baden ist er mit seinen zwölf Grad etwas zu kalt. Aber um die Füße zu erfrischen ist er bestens geeignet. Der tiefergelegene Seebensee wird bis zu 22 Grad warm. © Tirol Werbung / Herbig
Der Plansee in Reutte. © Tirol Werbung / Klocker
Zum Piburger See im Ötztal kommt man nur zu Fuß über einen Waldweg © Ötztal Tourismus
Ein ganz neues sommerliches Abkühlungs-Erlebnis ist das 'Up Stream Surfing'. Zur Outdoor-Woche im Tiroler Oberland Ende Juli kann man das Fluss-Surfen ausprobieren. Am Airport Reef in Innsbruck ist das einfache Seilzugprinzip den ganzen Sommer über angebracht. Ein dreistündiger Anfängerkurs kosten 69 Euro pro Person. © Up Stream Surfing
Ein ganz neues sommerliches Abkühlungs-Erlebnis ist das 'Up Stream Surfing'. Zur Outdoor-Woche im Tiroler Oberland Ende Juli kann man das Fluss-Surfen ausprobieren. Am Airport Reef in Innsbruck ist das einfache Seilzugprinzip den ganzen Sommer über angebracht. Ein dreistündiger Anfängerkurs kosten 69 Euro pro Person. © Up Stream Surfing

Winter

Beim Bau der neuen Eisgratbahn war Schulze von Anfang an mit dabei, sie kennt die Bahn in- und auswendig. © Tirol Werbung/Sailer
Beim Bau der neuen Eisgratbahn war Schulze von Anfang an mit dabei, sie kennt die Bahn in- und auswendig. © Tirol Werbung/Sailer
Eva-Maria Schulze ist Seilbahnfachfrau am Stubaier Gletscher. © Tirol Werbung/Sailer
Zusammen mit seinen Gästen fährt Bätz in der winzigen Gondel der Vallugabahn. Vom Gipfel gibt es zwei tolle Tiefschneeabfahrten. © Tirol Werbung/Sailer
Zusammen mit seinen Gästen fährt Bätz in der winzigen Gondel der Vallugabahn. Vom Gipfel gibt es zwei tolle Tiefschneeabfahrten. © Tirol Werbung/Sailer
Patrick Bätz arbeitet als Off-Piste-Guide in St. Anton am Arlberg. © Tirol Werbung/Hörterer
Christian Melmerarbeitet als Standesbeamter im Pitztal und manchmal auch im Café 3.440. © Tirol Werbung/Hörterer
Das Café 3.440 ist das höchste in Österreich, rund 30 Paare hat Melmer hier schon getraut. © Tirol Werbung/Hörterer
Wenn Haberfellner in der Früh die Lawinen mit einem lauten Knall sprengt, vibrieren in der Stadt die Fenster. © Tirol Werbung/Heinzlmeier
Werner Haberfellner ist Lawinensprengmeister auf der Nordkettte in Innsbruck. © Tirol Werbung/Heinzlmeier
Wenn Haberfellner in der Früh die Lawinen mit einem lauten Knall sprengt, vibrieren in der Stadt die Fenster. © Tirol Werbung/Heinzlmeier
Das Café 3.440 ist das höchste in Österreich, rund 30 Paare hat Melmer hier schon getraut. © Tirol Werbung/Hörterer
Der Stubaier Gletscher hat viele Angebote für Familien mit Kindern, das weiß auch Benni Raich zu schätzen.   © Stubaier Gletscher/ Schönherr
Marco Seitner aus Ehrwald ist Wanderführer und findet: Daheim ist es am schönsten. © Tirol Werbung/Hörterer
Über den Winterwanderweg geht Seitner mit Urlaubern von Ehrwald bis zur Gamsalm. Auf dem Weg liegt der beeindruckende, gefrorenen Häselgehr-Wasserfall.
Marco Seitner aus Ehrwald ist Wanderführer und findet: Daheim ist es am schönsten. © Tirol Werbung/Hörterer
Heinz Bodner ist Gastwirt in Kartitsch und fährt in seiner Freizeit am liebsten mit der Pistenraupe. © Tirol Werbung/Hörterer
In Kartitsch im Gailtal, dem höchstgelegenen Tal Österreichs, können urlauber auf den von Bodner gewalzten Wegen und Loipen wandern und langlaufen. © Tirol Werbung/Hörterer
In Kartitsch im Gailtal, dem höchstgelegenen Tal Österreichs, können urlauber auf den von Bodner gewalzten Wegen und Loipen wandern und langlaufen. © Tirol Werbung/Hörterer
Sebastian Pilloni arbeitet als Ranger im Naturpark Karwendel, wo er immer Ausschau hält nach Wildtieren und besonders schönen Plätzchen. © Tirol Werbung/Hörterer
Gemeinsam mit den Gästen wandert Pilloni beispielsweise zur Falzthurnalm. © Tirol Werbung/Hörterer
Gemeinsam mit den Gästen wandert Pilloni beispielsweise zur Falzthurnalm. © Tirol Werbung/Hörterer
In der Olympiaregion Seefeld gibt es jetzt auch einen Winter-Weitwanderweg. Zu dieser viertägigen Weitwanderung rund um Leutasch kann man einen Gepäcktransport dazu buchen. © Olympiaregion Seefeld
Nach der Winter-Sonnenaufgangswanderung im Kaisertal gibt es ein uriges Frühstück auf der Ritzau Alm. Wenn man dannach wieder ins Freie tritt, kommt einem die weiße Schneelandschaft noch heller vor als sonst. © Tirol Werbung/Soulas
Nach der Winter-Sonnenaufgangswanderung im Kaisertal gibt es ein uriges Frühstück auf der Ritzau Alm. Wenn man dannach wieder ins Freie tritt, kommt einem die weiße Schneelandschaft noch heller vor als sonst. © Tirol Werbung/Soulas
Im Karwendel in der Nähe des Achensees wandern Gäste zusammen mit einem Ranger auf den Spuren der Wildtiere und können auch bei einer Wildtierfütterung zusehen. © Tirol Werbung/Hörterer
In der Olympiaregion Seefeld gibt es jetzt auch einen Winter-Weitwanderweg. Zu dieser viertägigen Weitwanderung rund um Leutasch kann man einen Gepäcktransport dazu buchen. © Olympiaregion Seefeld
Im zurückgebauten Skigebiet am Mutzkopf in Nauders führt ein gut beschildertes Wegenetz durch die Winterlandschaft. Ein Mal pro Woche kommt man auch mit einem noch bestehenden Lift hinauf auf den Genussberg Mutzkopf © Nauders Tourismus/Lugger
Zwischen dem Wilden und dem Zahmen Kaiser liegt das Kaisertal, ein Hochtal, in dem man auch im Winter wunderschöne Wanderungen unternehmen kann, zur Antoniuskapelle zum Beispiel. © Vanmey Photography
Gämsen, Steinböcke und Bartgeier sind auch im Winter zu sehen. Im Nationalpark Hohe Tauern in Osttirol führen Nationalpark-Ranger die Gäste zu den besten Spots und verleihen gute Ferngläser und Spektive. So kann man die Tiere beobachten, ohne sie zu stören. © Nationalpark Hohe Tauern/ Asslaber
Schlittenfahren ist immer schön, egal ob tagsüber oder bei Nacht, ob für Jung oder Alt. Die Naturrodelbahn im Pinnistal im Stubai ist ganze 8,5 Kilometer lang. Zum Startpunkt kommt man zu Fuß oder mit dem Lift und manchmal zieht einen der Wirt der Issenangeralm mit dem Jeep, an dem ein großer Schlitten hängt, bis zur Pinnisalm. © TVB Stubai/Schönherr
Am Achensee in den Karwendeltälern gibt es zahlreiche Loipen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Unterwegs kann man einkehren und wird außerdem immer wieder mit ganz besonders schönen Ausblicken auf die umgebenden Berge belohnt. © Achensee Tourismus
Das Chalet Friedlach in den Zillertaler Alpen ist ein modernes Naturprodukt. Hier dominieren verschiedene Holzarten und ein moderner Tiroler Hüttenstil das Interieur. Der Vermieter brennt Schnäpse, die man unbedingt kosten sollte. © Chalet Friedlach/Sautner
Tirol_Kinderski-9244_(c)TirolWerbung_Fritz Beck
Snoki ist ein Schneekönig und in der SkiWelt Wilder Kaiser zu Hause. Wenn keiner zuschaut, baut er Schnee-Karussels. © TirolWerbung/Beck
TVBStubaiTirol_BigRon_Schlick2000 (c) Schlick 2000
Im Stubai fählen sich die jungen Skianfänger wohl - auch weil ihnen BIG Ron durch den Parcours hilft. © Schischule Stubai Tirol
Ein echter Osttiroler aus dem Hochpustertal ist Bobo der Pinguin. Auf Skiern ist er ganz schön schnell. © Jan Hanser
Der freundliche Pitzi nimmt die Kleinen auch mal in den Arm. © Skischule Hochzeiger
Pitzi kommt natürlich aus dem Pitztal und ist ein Steinbock. Er kann den Kindern Sicherheitstipps fürs Skifahren geben. © Skischule Hochzeiger
Hände hoch und los geht es in Hochoetz über die Kinderpisten. © Ötztal Tourismus
Widi ist ein Bergschaf und wohnt im Ötztal. In Hochoetz fährt er mit den Kindern Ski. © Ötztal Tourismus/Geisler
Außerhalb der Weltcup-Zeit können auch Normalskifahrer die Streif fahren - allerdings ist sie dann etwas entschärft. © Kitzbühel Tourismus/ Werlberger
Sie ist eine der legendärsten Skirennabfahrten der Welt, die Streif in Kitzbühel. © Thilo Brunner
Die längste Abfahrt Tirols befindet sich in Sölden: 15 Kilometer geht es von der Schwarzen Schneid bis hinunter ins Tal. © Ötztal Tourismus/Horak
Früher wurde in Paznaun Käse und Zucker geschmuggelt. Heute kann man auf Skiern die Grenze zwischen Österreich und der Schweiz überwinden. © TVB Paznaun Ischgl
Skigebiet Nordkette: Skifahren mit Blick auf die Landeshauptstadt Innsbruck. Urbaner geht nicht. © Andre Schönherr
Wer genau hinschaut, kann von der Nordkette überhalb von Innsbruck sogar das berühmte Goldene Dachl sehen. © Klaus-Polzer
Mit 78 Prozent Gefälle ist die
Auf Skiern den Berg hinauf und dabei Natur und Ruhe genießen - in Osttirol gibt es viele schöne Routen für Skitourengeher. © TVB Osttirol/W9 Studios
Das Gipfelkreuz auf der Buchsteinwand im Pillerseetal ist fast 30 Meter hoch und begehbar. © Defrancesco
Einen 360-Grad Panoramablick haben die Gäste im Dreh-Café
Im Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau haben Skifahrer die Möglichkeit gleich zwei Täler zu erleben und damit auch zwei Aussichten. © Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau
Aufs Neunerköpfle im Tannheimer Tal führt ein schöner Winterwanderweg. Oben angekommen erwartet einen das riesige Gipfelbuch. © TVB Tannheimer Tal/Keller
Im April kommt der Osterhase in die Skigebiete, wo er die regionalen Skimaskottchen trifft und Schokoeier für die Kinder versteckt. © Seilbahn Komperdell GmbH
Der Februar ist der Familien-Ski-Monat. Dank zahlreicher Angebote lernen Kinder schnell und günstig das Skifahren. © Tirol Werbung/Herbig
Im Januar nach den vielen Feiertagen ist auf den Pisten meist nicht so viel los - ideal, um die großen Skigebiete einmal so richtig auszufahren. © Tirol Werbung/Mallaun
EarlyBirdSkiing_(c)saalbach.com_MirjaGeh_02
Im Dezember öffnen auch die meisten anderen Skigebiete. Dann kann man das Skifahren mit einem Besuch auf einem der schönen Tiroler Weihnachtsmärkte verbinden.  © Innsbruck Tourismus/Lackner
Die Skisaison kann man in Tirol bereits im November einläuten - auf den 5 Tiroler Gletschern.  © Hintertuxer Gletscher

Tiroler Sommer-Bergbahnen

Auf der Adlerbühne Ahorn in Mayrhofen im Zillertal fliegen die Adler und Bussarde tief über die Köpfe der Besucher hinweg. Beim Angebot 'Adlerbühne backstage' lernt man alles über diese majestätischen Tiere.  © Mayrhofner Bergbahnen
Beim Knödelfest in St. Johann in Tirol können die Besucher 26 verschiedene Knödelsorten verkosten, vom Brasilianischen Kartoffelknödel über Waldbeer-Topfen-Knödel bis zum klassischen Speckknödel.  © St. Johann in Tirol
Beim Almherbst im Hexenwasser in Hochsöll ist Familienspaß garantiert. Man kann Almboschen binden, Kerzen ziehen oder lernen, wie man mit einer Sense umgeht. © Hexenwasser Hochsöll
In Tirol werden jene Bergbahnen ausgezeichnet, die sich auf bestimmte Themen spezialisiert haben, wie etwa Familie, Genuss oder Action. Außerdem lassen sich natürlich herrliche Wanderungen unternehmen, die an den Bergstationen starten. © St. Johann in Tirol / Mirja Geh
Österreich, Tirol, Kitzbüheler Alpen, Hohe Salve, Bergbahn, Gondel 08/2015
sommerbergbahnenlogo_webseite
Tirol Werbung Sommerbahnen Olaf Unverzart
Steinach, Berger Alm