9. November 2021

Die Top 10 in der Jungfrau Ski Region mit Eiger, Mönch und Jungfrau als perfekte Kulisse: Skirennstrecke, Freeride-Touren, Snowparks und ein Flug in 50 Metern Höhe über die Piste

Auf dem Jungfraujoch, das auch Top of Europe genannt wird, kommt es einem wirklich vor, hoch über Europa zu stehen. Auf 3.454 Metern Höhe wird man von diesem erhebenden Gefühl gepackt. Gleich nebenan thronen die berühmtesten Gipfel der Schweiz, Eiger (3.970 m), Mönch (4.107 m) und Jungfrau (4.158 m), über einem der schönsten Skigebiete der Alpen. Verteilt auf zwei Tälern warten 211 Kilometer Pisten, Snow- und Funparks und Steilhänge. Ende November startet die Skisaison. Hier kommen die Top Ten an Erlebnissen, die man dann nicht verpassen sollte.

1. Ankommen, Hochkommen und Shoppen: Grindelwald Terminal & Eiger Express
Das hochmoderne Terminal, mit direkter Bahnanbindung in Grindelwald, ist das Herzstück der neuen V-Bahn. Hier startet zum einen die modernste 3S-Bahn der Welt, der Eiger Express, zum Eigergletscher (Bergstation auf 2.328 m). In nur 900 Sekunden ist man oben. Und hier beginnt auch die 10er-Gondelbahn zum Skigebiet des Männlichen (Bergstation auf 2.225 m, Fahrtzeit 1.140 Sekunden). Schneller geht es nicht auf die Piste. Vor und nach dem Skifahren bietet das Terminal ein Shopping-Center mit internationalen Top-Marken, Schweizer Qualitätsprodukten sowie ein Sportgeschäft.

2. Gänsehaut auf dem Jungfraujoch: Der Blick vom Observatorium
Zunächst fährt man mit dem Eiger Express und der Jungfraubahn bis zum höchstgelegenen Bahnhof Europas auf 3.454 Metern Höhe. Hier erwartet eine Erlebniswelt die neugierigen Gäste: Restaurants, 360-Grad-Kino, ein eisiger Gletscherstollen, ein multimedialer Erlebnisrundgang durch die Geschichte der Jungfraubahn und vieles mehr. Für Nervenkitzel und Gänsehaut sorgt der Ausblick vom Observatorium. Ein ultraschneller Lift bringt einen in 25 Sekunden zur 108 Meter höher gelegenen internationalen Forschungsstation mit einer einzigartigen Rundumsicht. Auf der einen Seite hat man den Blick ins Schweizer Mittelland bis zu den Vogesen, auf der anderen das UNESCO-Welterbe mit dem Aletschgletscher, gesäumt von Viertausendern. Mehr Weitblick gibt es nirgendwo.

3. Skifahren mit Eiger, Mönch und Jungfrau als Kulisse
Legt sich Schnee auf die Berge zwischen Grindelwald und Wengen, gibt es für Wintersportler kein Halten mehr. Auf Skiern oder dem Snowboard gleiten sie die Abhänge von Kleine Scheidegg, Lauberhorn und Männlichen sowie von Grindelwald-First hinunter. Mal ist es eine Steilpartie, mal ein sanft geschwungenes Gleitstück. Und immer hat man das weltberühmte Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau im Blickfeld, das die Jungfrau Ski Region so einmalig macht. Die Saison für die 211 Kilometer Pisten startet voraussichtlich Mitte November (Kleine Scheidegg) und Mitte Dezember (übrigen Skigebiete).

4. Pisten-Flitzen wie die Profis: die Lauberhorn-Rennstrecke
Vom Start der Wintersaison bis zum Rennen Mitte Januar ist die Lauberhorn-Abfahrtstrecke tabu. Denn dann bereiten die Rennverantwortlichen alles vor, um am Renntag (11. Januar 2022) perfekte Verhältnisse zu bieten. Nach dem Rennen dürfen sich gute Skifahrer aber auf der Original-Abfahrtstrecke versuchen. Vom Starthaus weg fahren sie auf den Spuren der Stars über den Traversenschuss zum entschärften Hundschopf, unter der Unterführung „Wasserstation“ durch zum Hanneggschuss und schließlich durchs Ziel.

5. Freestyle: Freiheit genießen – auch abseits der normalen Pisten
Wer im Berner Oberland auf Brettern etwas Außergewöhnliches erleben will, fährt ins Skigebiet Grindelwald-First. Hier finden Snowboarder und Skifahrer jeder Könnensstufe die passende Umgebung, um erste Tricks zu üben oder Sprünge zu perfektionieren, auch abseits der normalen Pisten und in Tiefschneegebieten. Oder man stürzt sich ins Abenteuer auf einer der vielen Freeride-Touren – und in den angesagtesten Après-Ski-Places der Jungfrau Ski Region.

6. Frei wie Wind und Wolken: der abgehobene Flug mit dem First Flieger
Einmal über die Pisten fliegen? Wer diesen Traum hegt, kann mit dem Tyrolienne „First Flieger“ abheben. Im stabilen Gurtzeug optimal gesichert, rasen bis zu vier Personen gleichzeitig mit Spitzentempo von 84 km/h das 800 Meter lange Stahlseil von First nach Schreckfeld hinunter. An manchen Stellen schwebt man dabei rund 50 Meter über dem Schnee. Total abgehoben.

7. „First Glider“: Ein Adler nimmt vier Gäste mit auf seinen Flug
Mit einem Greifvogel zu fliegen, kann beglückend sein. Dann nämlich, wenn einen der Adler namens „First Glider“ auf eine luftige Reise mitnimmt. Seine vier „First Glider“ schweben dabei bäuchlings durch die Bergluft und geniessen Panorama und Tempo: Erst zieht es den „First Glider“ von Schreckfeld mit 72 Sachen rückwärts auf den First. Auf dem Rückweg startet der Adler dann aber richtig durch. Seine Mitflieger sausen mit ihm die 800 Meter lange Flugstrecke mit bis zu 83 Stundenkilometern hinunter.

8. Mit dem Snowboard abheben im Snowpark Grindelwald-First
Kaum fällt der erste Schnee, fahren auf dem First (2.166 m hoch), dem Hausberg von Grindelwald, die Pistenbullys vor, um den Snowpark Grindelwald-First aufzubauen. Das Terrain ist bereits vorgeformt, so dass in wenigen Tagen die 130 Meter lange und sechs Meter hohe Halfpipe und zwei Parks mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden entstehen. Dort kann die Snowboard- und Freeski-Gemeinschaft über die Straightbox gleiten oder vom Corner und von anderen Kickern abheben. Der Snowpark ist, je nach Schneesituation, bis Ende März geöffnet.

9. Auf dem Fox Run schlau wie ein Fuchs die beste Rodel-Route finden
Der Fox Run ist eine 4,5 Kilometer lange Schlittenpiste, direkt neben der Lauberhornabfahrt. Hier sind Rodler den Rennfahrern nahe wie sonst nirgendwo. Auf der anspruchsvollen, sorgfältig präparierten Strecke können sie genauso taktisch fahren wie diese. Von der Zugstation Wengenalp führt die abwechslungsreiche Rodelbahn unter einer kleinen Bahnunterführung hindurch und entlang der Skipiste zum Bumpslift, Bannwald und Richtung Allmend, von dort weiter hinab zum Bahnhof in Wengen. Wer auf dem Fox Run schlau wie ein Fuchs denkt, macht gleich nach dem Start auf der Wengernalp richtig Tempo und fährt mit Schuss im Ziel ein. Dann geht es wieder hoch. Die Wengernalpbahn verkehrt im 20-Minuten-Takt. Die Rodelpiste (in der Schweiz Schlittelweg genannt) ist sehr schön angelegt, verlangt aber auch etwas Rodelerfahrung.

10. Rodeln mit Beleuchtung: Nachtfahrten auf dem Eiger Run
Im Schatten des Eigers mit Schuss ins Tal: Der Eiger Run ist mit einem Gefälle von bis zu 36 Prozent schon bei Tag eine spektakuläre Rodelpiste. Noch aufregender ist die 3,5 Kilometer lange Strecke von Alpiglen nach Brandegg dann nachts. Die Wengernalpbahn fährt auch am Abend zum Start nach Alpiglen – in nur fünf Minuten und mit der „Eiger Run Abendkarte“, so oft man mag. Die verbrannten Kalorien können Rodler bei einem Fondue in den Berghäusern Alpiglen oder Brandegg rasch wieder hereinholen und dabei die Nacht zum Tag machen – auch neben der beleuchteten Schlittenpiste.

Weitere Informationen: www.jungfrau.ch


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(424,14 kB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Die Jungfraubahnen mit ihrem neuen Eiger Express

Ab dem 5. Dezember 2020 wird die Schweizer Bergwelt um eine Attraktion reicher. Dann geht es noch schneller und komfortabler zu den Skipisten und zur höchsten Bahnstation Europas aufs Jungfraujoch – Top of Europe. Die Jungfraubahnen eröffnen dann das Generationenprojekt – und damit das modernste Liftsystem der Alpen. Der Eiger Express zum Eigergletscher und die Seilbahn zum Männlichen bilden zwei der acht Elemente vom V-Bahn Projekt. Die Männlichenbahn ist schon seit dem 14. Dezember 2019 in Betrieb. Jetzt wird der Eiger neu erobert. Mit der modernsten 3S-Bahn kommen Wintersport Fans und Besucher des Jungfraujochs 47 Minuten schneller an.

 

Zur Website

Jungfraubahnen - Weitere Pressemeldungen

Im Kinderparadies Männlichen meistern die kleinen Ski-Fans spielerisch ihre ersten Schwünge im Schnee. © Jungfraubahnen, jungfrau.ch
25. November 2021

Drei Skigebiete in der Jungfrau Region starten ab 27. November 2021 in die Skisaison: Über die Rennstrecke düsen, über Familienangebote freuen oder zum Überflieger werden

Der Schnee passt, die Pisten sind bestens präpariert, die Vorfreude steigt. In wenigen Tagen startet das Skivergnügen in den drei Skigebieten der Jungfrau Region. Den Anfang macht die Kleine Scheidegg am 27. November, am 11. Dezember ist dann das bei Familien beliebte Skigebiet Grindelwald Männlichen an der Reihe und ab 18. Dezember steht Grindelwald-First für Überflieger auf der Piste und durch die Lüfte bereit.  

Mehr erfahren

Entlang des Swiss Flower & Panorama Trails, bietet ein riesiger Bilderrahmen mit atemberaubenden Bergblick ein perfektes Motiv für ein Urlaubs-Foto.  © Jungfraubahnen 2019
1. Juli 2021

Neuer Swiss Flower & Panorama Trail: Die Schynige Platte fasziniert mit Blütenpracht Alpenrosen, Edelweiß, Paradieslilien und ein einzigartiges Panorama erleben

Sie ist eine ältere Dame, Baujahr 1894, aber sie gibt alles: Man bekommt Gänsehaut, wenn es mit der Dampflok H 2/3 5 hinaufgeht von Wilderswil zur Schynigen Platte. Diese sieben Kilometer lange Strecke, oberhalb von Interlaken, gehört zu den schönsten Bahnstrecken in der Schweiz. Dazu tragen sowohl das Ziel, die bunte Blumenpracht in den Bergen, als auch das sensationelle Panorama bei – während der Fahrt, und später auch oben, schaut man auf das berühmteste Dreigestirn der Alpen: Eiger, Mönch und Jungfrau. Und man sieht das Jungfraujoch – Top of Europe. Der Thunersee und der Brienzersee leuchten in der Ferne. Nach rund einer Stunde hat man das Ziel erreicht, die Schynige Platte, den Swiss Flower & Panorama Trail und den Botanischen Alpengarten mit 750 blühenden Pflanzenarten. Im Juli leuchten vor allem Alpenrosen und Edelweiß.

Mehr erfahren

Beitragsbild
17. Juni 2021

Kurznachrichten: Grado bittet zu zwei Musik-Festivals mit Weltstars wie Paolo Conte – Zum Pionier im neuen Hotel „Bergwelt Grindelwald“ werden und die Mythen der Jungfrau Region erleben – Aufschlag Borkum beim Beach Camp und Beachvolleyball-Turnier

Kurznachrichten: Grado bittet zu zwei Musik-Festivals mit Weltstars wie Paolo Conte – Zum Pionier im neuen Hotel „Bergwelt Grindelwald“ werden und die Mythen der Jungfrau Region erleben – Aufschlag Borkum beim Beach Camp und Beachvolleyball-Turnier

Mehr erfahren

Adrenalin und Nervenkitzel pur: Mit zwei Seilbahnen, dem „First Flieger und dem „First Glider flitzt man mit einer Geschwindigkeit von 80km/h eine Flugstrecke von 800 Metern den Berg First hinunter. © Jungfraubahnen 2019
7. Juni 2021

Hohe Berge, weite Sicht, ein blaues Juwel und ein Eismeer auf 3.160 Metern: 10 Ausflugsziele rund um Interlaken und in der Jungfrau Region

Wer jetzt, nach dem Lockdown, endlich die Freiheit wieder genießen will und in die Schweiz in Urlaub fährt, der möchte vor allem Berge sehen. Die majestätischen Alpen mit ihren Gletscherspitzen und grünen Tälern. Wenn es romantisch und nostalgisch sein soll, imposant und atemberaubend, dann gibt es nur ein Ziel: die Jungfrau Region in den Berner Alpen. Hier thronen die Eisriesen Eiger (3967 m), Mönch (4.1207 m) und Jungfrau (4.158 m) hoch oben über der Welt. Und man ist ganz schnell hoch oben zwischen den Spitzen und hat eine gigantische Sicht. Der neue Eiger Express und die Jungfraubahn bringen Entdecker bequem bis zum Jungfraujoch – Top of Europe – zur Aussichtsplattform mit dem höchstgelegenen Bahnhof Europas auf 3.454 Metern. Hoch oben und auch unten im Tal, rund um Grindelwald und Interlaken, gibt es viel zu entdecken. Die Top Ten der schönsten Erlebnisse:

Mehr erfahren

Seit 1912 bringt die Jungfraubahn Urlauber das ganze Jahr über von der kleinen Scheidegg durch Eiger und Mönch bis auf das Jungfraujoch –Top of Europe. © Jungfraubahnen 2019
5. Mai 2021

Roland Fontanive, Kenner und Urgestein des Berner Oberlandes: Die besten Tipps für ein Rendezvous mit Eiger, Mönch und Jungfrau

Es ist schon beeindruckend, wenn man von Grindelwald hinaufblickt und das ewige Eis des Dreigestirns von Eiger, Mönch und Jungfrau in der Sonne glänzen sieht. Die drei Gipfel erheben sich zum Teil über 4.000 Meter in den blauen Himmel und scheinen unerreichbar zu sein. Doch man ist schneller dort oben als man denkt. Denn schon seit 1912 bringt die Jungfraubahn in Kombination mit dem neuen Eiger Expresfs alle Gäste, die von den drei Gipfeln magisch angezogen werden, bequem hinauf aufs Jungfraujoch – Top of Europe und damit zum höchstgelegenen Bahnhof der Welt auf 3.454 Metern. Wer schnell hinauf will, nimmt den neuen Eiger Express ab Grindelwald Terminal, dadurch verkürzt sich die Fahrt um 47 Minuten. „Um mehr von den Bergen zu haben, nimmt man für einen Weg den Eiger Express und den anderen Weg die Zahnradbahn", schwärmt Roland Fontanive. Der 77-Jährige begleitet seit sechzehn Jahren mit charmantem Oberländer Akzent und leichtem Walliser Einschlag regelmäßig Besucher durch die Berner Alpen. Und für die Fahrt hat er jede Menge Insider-Tipps.

Mehr erfahren