14. Juni 2017

Die Schutzhütten des Deutschen Alpenvereins in den Tiroler Bergen. Teil 4: Das Württemberger Haus – fünf Stunden Aufstieg zur Outdoordusche

Bereits vor über hundert Jahren bauten unterschiedliche Sektionen des Deutschen Alpenvereins Schutzhütten in Tirol. 132 Hütten betreibt der DAV heute in Tirol. Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen oder Berlin gaben ihren Schutz- und Wanderhütten Namen ihrer Städte. Das 1924 erbaute Württemberger Haus in den Lechtaler Alpen ist nur zu Fuß zu erreichen und wird zwei Mal pro Saison mit dem Helikopter versorgt. Es punktet vor allem mit seinem familiären Service.

Eine echte Schutzhütte mit Panoramadusche

Sie ist die älteste Hütte der Sektion Stuttgart und sie liegt wunderschön auf 2.220 Meter im Kessel des Obermedriol in den Lechtaler Alpen. Nur ein paar Meter oberhalb des Württemberg Hauses liegt ein kleiner See, rundherum ragen die majestätischen Gipfel der Schieferspitze, des Medriolkopfes und der Gebäudspitze in die Höhe. Wer hier oben bei den Hüttenwirten Mirjam und Harald Schultes ankommt, hat einen Aufstieg von rund fünf Stunden hinter sich und kann sich auf die „Panoramadusche“ freuen, eine Open-Air-Dusche mit grandiosem Ausblick auf die Berge. Das Besondere auf dem Württemberger Haus ist aber sicherlich die familiäre Atmosphäre. Denn neben Mirjam und Harry sind – zumindest während der österreichischen Sommerferien – auch die Kinder Dominik, 14, und Katharina, 12, mit auf der Hütte. Und natürlich helfen sie fleißig mit. Alleine wäre der Betrieb mit Betten, Küche und Service gar nicht zu schaffen – rund 2.100 Gäste zählt das Württemberger Haus pro Saison. In guten Sommern sind es auch mal bis zur 2.500.

Einkaufsplanung extrem: Eier, Mehl und Bier kommen mit dem Hubschrauber

Eine echte logistische Herausforderung ist die Verpflegung auf 2.220 Metern. Fast fünf Stunden Fußmarsch vom Tal entfernt, ist das nämlich gar nicht so einfach und bedarf einer präzisen Planung. Zu Beginn der Saison wird das Württemberger Haus per Hubschrauber beliefert, mit allem, was über die Saison so gebraucht wird, von Lebensmitteln über Getränke bis zu Seife, Klopapier oder Handtücher. Rund acht Tonnen werden mit etwa 14 Flügen Anfang Juni ins Obermedriol transportiert. Da müssen sich Mirjam und Harry schon ganz genau im Vorfeld überlegen, was sie in den nächsten Monaten so alles brauchen. Denn wenn die Eier aufgebraucht sind, muss man entweder bis zur zweiten Versorgung rund acht Wochen später warten, oder es gibt eben keinen Kaiserschmarrn mehr bis zum Saisonschluss. Aber die Hüttenwirte haben Erfahrung: Frisches wird tiefgefroren, anderes ist lange haltbar. Nur auf Salat muss man in der Höhe verzichten, als Ersatz dienen Krautköpfe. Die frischen Kräuter wachsen auf den Almwiesen hinterm Haus. Und eines darf natürlich im Württemberger Haus auch nie fehlen: die schwäbischen Maultaschen.

Etappenziel auf dem Lechtaler Höhenweg und dem Adlerweg

Wanderer erreichen das Württemberger Haus sowohl von Zams auf der einen Seite, als auch aus dem Lechtal auf der anderen Seite. Wer auf dem Augsburger oder dem Lechtaler Höhenweg und dem Adlerweg unterwegs ist, kommt ebenfalls bei den Schultes vorbei. Auf der Terrasse und in der Gaststube trifft man ausschließlich Menschen mit gut trainierten Bergsteigerwadeln. Einfach ist der Anstieg nämlich nicht, es geht durch Scharten und über Joche. Allerdings hat diese Tatsache das Württemberger Haus auch davor bewahrt, ein umtriebiger Berggasthof oder ein riesiges Alpenhotel zu werden. Regelmäßig renoviert und modernisiert wurde das 1924 errichtete Haus mit dem gesondert stehenden steinernen Glockenturm natürlich trotzdem. Es ist aber bis heute eine Schutzhütte für Wanderer und Bergsteiger geblieben. 16 Betten und 41 Plätze im Matratzenlager bietet das Württemberger Haus seinen Gästen. Alpenvereinsmitglieder zahlen 13 Euro pro Nacht, Nichtmitglieder 23 Euro. Im Matratzenlager ist die Nacht für 9 Euro zu haben (Nichtmitglieder 19 Euro). Im Winter gibt es ein paar Notlager für Skitourengeher, aber keine Bewirtschaftung. Übrigens: Auf dem Württemberger Haus gibt es kein Internet. Hier wird nicht geliked und gepostet, sondern noch ganz klassisch am Tisch sitzend geredet.

Öffnungszeiten Sommer: Mitte Juni bis Mitte September 2017.

Informationen: http://wuerttembergerhaus.co.at

 

In fünf Presseaussendungen stellen wir Ihnen folgende Hütten vor:

  1. Die Berliner Hütte im Zillertal
  2. Die Dresdner Hütte im Stubai
  3. Das Kölner Haus in Serfaus
  4. Das Württemberger Haus am Lechtaler Höhenweg
  5. Die Coburger Hütte bei Ehrwald

Wenn Sie selbst einmal auf eine Alpenvereinshütte Ihres Bundeslandes wandern wollen, melden Sie sich gerne bei uns.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(244,87 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Gipfelsiege feiern, steile Felswände erklimmen und Berge auf dem Bike bezwingen, Skitouren gehen, Langlaufen oder die präparierten Pisten hinunter düsen. All dies wird in Tirol belohnt: Mit Ausblicken, die man nie wieder vergisst. Heimat und Tradition, Aufbruch und Moderne, Kultur und Kulinarik geben dem Land sein Gesicht.

Nord- und Osttirol, das geografisch abgetrennt ist, bilden das drittgrößte Bundesland Österreichs. Der Großglockner ist mit 3.798 Metern der höchste Berg Tirols und Österreichs. Der höchste Gipfel in Nordtirol ist die Wildspitze mit 3.768 Metern. Die Hauptstadt Tirols ist Innsbruck. Von hier aus ist man in wenigen Autominuten in den Bergen.

Zur Website

Tirol Werbung - Weitere Pressemeldungen

Sepp Kahn betreibt die Lärchenbergalm am KAT-Walk. Nebenbei schreibt er Gedichte und Geschichten und gilt in der Region als Almliterat. © Tirol Werbung / L. Hörterer
6. Juni 2018

Fünf Tiroler Leben abseits von Berggipfel und Höhenrausch: Ein Kapellmeister, ein Almliterat, ein Organist, ein Chronist und eine Serien-Führerin

Für die meisten steht Tirol für Berge und für Menschen, die mit den Bergen zu tun haben. Doch es gibt auch Tiroler und Tirolerinnen, die nicht ausschließlich in der Natur unterwegs sind. Sie machen Musik, schreiben Gedichte, beschäftigen sich mit der Vergangenheit oder mit den Auswirkungen der modernen Medienwelt. Irgendwie spielen aber selbst bei diesen Menschen die Berge, die Natur dann doch immer eine wichtige Rolle. Fünf Tiroler Kulturschaffende, die einem ganz andere Seiten des Lebens in den Bergen zeigen.

Mehr erfahren

Tom Öhler ist Profi im Trialbiken - er springt mit dem Bike über Hindernisse und Abgründe. © Tirol Werbung / B. Heinzelmeier
23. Mai 2018

Fünf Tiroler Aktive, die ohne Bewegung in der Natur nicht leben können: ein Trialbiker, eine Trailrunnerin, ein Extremkletterer, eine Mountainbikerin und eine Profi-Kletterin

Die Tiroler Natur animiert die Menschen, sich zu bewegen. Mal ganz natürlich zu Fuß, mal etwas ungewöhnlicher auf dem Bike oder fast waghalsig am steil aufragenden Fels. Jeder hat in Tirol seine Lieblingsbewegung. Und glücklicherweise gibt es für alle aktiven Tiroler und Gäste und für jede Sportart auch den richtigen Platz. Das beste daran: Diese Plätze sind auch noch richtig schön. Fünf sportlich aktive Tiroler und Tirolerinnen und die Orte, an denen sie ihren Sport am liebsten ausüben.

Mehr erfahren

Katharina Daum ist seit 23 Jahren Hüttenwirtin. Seiit 2007 arbeitet sie auf der Olperer Hütte. © Tirol Werbung / J. Schwarz
9. Mai 2018

Vier Tirolerinnen und ihre Lieblingsplätze in der Heimat: eine Hüttenwirtin in der Einsamkeit, eine Bergretterin am See, eine Kräuterexpertin auf der Alm und eine Wanderführerin am Berg

Den schönsten Platz auf Erden gibt es nicht. Zumindest nicht diesen einen, der für alle gilt. Jeder Mensch hat seinen ganz eigenen Lieblingsplatz. In Tirol liegt solch ein Ort für viele in der Natur, in den Bergen. Ein spektakulärer Wanderweg mit einer schönen Aussicht, ein Bergsee vor einem beeindruckenden Panorama, ein dahinplätschernder Bach mit vom Wasser rundgeschliffenen Steinen oder einfach nur die bunte Wiese hinterm Haus. Diese Plätze geben vier Tirolerinnen genau das, was sie brauchen: Geborgenheit, Glück, Ruhe und neue Energie.

Mehr erfahren

Anton Baldauf ist Biobauer auf dem Hüttschader Hof in Kirchdorf in Tirol. Mit altem Saatgut möchte er die Einzigartigkeit der Gemüsesorten bewahren. © Tirol Werbung / Lisa Hörterer
25. April 2018

Vier echte Tiroler Naturburschen: Ein Käsekönig, ein Eispark-Erfinder, ein Koch-Ausnahmetalent und ein Saatgutsucher

Es gibt kleine und große Auslöser aus den unterschiedlichsten Richtungen, die einen Lebensweg bestimmen. In Tirol kommen für viele Menschen diese Impulse oft aus der Natur – der Berggipfel, den man so gerne bezwingen möchte oder die Arbeit auf einer Alm, die Stille und Demut lehrt. Vier Tiroler Naturburschen, die mit der Landschaft leben und ihre ganz persönlichen Geschichten.

Mehr erfahren

Zwischen dem Wilden und dem Zahmen Kaiser liegt das Kaisertal, ein Hochtal, in dem man auch im Winter wunderschöne Wanderungen unternehmen kann, zur Antoniuskapelle zum Beispiel. © Vanmey Photography
10. Januar 2018

Die 5 schönsten Naturerlebnisse in Tirol – durch Täler zu Tieren und in Hütten

Wer nach Tirol in den Winterurlaub fährt, möchte verschneite Wege, weiße Berggipfel, glitzernde Wiesen und traditionelle Bergdörfer sehen. Einzigartige Naturerlebnisse eben, denn dafür steht Tirol. Wir haben die fünf schönsten Naturmomente gesammelt, die man beim Wandern, Rodeln oder Übernachten in Tirol haben kann.

Mehr erfahren