2. Dezember 2020

Der Countdown für das modernste Seilbahnprojekt der Alpen läuft: Urs Kessler, Direktor der Jungfraubahnen, zur Eröffnung des Eiger Express am 5. Dezember 2020

Ein Generationenprojekt mit acht Komponenten, Investitionen in der Höhe von 470 Millionen Schweizer Franken und 908 Tage Bauzeit: Am 5. Dezember 2020 vollendet der Eiger Express das V-Bahn-Projekt. Urs Kessler (58), Direktor der Jungfraubahnen, mit einem Rückblick auf und Visionen für das Projekt.

Welche Vision wollten Sie mit dem Projekt umsetzen?
Urs Kessler: Die Vision, zu der dieses Projekt beiträgt, sind 12 Monate Hochsaison. Denn das Jungfraujoch hat 365 Tage im Jahr geöffnet. Auch die Zwischensaisonen haben hier ihren besonderen Reiz. Dann hat man die Bergwelt mehr für sich. Gerade der Oktober zum Beispiel ist eine wunderschöne Zeit, weil die Sicht klarer ist und das Wetter besonders stabil.

Welche Vorteile ergeben sich durch das Projekt für die Gäste?
Urs Kessler: Die Gäste haben mehr vom Berg. In 15 Minuten kommen Wintersportler so auf die Skipiste, 47 Minuten sparen unsere Gäste auf dem Weg zum Jungfraujoch – Top of Europe. Die Erhöhung der Kapazitäten und die Verkürzung der Reisezeit sind zentrale Vorteile. Verbunden mit viel Service und Komfort in der neuen Bahn, wobei das Landschaftsbild kaum beeinflusst wurde.

Was war das Besondere an der Planung des Projekts? Was macht es zum Generationenprojekt?
Urs Kessler: Es gab definitiv eine neue Herangehensweise für das Projekt. Wir haben aus der Vogelperspektive geplant – nicht wie üblich aus der Froschperspektive. Man hat geschaut, was das Beste für die Jungfrau-Region und das Projekt ist und dabei die Umwelt immer im Blick gehabt. So hat der Eiger Express zum Beispiel nur 7 Streckenstützen. Es ging um die bestmögliche Planung der insgesamt acht Komponenten: Der Eiger Express, die Männlichenbahn, das neue Rollmaterial der Jungfraubahn, das einzigartige Grindelwald Terminal, der Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr, der Shuttle zur Firstbahn ab dem Terminal, das Parkhaus, die Shoppingmöglichkeiten. Diese acht Komponenten greifen wie ein Zahnrad ineinander.

Ist der 5. Dezember 2020 nicht ein ungewöhnlicher oder gar falscher Zeitpunkt für die Eröffnung des Eiger Express?
Urs Kessler: Der 5. Dezember 2020 ist zunächst ein großer Erfolg, weil wir den Bau wie geplant umsetzen konnten. Aber 2020 ist sicher nicht das Jahr, um an Gewinne zu denken. Es ist aber das Jahr, um gesund und gestärkt aus einer nicht vorhersehbaren Krise hervorzugehen. Denn der Wintersport muss weiter stattfinden, er ist zentral für die Bergregionen. Und er soll Perspektiven, Abwechslung und Freude an der guten, frischen Schweizer Bergluft vermitteln – mit den entsprechenden Schutzkonzepten.

www.jungfrau.ch


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als Word-Datei
(1,07 MB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Die Jungfraubahnen mit ihrem neuen Eiger Express

Ab dem 5. Dezember 2020 wird die Schweizer Bergwelt um eine Attraktion reicher. Dann geht es noch schneller und komfortabler zu den Skipisten und zur höchsten Bahnstation Europas aufs Jungfraujoch – Top of Europe. Die Jungfraubahnen eröffnen dann das Generationenprojekt – und damit das modernste Liftsystem der Alpen. Der Eiger Express zum Eigergletscher und die Seilbahn zum Männlichen bilden zwei der acht Elemente vom V-Bahn Projekt. Die Männlichenbahn ist schon seit dem 14. Dezember 2019 in Betrieb. Jetzt wird der Eiger neu erobert. Mit der modernsten 3S-Bahn kommen Wintersport Fans und Besucher des Jungfraujochs 47 Minuten schneller an.

 

Zur Website

Jungfraubahnen - Weitere Pressemeldungen

Design ohne Titel(16)
3. November 2022

Jungfrau Ski Region: Skipass-Preise werden nicht erhöht

In Zeiten, in denen alles teurer wird, gibt es eine gute Nachricht aus der Schweiz für Wintersportler: Die Skipass-Preise in der Jungfrau Ski Region werden für die Saison 2022/23 nicht erhöht und bleiben konstant. Und das trotz der steigenden Energiekosten und einer Investition von über 500 Mio Schweizer Franken in die Winterliftanlagen. Ebenfalls eine tolle Nachricht: Das SnowopenAir wird wieder ein Top-Event, das erstmals auf dem Männlichen stattfinden wird. Star des Festivals: Andreas Gabalier, der bereits 2017 Hauptact des SnowpenAirs war. Ein weiterer Wiederkehrer in der Region: Das Hotel Fiescherblick in Grindelwald wird nach 12 Jahren Leerstand in diesem Winter wieder eröffnet.

Mehr erfahren

Mit der Jungfraubahn gelangt man zum höchstgelegenen Bahnhof Europas auf dem Jungfraujoch. © Jungfraubahnen 2019
30. August 2022

Presseinformation: Der vielfältige Einsatz der Jungfraubahnen sorgt seit über 100 Jahren für einen nachhaltigen Tourismus. Umweltbewusste Anreise, Energieeffizienz und ein eigenes Wasserkraftwerk

„Wir haben eine Verantwortung, die vor über hundert Jahren mit dem Bau der Jungfraubahnen ihren Anfang nahm: Die einmalige Landschaft um Eiger, Mönch und Jungfrau als integralen Bestandteil unserer Geschäftsfähigkeit schützen und gleichzeitig vielen Menschen zugänglich machen, damit sie verstehen, was Nachhaltigkeit heisst.” (Urs Kessler, Direktor Jungfraubahnen)
Vor über hundert Jahren wurde die Jungfraubahn gebaut. Obwohl es damals den Begriff „Nachhaltigkeit“ nicht gab, war der achtsame Umgang mit der Umwelt und der Gesellschaft von Beginn an ein wichtiger Bestandteil der Geschäftsstrategie. Über die Jahrzehnte wurden zahlreiche Projekte und Maßnahmen entwickelt und umgesetzt.

Mehr erfahren

Beitragsbild
14. April 2022

Kurznachrichten – Neu: Mit dem „Top of Europe Pass“ das Jungfraujoch entdecken – Die Sonderausstellung „Der Henker des Herzogs“ eröffnet am 30. April 2022 im Thüringer Wald – Einmal rund um Borkum mit dem neuen Loopdeelenweg

Jungfraubahnen: Neu: Mit dem „Top of Europe Pass“ das Jungfraujoch entdecken. An 365 Tagen hinauf auf 3.454 Meter, zu Gletschern und traumhafter Weitsicht
Thüringer Wald: Die Sonderausstellung „Der Henker des Herzogs – das Leben des Johann Jeremias Glaser (1653-1725)“, eröffnet am 30. April 2022 in der Totenkirche in Schmalkalden im Thüringer Wald
Borkum: Einmal rund um Borkum – zu Fuß oder mit dem Rad: Der neue Loopdeelenweg auf der Ronden Plate macht es wieder möglich

Mehr erfahren

Das SnowpenAir findet direkt neben dem neuen Terminal des Eiger Express in Grindelwald statt. © Jungfraubahnen 2019
14. Februar 2022

SnowpenAir mit Helene Fischer, Sunrise Avenue und Schweizer Superstars – Konzerttage vor der einmaligen Bergkulisse von Eiger, Mönch und Jungfrau

Am 26. und 27. März 2022 findet das SnowpenAir auf dem Areal des Terminals der Jungfraubahnen in Grindelwald statt. Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause feiert die Veranstaltung den Höhepunkt der Wintersaison – mit neuem Austragungsort und beeindruckendem Line-Up. Mit dabei sind nationale und internationale Music Acts wie Helene Fischer, Sunrise Avenue, Francine Jordi, Patent Ochsner, Crazy Mofos und die Bermudas. Hier finden Skifahrer und Snowboarder alles, was das Herz begehrt: 211 Kilometer perfekt präparierte Pisten, Steilhänge, Snow- und Funparks, Rennstrecken und Powder-Partien. Der Grindelwald Terminal ist vom Konzertgelände gut zu Fuß erreichbar, von dort startet die modernste 3S-Bahn der Welt, der Eiger Express.  

Mehr erfahren

Im Kinderparadies Männlichen meistern die kleinen Ski-Fans spielerisch ihre ersten Schwünge im Schnee. © Jungfraubahnen, jungfrau.ch
25. November 2021

Drei Skigebiete in der Jungfrau Region starten ab 27. November 2021 in die Skisaison: Über die Rennstrecke düsen, über Familienangebote freuen oder zum Überflieger werden

Der Schnee passt, die Pisten sind bestens präpariert, die Vorfreude steigt. In wenigen Tagen startet das Skivergnügen in den drei Skigebieten der Jungfrau Region. Den Anfang macht die Kleine Scheidegg am 27. November, am 11. Dezember ist dann das bei Familien beliebte Skigebiet Grindelwald Männlichen an der Reihe und ab 18. Dezember steht Grindelwald-First für Überflieger auf der Piste und durch die Lüfte bereit.  

Mehr erfahren