31. Oktober 2018

Winterwandern in Tirol: Ruhige Aussichten, viele Gämsen und abgelegene Hütten. Ein Liftbetreiber, ein Ranger und ein Wanderführer verraten ihre Geheimtipps

Wenn es um die schönsten Wege, die besten Aussichtspunkte und die ruhigsten Orte geht, kennen sich die Einheimischen meist am besten aus. So ist es auch in Tirol. Man muss sie nur fragen, die Ranger, Pistenraupen-Fahrer oder Wanderführer, und schon bekommt man nicht nur wertvolle Tipps, sondern meist auch noch spannende Geschichten dazu erzählt. Drei Tiroler stellen ihre liebsten Winterwanderungen vor:

Heinz Bodner, Gastwirt und Liftbetreiber, empfiehlt Kartitsch, das erste Winterwanderdorf

Heinz Bodner ist eigentlich Gastwirt in Kartitsch in Osttirol. Das kann ganz schön anstrengend sein. Da ist er froh, dass er gleichzeitig auch Liftbetreiber ist und eine Pistenraupe fahren kann. „Das Präparieren der Wege mit der Pistenraupe ist eigentlich nur mein Hobby“, sagt Bodner. „Aber eben ein besonders schönes, denn wenn ich über das Plateau fahre, die Wege walze und die Loipen spure, dann bin ich alleine. Manchmal sehe ich dabei ein Reh oder einen Hirsch. Hauptsächlich aber denke ich dann, wie schön es doch bei uns ist. Das ist für mich Entspannung, so schalte ich ab.“ Das Skigebiet in Kartitsch ist klein, es gibt nur einen Lift. Auch wenn es der längste Schlepplift Österreichs ist, deswegen kommen die Urlauber nicht. Es sind die von Bodner gewalzten Wege, die sie anziehen. Zwischen 1.350 und 2.000 Metern Seehöhe – Kartitsch liegt im Gailtal, dem höchsten Tal Osttirols – können Winterwanderer über acht zertifizierte und unterschiedlich lange Wege gehen. Überall finden sich winterfeste Rastplätze und gemütliche Gasthäuser am Wegesrand. Und auch der Rest der Infrastruktur ist hier auf Winterwanderer abgestimmt: es gibt zertifizierte Winterwanderbetriebe, spezielle Winterwander-Veranstaltungen, geführte Winterwanderungen und vieles mehr. Deswegen und wegen der Schönheit der Natur, hat sich Kartitsch nun zum ersten Winterwanderdorf Österreichs erklärt.

Sebastian Pilloni, Ranger, zeigt das Falzthurntal, das Königreich der Gämsen

Der Naturpark Karwendel ist sein Wohnzimmer. Hier ist er zu Hause, hier kennt er jeden Baum und jeden Gipfel. Sebastian Pilloni ist Ranger mit Leib und Seele. „Es ist egal, wie oft ich schon hier war und wie gut ich das Gebiet kenne, ich entdecke immer wieder etwas Neues – eine Pflanze oder ein unentdecktes Fleckchen. Manchmal muss man nur den Tieren oder den Tierspuren folgen und sich überraschen lassen. Die wissen nämlich am allerbesten, wo es besonders schön ist.“ Auch die Jahreszeiten verändern das Karwendel ständig. Und deswegen findet Pilloni Wanderungen, die im Sommer eher unspektakulär sind, im Winter plötzlich besonders schön, wie zum Beispiel den Weg von Pertisau zur Falzthurnalm. „Im Winter, wenn Schnee liegt, ist hier viel weniger los, man hat plötzlich ganz andere Perspektiven.“ Das Falzthurntal wird auch als Königreich der Gämsen bezeichnet und tatsächlich kann man sie mit etwas Glück auch in den verschneiten Felshängen stehen und fressen sehen. Wer nach der Falzthurnalm und dem Alpengasthaus Falzthurn, wo unter anderem Gamsbraten serviert wird, noch weiter wandert, kommt am Talschluss zur Gramaialm, wo man sich am gemütlichen Kachelofen bei Germknödel oder Kaiserschmarrn aufwärmen kann.

Marco Seitner, Bergwanderführer, wandert mit seinen Gästen von Ehrwald zur Gamsalm

Eigentlich sind ihm die Tage viel zu kurz. Vor allem im Winter. Wanderführer Marco Seitner wird ganz wahnsinnig, wenn er zu lange im Büro sitzt, nicht raus gehen kann. „Wenn ich an einem Tag tatsächlich mal überhaupt nicht vor die Tür komme, stehe ich am nächsten Tag extra früher auf und mache eine kleine Skitour“, sagt Seitner. „Dann geht es mir wieder gut. Den Tag vertrödeln, das liegt mir gar nicht. Ich muss in der Natur sein, etwas machen.“ Nachdem er als Wanderführer früher viele Fernwanderungen mit Gästen unternommen hat, weiß Seitner heute die eigene Heimat umso mehr zu schätzen. „Vier Jahre lang war ich unterwegs, in Frankreich, Slowenien, in der Schweiz oder in Bayern, wir haben Alpenquerungen gemacht und viele andere Touren. Aber irgendwann war es genug.“ Also kam er zurück nach Ehrwald, in die Tiroler Zugspitzregion und gründete seine eigene Alpinschule. Jetzt ist Seitner zu Hause angekommen und wandert nur noch durch die Berge vor der Haustür. Auch im Winter. Und gerne auch mit Gästen. Zum Beispiel über den Winterwanderweg von Ehrwald über den Häselgehr-Wasserfall bis zur gemütlichen Gamsalm. „Ein wunderbarer Weg draußen in der Natur. Der gefrorene Wasserfall sieht immer besonders beeindruckend aus, manchmal sind sogar Eiskletterer dran“, sagt Seitner. Nach dem Wasserfall geht es relativ flach bis zur St. Anna Kapelle und nach einem kleinen Anstieg ist man bei der Gamsalm, direkt unterhalb des Wettersteingebirges. Dort werden köstliche Tiroler Schmankerl serviert.

 

Mehr Infos und Tipps zu schönen Winterwanderwegen in Tirol unter: www.tirol.at/weitwandern


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(149,88 kB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Gipfelsiege feiern, steile Felswände erklimmen und Berge auf dem Bike bezwingen, Skitouren gehen, Langlaufen oder die präparierten Pisten hinunter düsen. All dies wird in Tirol belohnt: Mit Ausblicken, die man nie wieder vergisst. Heimat und Tradition, Aufbruch und Moderne, Kultur und Kulinarik geben dem Land sein Gesicht.

Nord- und Osttirol, das geografisch abgetrennt ist, bilden das drittgrößte Bundesland Österreichs. Der Großglockner ist mit 3.798 Metern der höchste Berg Tirols und Österreichs. Der höchste Gipfel in Nordtirol ist die Wildspitze mit 3.768 Metern. Die Hauptstadt Tirols ist Innsbruck. Von hier aus ist man in wenigen Autominuten in den Bergen.

Vom Fuße der berge dauert es dann nur noch eine Gondelfahrt, bis Kinder im Erlebnispark toben, Naturliebhaber das einzigartige Panorama genießen oder Abenteuerlustige ihren Adrenalinspiegel in die Höhe treiben können. Die 20 qualitätsgeprüften Tiroler Sommer-Bergbahnen entführen in die Tiroler Bergwelt und machen das herrliche Panorama, die frische Luft und die abwechslungsreiche Natur für jedermann erlebbar: für Entdecker von Gletschereishöhlen genauso wie für Abenteurer auf Sommerrodelbahnen oder Klettersteigen. Vor allem Kinder können auf Wasserspielplätzen oder Themenwegen die Natur spielerisch kennenlernen. Alle Sommer-Bergbahnen haben sich auf ein konkretes Themenangebot spezialisiert und wurden nach strengen Qualitätskriterien geprüft. Das Gütesiegel der Tiroler Sommer-Bergbahnen verspricht unabhängig vom Angebot der jeweiligen Bergbahn vor allem eines: Gipfelglück für alle.

Zur Website

Tirol Werbung - Weitere Pressemeldungen

Eislauf-Fans genießen auf der zwei Kilometer langen Bahn auf dem Piburger See ein atemberaubendes Berg-Panorama. © Tirol Werbung, Ramon Haindl
28. Oktober 2021

Tirol kann auch anders: Fünf Mal Wintersport abseits der Skipisten – Pirouetten drehen auf Bergseen, Abtauchen im Gletschersee, Eisklettern, Snowkiten und Eisstockschießen

574 Dreitausender-Gipfel, über 80 Skigebiete und 3.400 Kilometer Piste – darauf können sich Ski-Fans in Tirol freuen. Tirol kann aber auch anders. Der Winter in den Tiroler Alpen bietet auch die Sportarten Eislaufen, Eisstockschießen und Snowkiten, man kann Eisklettern und Eisbaden. Immer im Einklang mit einer einzigartigen Natur und mit herrlichen Winterlandschaften als Panorama.

Mehr erfahren

Der dritte Kraftort ist das Gebiet vom Pendling zum Thiersee – ein Gebiet, in dem man die inspirierende Kombination von Berg und See deutlich spüren kann. © vanmeyphotography
8. September 2021

Tief in die Höhle, zur Urtanne und zur spirituellen Kombination von Berg und See: Drei besondere Kraftorte von Qi Gong-Lehrer und Bergwanderführer Harald Löffel

„Die Natur ist nicht ein Ort, den man besucht, sie ist Heimat."
Das Motto des US-amerikanischen Schriftstellers und Umweltaktivisten Gary Snyder ist die Philosophie für die Wanderungen, mit denen Harald Löffel in Tirol seine Mitwandernden fasziniert. Denn er ist nicht nur Bergwanderführer, sondern auch harmonie- und umweltbewusster Qi Gong-Lehrer. Er verrät drei ganz besondere Kraftorte im Kufsteinerland, in denen ganz unterschiedliche Naturkräfte wirken.  

Mehr erfahren

Tirol ist aus fast ganz Deutschland mit der Bahn schnell, günstig und klimafreundlich erreichbar. Zusätzlich zu den bisherigen Verbindungen aus Hamburg, Köln, Frankfurt und Stuttgart verbindet eine neue ICE-Verbindung Berlin mit Tirol. Stopps gibt es in Halle, Erfurt, Nürnberg, Augsburg und München.  © Tirol Werbung/Recht Regina
5. Juli 2021

Neu: Mit dem ICE direkt von Berlin nach Tirol – der Sparpreis ab 37,90 Euro gilt bis ins Tiroler Oberland

Nächster Halt: Tirol. So heißt es in diesem Sommer ganz neu ab Berlin. Zusätzlich zu den bisherigen Angeboten aus den Städten Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München. Von Juli bis 11. September geht es immer samstags mit dem ICE von Berlin über Jenbach, Innsbruck, das Ötztal und Imst-Pitztal nach Landeck-Zams direkt in den Tirol-Urlaub. Bequem, günstig und umweltfreundlich. Denn im Vergleich zur Auto-Anreise spart man ungefähr 31,1 Kilogramm an CO2-Emmissionen.

Mehr erfahren

Der Klimaguide ist als digitales Tourenarchiv und Buch verfügbar. Hier gibt es die besten Tipps für Wanderungen im Kaunertal.  © Tirol Werbung, Janine Hofmann
31. Mai 2021

Nachhaltigkeit von A bis Z im Tiroler Tourismus: Anreise – Übernachtung – Kulinarik – Outdoor-Aktivitäten – Zukunftsperspektiven

Können großartige Urlaubs-Erlebnisse einen nur kleinen Klima-Fußabdruck hinterlassen? Ja. Das ist in Tirol möglich – und zwar von „A“ wie Anreise bis „Z“ wie Zukunftsperspektiven. Fünf Aspekte, die in jedem Urlaub eine entscheidende Rolle spielen, mit jeweils konkreten Beispielen, zeigen Initiativen Tirols für einen klimafreundlichen Tourismus auf.

Mehr erfahren

Gemeinsam wird beim Familienurlaub in Tirol die Natur entdeckt. © Tirol Werbung / Pupeter Robert
14. Juli 2020

Tirol für die ganze Familie: Urlaub in den Tiroler Familiennestern, auf dem Bauernhof und mit der Biene Line

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für einen Familienurlaub nach dem Lockdown. Und Tirol ist dafür der richtige Ort: Beim Urlaub am Bauernhof oder in einem der Tiroler Familiennester entdeckt man das Urlaubsgefühl und die Freude an der Natur neu. Und Biene Line ist der Star des Sommers. Sie sorgt für Spaß und begleitet die kleinen und großen Gästen durch die Tiroler Naturerlebnisse.

Mehr erfahren