18. Oktober 2018

Vom ersten Winter-Weitwanderweg Tirols bis zur Sonnenaufgangswanderung im Schnee: Zu Fuß die verschneiten Tirol Berglandschaften erkunden

Den Winter in all seiner Schönheit und Intensität erlebt man beim Wandern wohl am besten. Da wundert es nicht, dass fast 61 Prozent der Deutschen ihren Winter-Urlaubsort auch nach den Winterwander-Möglichkeiten aussuchen. 28 Prozent der Deutschen wandern im Winter aktiv, ab dem 50. Lebensjahr sind es sogar 38 Prozent. Besonders viele und schöne Winter-Wanderwege gibt es in Tirol. Man kann sie mit Guide oder alleine gehen, zum Sonnenaufgang unterwegs sein, Tiere beobachten oder durch stillgelegte Skigebiete spazieren. Seit Kurzem gibt es sogar einen Winter-Weitwanderweg in Tirol – natürlich mit Gepäcktransport.

Winter-Weitwandern – vier Tage durch die Olympiaregion Seefeld

Der Weitwander-Trend ist jetzt auch im Winter angekommen. In der Olympiaregion Seefeld gibt es den ersten Winter-Weitwanderweg Tirols. Von Unterleutasch führt er in vier Tagesetappen über Leutasch, Mösern und Kirchplatz wieder zurück zum Ausgangspunkt. Der Clou: Zu dieser Weitwanderung kann man einen Gepäcktransport buchen, dann wartet die frische Kleidung für den nächsten Wandertag gleich in der gebuchten Unterkunft. Unterwegs gibt es genügend Hütten und Almen, um die regionalen Spezialitäten wie Knödelsuppe oder Kaiserschmarrn zu verkosten, sich aufzuwärmen oder auf der Terrasse in der Sonne sitzend die herrlichen Winter-Panoramen zu genießen. Besonders sehenswert auf dieser Weitwanderung durch die Olympiaregion Seefeld sind die Aussichtsplattformen am Kurblhang und Brunschkopf, die täglich um 17 Uhr läutende Friedensglocke in Mösern, das Bergbauernmuseum Ropferstubn und natürlich die wunderschöne Winter-Landschaft. Die Wanderung kann mit Übernachtungen und Gepäcktransport von Anfang Dezember bis Ende März gebucht werden.

Schneelandschaften im zurückgebauten Skigebiet im Tiroler Oberland genießen

Viele, vor allem kleinere Skigebiete in Tirol gehen mittlerweile neue Wege. Liftanlagen werden zurückgebaut und wo einst Pisten präpariert wurden, kann man nun über die Hänge wandern. So ein Beispiel ist das ehemalige Skigebiet am Mutzkopf in Nauders im Tiroler Oberland. Der Lift wurde hier beibehalten, er bringt die Wanderer einmal pro Woche in die Höhe. Rund um den Genussberg Mutzkopf, wie er jetzt genannt wird, wurde ein ausgedehntes Netz an beschilderten Winterwanderwegen und Loipen angelegt. Mit festem Schuhwerk, Schneeschuhen oder Langlaufskiern können die Gäste die auch im Sommer sehr beliebten Naturjuwele Grüner See und Schwarzer See erwandern. Der große Vorteil am Mutzkopf: Man ist aus dem Ort ohne kraftraubende Anstiege schnell in der Höhe und kann dann in Ruhe der Bergwelt und die einzigartigen Naturlandschaften genießen. Die fünf verschiedenen Rundwanderwege am Mutzkopf sind zwischen 700 Metern und 10,5 Kilometern lang.

Winterliche Sonnenaufgangswanderung im Kaisertal

Das Glitzern des Schnees hat einen besonderen Reiz. Da ist es egal, woher das Licht kommt, das die Kristalle zum Leuchten bringt. Sonne, Mond, Taschenlampen oder Kerzen – jede Lichtquelle vermag den Schnee zum Funkeln zu bringen. Im Kaisertal kann man dieses Funkeln in allen Facetten erleben: Einmal im Monat, bei Vollmond, gibt es eine geführte Sonnaufgangs-Wanderung. Bei Dunkelheit, wenn nur der Mond die Landschaft erhellt, geht es erst einmal über den Kaiserstieg mit seinen 280 Stufen und dann weiter bis hinauf zur Ritzau Alm. Von dort kann man dann den Aufgang der Sonne über den Bergspitzen des Kaisergebirges betrachten und wie sie den Schnee erst glitzern lässt und dann die gesamte Landschaft strahlend weiß erhellt. Nach so viel Naturschönheit gibt es ein gemütliches Frühstück in der Alm.

Im Naturpark Karwendel am Achensee das Leben der Tiere im Winter entdecken

„Auf den Spuren der Wildtiere“ lautet das Motto der geführten Wanderung mit einem Ranger im Naturpark Karwendel. Gemeinsam geht es vom Parkplatz Falkenmoos am Achensee hinauf zur Falkenmoosalm wo der Ranger den Teilnehmern erklärt, welche Strategien die Tiere entwickelt haben, um die strengen Winter in diesen Höhen zu überleben. Es geht aber auch um Schnee-, Knospen- und Pflanzenkunde und natürlich werden die Tiere auch beobachtet – ganz still, denn sie sollen nicht erschreckt werden. Bei einer Wildtierfütterung kommt man den Tieren dann ganz nah.

 

Weitere Winterwander-Angebote in Tirol sind unter www.tirol.at/winterwandern detailliert beschrieben.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(135,40 kB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Gipfelsiege feiern, steile Felswände erklimmen und Berge auf dem Bike bezwingen, Skitouren gehen, Langlaufen oder die präparierten Pisten hinunter düsen. All dies wird in Tirol belohnt: Mit Ausblicken, die man nie wieder vergisst. Heimat und Tradition, Aufbruch und Moderne, Kultur und Kulinarik geben dem Land sein Gesicht.

Nord- und Osttirol, das geografisch abgetrennt ist, bilden das drittgrößte Bundesland Österreichs. Der Großglockner ist mit 3.798 Metern der höchste Berg Tirols und Österreichs. Der höchste Gipfel in Nordtirol ist die Wildspitze mit 3.768 Metern. Die Hauptstadt Tirols ist Innsbruck. Von hier aus ist man in wenigen Autominuten in den Bergen.

Vom Fuße der berge dauert es dann nur noch eine Gondelfahrt, bis Kinder im Erlebnispark toben, Naturliebhaber das einzigartige Panorama genießen oder Abenteuerlustige ihren Adrenalinspiegel in die Höhe treiben können. Die 20 qualitätsgeprüften Tiroler Sommer-Bergbahnen entführen in die Tiroler Bergwelt und machen das herrliche Panorama, die frische Luft und die abwechslungsreiche Natur für jedermann erlebbar: für Entdecker von Gletschereishöhlen genauso wie für Abenteurer auf Sommerrodelbahnen oder Klettersteigen. Vor allem Kinder können auf Wasserspielplätzen oder Themenwegen die Natur spielerisch kennenlernen. Alle Sommer-Bergbahnen haben sich auf ein konkretes Themenangebot spezialisiert und wurden nach strengen Qualitätskriterien geprüft. Das Gütesiegel der Tiroler Sommer-Bergbahnen verspricht unabhängig vom Angebot der jeweiligen Bergbahn vor allem eines: Gipfelglück für alle.

Zur Website

Tirol Werbung - Weitere Pressemeldungen

Eislauf-Fans genießen auf der zwei Kilometer langen Bahn auf dem Piburger See ein atemberaubendes Berg-Panorama. © Tirol Werbung, Ramon Haindl
28. Oktober 2021

Tirol kann auch anders: Fünf Mal Wintersport abseits der Skipisten – Pirouetten drehen auf Bergseen, Abtauchen im Gletschersee, Eisklettern, Snowkiten und Eisstockschießen

574 Dreitausender-Gipfel, über 80 Skigebiete und 3.400 Kilometer Piste – darauf können sich Ski-Fans in Tirol freuen. Tirol kann aber auch anders. Der Winter in den Tiroler Alpen bietet auch die Sportarten Eislaufen, Eisstockschießen und Snowkiten, man kann Eisklettern und Eisbaden. Immer im Einklang mit einer einzigartigen Natur und mit herrlichen Winterlandschaften als Panorama.

Mehr erfahren

Der dritte Kraftort ist das Gebiet vom Pendling zum Thiersee – ein Gebiet, in dem man die inspirierende Kombination von Berg und See deutlich spüren kann. © vanmeyphotography
8. September 2021

Tief in die Höhle, zur Urtanne und zur spirituellen Kombination von Berg und See: Drei besondere Kraftorte von Qi Gong-Lehrer und Bergwanderführer Harald Löffel

„Die Natur ist nicht ein Ort, den man besucht, sie ist Heimat."
Das Motto des US-amerikanischen Schriftstellers und Umweltaktivisten Gary Snyder ist die Philosophie für die Wanderungen, mit denen Harald Löffel in Tirol seine Mitwandernden fasziniert. Denn er ist nicht nur Bergwanderführer, sondern auch harmonie- und umweltbewusster Qi Gong-Lehrer. Er verrät drei ganz besondere Kraftorte im Kufsteinerland, in denen ganz unterschiedliche Naturkräfte wirken.  

Mehr erfahren

Tirol ist aus fast ganz Deutschland mit der Bahn schnell, günstig und klimafreundlich erreichbar. Zusätzlich zu den bisherigen Verbindungen aus Hamburg, Köln, Frankfurt und Stuttgart verbindet eine neue ICE-Verbindung Berlin mit Tirol. Stopps gibt es in Halle, Erfurt, Nürnberg, Augsburg und München.  © Tirol Werbung/Recht Regina
5. Juli 2021

Neu: Mit dem ICE direkt von Berlin nach Tirol – der Sparpreis ab 37,90 Euro gilt bis ins Tiroler Oberland

Nächster Halt: Tirol. So heißt es in diesem Sommer ganz neu ab Berlin. Zusätzlich zu den bisherigen Angeboten aus den Städten Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München. Von Juli bis 11. September geht es immer samstags mit dem ICE von Berlin über Jenbach, Innsbruck, das Ötztal und Imst-Pitztal nach Landeck-Zams direkt in den Tirol-Urlaub. Bequem, günstig und umweltfreundlich. Denn im Vergleich zur Auto-Anreise spart man ungefähr 31,1 Kilogramm an CO2-Emmissionen.

Mehr erfahren

Der Klimaguide ist als digitales Tourenarchiv und Buch verfügbar. Hier gibt es die besten Tipps für Wanderungen im Kaunertal.  © Tirol Werbung, Janine Hofmann
31. Mai 2021

Nachhaltigkeit von A bis Z im Tiroler Tourismus: Anreise – Übernachtung – Kulinarik – Outdoor-Aktivitäten – Zukunftsperspektiven

Können großartige Urlaubs-Erlebnisse einen nur kleinen Klima-Fußabdruck hinterlassen? Ja. Das ist in Tirol möglich – und zwar von „A“ wie Anreise bis „Z“ wie Zukunftsperspektiven. Fünf Aspekte, die in jedem Urlaub eine entscheidende Rolle spielen, mit jeweils konkreten Beispielen, zeigen Initiativen Tirols für einen klimafreundlichen Tourismus auf.

Mehr erfahren

Gemeinsam wird beim Familienurlaub in Tirol die Natur entdeckt. © Tirol Werbung / Pupeter Robert
14. Juli 2020

Tirol für die ganze Familie: Urlaub in den Tiroler Familiennestern, auf dem Bauernhof und mit der Biene Line

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für einen Familienurlaub nach dem Lockdown. Und Tirol ist dafür der richtige Ort: Beim Urlaub am Bauernhof oder in einem der Tiroler Familiennester entdeckt man das Urlaubsgefühl und die Freude an der Natur neu. Und Biene Line ist der Star des Sommers. Sie sorgt für Spaß und begleitet die kleinen und großen Gästen durch die Tiroler Naturerlebnisse.

Mehr erfahren