24. Oktober 2016

Tirol – spielerisch Skifahren lernen auf dem „Spielplatz Schnee“ Im Schnee und auf den Skipisten geben die Kleinen den Ton an

Im Winter 2016/17 stehen in Tirol qualitätsgeprüfte Winterangebote für Familien im Fokus. Die Familien-Skiregionen und ausgewählte Schneesportschulen haben es sich mit dem Programm „Spielplatz Schnee“ zur Aufgabe gemacht, den Winterurlaub für Familien mit Kindern zwischen drei und sechs Jahren zum Erlebnis zu machen. Der Clou: Die Skikurse sind ganz spielerisch aufgebaut und integrieren vor allem auch viele Aktivitäten im Schnee abseits der Pisten. So geht Skifahren lernen ohne Druck und Stress – sowohl für Kinder als auch ihre Eltern.

Eine Servicelandkarte unterstützt die Urlaubsplanung
Familienurlaub im Schnee macht richtig Spaß. Vor allem in Tirol. Wer hier als Familie die Winterferien verbringen möchte, hat weder Stress noch Langeweile. Ausgewählte Tiroler Regionen haben sich auf die Wünsche und Anforderungen von Familien spezialisiert. Das beginnt schon zu Hause beim Planen des Urlaubs. Ausführliche Informationen auf den Webseiten der Regionen, Packlisten für Eltern und Kinder, Malvorlagen, um die Vorfreude zu steigern, und Hinweise zur besten Anreisemöglichkeit helfen bei einem entspannten Start. Die Service-Landkarte mit allen Infos für eine gute Vorbereitung gibt es unter www.familie.tirol.at.

Diese Regionen sind die besten für Familien
Zehn Familien-Skiregionen in Tirol haben sich einer Qualitätsprüfung unterzogen und sind daher garantiert bestens geeignet für einen Familienurlaub im Schnee. Folgende Qualitätskriterien müssen die Familien-Skiregionen unter anderem erfüllen: familienfreundliche Pisten und Schneesportschulen, extra Kinder-Skikurse, Betreuungsmöglichkeiten auch für kleinere Kinder, Familientarife bei den Skipässen, besondere Erlebnisattraktionen für Kinder auch abseits der Pisten und viel familiengerechten Service wie unkomplizierten Ski-Verlieh und praktische Ski-Depots. Und natürlich muss es vor Ort passende Unterkünfte für Familien geben. Die qualitätszertifizierten Tiroler Familien-Skiregionen sind: Galtür im Paznauntal, Serfaus-Fiss-Ladis, Nauders im Tiroler Oberland, Pitztal, Stubai, Kitzbüheler Alpen – Hohe Salve, Wilder Kaiser, Kitzbüheler Alpen – Brixental, Kitzbüheler Alpen – St. Johann und Kitzbüheler Alpen – Pillerseetal.

Spielplatz Schnee – Iglu bauen, Tierspursuche, Rutschenteller-Rennen und Ski fahren
In mehreren Schneesportschulen in diesen Familien-Skiregionen wird ab dieser Wintersaison außerdem das Programm „Spielplatz Schnee“ angeboten. Unter diesem Motto halten die Schneesportlehrer Kurse für Kinder zwischen drei und sechs Jahren ab, die neben dem Skifahren auch Erlebnisse abseits der Pisten in den Fokus stellen. Jede Schneesportschule bietet ihr eigenes „Spielplatz Schnee“-Programm an, denn die Aktivitäten unterscheiden sich je nach Region. Grundsätzlich aber ist allen gemein: Die Skikurse müssen ganz spielerisch aufgebaut sein, da gerade Kinder zwischen drei und sechs Jahren nicht unter Druck, sondern viel besser mit Spaß und Spiel und in der Gruppe lernen. Und da kleinere Kinder einen ganzen Tag auf Skiern sowieso noch nicht durchhalten, gibt es immer auch Programmpunkte abseits der Piste – auf dem Spielplatz Schnee eben. Zusammen mit ihrem Schneesportlehrer gehen die Kinder dann beispielsweise auf Tierspurensuche im Schnee, bauen ein Iglu, machen ein Rutschenteller-Rennen oder bauen ganz klassisch einen Schneemann. Außerdem gibt es einen Sammelpass, in dem die Fortschritte im Skifahren dokumentiert werden. So werden aus Schneeflöckchen am Ende eines Urlaubs Schneehelden. Der Sammelpass kann dann im folgenden Winter weitergeführt werden.

Grundsätzlich bauen die Schneesportlehrer ihre Kurse auf Basis der Lehrmethoden des Tiroler Skilehrerverbandes und dem Alter der Kinder entsprechend auf: Ab drei Jahren ist ein Skistart empfehlenswert – wenn das Kind Lust dazu hat. Geübt wird dann, das Gleichgewicht zu halten und die Füße zu drehen bis man die Schneebremse einigermaßen schafft. Kinder ab vier Jahren benötigen etwa drei bis vier Kurstage, um das Skifahren und Bremsen zu lernen. Der Spaß steht aber auch hier im Vordergrund. Am Ende der Woche können die Vierjährigen meist eine leichte blaue Piste hinunterfahren. Mit fünf und sechs Jahren lernt fast jedes Kind in nur ein bis zwei Tagen das Skifahren. Am Ende einer Kurswoche können diese kleinen Schneehelden dann mit sicheren Kurven und kontrolliertem Tempo abfahren.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(268,21 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Gipfelsiege feiern, steile Felswände erklimmen und Berge auf dem Bike bezwingen, Skitouren gehen, Langlaufen oder die präparierten Pisten hinunter düsen. All dies wird in Tirol belohnt: Mit Ausblicken, die man nie wieder vergisst. Heimat und Tradition, Aufbruch und Moderne, Kultur und Kulinarik geben dem Land sein Gesicht.

Nord- und Osttirol, das geografisch abgetrennt ist, bilden das drittgrößte Bundesland Österreichs. Der Großglockner ist mit 3.798 Metern der höchste Berg Tirols und Österreichs. Der höchste Gipfel in Nordtirol ist die Wildspitze mit 3.768 Metern. Die Hauptstadt Tirols ist Innsbruck. Von hier aus ist man in wenigen Autominuten in den Bergen.

Zur Website

Tirol Werbung - Weitere Pressemeldungen

Werner Haberfellner ist Lawinensprengmeister auf der Nordkettte in Innsbruck. © Tirol Werbung/Heinzlmeier
14. November 2018

Ein Lawinensprengmeister, ein Standesbeamter, eine Seilbahn-Fachfrau und ein Off-Piste-Guide – in Tirol gibt es viele spannende Berufe im Winter

Viele Tiroler haben im Winter ganz besondere Berufe. Tätigkeiten und Orte machen diese Jobs so einzigartig. Die meisten dieser Arbeitnehmer findet man auf den Bergen, mitten im Schnee. Oft ist ihnen ihr Beruf Berufung. Vier Beispiele.

Mehr erfahren

Gemeinsam mit den Gästen wandert Pilloni beispielsweise zur Falzthurnalm. © Tirol Werbung/Hörterer
31. Oktober 2018

Winterwandern in Tirol: Ruhige Aussichten, viele Gämsen und abgelegene Hütten. Ein Liftbetreiber, ein Ranger und ein Wanderführer verraten ihre Geheimtipps

Wenn es um die schönsten Wege, die besten Aussichtspunkte und die ruhigsten Orte geht, kennen sich die Einheimischen meist am besten aus. So ist es auch in Tirol. Man muss sie nur fragen, die Ranger, Pistenraupen-Fahrer oder Wanderführer, und schon bekommt man nicht nur wertvolle Tipps, sondern meist auch noch spannende Geschichten dazu erzählt. Drei Tiroler stellen ihre liebsten Winterwanderungen vor:

Mehr erfahren

Nach der Winter-Sonnenaufgangswanderung im Kaisertal gibt es ein uriges Frühstück auf der Ritzau Alm. Wenn man dannach wieder ins Freie tritt, kommt einem die weiße Schneelandschaft noch heller vor als sonst. © Tirol Werbung/Soulas
18. Oktober 2018

Vom ersten Winter-Weitwanderweg Tirols bis zur Sonnenaufgangswanderung im Schnee: Zu Fuß die verschneiten Tirol Berglandschaften erkunden

Den Winter in all seiner Schönheit und Intensität erlebt man beim Wandern wohl am besten. Da wundert es nicht, dass fast 61 Prozent der Deutschen ihren Winter-Urlaubsort auch nach den Winterwander-Möglichkeiten aussuchen. 28 Prozent der Deutschen wandern im Winter aktiv, ab dem 50. Lebensjahr sind es sogar 38 Prozent. Besonders viele und schöne Winter-Wanderwege gibt es in Tirol. Man kann sie mit Guide oder alleine gehen, zum Sonnenaufgang unterwegs sein, Tiere beobachten oder durch stillgelegte Skigebiete spazieren. Seit Kurzem gibt es sogar einen Winter-Weitwanderweg in Tirol – natürlich mit Gepäcktransport.

Mehr erfahren

Am Wildseelodersee in Fieberbrunn spielen am 9. September Weisenbläser. © Toni Niederwieser
16. August 2018

Mit den Tiroler Sommer-Bergbahnen den Herbst genießen: Kunst, Kulinarik und Kultur auf den Bergen in Tirol

Nach diesem heißen Sommer ist die Freude auf den Herbst besonders groß. Und wo könnte man ihn besser genießen als auf den Bergen in Tirol? Mit den 20 zertifizierten Tiroler Sommer-Bergbahnen gelangen Besucher ganz einfach mitten hinein in die faszinierende Gipfelwelt und können gleichzeitig von den spannenden Herbst-Angeboten auf den Bergen profitieren.

Mehr erfahren

Sepp Kahn betreibt die Lärchenbergalm am KAT-Walk. Nebenbei schreibt er Gedichte und Geschichten und gilt in der Region als Almliterat. © Tirol Werbung / L. Hörterer
6. Juni 2018

Fünf Tiroler Leben abseits von Berggipfel und Höhenrausch: Ein Kapellmeister, ein Almliterat, ein Organist, ein Chronist und eine Serien-Führerin

Für die meisten steht Tirol für Berge und für Menschen, die mit den Bergen zu tun haben. Doch es gibt auch Tiroler und Tirolerinnen, die nicht ausschließlich in der Natur unterwegs sind. Sie machen Musik, schreiben Gedichte, beschäftigen sich mit der Vergangenheit oder mit den Auswirkungen der modernen Medienwelt. Irgendwie spielen aber selbst bei diesen Menschen die Berge, die Natur dann doch immer eine wichtige Rolle. Fünf Tiroler Kulturschaffende, die einem ganz andere Seiten des Lebens in den Bergen zeigen.

Mehr erfahren