1. Juni 2016

Tirol bietet die besten Alpin-Erlebnisse Teil 6 – Kletter-Erlebnis mit der Kletter-Lehrerin Beim Klettern lernt man, sich zu konzentrieren und Vertrauen zu entwickeln

Tirol – das Land der Berge und Täler. Und der Alpinkompetenz. An zahlreichen Stellen im ganzen Land gibt es sie, die Menschen, die sich richtig gut auskennen und ihren Gästen damit einmalige Erlebnisse bieten können. In loser Folge stellen wir Ihnen an dieser Stelle acht verschiedene Alpin-Erlebnisse vor – und jene Tiroler, die sie verkörpern.

Bettina Schöpf, 36, ist Kletterlehrerin in der Ferienregion Imst. Die ehemalige Leistungs-Sportkletterin hat ihre eigene und bisher einzige reine Sportkletterschule in Tirol. Sie hat Kindergartenpädagogik studiert und bietet in ihrer Sportkletterschule Schnupperkurse für Familien an. Schöpf weiß, wie man trotz Höhenangst eine Wand hoch kommt, wofür klettern gut ist und wo die besten Kletter-Spots für Familien und Einsteiger sind.

Frau Schöpf, wo ist ihr Lieblingskletterplatz in Tirol?
Oh, da gibt es so viele! Von Imst aus ist man ja in nur 30 Minuten in ganz vielen Klettergebieten. Tirol ist echt super zum Klettern, weil man auf kleinem Raum wahnsinnig viele Möglichkeiten hat. Mit Familien gehe ich am liebsten nach Nassereith, das ist nicht weit und bietet viel – vor allem eben für Familien und Anfänger. Wenn das Wetter schlecht ist, können wir hier in der Kletterhalle bleiben, das ist auch ideal.

Wie läuft das denn beim Familienklettern ab? Können auch Kinder ihre Eltern sichern?
Nein, das geht nicht. Der Kletterer darf nur maximal 30 Prozent schwerer sein, als der, der ihn sichert. Aber die Eltern können sich ja gegenseitig sichern. Beim Familienklettern starten wir ganz einfach, erstmal wird nur gebouldert, also in Bodennähe und ohne Seil am Fels oder an der Kletterwand, um ein Gefühl dafür zu bekommen und die Grundtechniken und Bewegungsabläufe spielerisch zu verinnerlichen. Erst dann geht es ans Seil. Um das Vertrauen in das Material und den, der sichert, zu bekommen, müssen sich dann alle erstmal ins Seil setzen, also nur einen Meter über dem Boden Hände und Füße vom Fels nehmen und frei im Seil hängen.

Was ist für Sie das Schöne am Klettern?
Es ist eine gemeinsame Aktivität. Alle sind am gleichen Platz, in der Natur und alle machen dasselbe. Ich finde es toll, zu sehen, wie manche, egal ob Kind oder Erwachsener, einen Ehrgeiz entwickeln und immer nochmal hoch wollen. Kinder lernen dabei, sich zu konzentrieren, denn wenn sie sichern, müssen sie immer aufpassen und zuhören, was man ihnen sagt. Und für die Gesundheit ist Klettern auch super. Vor allem bei Rückenproblemen hilft es.

Wie alt müssen die Kinder sein, um bei Ihnen klettern zu können?
Man kann auch ganz kleine Kinder mit an die Wand nehmen. Klettern können sie ab etwa drei Jahren versuchen. Wir gehen in Gruppen von 10 bis 12 Personen zum Schnupperkurs, da sind dann meist alle Altersstufen dabei und jeder passt mal auf jeden auf.

Kann jemand mit Höhenangst eigentlich trotzdem klettern?
Klar kann er das. Es ist natürlich erst einmal eine Überwindung, aber man klettert einfach nur so weit, wie man kann. Und beim nächsten Mal nur einen Tritt weiter. Irgendwann klappt es und man wächst über sich hinaus. Das ist dann ein bisschen wie ein Motor für das eigene Selbstbewusstsein.

Climbers Paradise
Tirol ist ein Paradies für Kletterer. Klettersteige, Klettergärten oder Bouldergebiete für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis – für jeden gibt es den passenden Fels. Fast 5.000 Alpinkletter- und über 3.000 Sportkletterrouten vereint das Climbers Paradise, die 15 Kletterregionen Tirols. Ein besonders beliebtes Angebot sind die familienfreundlichen Klettergärten, die für jedes Alter und jede Könnerstufe die richtige Herausforderung bereit halten. Zum Angebot gehören übrigens auch qualitätsgeprüfte Kletter-Unterkünfte, deren Service auf Kletterer ausgerichtet ist.
Weitere Infos unter: www.tirol.at/klettern

Die besten Alpin-Erlebnisse in Tirol:
1. Natur-Erlebnis mit dem Nationalpark-Ranger
2. Wander-Erlebnis mit Bergführer am Adlerweg
3. Bike-Erlebnis mit dem MTB-Guide auf der Bikeschaukel Tirol
4. Familien-Erlebnis mit der Kinderbetreuerin der Tiroler Familiennester
5. Kulinarik-Erlebnis mit der Hüttenwirtin
6. Kletter-Erlebnis mit der Kletterlehrerin im Climbers Paradise
7. Berg-Erlebnis mit dem Bergbahn-Mitarbeiter bei den Tiroler Sommerbahnen
8. Film-Erlebnis mit dem Tour-Guide zu Tirols Filmlocations

Wenn Sie einen der Alpin-Erlebnis-Experten selbst sprechen möchten, melden Sie sich bei uns. Wir vermitteln Ihnen gerne einen Interviewtermin.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(237,10 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Gipfelsiege feiern, steile Felswände erklimmen und Berge auf dem Bike bezwingen, Skitouren gehen, Langlaufen oder die präparierten Pisten hinunter düsen. All dies wird in Tirol belohnt: Mit Ausblicken, die man nie wieder vergisst. Heimat und Tradition, Aufbruch und Moderne, Kultur und Kulinarik geben dem Land sein Gesicht.

Nord- und Osttirol, das geografisch abgetrennt ist, bilden das drittgrößte Bundesland Österreichs. Der Großglockner ist mit 3.798 Metern der höchste Berg Tirols und Österreichs. Der höchste Gipfel in Nordtirol ist die Wildspitze mit 3.768 Metern. Die Hauptstadt Tirols ist Innsbruck. Von hier aus ist man in wenigen Autominuten in den Bergen.

Zur Website

Tirol Werbung - Weitere Pressemeldungen

Werner Haberfellner ist Lawinensprengmeister auf der Nordkettte in Innsbruck. © Tirol Werbung/Heinzlmeier
14. November 2018

Ein Lawinensprengmeister, ein Standesbeamter, eine Seilbahn-Fachfrau und ein Off-Piste-Guide – in Tirol gibt es viele spannende Berufe im Winter

Viele Tiroler haben im Winter ganz besondere Berufe. Tätigkeiten und Orte machen diese Jobs so einzigartig. Die meisten dieser Arbeitnehmer findet man auf den Bergen, mitten im Schnee. Oft ist ihnen ihr Beruf Berufung. Vier Beispiele.

Mehr erfahren

Gemeinsam mit den Gästen wandert Pilloni beispielsweise zur Falzthurnalm. © Tirol Werbung/Hörterer
31. Oktober 2018

Winterwandern in Tirol: Ruhige Aussichten, viele Gämsen und abgelegene Hütten. Ein Liftbetreiber, ein Ranger und ein Wanderführer verraten ihre Geheimtipps

Wenn es um die schönsten Wege, die besten Aussichtspunkte und die ruhigsten Orte geht, kennen sich die Einheimischen meist am besten aus. So ist es auch in Tirol. Man muss sie nur fragen, die Ranger, Pistenraupen-Fahrer oder Wanderführer, und schon bekommt man nicht nur wertvolle Tipps, sondern meist auch noch spannende Geschichten dazu erzählt. Drei Tiroler stellen ihre liebsten Winterwanderungen vor:

Mehr erfahren

Nach der Winter-Sonnenaufgangswanderung im Kaisertal gibt es ein uriges Frühstück auf der Ritzau Alm. Wenn man dannach wieder ins Freie tritt, kommt einem die weiße Schneelandschaft noch heller vor als sonst. © Tirol Werbung/Soulas
18. Oktober 2018

Vom ersten Winter-Weitwanderweg Tirols bis zur Sonnenaufgangswanderung im Schnee: Zu Fuß die verschneiten Tirol Berglandschaften erkunden

Den Winter in all seiner Schönheit und Intensität erlebt man beim Wandern wohl am besten. Da wundert es nicht, dass fast 61 Prozent der Deutschen ihren Winter-Urlaubsort auch nach den Winterwander-Möglichkeiten aussuchen. 28 Prozent der Deutschen wandern im Winter aktiv, ab dem 50. Lebensjahr sind es sogar 38 Prozent. Besonders viele und schöne Winter-Wanderwege gibt es in Tirol. Man kann sie mit Guide oder alleine gehen, zum Sonnenaufgang unterwegs sein, Tiere beobachten oder durch stillgelegte Skigebiete spazieren. Seit Kurzem gibt es sogar einen Winter-Weitwanderweg in Tirol – natürlich mit Gepäcktransport.

Mehr erfahren

Am Wildseelodersee in Fieberbrunn spielen am 9. September Weisenbläser. © Toni Niederwieser
16. August 2018

Mit den Tiroler Sommer-Bergbahnen den Herbst genießen: Kunst, Kulinarik und Kultur auf den Bergen in Tirol

Nach diesem heißen Sommer ist die Freude auf den Herbst besonders groß. Und wo könnte man ihn besser genießen als auf den Bergen in Tirol? Mit den 20 zertifizierten Tiroler Sommer-Bergbahnen gelangen Besucher ganz einfach mitten hinein in die faszinierende Gipfelwelt und können gleichzeitig von den spannenden Herbst-Angeboten auf den Bergen profitieren.

Mehr erfahren

Sepp Kahn betreibt die Lärchenbergalm am KAT-Walk. Nebenbei schreibt er Gedichte und Geschichten und gilt in der Region als Almliterat. © Tirol Werbung / L. Hörterer
6. Juni 2018

Fünf Tiroler Leben abseits von Berggipfel und Höhenrausch: Ein Kapellmeister, ein Almliterat, ein Organist, ein Chronist und eine Serien-Führerin

Für die meisten steht Tirol für Berge und für Menschen, die mit den Bergen zu tun haben. Doch es gibt auch Tiroler und Tirolerinnen, die nicht ausschließlich in der Natur unterwegs sind. Sie machen Musik, schreiben Gedichte, beschäftigen sich mit der Vergangenheit oder mit den Auswirkungen der modernen Medienwelt. Irgendwie spielen aber selbst bei diesen Menschen die Berge, die Natur dann doch immer eine wichtige Rolle. Fünf Tiroler Kulturschaffende, die einem ganz andere Seiten des Lebens in den Bergen zeigen.

Mehr erfahren