8. September 2021

Tief in die Höhle, zur Urtanne und zur spirituellen Kombination von Berg und See: Drei besondere Kraftorte von Qi Gong-Lehrer und Bergwanderführer Harald Löffel

„Die Natur ist nicht ein Ort, den man besucht, sie ist Heimat.“
Das Motto des US-amerikanischen Schriftstellers und Umweltaktivisten Gary Snyder ist die Philosophie für die Wanderungen, mit denen Harald Löffel in Tirol seine Mitwandernden fasziniert. Denn er ist nicht nur Bergwanderführer, sondern auch harmonie- und umweltbewusster Qi Gong-Lehrer. Er verrät drei ganz besondere Kraftorte im Kufsteinerland, in denen ganz unterschiedliche Naturkräfte wirken.  

Tischofer Höhle: Im Wohnzimmer der Vorfahren
Die Tischofer Höhle erreicht man nach einer kleinen Wanderung durch das Kaisertal. Ihr Eingang ist rund 20 Meter breit und 8 Meter hoch. Dieses stattliche Tor macht es möglich, dass man bis weit ins Innere genug Licht hat und somit gut in die Höhle eintauchen kann. Und ein Besuch lohnt sich: Denn schon vor rund 36.000 Jahren – also zur Zeit der Erstbesiedelung Tirols – wurde auch die Höhle bewohnt. In der Sicherheit der Höhle wurde übernachtet, gearbeitet, gelebt. Speerspitzen aus der Altsteinzeit, zwei Höhlenbären-Skelette und weitere Fundstücke sind Erinnerungen an diese Epoche.
Harald Löffel kennt aber noch einen ganz besonderen Platz: Ganz hinten in der Höhle, in einer Nische, in die auch fast kein Licht mehr dringt, spürt er und spüren auch viele seiner Mitwanderenden eine ganz starke Energie. Es ist ein idealer Platz, um sich niederzulassen und zur Ruhe zu kommen. Hier ist es kalt. Aber mit einer warmen Jacke, einer Thermoskanne Tee und vor allem ohne Zeitdruck kann man sich in das „Wohnzimmer der Vorfahren“ zurückdenken und meditieren. Harald Löffel ist überzeugt, dass Kraftorte ganz unterschiedliche Ausstrahlungen haben. Tief in der Tischofer Höhle spürt zum Beispiel eine weibliche Energie, den Schoss der Mutter Erde.

Die „Urtanne“ im Kaisergebirge: Schönheit, Weisheit und Reife von der Wurzel bis zur Baumspitze
Einzelne Kraftorte können ganz unterschiedlich auf ihre Besucher wirken. Das zeigt Harald Löffel eindrucksvoll bei einem Besuch der „Urtanne“. Dieser ganz spezielle Baum kann Ruhe schenken, aber auch Energie spenden. Wer das Brentenjoch Richtung Gamskogel überquert, erkennt sie schon oberhalb der Steinbergalm aus der Ferne. Die Urtanne erscheint wie ein Berg, den man da vor den mächtigen Gipfeln des Wilden Kaisers erblickt. Geschätzte 300 Jahre ist sie alt und ihre mächtigen Wurzeln sind stark in der Erde verankert. Dieses Fundament war auch notwendig, damit der Baum-Methusalem alle Unwetter überstehen konnte.
Immer wieder kommt Harald Löffel an diesen speziellen Ort und gibt seinen Wandergästen diese beiden Anregungen: Wer Ruhe und Stabilität sucht, soll sich in die Wurzeln des Baumes setzen. Sich anlehnen, sich geborgen fühlen und sich von den Wurzeln erden lassen.
Für andere Besucherinnen und Besucher kann die Urtanne auch ein Energiespenderin sein. Mit ausgestreckten Armen kann man an dieser Kraft partizipieren. Denn so wie die Säfte im Baum bis in die Wipfel steigen, kann man durch die Rinde von der Ur-Energie profitieren. 

Die Kraft des Wassers vom Pendling bis zum Thiersee erleben
Der dritte Tipp von Harald Löffel führt nicht an einen einzelnen Ort, sondern in ein Gebiet in dem man die kraftvolle Kombination von Berg und See spüren kann. Nach der Feng Shui-Lehre betrachtet, ist der Lauf des Wassers, vom Berg in den See, ein Ort der Ruhe.
Speziell nach einem starken Regen kann man spüren, wie vom Pendling – dem Hausberg Kufsteins mit 1.563 Meter Höhe – die Energie den Berg hinunterfließt und vom Thiersee aufgenommen wird. Harald Löffel geht diesen Weg bewusst ganz langsam, um die Momente der Stille in ihrer ganzen Intensität erleben zu können.

Drei Fragen an Harald Löffel:
Warum ist die Verbindung von Qi Gong und Wandern sinnvoll?
Qi steht für die für die vitale Kraft, die Energie sowie die Atemenergie. Gong bedeutet, dass man fortwährend am Qi arbeiten muss. Bei Wanderungen sind Übungen aus dem Qi Gong an Kraftplätzen eine ideale Verbindung von Natur, Kultur und Gesundheit.

Gibt es Wandernde, die an Kraftplätzen besonders viel oder vielleicht auch gar nichts spüren?
Zum einen gibt es Gäste, die selber Kraftplätze finden. Wir sagen, sie sind „gspürig“. Oft sind es Stammgäste, die als Kind schon oft in Tirol waren und immer wieder zu besonderen Plätzen zurückkehren.
Manchmal gibt es Mitwandernde, die einfach nur mitgehen, weil sich die Partnerin/der Partner für die Kraftorte interessiert. Nicht selten erzählen die „zufällig Mitgehenden“ ganz begeistert, dass sie die Wanderung und bestimmte Orte intensiv erlebt haben. 

Hatte und hat Corona Auswirkungen auf die Wanderungen?
Ja, definitiv. Nach den Lockdowns waren die Gäste zum Teil noch zurückhaltend sich für Wanderungen anzumelden, weil sie das Hotel als sicheren Platz empfunden haben. Grundsätzlich wollen die Gäste aber raus. Sie erleben eine starke Verbindung zur Natur und lassen sich von den Kraftorten und den kleinen Entdeckungen am Wegesrand begeistern. Ein interessanter Aspekt ist, dass es im Qi Gong um die Lehre der Energie und dabei ganz stark um die Atemenergie geht. Ein Aspekt, der wohl gut in die aktuelle Zeit passt. 

Über Harald Löffel:
Harald Löffel, Jahrgang 1961, wollte in seinen jungen Jahren immer weit in die Welt hinaus und dort bleiben, so hat er auch etliche Länder bewandert und ist auf vielen Gewässern mit dem Kajak unterwegs gewesen. Letztendlich ist er aber immer ins Kufsteinerland zurückgekehrt und freut sich, hier seine Heimat zu haben. Als leidenschaftlicher Wanderer liebt er es, in den Tiroler Bergen und Wäldern unterwegs zu sein und abseits der Wege immer wieder Ruhe und Stille zu finden und die kleinsten Entdeckungen am Rande seines Weges in Fotos abzubilden. In den letzten Jahren entdeckte er für sich die Bewegungen des Tai Chi Quan und des Qi Gong und schätzt die daraus resultierende Gesundheit und die innere Ruhe, vor allem beim Üben in der Natur.

Weitere Informationen unter: www.tirol.at


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(474,07 kB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Gipfelsiege feiern, steile Felswände erklimmen und Berge auf dem Bike bezwingen, Skitouren gehen, Langlaufen oder die präparierten Pisten hinunter düsen. All dies wird in Tirol belohnt: Mit Ausblicken, die man nie wieder vergisst. Heimat und Tradition, Aufbruch und Moderne, Kultur und Kulinarik geben dem Land sein Gesicht.

Nord- und Osttirol, das geografisch abgetrennt ist, bilden das drittgrößte Bundesland Österreichs. Der Großglockner ist mit 3.798 Metern der höchste Berg Tirols und Österreichs. Der höchste Gipfel in Nordtirol ist die Wildspitze mit 3.768 Metern. Die Hauptstadt Tirols ist Innsbruck. Von hier aus ist man in wenigen Autominuten in den Bergen.

Vom Fuße der berge dauert es dann nur noch eine Gondelfahrt, bis Kinder im Erlebnispark toben, Naturliebhaber das einzigartige Panorama genießen oder Abenteuerlustige ihren Adrenalinspiegel in die Höhe treiben können. Die 20 qualitätsgeprüften Tiroler Sommer-Bergbahnen entführen in die Tiroler Bergwelt und machen das herrliche Panorama, die frische Luft und die abwechslungsreiche Natur für jedermann erlebbar: für Entdecker von Gletschereishöhlen genauso wie für Abenteurer auf Sommerrodelbahnen oder Klettersteigen. Vor allem Kinder können auf Wasserspielplätzen oder Themenwegen die Natur spielerisch kennenlernen. Alle Sommer-Bergbahnen haben sich auf ein konkretes Themenangebot spezialisiert und wurden nach strengen Qualitätskriterien geprüft. Das Gütesiegel der Tiroler Sommer-Bergbahnen verspricht unabhängig vom Angebot der jeweiligen Bergbahn vor allem eines: Gipfelglück für alle.

Zur Website

Tirol Werbung - Weitere Pressemeldungen

Skispaß für den Nachwuchs: In Tirol, wie hier im Alpbachtal, können sich Kinder auf den Pisten austoben. © Alpbachtal Tourismus, Hannes Sautner
22. November 2022

Winterurlaub in Tirol mit der Familie: Urlaubsbudget schonen und ausgeschlafen ankommen

Tirol hat ein Herz für Familien. Nicht nur, weil die gesamte Region pures Skivergnügen und andere tolle Freizeitaktivitäten bietet, sondern darüber hinaus auch attraktive Angebote für Familien bereithält, die deren Urlaubsbudget schonen. Vom gratis Skipass für die Kleinsten bis zum Jungfamilienticket. Entsprechend familienfreundlich und stressfrei lässt sich auch die Anreise gestalten – mit dem ÖBB-Nightjet. Abends einsteigen, durchschlafen und morgens im Urlaubsgebiet aufwachen. So kommt man fitter auf die Skipiste.

Mehr erfahren

Design ohne Titel(11)
27. Oktober 2022

Hero of the Day im Tiroler Winter: Eiskalt, rasend schnell oder Sitzen auf dem Zitterbalken

Schlägt man im Lexikon nach, ist ein Held jemand, der sich mit Unerschrockenheit und Mut einer schweren Aufgabe stellt oder eine ungewöhnliche, bewunderungswürdige Tat vollbringt. Die Möglichkeit, sich solchen Aufgaben und Taten zu stellen, gibt es in Tirol reichlich. Hier können Urlauber jeden Tag zum Hero of the Day werden. Ob bei rasenden Fahrten, luftigen Höhen oder eisigen Temperaturen, seinen Mut kann man vielerorts unter Beweis stellen. Auf der Bob- und Rodelbahn in Innsbruck Igls, beim Erklimmern eines Eisfalls oder bei einiger eisigen Kajak-Tour. Oder einfach nur beim Sitzen.

Mehr erfahren

In Tirol gibt es zahlreiche Abfahrten, die den Adrenalinspiegel steigen lassen. © Tirol Werbung_Neusser Peter
11. August 2022

„Hero of the day“ im Tirol Urlaub: Rasant nach unten im Eiskanal, sanft nach oben als Überflieger oder übers Wasser beim Canyoning und Rafting

Tirol ist die Heimat der Helden. Allein wer einen Blick aus dem Starthäuschen der legendären Streif in Kitzbühel wagt, weiß, wie viel Mut es erfordert, sich diese Piste auf zwei Skiern hinabzustürzen. Mausefalle, Karussell, Hausbergkante, Traverse, Zielsprung – das Höchstgefälle der Strecke liegt bei 85%.
Wer dieses Helden-Gefühl selbst spüren will, muss sich in Tirol aber nicht der Streif stellen, sondern kann weit weniger gefährliche aber nicht minder aufregende Abenteuern erleben und zum „Hero of the day“ werden.

Mehr erfahren

Unterwegs in der Tiroler Bergwelt gibt es für die Familien ganz viel zu entdecken. © Tirol Werbung/Pupeter Robert
20. Juli 2022

Tipps für den perfekten Familienurlaub in Tirol: Bergreiten, Schule der Alm, eine Nacht im Zoo und Schatzsuche auf dem Baumhausweg

Tirol und Familienurlaub – diese Kombi funktioniert perfekt. Das ist seit langem bekannt. Es gibt aber doch noch den einen oder anderen Tipp, der den Sommerurlaub in Tirol ganz besonders macht: Vom Bergreiten bis zur Übernachtung auf der Alm. Von der „Schule der Alm“ bis zum ultimativen Schlechtwetter-Programm auf dem Baumhausweg.

Mehr erfahren

Eislauf-Fans genießen auf der zwei Kilometer langen Bahn auf dem Piburger See ein atemberaubendes Berg-Panorama. © Tirol Werbung, Ramon Haindl
28. Oktober 2021

Tirol kann auch anders: Fünf Mal Wintersport abseits der Skipisten – Pirouetten drehen auf Bergseen, Abtauchen im Gletschersee, Eisklettern, Snowkiten und Eisstockschießen

574 Dreitausender-Gipfel, über 80 Skigebiete und 3.400 Kilometer Piste – darauf können sich Ski-Fans in Tirol freuen. Tirol kann aber auch anders. Der Winter in den Tiroler Alpen bietet auch die Sportarten Eislaufen, Eisstockschießen und Snowkiten, man kann Eisklettern und Eisbaden. Immer im Einklang mit einer einzigartigen Natur und mit herrlichen Winterlandschaften als Panorama.

Mehr erfahren