8. April 2021

Thüringer Wald: Erlebnisse rund um den Baum Gemeinsam Bäume pflanzen, Waldgeheimnisse lüften, ausgezeichnete Bäume kennenlernen und auf der längsten Holzbank Thüringens rasten

Ein Spaziergang im Wald gehört für viele zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten. Dabei ist sicher nur den wenigsten bewusst, wie viele positive gesundheitliche Effekte ein entspanntes Flanieren zwischen Bäumen wirklich hat. Bei einem solchen Bad im Wald nimmt der Mensch die sogenannten Terpene, die Botenstoffe der Bäume, über die Atmung auf. Ganz nebenbei werden dadurch die Abwehrkräfte gestärkt und die Sinne angenehm angeregt. Das klingt nach Erholung. Die Japaner nennen es „Shinrin Yoku“. Im Thüringer Wald nichts Neues, baut man hier doch schon seit jeher auf Dr. Wald.
Um dem Wald und seinen Wundern auf die Spur zu kommen, gibt es jedoch noch weitere erlebnisreiche Angebote. Hier kann man nicht nur seinen eigenen Baum pflanzen, sondern auch auf Wanderungen Geheimnisse lüften, auf der längsten, aus einem Stamm gefertigten, Holzbank Thüringens Rast machen oder 40 „Bäume des Jahres“ in einer besonderen Allee kennenlernen. Nicht nur zum „Tag des Baumes“ am 25. April bietet der Thüringer Wald diese Vielfalt, aber an diesem Tag wird besonders deutlich, wie wichtig der Wald für den Menschen ist – und dabei erzählt jeder Baum seine eigene Geschichte.

Besondere Wald-Momente in der Naturregion Biosphäre Thüringer Wald genießen
„Alt wie ein Baum möchte ich werden“ sangen die Puhdys einst im Jahre 1976. „Alt wie ein Baum mit einer Krone die weit, weit, weit, weit, die weit über Felder zeigt“. Spätestens mit diesem Song im Ohr macht man sich seine eigenen Gedanken über die Bedeutung des Baumes, unserer Wälder und die Verbundenheit zwischen Mensch und Natur.
Am Sonntag, den 25. April 2021, wird der „Tag des Baumes“ gefeiert. 1952 hat die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald diesen Festtag für den Baum in Deutschland initiiert und mit Prof. Dr. Theodor Heuss einen Ahornbaum im Bonner Hofgarten gepflanzt. Traditionell werden nun an diesem Tag Bäume gepflanzt, um die Wälder aufzuforsten, stabil zu halten und das Klima zu verbessern. Auch der Thüringer Wald bietet vielfältige Aktivitäten, um den Wald bewusst zu erleben – bei Wanderungen, beim Waldbaden oder bei Vogelbeobachtungen.  Aber auch bei individuellen Erkundungstouren kommt man um den Baum nicht herum. Das UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald bietet beispielsweise auf 337 Quadratkilometern (ungefähr so groß wie Dresden) als ältestes Waldbiosphärenreservat Deutschlands ausgedehnte Wälder, klare Bergbäche, blütenreiche Bergwiesen und geheimnisvolle Hochmoore, die es auf zahlreichen Wanderwegen zu entdecken gilt.

Zum Schutz des Klimas: Einen eigenen Baum pflanzen
Jeder Baum im Thüringer Wald erzählt eine Geschichte und trägt dazu bei, unser Klima nachhaltig zu schützen. Fichten, Buchen und Kiefern sind die häufigsten Bäume in dieser Region. Wer aufmerksam wandert, entdeckt aber auch Eichen, Lärchen, Douglasien, Tannen und verschiedene Laubgehölze. Die Forstexperten von ThüringenForst bieten an vielen Terminen im Jahr Führungen an. Am „Tag des Baumes“ findet zum Beispiel eine Pflanzaktion in der Nähe von Oberhof statt. Dabei kann man unter fachmännischer Anleitung seinen eigenen Baum pflanzen und erfährt mehr zur Geschichte des Waldes oder dazu, welche Baumarten den sich rasch verändernden klimatischen Bedingungen am besten standhalten. Die Pflanzaktion findet im Rahmen des Modellprojekts „Waldumbau in den mittleren, Hoch- und Kammlagen des Thüringer Waldes“ statt.
Weitere Informationen unter: www.thueringenforst.de

Geheimnisse des Thüringer Waldes: Entdeckungstour zu den Meilerstätten
Einsame Bergwälder, vom Nebel verschleierte Täler, unheimliche Moore – der Thüringer Wald war schon immer ein sagenumwobener Ort. Es gibt zahlreiche Entdecker-Touren, auf denen Experten die „Thüringer Waldgeheimnisse“ aufdecken und erklären. Auch am „Tag des Baumes“ bietet Naturpark- und Höhlenführer Ralf Kirchner eine Naturführung am Rennsteig in Friedrichshöhe an. Unterwegs erläutert Kirchner die historische Waldnutzung, auch am Beispiel alter Meilerstätten, wo früher Holzkohle unter anderem für die Erzindustrie gewonnen wurde. Ein weiteres Thema ist das aktuelle Zusammenspiel der Baumarten im Thüringer Wald. Die zahlreichen Informationen des Waldexperten sind nicht nur wissenschaftlich, sondern auch unterhaltsam. Quasi im Vorbeigehen lernt man die Wunder des Waldes kennen. Die leichte Tour ist fünf Kilometer lang und dauert rund 2,5 Stunden.
Weitere Informationen: www.gebirgspfade.de/monatstour

Wandern und durchatmen – im Haseltal oder beim „Baum(eln)“
Mit der zertifizierten Natur- und Landschaftsführerin Katja Faßler geht es ins malerische Haseltal bei Steinbach-Hallenberg. Hier erlebt man nicht nur den Thüringer Wald mit allen Sinnen, sondern lernt mittels verschiedener Übungssequenzen neue Entspannungsansätze kennen und schöpft durch das bewusste Wahrnehmen der Natur neue Energie für den Alltag.
In Zella-Mehlis bittet Gästeführerin Annett Buchheim zum „Achtsamen Baum(eln)“. Eine rund dreistündige Wanderung wird durch ein kleines Waldpicknick und ein Probebaumeln in einer Hängematte abgerundet. Es gilt, den Wald als Ort der Ruhe, Entspannung und Stärkung mit seiner Fülle an Geheimnissen neu zu entdecken und die heilsame Atmosphäre des Waldes auf sich wirken zu lassen.
Weitere Informationen: www.steinbach-hallenberg.de, www.tourismus.zella-mehlis.de

Die längste Bank Thüringens, eine ganz besondere Allee und sinnliche Barfuß-Erlebnisse
Ein abwechslungsreicher Rundwanderweg beginnt in der Fachwerkstadt Schmalkalden. „Rund ums Pfaffenbach“ führt die Tour, für deren Besonderheiten man sich Zeit nehmen sollte. Dazu gehört zum Beispiel der Barfußerlebnispfad. An 21 Stationen mit verschiedensten Naturmaterialien werden Gleichgewicht und Geschicklichkeit nach Kneipp‘schen Grundsätzen geschult. An einem Ausläufer des Gieselsberges liegt die „Kalte Stube“. Hier macht man Rast auf der „längsten Bank Thüringens aus einem Baumstamm“ (26,61 Meter). Und diese steht inmitten einer Allee aus mehr als 40 Bäumen, die alle einmal „Baum des Jahres“ waren. Auf der Röthkuppe erwartet Sie eine prächtige Rundumsicht auf die Täler und Höhen des Mittleren Thüringer Waldes.
Weitere Informationen: www.schmalkalden.com

„Shinrin Yoku“: Baden im Wald und das Immunsystem stärken
Im Wald baden? Was viele zunächst zum Schmunzeln anregt, ist eine sehr gesunde Art, seine Vitalität zu erhalten. Schon im Jahr 1982 stellten japanische Wissenschaftler fest, dass ein Aufenthalt im Wald wie eine Aromatherapie wirkt. Sie prägten dazu den Begriff „Shinrin Yoku“, zu Deutsch „Waldbaden“. Waldbade-Angebote gibt es auch im Thüringer Wald. Am „Tag des Baumes“ liegt ein Bad im Wald natürlich besonders nahe. Unweit des Rennsteigs im heilklimatischen Kurort Masserberg lädt die Chefärztin der Onkologie der örtlichen Rehaklinik, Doreen Sallmann, ein, mit ihr gemeinsam in die wohltuende Atmosphäre der Natur einzutauchen. Auf angenehme Art werden dabei alle Sinne angesprochen.
Weitere Informationen: www.rehaklinik-thueringen.de

„Waldbaden und Vogelstimmen“: ein einzigartiges Erlebnis für alle Sinne
Wer regelmäßig in den Wald geht, tut seinem Körper, seinem Geist und seiner Seele viel Gutes. Auch Silke Grieger nimmt Interessierte mit auf ihre Waldbade-Touren u.a. in Schmalkalden, Bad Liebenstein oder Stützerbach. „Der Wald schenkt uns Ruhe und Entspannung“, so Silke Grieger. „Er aktiviert unsere Sinne und wir werden wieder ein Teil der Natur. Über 30.000 verschiedene Terpene nehmen wir bei einem Waldbad mit jedem Atemzug und über unsere Haut in uns auf. Diese Stoffe wirken positiv auf unser Immunsystem, denn die weißen Blutkörperchen, unsere natürlichen Killerzellen, steigen bei einem vierstündigen Waldbad um 40 Prozent.“ Am „Tag des Baumes“ sollte man jedoch schon etwas früher aufstehen. Kombiniert mit einer Vogelstimmenwanderung wird das Waldbaden zu einem ganz besonderen Erlebnis für die Sinne. Weitere Informationen unter: www.waldbaderei.de

Die Reisemöglichkeiten und Öffnungszeiten richten sich nach den aktuell gültigen Corona- Bestimmungen. https://corona.thueringen.de/


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(620,58 kB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Der Thüringer Wald – bekannt durch seine sagenhafte Landschaft, die Lage unweit der ehemaligen innerdeutschen Grenze und natürlich durch das bekannte Lied über den nicht minder bekannten Wanderweg durch den Thüringer Wald, den Rennsteig.

Blühende Bergwiesen und frische Waldluft prägen die Naturregion mit ihren 36 Kur- und Erholungsorten zwischen Eisenach im Westen und Blankenstein im Osten. 982 Meter misst der Große Beerberg, der höchste Berg des Mittelgebirges Thüringer Wald. Der Rennsteig, Deutschlands ältester, und bekanntester Wanderweg verbindet gleich drei Nationale Naturlandschaften miteinander: den 220.000 Hektar umfassenden Naturpark Thüringer Wald, das UNESCO Biosphären-Reservat Thüringer Wald mit 33.700 Hektar und den 830 Quadratkilometer großen Naturpark Schiefergebirge/ Obere Saale. Neben dem berühmten Rennsteig führen zahlreiche weitere Wanderwege durch die Naturregion zu unvergesslichen Aussichten oder einmaligen Sehenswürdigkeiten. Im Winter werden viele davon zu unzähligen Loipenkilometern. Viele Ausflugsziele erwarten den Besucher der Naturregion Biosphäre Thüringer Wald, wie etwa die Oberweißbacher Bergbahn, eine Standseilbahn aus dem Jahr 1923, oder der Rennsteiggarten, der größte und artenreichste Alpingarten Deutschlands. Sogar eine in Europa einzigartige Ursaurier-Fundstelle befindet sich im Thüringer Wald am Bromacker bei Tambach-Dietharz. Ein Saurier-Erlebnispfad mit 17 lebensgroßen Ursauriern macht Urgeschichte greifbar.

Auch das größte zusammenhängende Stauseegebiet Europas – Bleilochtalsperre und Hohenwarte Stausee – gehört zur Naturregion Biosphäre Thüringer Wald. Auf insgesamt 80 Kilometern windet sich die Saale an steilen Felsen und weiten Wäldern entlang. Die fjordähnliche Flusslandschaft, das sogenannte Thüringer Meer, bietet nicht nur eine einzigartige Flora und Fauna sondern auch zahlreiche Wassersportmöglichkeiten.

Zur Website

Thüringer Wald - Weitere Pressemeldungen

Die beeindruckende Gothaer Orangerie im barocken Stil ist ein Kleinod der Gartenkunst mit einer der größten und schönsten Sammlungen exotischer, nicht winterfester Gewächse in Deutschland. © Sebastian Pohl
26. März 2021

Thüringer Wald: Fünf spannende Außenstandorte der BUGA Erfurt 2021 – Faszinierende Geschichten von herzoglicher Muse und der raffinierten Inszenierung von Natur

„Erfurt erblüht“ – Die diesjährige Bundesgartenschau kehrt nicht nur zu ihren Ursprüngen in die grüne Landeshauptstadt Thüringens zurück, sondern präsentiert sich zwischen Blumenfeldern, Parks und historischen Kulissen auch an 25 Außenstandorten. Bereits 1865 fand in Erfurt die erste internationale Gartenschau statt. In der traditionellen Blumenstadt und Metropole des Gartenbaus erlebt man im Rahmen der Bundesgartenschau (BUGA) Erfurt 2021, vom 23. April bis 10. Oktober 2021, eine einzigartige Ausstellung der Gartenkunst auf 430.000 m² mit einer noch nie dagewesenen Varietät blühender Exponate und zahlreichen gärtnerischen Höhepunkten.
Fünf Außenstationen der BUGA 21 liegen in der Kulturregion Wartburg im Thüringer Wald: Die Residenzstadt Gotha, der Schlosspark von Schloss Altenstein, der Schlosspark Kochberg in Großkochberg, der Bergfried-Park Saalfeld und der Landschaftspark Ebersdorf am Thüringer Meer. Vom Barockgarten und Englischen Garten bis zum herrschaftlichen Bürgerpark mit imposanten Bauten, finden Naturliebhaber und Pflanzenfreunde ein abwechslungsreiches Angebot vor. Die Bandbreite reicht von reizvoller Gartenkunst, bezaubernden Teppichbeeten, historischen Baumbeständen bis zu weiten Wiesenflächen für ein romantisches Picknick an lauen Sommertagen. Ergänzend werden in den Schloss- und Parkanlagen zahlreiche musikalische Höhepunkte geboten: Bach-Konzertreihen, Open-Air-Konzerte und arkadische Singspiele in einem Musentempel.

Mehr erfahren

Im „FEEN-Bike-Paradies Saalfeld gibt es seit dieser Saison neue Premium-Mountainbike-Routen. Kurvenreiche, steile Strecken mit herrlichen Aussichten und guten Einkehrmöglichkeiten stehen hier für Radsportler zur Auswahl. © Saalfelder Feengrotten
17. März 2021

Bike-Angebote im Thüringer Wald: Vom Genussradeln bis zum sportlichen Angebot für Mountainbiker, E-Biker und Gravelbiker  

Radfahren ist bekanntlich ein vielseitiger Sport und wer Abwechslung, Spaß und sportliche Herausforderung schätzt, der findet im Thüringer Wald ungeahnte Möglichkeiten und spannende Angebote. Für entspannte Radtouren eignet sich zum Beispiel der Saale Radweg, denn nicht nur die wunderschöne Landschaft, sondern auch charmante Städte entlang der Saale sorgen für eine ausgewogene Mischung aus Natur, Kultur und sportlicher Aktivität. Mountainbiker haben die Möglichkeit, die neuen MTB-Touren in Saalfeld zu erleben oder erkunden die leichten bis anspruchsvollen Trails im „FEEN-Bike-Paradies Saalfeld“. Für erfahrene Bike-Fans, die sich nach mehr Action sehnen, lohnt sich ein Trail-Abenteuer im Bergwerk Kamsdorf oder im Bikepark Oberhof mit zahlreichen neuen Strecken. Ein ultimatives Bikepacking-Vergnügen bietet der Rennsteig-Radweg für Mountain- und Gravelbiker. Obendrein genießt man die unbeschreiblich schöne Landschaft und die herrlichen Ausblicke auf den Thüringer Wald.

Mehr erfahren

Buckelapotheker Gerd Eberhard und Kräuterfrau Katharina Eichhorn vom Fröbelhaus Oberweißbach. © Barbara Neumann
17. Dezember 2020

Olitäten aus dem Thüringer Wald – Tipps von Kräuterfrau und Buckelapotheker: Gesund von Kopf bis Fuß und ein Rezept für ein gesundes Weihnachtsgeschenk

Gerade in diesem Jahr und verstärkt in den vergangenen Wochen ist die Gesundheit besonders in den Fokus gerückt. Es ist noch wichtiger geworden, sie zu bewahren und das eigene Immunsystem zu stärken. Kräuter können dabei sehr gut helfen, wenn man ihre Wirkung kennt und sie gezielt einsetzt. Im Thüringer Wald wird seit Generationen die Tradition des Olitätenhandwerks weitergegeben – das Wissen um die Verarbeitung, Anwendung und Heilwirkung der Kräuter. Denn die Region ist die Heimat der Buckelapotheker und Kräuterfrauen.

Mehr erfahren

Bei den Walderlebnistagen pflanzt man gemeinsam mit der Familie einen Baum. Außerdem werden Kindern bei geführten Waldwanderungen die Flora und Fauna nähergebracht. © Regionalverbund Thüringer Wald e.V. / Christopher Schmid
13. Oktober 2020

Spontane Herbstferien im Thüringer Wald: Fünf Last Minute Tipps für den Familien-Urlaub

Gemeinsam mit der Familie im Urlaub einen Baum pflanzen oder mit kundigen Naturführern das UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald und das „Land der Tausend Teiche“ entdecken. Soll es doch mehr Action sein? Kein Problem im LOTTO Thüringen BIKEPARK Oberhof: Hier kann man sich auf den neuen Trails austoben oder mit dem Bike in einen Riesen-Airbag springen. Wer den Winter gar nicht mehr erwarten kann, ist in der LOTTO Thüringen Skisport-HALLE Oberhof genau richtig. Die hochmoderne Anlage im Herzen des Thüringer Waldes verspricht das ganze Jahr über pures Skivergnügen.

Mehr erfahren