16. Mai 2018

Sterne schauen bei einer neuen Wanderung im Kaunertal: An einem der dunkelsten Nachthimmel Österreichs leuchten nicht nur der Große Bär und der Abendstern besonders hell

Großer Wagen, Kleiner Bär, Sirius, Castor oder der Abendstern. Viel mehr erkennt man am Nachthimmel kaum noch. Und leider sieht man tatsächlich auch kaum mehr, denn unsere hell erleuchteten Städte lassen die Sterne verblassen. Bei einem Besuch im Kaunertal können Gäste ab diesem Sommer entlang der Kaunertaler Gletscherstraße an besonderen Stern-Wanderungen teilnehmen, bei denen man nicht nur die Milchstraße und viele andere Sterne sieht, sondern auch einiges dazulernt über den Himmel, die Nacht und wie wir damit leben.

Auf 2.000 Metern den Sternen ganz nah

Das hintere Kaunertal gilt als einer der dunkelsten Orte Österreichs. Hier mitten in der vom Gletschereis geformten Bergwelt, fernab von großen und kleineren Städten, wo selbst die Dörfer weit auseinander liegen, kommt man bei den neuen geführten Wanderungen dem Himmelszelt besonders nah. „Ausgehend von der Erkenntnis, dass Dunkelheit einen Wert und die Organismen auf der Erde ein tiefes Bedürfnis nach der Dunkelheit der Nacht haben, entwickelten wir das neue ‚Sternenerlebnis Gepatsch‘“, sagt Michaela Gasser, Geschäftsführerin Kaunertal Tourismus. Neben der Lichtarmut im hinteren Kaunertal war auch die Tatsache entscheidend, dass man hier, auf rund 2.000 Metern, einfach um einige Meter näher an den Sternen dran ist.

Wandern im Schein von Halbmond und Gestirnen

Die Sterne hatten immer einen großen Einfluss auf die Menschen. Sie dienten der räumlichen und zeitlichen Orientierung, halfen bei der Erklärung der Welt und der Entstehung der Wissenschaften. Bis heute sind wir fasziniert von den leuchtenden Himmelskörpern. Warum das so ist, was man alles sehen und daraus schließen kann, erklären während der nächtlichen Wanderung die ausgebildeten Guides: Biologe und Geschichtenerzähler Alexander Legniti und der Meteorologe und Geophysiker Norbert Span.

Nächtliche Treffen an der schönsten Sackgasse der Welt

Drei Termine gibt es im Spätsommer 2018, die sich jeweils am zunehmenden Halbmond orientieren: 20. Juli, 17. August und 14. September. Die maximal 20 Teilnehmer treffen sich je nach Termin zwischen 20 und 22 Uhr an der Mautstelle Feichten, an der Kaunertaler Gletscherstraße, eine der schönsten Sackgassen der Welt. Ohne jegliche künstliche Lichtquelle wandert die Gruppe rund 45 Minuten auf Wanderwegen bis zu einem Platz, von dem aus man den Nachthimmel besonders gut beobachten kann. Der Guide erklärt die Sterne und Sternbilder und gibt zahlreiche Hintergrundinformationen.

Preis pro Person und Tour: 20 Euro, mit Gästekarte 15 Euro. Eine Anmeldung im Tourismusbüro in Feichten ist notwendig, nur Barzahlung möglich.

Einzigartige Naturlandschaft an der Kaunertaler Gletscherstraße

Ergänzt wird das Sternenerlebnis Gepatsch durch die Ausstellung „Helle Not – die Schattenseiten des Lichts“ im Quellalpin in Feichten. Hier bekommen die Besucher die wichtigsten Erkenntnisse zu Lichtverschmutzung und ihre Auswirkungen vermittelt. Wer die nächtliche Wanderung bei Tageslicht noch einmal unternimmt, wird von der Wildheit der Natur beeindruckt sein. Denn durch den Rückzug der Gletscher offenbart sich im hinteren Kaunertal eine einzigartige Naturlandschaft, erschlossen durch die Kaunertaler Gletscherstraße mit ihren 29 Kehren. 26 Kilometer führt sie von der Mautstelle bis an den Gletscherrand und überwindet dabei 1.500 Höhenmeter. Das Naturschauspiel, die Landschaftsarten, die man hier auf kurzer Distanz sehen kann, erlebt man sonst nur auf einer Reise von Norddeutschland bis nach Grönland.

Mit FUTOURIST eine neue Tourismusvision entwickeln

Das neue Angebot „Sternenerlebnis am Gepatsch“ wurde im Rahmen des Projekts FUTOURIST von der Tiroler Umweltanwaltschaft entwickelt. FUTOURIST hat sich der Förderung der Natur- und Kulturschätze in den Alpen durch sportliche, touristische und umweltfreundliche Maßnahmen verschrieben. Dabei geht es vor dem Hintergrund des Klimawandels vor allem darum, alternative Angebote zum stark mit dem Wintersport verbundenen Tourismus zu schaffen. Diese neuen Naturerlebnisangebote sollen die regionale Infrastruktur verbessern, die Natur, ihre Eigenarten und die Vielfalt der alpinen Lebensräume stärken und die Lebensqualität der Besucher fördern. Das Projekt wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020 gefördert.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(210,03 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Eingebettet zwischen den Gipfeln der Samnaungruppe im Norden und Westen, dem Kaunergrat der Ötztaler Alpen im Osten und der Glockturmgruppe im Süden liegt das Tiroler Oberland an der Grenze zu Italien und der Schweiz. Von Dreitausender-Gipfeln über Gletscherhänge bis zu sonnigen Hochplateaus, malerischen Alpendörfern und erfrischenden Seen und Bächen – das Oberland bietet alles, was man für einen aktiven Sommerurlaub braucht.

Das Tiroler Oberland vereint die Regionen Kaunertal, Fendels, Kauns und Kaunerberg, sowie Nauders am Reschenpass und die Orte Prutz, Ried, Tösens, Pfunds und Spiss.

Das Kaunertal mit seinen idyllischen Bergdörfern zählt zu den schönsten und ursprünglichsten Landschaften Tirols. Es ist Teil des Naturparks Kaunergrat, geprägt durch das Hochgebirge mit dem Kaunertaler Gletscher und eine artenreiche Flora und Fauna.

In Nauders ist die Nähe Italiens schon spürbar. Das Klima ist deutlich milder als im hochgebirgigen Kaunertal. Die stark terrassierte Landschaft zeigt, dass in der Region trotz ihrer Höhenlage schon seit Jahrhunderten Ackerbau betrieben wird.

Das Oberinntal mit seinen Orten von Prutz bis Pfunds ist geprägt von naturbelassenen Auwäldern im Tal und einzigartigen Hochtälern und Hochplateaus. Am Ende des Tals, auf 1.627 Metern über dem Meeresspiegel, liegt das Örtchen Spiss. Es ist Österreichs höchstgelegene Gemeinde.

Zur Website

Nauders – Tiroler Oberland – Kaunertal - Weitere Pressemeldungen

Die Zielankunft ist am Gletscherrand auf 2.750 Metern. © Kaunertal Tourismus
28. März 2018

Kaunertaler Gletscherkaiser XXL – das Radrennen der Kaiserklasse: Neue Strecke und neue Herausforderungen für Radsportler

122 Kilometer und 4.000 Höhenmeter. Der 16. Kaunertaler Gletscherkaiser, ein Radmarathon der Extraklasse, ist mit seiner neuen, erweiterten Streckenführung eine Herausforderung für jeden Hobby- aber auch Profi-Rennradler. Am Ende zählt natürlich die beste Zeit, aber Rad-Helden sind alle, die es am 17. Juni 2018 bis ins Ziel auf den Kaunertaler Gletscher auf 2.750 Metern schaffen.

Mehr erfahren

Auf dem Kaunertaler Gletscher fühlen sich Ski-Anfänger auch wohl - Gletscherpisten sind nicht so steil. © TVB Kaunertal/Lugger
1. Dezember 2017

Die Skigebiete im Kaunertal: klein, fein, sicher und familientauglich. 5 Vorzüge von kleinen Skigebieten

Weniger kann mehr sein. Das gilt definitiv für die Kaunertaler Skigebiete Fendels und den Gletscher. Klein, fein, persönlich und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis – das sind die Vorzüge dieses Skiangebots. Damit erleben Genuss-Skifahrer, Familien und jene, die sich bereits bei der Anfahrt über die einzigartige Gletscherstraße auf den Skitag einschwingen, genau jenen Mehrwert, der Fendels und den Kaunertaler Gletscher zu ultimativen Geheimtipps macht. Fünf Gründe für die kleinen, feinen Skigebiete.

Mehr erfahren

Im Winter kann man im Tiroler Oberland die Ruhe genießen - obwohl gleich mehrere Skigebiete ganz in der Nähe liegen. © TVB Tiroler Oberland/Zangerl
11. Oktober 2017

Tiroler Oberland – besinnlich in den Winter starten. Krippenstraße, Advent im Schloss und viele Ski-Möglichkeiten

Das Tiroler Oberland mit seinen Orten Ried, Prutz und Pfunds ist der ideale Ausgangspunkt für alle Winteraktivitäten. Rundherum liegen zahlreiche gute Skigebiete, die schnell zu erreichen sind. Im Tiroler Oberland selbst aber geht es eher ruhig und beschaulich zu. Vor Weihnachten wird es sogar richtig authentisch-besinnlich: Die Einwohner basteln Krippen, spielen die Herbergssuche nach und feiern den Advent mit viel Musik im Schloss Sigmundsried.

Mehr erfahren

Bick über den Reschensee mit seinem alten Kirchturm von Alt Graun im See ©Vinschgau Marketing/Frieder Blickle
6. September 2017

Größter grenzüberschreitender Kartenverbund in Tirol und Südtirol: Die Skigebiete von Nauders am Reschenpass bis Sulden im Vinschgau schließen sich zur „zwei länder skiarena“ zusammen

Skifahrer erwartet in der kommenden Skisaison 2017/18 ein erweitertes Pistenangebot zwischen Tirol und Südtirol. Die Skigebiete Nauders, Schöneben, Haideralm, Watles, Trafoi und Sulden haben sich mit einem gemeinsamen Skipass zur „zwei länder skiarena“ zusammengeschlossen.

Mehr erfahren

Jene Kuh, die über den Sommer am meisten Milch gegeben hat, wird für den Almabtrieb mit dem Milch-Stafel geschmückt. © TVB Tiroler Oberland/Kirschner
31. Juli 2017

Almabtriebe im Tiroler Oberland: Die besten Kühe werden mit Milch- und Stech-Stafel geschmückt

Im Herbst gibt es in den Alpenregionen zahlreiche Almabtriebe. Was aber macht die Feierlichkeiten im Tiroler Oberland so besonders? Es ist vor allem die Tatsache, dass im Tiroler Oberland noch ganz traditionell gefeiert wird. Nichts wird für die Gäste inszeniert. Alte Traditionen, wie das Schmücken der besten Kühe mit Milch- und Stech-Stafel, werden aufrechterhalten. Es ist einfach die schönste Zeit, um die Region kennenzulernen und mit den Einheimischen zu feiern.

Mehr erfahren