9. April 2019

Städtetrip über die Feiertage mal anders: Kufstein, Rattenberg und Lienz – drei kleine und feine Städte in Tirol

Städtetrips machen Spaß. Schließlich erlebt man auf kleinem Raum ziemlich viel – Kultur, Kulinarik, Architektur und shoppen kann man nebenbei auch noch. Aber muss es immer eine Großstadt sein? Hier kommen drei Tiroler Städte, die man unbedingt besuchen sollte.

Kufstein – 800 Gin-Sorten, das neue Kultur Quartier und eine Heldenorgel

Das volkstümliche Kufstein-Lied „Die Perle Tirols“ kennt vermutlich jeder. Es hat die Stadt in der Neuzeit weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt gemacht. Doch außer der Tatsache, dass Kufstein am grünen Inn liegt, lernt man in diesem Lied wenig über Kufstein. Dabei ist Kufstein eine Reise wert und das nicht nur wegen der imposanten Festung. In der Altstadt verbinden sich heutzutage Alt und Neu ganz vortrefflich. Zum Beispiel im neuen Kultur Quartier: Wo man einst auf Seifen und Tabak traf, kann man heute in der Bar „Vitus und Urban“ in richtig stylischer Atmosphäre exzellent frühstücken. Gleich um die Ecke lockt die pittoreske Römerhofgasse. Tief unten im Keller des Traditionslokals „Auracher Löchl“ schlummert eine der ausgefallensten Bars der Stadt, der „Stollen 1930“. Der Stollen beherbergt mit mittlerweile über 800 verschiedenen Sorten eine der größten Gin-Sammlungen der Welt. Muss man gesehen und gekostet haben.

Nicht verpassen sollte man in Kufstein das tägliche Spiel des Organisten der Heldenorgel auf der Festung. Am Ende des rund 20-minütige Konzerts ertönt zum Gedenken an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs das Lied vom „Guten Kameraden“. Der Schall der Freiluftorgel trägt es nicht nur in die Stadt, sondern je nach Wetterlage an manchen Tagen sogar bis hinauf ins nahegelegene Kaisergebirge.

Mit dem 1-er-Sessellift zur Panorama-Aussicht über Kufstein

Kufstein von oben? Dafür braucht es hier keine Drohne, man nimmt einfach den Kaiserlift. Als die Bahn 2015 modernisiert werden musste, entschied man sich ganz bewusst für einen Ein-Personen-Sessellift, um den Gästen mehr Zeit und Ruhe zum Genießen zu geben. Oben angekommen eröffnet sich nicht nur ein traumhaftes Panorama sondern auch ein schönes Wandergebiet. Etwas unterhalb der Bergstation liegt die Brentenjochalm von Wirtin Leni Kaindl. Sie hat die Alm mit vielen Blumen so hübsch geschmückt, dass man unweigerlich wieder das kitschige Kufstein-Lied im Ohr hat.

 

Rattenberg – die kleinste Stadt Österreichs mit kunstreichem Ausblick

Nur 440 Einwohner und trotzdem schon eine Stadt. Und zwar die kleinste in ganz Österreich. Ganze sieben Straßen gibt es in Rattenberg. Wenig und trotzdem genügend für einen spannenden Städtetrip. Mitten in der Stadt etwa hat die Firma Kisslinger Kristallglas ihren Sitz. Hier wird Glas in alle nur erdenklichen Formen geblasen – Tiere, Obst, Kunstobjekte, Schalen, Schmuck und ja, auch Gläser. Man kann den Glasbläsern sogar live bei der Arbeit zusehen oder sich selbst einmal in der Kunst des alten Handwerks versuchen. Wer sich lieber zuerst einen Überblick über das kleine Städtchen verschaffen möchte, spaziert auf die Burgruine Rattenberg. Hier steht ein auf Glas gepresster Kunstdruck eines Bilds von Egon Schiele, das die Stadt Rattenberg zeigt. Der große Maler der Wiener Secession war 1917 in Rattenberg, im Auftrag der Armee, um die Lebensmittellager zu zeichnen. Dabei entstand auch die Stadtansicht, gemalt genau an dem Punkt, an dem heute die Replik des Bildes steht. Vergleicht man die detailgetreue Zeichnung mit der Realität, stellt man auch nach 100 Jahren kaum Unterschiede in der Dachlandschaft fest.

Nach der Apfelstrudelshow an einem der Seen entspannen

Das Stadtleben so richtig genießen, kann man in Rattenberg im Café Hacker bei einem Stück der beliebten Augustinertorte. Wer mehr Action möchte, kommt zur Apfelstrudelshow, wenn Bäckermeister Hacker vor aller Augen einen Strudelteig so dünn auszieht, dass man durchschauen kann. Anschließend geht es wahlweise zum Abtrainieren der Kalorien auf eine Wanderung im nahegelegenen Alpbachtal oder zum Sonnenbaden an einen der vielen Seen in der Umgebung.

 

Lienz – südliches Flair für Sonnenanbeter und Handwerksfreunde

Im Straßencafé sitzen, einen Kaffee trinken und die Sonne genießen. In Lienz geht das besonders gut. Denn die Hauptstadt Osttirols ist die Stadt mit den meisten Sonnenstunden Österreichs. Das nutzen die Lienzer und schmücken die bunten Fassaden ihrer Häuser mit vielen Blumen und Palmen. Wer über den Hauptplatz und durch die Altstadt streift, durch die Boutiquen bummelt oder sich in einem der vielen Straßencafés niederlässt, fühlt sich fast schon wie im Süden. Außerdem liegt Lienz mitten in den Bergen, die hier bereits zu den Dolomiten zählen. Dass Tradition und Moderne, Berg und Stadt zum Lienzer Alltag gehören, sieht man sehr gut an den kleinen Handwerksbetrieben wie etwa der Kunstschmiede „Alte Schmiede“ von Rudi Duregger in der Messinggasse. Oder das Hutgeschäft „Reiners Erben“, in dem bis heute Hüte in Handarbeit hergestellt werden – von Frauen. Denn der Betrieb wird seit 1908 nur an die weiblichen Familienmitglieder weitervererbt.

Schloss Bruck, der Murmeltierweg und der Osttirodler

Panorama und Sonne alleine würden einen Besuch rechtfertigen, doch es gibt noch viel mehr Gründe für einen Städtetrip nach Lienz: Die Liebburg am Hauptplatz und Schloss Bruck auf dem Schlossberg, heute das Stadtmuseum, gelten als Wahrzeichen der 11.000-Einwohner-Stadt. Das Antoniuskirchl mit seinem ungewöhnlichen Kirchturm, das Franziskanerkloster und die Josefskirche im Bürgerspital zeugen vom Einfluss der Kirche in Lienz.

Und wen es nach Kaffee und Stadtbesichtigung hinaus in die Natur zieht, der ist von Lienz ganz schnell im Wandergebiet Lienz-Zettersfeld. Auf dem Murmeltierweg kann man besonders viele der putzigen Bergbewohner beobachten. Oder in Lienz-Hochstein, wo man mit dem Alpine Coaster „Osttirodler“ den Berg hinunter saust.

 

Informationen zu weiteren Tiroler Städten gibt es unter: www.tirol.at/sehenswuerdigkeiten


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(146,02 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Gipfelsiege feiern, steile Felswände erklimmen und Berge auf dem Bike bezwingen, Skitouren gehen, Langlaufen oder die präparierten Pisten hinunter düsen. All dies wird in Tirol belohnt: Mit Ausblicken, die man nie wieder vergisst. Heimat und Tradition, Aufbruch und Moderne, Kultur und Kulinarik geben dem Land sein Gesicht.

Nord- und Osttirol, das geografisch abgetrennt ist, bilden das drittgrößte Bundesland Österreichs. Der Großglockner ist mit 3.798 Metern der höchste Berg Tirols und Österreichs. Der höchste Gipfel in Nordtirol ist die Wildspitze mit 3.768 Metern. Die Hauptstadt Tirols ist Innsbruck. Von hier aus ist man in wenigen Autominuten in den Bergen.

Zur Website

Tirol Werbung - Weitere Pressemeldungen

Werner Haberfellner ist Lawinensprengmeister auf der Nordkettte in Innsbruck. © Tirol Werbung/Heinzlmeier
14. November 2018

Ein Lawinensprengmeister, ein Standesbeamter, eine Seilbahn-Fachfrau und ein Off-Piste-Guide – in Tirol gibt es viele spannende Berufe im Winter

Viele Tiroler haben im Winter ganz besondere Berufe. Tätigkeiten und Orte machen diese Jobs so einzigartig. Die meisten dieser Arbeitnehmer findet man auf den Bergen, mitten im Schnee. Oft ist ihnen ihr Beruf Berufung. Vier Beispiele.

Mehr erfahren

Gemeinsam mit den Gästen wandert Pilloni beispielsweise zur Falzthurnalm. © Tirol Werbung/Hörterer
31. Oktober 2018

Winterwandern in Tirol: Ruhige Aussichten, viele Gämsen und abgelegene Hütten. Ein Liftbetreiber, ein Ranger und ein Wanderführer verraten ihre Geheimtipps

Wenn es um die schönsten Wege, die besten Aussichtspunkte und die ruhigsten Orte geht, kennen sich die Einheimischen meist am besten aus. So ist es auch in Tirol. Man muss sie nur fragen, die Ranger, Pistenraupen-Fahrer oder Wanderführer, und schon bekommt man nicht nur wertvolle Tipps, sondern meist auch noch spannende Geschichten dazu erzählt. Drei Tiroler stellen ihre liebsten Winterwanderungen vor:

Mehr erfahren

Nach der Winter-Sonnenaufgangswanderung im Kaisertal gibt es ein uriges Frühstück auf der Ritzau Alm. Wenn man dannach wieder ins Freie tritt, kommt einem die weiße Schneelandschaft noch heller vor als sonst. © Tirol Werbung/Soulas
18. Oktober 2018

Vom ersten Winter-Weitwanderweg Tirols bis zur Sonnenaufgangswanderung im Schnee: Zu Fuß die verschneiten Tirol Berglandschaften erkunden

Den Winter in all seiner Schönheit und Intensität erlebt man beim Wandern wohl am besten. Da wundert es nicht, dass fast 61 Prozent der Deutschen ihren Winter-Urlaubsort auch nach den Winterwander-Möglichkeiten aussuchen. 28 Prozent der Deutschen wandern im Winter aktiv, ab dem 50. Lebensjahr sind es sogar 38 Prozent. Besonders viele und schöne Winter-Wanderwege gibt es in Tirol. Man kann sie mit Guide oder alleine gehen, zum Sonnenaufgang unterwegs sein, Tiere beobachten oder durch stillgelegte Skigebiete spazieren. Seit Kurzem gibt es sogar einen Winter-Weitwanderweg in Tirol – natürlich mit Gepäcktransport.

Mehr erfahren

Am Wildseelodersee in Fieberbrunn spielen am 9. September Weisenbläser. © Toni Niederwieser
16. August 2018

Mit den Tiroler Sommer-Bergbahnen den Herbst genießen: Kunst, Kulinarik und Kultur auf den Bergen in Tirol

Nach diesem heißen Sommer ist die Freude auf den Herbst besonders groß. Und wo könnte man ihn besser genießen als auf den Bergen in Tirol? Mit den 20 zertifizierten Tiroler Sommer-Bergbahnen gelangen Besucher ganz einfach mitten hinein in die faszinierende Gipfelwelt und können gleichzeitig von den spannenden Herbst-Angeboten auf den Bergen profitieren.

Mehr erfahren

Sepp Kahn betreibt die Lärchenbergalm am KAT-Walk. Nebenbei schreibt er Gedichte und Geschichten und gilt in der Region als Almliterat. © Tirol Werbung / L. Hörterer
6. Juni 2018

Fünf Tiroler Leben abseits von Berggipfel und Höhenrausch: Ein Kapellmeister, ein Almliterat, ein Organist, ein Chronist und eine Serien-Führerin

Für die meisten steht Tirol für Berge und für Menschen, die mit den Bergen zu tun haben. Doch es gibt auch Tiroler und Tirolerinnen, die nicht ausschließlich in der Natur unterwegs sind. Sie machen Musik, schreiben Gedichte, beschäftigen sich mit der Vergangenheit oder mit den Auswirkungen der modernen Medienwelt. Irgendwie spielen aber selbst bei diesen Menschen die Berge, die Natur dann doch immer eine wichtige Rolle. Fünf Tiroler Kulturschaffende, die einem ganz andere Seiten des Lebens in den Bergen zeigen.

Mehr erfahren