7. November 2019

Skier, Schnaps, Iglus, Kugeln oder Speckknödel selber machen – Do it yourself auf Tirolerisch

Selbermachen liegt im Trend. Do it yourself lautet das Schlagwort. Dass es sich dabei nicht immer um Seifen und Cremes oder Kissenbezüge und Filztaschen handeln muss, beweisen die DIY-Angebote aus Tirol. Mitmachen, selber machen, Hand anlegen ist die Devise beim Skibau-Workshop, beim Iglu-Bau, beim Glasblasen, Schnapsbrennen und auch beim Kochen von echten Tiroler Schmankerln.

 

Blumenmuster oder Totenkopf – bei SPURart die eigenen Skier und Snowboards kreieren

In der Ski-Manufaktur SPURart von Peter Pfeifer und Michi Freymann dürfen auch Laien an die Maschinen. Die beiden Skibauer haben in ihrer Werkstatt in Innsbruck spezielle Workshops entwickelt, in denen Skifahrer und Snowboarder in zwei Tagen ihre eigenen Skier und Boards herstellen und gestalten können. Unter Anleitung der Profis werden Beläge aufgebracht und Oberflächen designt bis alle zufrieden sind. Ein Skibau-Workshop kostet rund 850 Euro pro Person, inklusive Material.

Block auf Block – Iglu bauen für Jedermann

Inuit-Feeling mitten in Tirol. Wie baut man sich eine sichere Schlafstelle im Schnee? Oder auch einfach ein Iglu für die Kinder zum Spielen? Die verschiedenen Techniken und Herangehensweisen können Interessierte bei verschiedenen Kursen in Tirol lernen. In Lermoos in der Tiroler Zugspitzarena beispielsweise darf man für 25 Euro pro Person Schnee komprimieren, Blöcke sägen und dann richtig zusammensetzen. In Hochötz im Ötztal hingegen werden die Iglus gleich ein wenig größer gebaut, damit man darin nach Fertigstellung auch wirklich übernachten kann (99 Euro/Person).

Wer eine Glaskugel möchte, muss ordentlich Puste haben

Christbaumkugeln selber blasen – dass das gar nicht so einfach ist, lernt man in Rattenberg, der kleinsten Stadtgemeinde Österreichs, bei Kisslinger Kristallglas. In der Schauglasbläserei lernt man ein Handwerk kennen, das man heute noch fast genau so ausübt wie vor 2000 Jahren. Das Glas wird zu einer rot-glühenden, heißen Masse geschmolzen und dann mit einer Glasmacherpfeife in die gewünschte Form geblasen. Die Profi-Glasbläser helfen den Gästen beim Formen der Kristallkugeln, die man anschließend natürlich mit nach Hause nehmen darf.

Hochprozentiges in nur sechs Stunden selbst herstellen

Um einen Schnaps selbst zu brennen, braucht es schon einiges an Wissen und vor allem die richtigen Gerätschaften. In der Genuss-Akademie in Vils an der Grenze zu Bayern können Interessierte ein kleines und ein großes Schnapsbrenn-Seminar besuchen. In der kurzen Seminar-Variante (150 Euro) destilliert man in sechs Stunden einen Schnaps und erfährt nebenbei viel zur Herstellung der Maische, lernt Schnaps-Rezepte kennen und verschiedenen Brennanlagen für Hobbybrauer. Das große Schnapsbrenn-Seminar (250 Euro) dauert 1,5 Tage, in denen man drei verschiedene Schnäpse destilliert.

Die Liebe zu Tirol geht durch den Magen – ein Schmankerl- Kochkurs

Tiroler Speckknödel sind nicht nur eine regionstypische Spezialität, sondern auch unglaublich köstlich. Wenn sie richtig hergestellt werden. In der Region Hall-Wattens können Gäste lernen, welche Zutaten nicht fehlen dürfen und wobei man sowohl bei der Vorbereitung als auch beim Kochen der Knödel achten muss. Ob alles geklappt hat, schmeckt man spätestens bei der anschließenden gemeinsamen Verkostung. Zum Dessert wird übrigens ein leckerer Apfelstrudel gebacken. Das Beste am Tiroler Schmankerl-Kochkurs: Mit der Gästecard ist er frei und die Rezepte bekommt man noch dazu. Anmeldung im Tourismusbüro in Hall-Wattens.

 

Weitere Informationen unter: www.tirol.at/kultur-leben


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(132,90 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Gipfelsiege feiern, steile Felswände erklimmen und Berge auf dem Bike bezwingen, Skitouren gehen, Langlaufen oder die präparierten Pisten hinunter düsen. All dies wird in Tirol belohnt: Mit Ausblicken, die man nie wieder vergisst. Heimat und Tradition, Aufbruch und Moderne, Kultur und Kulinarik geben dem Land sein Gesicht.

Nord- und Osttirol, das geografisch abgetrennt ist, bilden das drittgrößte Bundesland Österreichs. Der Großglockner ist mit 3.798 Metern der höchste Berg Tirols und Österreichs. Der höchste Gipfel in Nordtirol ist die Wildspitze mit 3.768 Metern. Die Hauptstadt Tirols ist Innsbruck. Von hier aus ist man in wenigen Autominuten in den Bergen.

Vom Fuße der berge dauert es dann nur noch eine Gondelfahrt, bis Kinder im Erlebnispark toben, Naturliebhaber das einzigartige Panorama genießen oder Abenteuerlustige ihren Adrenalinspiegel in die Höhe treiben können. Die 20 qualitätsgeprüften Tiroler Sommer-Bergbahnen entführen in die Tiroler Bergwelt und machen das herrliche Panorama, die frische Luft und die abwechslungsreiche Natur für jedermann erlebbar: für Entdecker von Gletschereishöhlen genauso wie für Abenteurer auf Sommerrodelbahnen oder Klettersteigen. Vor allem Kinder können auf Wasserspielplätzen oder Themenwegen die Natur spielerisch kennenlernen. Alle Sommer-Bergbahnen haben sich auf ein konkretes Themenangebot spezialisiert und wurden nach strengen Qualitätskriterien geprüft. Das Gütesiegel der Tiroler Sommer-Bergbahnen verspricht unabhängig vom Angebot der jeweiligen Bergbahn vor allem eines: Gipfelglück für alle.

Zur Website

Tirol Werbung - Weitere Pressemeldungen

Die Skisaison kann man in Tirol bereits im November einläuten - auf den 5 Tiroler Gletschern.  © Hintertuxer Gletscher
9. Oktober 2019

Sechs Monate perfektes Skivergnügen in Tirol. Von November bis April – die besten Tipps fürs Winterhalbjahr

In Tirol kommen Ski-Fans voll auf ihre Kosten. Sechs Monate kann man den Winter so richtig genießen. Von November bis April sind die Pisten präpariert. Wo der Tiroler Ski-Winter wann und wie am schönsten ist:

Mehr erfahren

Auf der Adlerbühne Ahorn in Mayrhofen im Zillertal fliegen die Adler und Bussarde tief über die Köpfe der Besucher hinweg. Beim Angebot 'Adlerbühne backstage' lernt man alles über diese majestätischen Tiere.  © Mayrhofner Bergbahnen
7. August 2019

Magisches, Musikalisches und Kulinarisches von den Tiroler Sommer-Bergbahnen: Backstage beim Falkner, Almherbst in der Hexerei, Volksmusik-Stars und Knödel-Kult

Es gibt 20 qualitätsgeprüfte Tiroler Sommer-Bergbahnen. Sie sorgen für die schönsten Bergerlebnisse im Sommer und auch im Herbst – für Naturliebhaber, Familien, Volksmusikfreunde und Kulinarik-Fans. Vier Beispiele zeigen die spannendsten Angebote:

Mehr erfahren

Der Vilsalpsee im Tannheimer Tal ist Schlusspunkt der Wanderung zur Landsberger Hütte. Man kann aber auch direkt hinfahren. Im Sommer ist er mit rund 18 Grad Wassertemperatur angenehm kühl, ideal für ein kurzes Erfrischungsbad nach einer Bergtour. © TVB Tannheimer Tal / Meurer
26. Juni 2019

Kurzurlaub in Tirol: die perfekte Alternative zur Hitze in der Stadt – SUP im Gletscher, Erfrischung an den Bergseen und flussaufwärts Surfen auf dem Inn

Die Hitzewelle rollt gerade über Deutschland. Knapp 40 Grad in München, Köln, Hamburg und Berlin. Eine Abkühlung garantieren da folgende Tipps für einen Kurztrip nach Tirol. Denn: je höher desto kühler. Alle hundert Höhenmeter nimmt die Temperatur um rund ein Grad ab – in höheren Lagen ist der Luftdruck nämlich geringer, die Luft dehnt sich aus und kühlt so ab. Das Wasser in den Seen und Flüssen kommt in Tirol aus den Bergen und hat kaum Zeit sich richtig aufzuheizen, ideal für ein kühlendes Sport- und Badevergnügen.

Mehr erfahren

Fast wie auf Hawaii. Das Wasser am südlichen Ende des Achensees leuchtet strahlend türkis. Hier kann man auf dem Surfbrett Stand-Up-Paddeling machen, eine Sportart, die auf Hawaii erfunden wurde. Und selbst der weiße Sandstrand lässt ein Aloha-Gefühl aufkommen. © eco.nova / Tom Bauser
13. Mai 2019

Ganz nah und doch weit weg – mit einem guten ökologischen Fußabdruck. In Tirol gibt es bestes Fernweh-Feeling beim Paddeln auf türkisblauem Wasser, auf der Suche nach den Big Five und beim gemütlichen Hängematten-Schaukeln

Natürlich war es Goethe, der es schon immer gewusst hat: „Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.“ Sein längst zum geflügelten Wort gewordenes Gedicht könnte aktueller kaum sein. Fernreisen sind alles andere als klimaschonend und die aktuelle Klimadebatte lässt niemanden unberührt. Doch was, wenn man trotzdem gerne mal in türkisblauem Wasser baden, die Big Five beobachten, draußen in einer Hängematte baumeln oder in einem edlen Zelt mitten in der Natur übernachten möchte? Man fährt einfach nach Tirol – am besten mit der Bahn – und erlebt die Schönheiten der weiten Welt ganz in der Nähe. Denn Türkis, wilde Tiere, Hängematten und Glamping-Möglichkeiten gibt es auch in Tirol.

Mehr erfahren

Kufstein liegt malerisch am Inn. Am Fuße der imposanten Festung liegt die schöne Altstadt. © Tirol Werbung
9. April 2019

Städtetrip über die Feiertage mal anders: Kufstein, Rattenberg und Lienz – drei kleine und feine Städte in Tirol

Städtetrips machen Spaß. Schließlich erlebt man auf kleinem Raum ziemlich viel – Kultur, Kulinarik, Architektur und shoppen kann man nebenbei auch noch. Aber muss es immer eine Großstadt sein? Hier kommen drei Tiroler Städte, die man unbedingt besuchen sollte.

Mehr erfahren