9. Oktober 2019

Sechs Monate perfektes Skivergnügen in Tirol. Von November bis April – die besten Tipps fürs Winterhalbjahr

In Tirol kommen Ski-Fans voll auf ihre Kosten. Sechs Monate kann man den Winter so richtig genießen. Von November bis April sind die Pisten präpariert. Wo der Tiroler Ski-Winter wann und wie am schönsten ist:

November – als Erste in die neue Skisaison starten

Echte Ski-Fans wissen: Der November ist perfekt zum Skifahren. Man muss nur ein bisschen höher hinauf, um die perfekten Pisten zu finden. In Tirol ist das zum Glück kein Problem. Insgesamt gibt es nämlich 573 Dreitausender und zahlreiche Gletscher. Fünf davon sind für Skifahrer erschlossen und hier sind die Lifte bereits seit September in Betrieb. Auf dem Kaunertaler Gletscher, dem Pitztaler Gletscher, den Gletschern in Sölden, dem Stubaier Gletscher und dem Hintertuxer Gletscher kann man die Ski-Vorsaison so richtig auskosten. Und noch etwas spricht fürs Skifahren im November: Das Wetter ist auf 3.000 Metern, über der herbstlichen Wolkenschicht, einfach besser als im Tal.

Dezember – Skifahren und die Tiroler Vorweihnachtszeit genießen

Ab Mitte Dezember starten dann auch die meisten tiefer gelegenen Skigebiete in den Winter. Eine gute Zeit, um Skifahren mit Weihnachts-Shopping und Advents-Stimmung zu verbinden. Auf den Pisten ist wenig los und die Tiroler Adventsmärkte bieten viel Brauchtum, das andernorts längst vergessen ist. Neun wirklich besondere und ursprüngliche Märkte haben sich zu „Advent in Tirol“ zusammengeschlossen: Innsbruck, Achensee, Hall in Tirol, Kitzbühel, Kufstein, Lienz, Rattenberg, Seefeld und St. Johann in Tirol. Sie alle sind nach dem Skifahren einen Besuch wert. Eine ganz besondere Stimmung herrscht auf dem Weihnachtsmarkt in Rattenberg, mit 408 Einwohnern die kleinste Stadt Österreichs, er wird nämlich ausschließlich mit Kerzen und Feuerstellen erleuchtet.

Januar – die großen Verbund-Skigebiete ausfahren

Nach den Weihnachtsfeiertagen und Silvester kommt das „Jännerloch“. Wer jetzt auf die Pisten geht, genießt alle Vorteile der Nebensaison, vor allem die günstigeren Preise für Skipässe und Hotels. Der Januar ist perfekt, um in den großen Skigebieten den Skipass einmal so richtig auszufahren. St. Anton am Arlberg beispielsweise bietet insgesamt 205 Abfahrtskilometer. Die SkiWelt Wilder Kaiser Brixental hat 284 Kilometer und der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn immerhin noch 270. Ideal ist der Januar übrigens auch für Familien mit kleinen, noch nicht schulpflichtigen Kindern: Die Skikurse sind nicht so voll und in den meisten Tiroler Skigebieten fahren Kinder den ganzen Winter hindurch vergünstigt oder sogar gratis. So wird ein Start in die junge Skikarriere nicht nur erschwinglich, sondern auch entspannt.

Februar – der Monat für den Familien-Skiurlaub

Im Februar finden vor allem Familien tolle Angebote in Tirol. Denn obwohl wegen der Schulferien Hochsaison ist, sind beispielsweise einige Übungslifte für Kinder kostenlos. In den besonders familienfreundlichen Skigebieten wie etwa in Serfaus-Fiss-Ladis, in Hochötz im Ötztal oder in der SkiWelt Wilder Kaiser Brixental gibt es sogenannte Jungfamilien-Tickets. Dieses Ticket können Eltern untereinander übertragen, so dass immer ein Elternteil alleine oder mit den größeren Kindern Ski fahren kann, während der andere sich um die kleineren Kinder kümmert.

März – der frühe Vogel genießt den ersten Schwung

Wenn die Tage langsam wieder wärmer und länger werden, bieten mehrere Skigebiete die Möglichkeit, an bestimmten Tagen besonders früh, noch vor der eigentlichen Öffnungszeit, Ski fahren zu gehen. Early Bird Skiing. Fast alleine genießt man dann die ganz frisch präparierten Pisten. Ein Traum für jeden Ski-Liebhaber. Das Beste daran: Wenn die Langschläfer kommen, können die Frühaufsteher schon auf der Hüttenterrasse sitzen und ohne schlechtes Gewissen die Sonne auskosten. So kann man beispielsweise in Serfaus-Fiss-Ladis jeden Mittwoch ab 7.30 Uhr die erste Spur ziehen, in Zell und Gerlos im Zillertal geht das im März jeden Donnerstag und Sonntag sogar schon ab 6.55 Uhr. Eine Stunde länger schlafen Frühaufsteher in Fieberbrunn, wo man sogar täglich ab 8.00 Uhr in Richtung Gipfel fahren kann.

April – zu Ostern nochmal auf die Piste

Ostereier im Schnee suchen – kein Problem in Tirol. Viele Skigebiete haben bis Ostern geöffnet. Gerade in den höher gelegenen Regionen, wie etwa in Obergurgl-Hochgurgl, Ischgl, St. Anton oder natürlich auf den 5 Tiroler Gletschern sind die Pistenverhältnisse auch im Frühjahr noch perfekt. Für Familien sind die Osterferien auch ideal, denn gerade in den familienfreundlichen Gebieten fährt der Osterhase selbst Ski und überrascht die Kinder auf den Pisten. Und es gibt tolle Angebote, wie etwa im Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau. Da fahren nämlich Kinder ab Jahrgang 2004, also bis 15 Jahre, in Begleitung eines Elternteils gratis.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(150,54 kB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Gipfelsiege feiern, steile Felswände erklimmen und Berge auf dem Bike bezwingen, Skitouren gehen, Langlaufen oder die präparierten Pisten hinunter düsen. All dies wird in Tirol belohnt: Mit Ausblicken, die man nie wieder vergisst. Heimat und Tradition, Aufbruch und Moderne, Kultur und Kulinarik geben dem Land sein Gesicht.

Nord- und Osttirol, das geografisch abgetrennt ist, bilden das drittgrößte Bundesland Österreichs. Der Großglockner ist mit 3.798 Metern der höchste Berg Tirols und Österreichs. Der höchste Gipfel in Nordtirol ist die Wildspitze mit 3.768 Metern. Die Hauptstadt Tirols ist Innsbruck. Von hier aus ist man in wenigen Autominuten in den Bergen.

Vom Fuße der berge dauert es dann nur noch eine Gondelfahrt, bis Kinder im Erlebnispark toben, Naturliebhaber das einzigartige Panorama genießen oder Abenteuerlustige ihren Adrenalinspiegel in die Höhe treiben können. Die 20 qualitätsgeprüften Tiroler Sommer-Bergbahnen entführen in die Tiroler Bergwelt und machen das herrliche Panorama, die frische Luft und die abwechslungsreiche Natur für jedermann erlebbar: für Entdecker von Gletschereishöhlen genauso wie für Abenteurer auf Sommerrodelbahnen oder Klettersteigen. Vor allem Kinder können auf Wasserspielplätzen oder Themenwegen die Natur spielerisch kennenlernen. Alle Sommer-Bergbahnen haben sich auf ein konkretes Themenangebot spezialisiert und wurden nach strengen Qualitätskriterien geprüft. Das Gütesiegel der Tiroler Sommer-Bergbahnen verspricht unabhängig vom Angebot der jeweiligen Bergbahn vor allem eines: Gipfelglück für alle.

Zur Website

Tirol Werbung - Weitere Pressemeldungen

Eislauf-Fans genießen auf der zwei Kilometer langen Bahn auf dem Piburger See ein atemberaubendes Berg-Panorama. © Tirol Werbung, Ramon Haindl
28. Oktober 2021

Tirol kann auch anders: Fünf Mal Wintersport abseits der Skipisten – Pirouetten drehen auf Bergseen, Abtauchen im Gletschersee, Eisklettern, Snowkiten und Eisstockschießen

574 Dreitausender-Gipfel, über 80 Skigebiete und 3.400 Kilometer Piste – darauf können sich Ski-Fans in Tirol freuen. Tirol kann aber auch anders. Der Winter in den Tiroler Alpen bietet auch die Sportarten Eislaufen, Eisstockschießen und Snowkiten, man kann Eisklettern und Eisbaden. Immer im Einklang mit einer einzigartigen Natur und mit herrlichen Winterlandschaften als Panorama.

Mehr erfahren

Der dritte Kraftort ist das Gebiet vom Pendling zum Thiersee – ein Gebiet, in dem man die inspirierende Kombination von Berg und See deutlich spüren kann. © vanmeyphotography
8. September 2021

Tief in die Höhle, zur Urtanne und zur spirituellen Kombination von Berg und See: Drei besondere Kraftorte von Qi Gong-Lehrer und Bergwanderführer Harald Löffel

„Die Natur ist nicht ein Ort, den man besucht, sie ist Heimat."
Das Motto des US-amerikanischen Schriftstellers und Umweltaktivisten Gary Snyder ist die Philosophie für die Wanderungen, mit denen Harald Löffel in Tirol seine Mitwandernden fasziniert. Denn er ist nicht nur Bergwanderführer, sondern auch harmonie- und umweltbewusster Qi Gong-Lehrer. Er verrät drei ganz besondere Kraftorte im Kufsteinerland, in denen ganz unterschiedliche Naturkräfte wirken.  

Mehr erfahren

Tirol ist aus fast ganz Deutschland mit der Bahn schnell, günstig und klimafreundlich erreichbar. Zusätzlich zu den bisherigen Verbindungen aus Hamburg, Köln, Frankfurt und Stuttgart verbindet eine neue ICE-Verbindung Berlin mit Tirol. Stopps gibt es in Halle, Erfurt, Nürnberg, Augsburg und München.  © Tirol Werbung/Recht Regina
5. Juli 2021

Neu: Mit dem ICE direkt von Berlin nach Tirol – der Sparpreis ab 37,90 Euro gilt bis ins Tiroler Oberland

Nächster Halt: Tirol. So heißt es in diesem Sommer ganz neu ab Berlin. Zusätzlich zu den bisherigen Angeboten aus den Städten Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München. Von Juli bis 11. September geht es immer samstags mit dem ICE von Berlin über Jenbach, Innsbruck, das Ötztal und Imst-Pitztal nach Landeck-Zams direkt in den Tirol-Urlaub. Bequem, günstig und umweltfreundlich. Denn im Vergleich zur Auto-Anreise spart man ungefähr 31,1 Kilogramm an CO2-Emmissionen.

Mehr erfahren

Der Klimaguide ist als digitales Tourenarchiv und Buch verfügbar. Hier gibt es die besten Tipps für Wanderungen im Kaunertal.  © Tirol Werbung, Janine Hofmann
31. Mai 2021

Nachhaltigkeit von A bis Z im Tiroler Tourismus: Anreise – Übernachtung – Kulinarik – Outdoor-Aktivitäten – Zukunftsperspektiven

Können großartige Urlaubs-Erlebnisse einen nur kleinen Klima-Fußabdruck hinterlassen? Ja. Das ist in Tirol möglich – und zwar von „A“ wie Anreise bis „Z“ wie Zukunftsperspektiven. Fünf Aspekte, die in jedem Urlaub eine entscheidende Rolle spielen, mit jeweils konkreten Beispielen, zeigen Initiativen Tirols für einen klimafreundlichen Tourismus auf.

Mehr erfahren

Gemeinsam wird beim Familienurlaub in Tirol die Natur entdeckt. © Tirol Werbung / Pupeter Robert
14. Juli 2020

Tirol für die ganze Familie: Urlaub in den Tiroler Familiennestern, auf dem Bauernhof und mit der Biene Line

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für einen Familienurlaub nach dem Lockdown. Und Tirol ist dafür der richtige Ort: Beim Urlaub am Bauernhof oder in einem der Tiroler Familiennester entdeckt man das Urlaubsgefühl und die Freude an der Natur neu. Und Biene Line ist der Star des Sommers. Sie sorgt für Spaß und begleitet die kleinen und großen Gästen durch die Tiroler Naturerlebnisse.

Mehr erfahren