4. Juni 2018

Rent a Sheep im Tiroler Oberland: Eine Wanderschäferei für den Erhalt der Kulturlandschaft in den Bergen

Schafe lassen die Herzen aller Wanderer höher schlagen. Friedlich grasen sie auf den Almen vor sich hin, sehen dabei einfach niedlich aus und eignen sich auch noch als tolles Fotomotiv. Aber Schafe sind auch richtig nützlich auf den Bergweiden, denn sie arbeiten dort sozusagen nebenbei als Landschaftspfleger. Doch immer weniger Bauern haben Schafherden, die sie im Sommer auf jene Almweiden schicken können, die sie nicht mähen. Um diesem Missstand entgegen zu wirken, wurde im Tiroler Oberland eine Wanderschäferei ins Leben gerufen, an der sich auch die Gäste bei geführten Themenwanderungen erfreuen können.

„Easy care“-Schafe für den Einsatz auf den Almwiesen

Je weniger Vieh im Sommer in den Bergen unterwegs ist, desto schneller verbuschen die Almen. Die Folge sind vermehrte Erosionen – Muren im Sommer und Lawinen im Winter. Dagegen muss man doch etwas tun können, dachte sich Hobby-Schäfer Thomas Schranz. Gesagt, getan. Schranz informierte sich ausführlich im In- und Ausland und erstand schließlich gut 50 Schafe. Sogenannte „easy care“-Schafe. Die sind, wie der Name schon sagt, einfach im Unterhalt. Sie gelten als robust und müssen nicht geschoren werden. Im Gegenteil, diese Schafrasse verliert im Laufe des Jahres regelmäßig Haare, die dann – besonders praktisch – gleich als natürlicher Dünger auf den Weiden liegen bleiben kann.

Tierische Rasenmäher auch beim Obstanbau

Etwa ein Mal pro Woche schaut Schranz im Hochsommer nach seinen Schafen auf den hochgelegenen Almen. Und alle 14 Tage dürfen sie auf eine neue Bergwiese, die von den Bauern nicht mehr gemäht wird, meist aus Zeit- und Personalmangel. Ein paar Schafe dürfen in diesem Sommer in Prutz in den Bergmarillen-Plantagen von Schnapsbrenner Gerhard Maass weiden. In die Zukunft denkt der Wanderschäfer auch schon: Zusätzlich wurden ein paar Ziegen, Lamas und Alpakas angeschafft. Sie haben dann ebenfalls Anteil am Weidemanagement und erweisen sich manchmal sogar als guter Ersatz für den menschlichen Schäfer.

Bei geführten Wanderungen den Schafen beim Landschaftserhalt zusehen und Almen erkunden

Seit 2017 grasen die Schafe von Thomas Schranz nun auf den Almen im Tiroler Oberland, auf Bergwiesen, Trockenrasen oder Waldflächen – wo sie eben gerade gebraucht werden. Und damit nicht nur die Schafe und die Natur etwas von der neuen Wanderschäferei haben, unterstützt der Tourismusverband die Idee und stellte Tafeln an den Weideflächen auf, die Besucher und Wanderer über die Kulturlandschaft, die Artenvielfalt und den Sinn der Beweidung informieren. Ausgewählte Hotels bieten zudem Wanderungen zu den Schafen an oder binden die Tiere in ihr Kinderprogramm an. Ab Juli 2018 gibt es im öffentlichen Wochenprogramm des Tourismusverbandes zusätzlich eine geführte Wanderung zum Thema „Region im Wandel“, bei der es um Herdenmanagement, Weidepflege und den Klimawandel geht.

Das Wanderprogramm im Tiroler Oberland hat aber auch noch einige andere spannende Wanderungen zu bieten. Täglich geht es mit Wanderführerin Gisela auf Erkundungstour, jeweils mit unterschiedlichen Themen und Zielen. So können sich Gäste beispielsweise für eine Kräuterwanderung anmelden, zum Hohenzollernhaus wandern, durch die Pfundser Tschey, zur Anton Renk Hütte oder durch den Gallruth Stollen. Besonders beliebt ist die Almenwanderung mit Gisela, die seit 15 Jahren als Guide arbeitet, die Region wie ihre Westentasche kennt und immer viele spannende Geschichten zu erzählen weiß, viele auch über frühere Zeiten.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(194,20 kB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Eingebettet zwischen den Gipfeln der Samnaungruppe im Norden und Westen, dem Kaunergrat der Ötztaler Alpen im Osten und der Glockturmgruppe im Süden liegt das Tiroler Oberland an der Grenze zu Italien und der Schweiz. Von Dreitausender-Gipfeln über Gletscherhänge bis zu sonnigen Hochplateaus, malerischen Alpendörfern und erfrischenden Seen und Bächen – das Oberland bietet alles, was man für einen aktiven Sommerurlaub braucht.

Das Tiroler Oberland vereint die Regionen Kaunertal, Fendels, Kauns und Kaunerberg, sowie Nauders am Reschenpass und die Orte Prutz, Ried, Tösens, Pfunds und Spiss.

Das Kaunertal mit seinen idyllischen Bergdörfern zählt zu den schönsten und ursprünglichsten Landschaften Tirols. Es ist Teil des Naturparks Kaunergrat, geprägt durch das Hochgebirge mit dem Kaunertaler Gletscher und eine artenreiche Flora und Fauna.

In Nauders ist die Nähe Italiens schon spürbar. Das Klima ist deutlich milder als im hochgebirgigen Kaunertal. Die stark terrassierte Landschaft zeigt, dass in der Region trotz ihrer Höhenlage schon seit Jahrhunderten Ackerbau betrieben wird.

Das Oberinntal mit seinen Orten von Prutz bis Pfunds ist geprägt von naturbelassenen Auwäldern im Tal und einzigartigen Hochtälern und Hochplateaus. Am Ende des Tals, auf 1.627 Metern über dem Meeresspiegel, liegt das Örtchen Spiss. Es ist Österreichs höchstgelegene Gemeinde.

Zur Website

Nauders – Tiroler Oberland – Kaunertal - Weitere Pressemeldungen

Beitragsbild
12. August 2021

Kurznachrichten: Tiroler Oberland: Sonnenaufgangswanderung und Herbstfeste. – St. Johann in Tirol: Neuer Detektiv-Trail. – Grado: „Sport & Fun“ am Strand und im Wasser.

Herbst im Tiroler Oberland: Durchatmen bei der Sonnenaufgangswanderung. Schofschoad, Almabtrieb und Apfelfest traditionell feiern im Tal.
St. Johann in Tirol: Der neue Detektiv-Trail in der Region St. Johann in Tirol – spannende Rätseltour für Groß und Klein.
„Sport & Fun“ in Grado: Jeden Tag eine neue Sportart ausprobieren – von Yoga am Strand bis Action beim Kitesurfen.

Mehr erfahren

Beitragsbild
7. Juli 2021

Kurznachrichten: Kaunertal: Patschnlift und Barfußweg – Saalfelden Leogang: Alpiner Golfgenuss mit Wau-Effekt – Thüringer Wald: Edvard-Munch-Rundwanderweg

Kaunertal: Neu und nachhaltig – der Patschnlift und Barfußweg auf dem Sommerberg Fendels
Saalfelden Leogang: Alpiner Golfgenuss mit Wau-Effekt
Thüringer Wald: Edvard Munch Rundwanderweg

Mehr erfahren

Beitragsbild
9. Juni 2021

Kurznachrichten: Klettern als Familienerlebnis in der Region Saalfelden Leogang – Neuigkeiten aus dem 3D-Bogenparcours im Tiroler Oberland – Neuer UNESCO Global Geopark im Thüringer Wald

Kurznachrichten: Klettern als Familienerlebnis in der Region Saalfelden Leogang – Neuigkeiten aus dem 3D-Bogenparcours im Tiroler Oberland – Neuer UNESCO Global Geopark im Thüringer Wald

Mehr erfahren

Im Tiroler Oberland gibt es das Projekt „IN.KLÅNG“: Sprechende Stelen erzählen faszinierende Geschichten mit Stimmen von Einheimischen – beispielsweise über die Entwicklung der Almwirtschaft. © TVB Tiroler Oberland, Polak
1. Juni 2021

Alpine Distancing: Mit Abstand die beste Art, die Tiroler Bergwelt zu entdecken Der Erlebnis-Sommer in Nauders, im Tiroler Oberland und im Kaunertal

Im Urlaub ist man selten allein. Dabei kommt es derzeit vor allem darauf an, Social Distancing zu bewahren, sich also eher allein und nicht in Gruppen zu bewegen. Ganz viel Platz für sich zu haben, das ist jetzt der große Wunsch von Erholungssuchenden. Sobald das Reisen wieder möglich ist, findet man dafür das passende Ferien-Angebot in Tirol. Denn die Devise in Nauders, im Tiroler Oberland und im Kaunertal heißt Alpine Distancing. Das ist die Garantie, in einer herrlichen Umgebung ungestört und mit viel, viel Raum für sich und seine Familie Urlaub machen zu können. Hier kann man unbeschwert Neues in den Weiten der Tiroler Bergwelt entdecken, zum Beispiel das Reich des Steinbocks, das Mysterium des Edelweiß oder die zahlreichen Audiostelen „IN.KLANG“ mit seinen besonderen Geschichten.

Mehr erfahren