17. Dezember 2020

Olitäten aus dem Thüringer Wald – Tipps von Kräuterfrau und Buckelapotheker: Gesund von Kopf bis Fuß und ein Rezept für ein gesundes Weihnachtsgeschenk

Gerade in diesem Jahr und verstärkt in den vergangenen Wochen ist die Gesundheit besonders in den Fokus gerückt. Es ist noch wichtiger geworden, sie zu bewahren und das eigene Immunsystem zu stärken. Kräuter können dabei sehr gut helfen, wenn man ihre Wirkung kennt und sie gezielt einsetzt. Im Thüringer Wald wird seit Generationen die Tradition des Olitätenhandwerks weitergegeben – das Wissen um die Verarbeitung, Anwendung und Heilwirkung der Kräuter. Denn die Region ist die Heimat der Buckelapotheker und Kräuterfrauen.

Kräuterkultur im Thüringer Wald und Olitätentradition im Schwarzatal
Eine rund 240 Quadratkilometer große Waldregion im Thüringer Schiefergebirge gilt als „Thüringer Kräutergarten“ oder auch als „Olitätenland“. Aufgrund der außergewöhnlichen geologischen und topografischen Bedingungen gibt es in diesem Gebiet einen großen Reichtum an besonders heilkräftigen Kräutern.
Vor rund 400 Jahren hat sich hier ein einzigartiges Gewerbe entwickelt, das sich der Herstellung von Olitäten widmet. Der Begriff leitet sich aus dem lateinischen „Oleum“ ab, denn aus den Kräutern wurden unter anderem Öle, Salben oder Tinkturen hergestellt. Die kräuterkundigen Frauen im Schwarzatal sammelten die wildwachsenden Schätze der Bergwiesen und -wälder. Die Buckelapotheker stellten daraus in kleinen Waldlaboratorien die kostbaren Olitäten her, die sie dann als Wanderapotheker mit einem hölzernen Gestell, dem „Reff“, auf dem „Buckel“ in die Welt trugen.

Heute vom Wissen der Kräuterfrauen und Buckelapotheker profitieren
Katharina Eichhorn, Geschäftsführerin der Fröbelstadt Marketing GmbH, lässt diese besondere Tradition um die Buckelapotheker und Kräuterfrauen in den von ihr organisierten Fröbelstädter Kräuterseminaren wieder aufleben. Im Fröbelhaus, einem Museum mit Olitätenstube in Oberweißbach, wird das Wissen um die Heilkräfte der besonderen Schätze des Schwarzatals mit viel Leidenschaft und Herzblut von den Kräuterexpertinnen an Interessierte weitergegeben.
Bis im Frühjahr wieder Führungen, Seminare und Kochkurse im Thüringer Wald möglich sind, muss man dennoch nicht auf spannende Lektionen aus der Welt der Kräuter verzichten: Denn das Fröbelhaus bietet Kräuterseminare erstmals auch online an – zum Beispiel zum Thema „Rituale in den Rauhnächten“. Darüber hinaus sind auch Produkte wie die Kräuterkissen aus dem Fröbelhaus neben vielen weiteren regionalen Spezialitäten online über den Thüringer Wald Shop bestellbar. So holt man sich sogar in der Zeit des Lockdowns ein Stück der Thüringer Kräutertradition nach Hause.

Die besten Kräuter-Gesundheitstipps von Kopf bis Fuß
Natürlich haben Katharina Eichhorn und Gerd Eberhard, der die Tradition des Buckelapothekers zum Beispiel im Rahmen von Fröbelhaus-Führungen verkörpert, die besten Tipps, um gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen – und das ganz natürlich mit der Kraft der Kräuter.

Kopf: Für ein stabiles Immunsystem ist gesunder Schlaf und innere Ausgeglichenheit entscheidend. Hier kann Johanniskraut, zum Beispiel im „Oberweißbacher Kräuterkissen“ auf die Brust gelegt, wohltuende Wirkung zeigen, hilft beim Einschlafen und dank wildem Thymian darüber hinaus beim Durchatmen.
Hals: Wenn sich das erste Kratzen im Hals bemerkbar macht, ist Spitzwegerich genau das richtige Mittel, das man wunderbar im „Kräutertee Nr. 2“ vom Stiftsgut Nägelstedt oder in Form von Spitzwegerichsaft zu sich nehmen kann.
Brust: Ebenfalls bei Halsschmerzen oder gar Bronchitis können die ätherischen Öle des Salbeigamander, der an den Waldrändern im Schwarzatal wächst, die Beschwerden lindern. Ein Dampfbad mit getrocknetem Salbeigamander oder Salbei wirkt krampflösend und desinfizierend.
Magen: Ein absolutes Allroundtalent ist die Brennnessel: Sie regt den Stoffwechsel an, ist blutbildend und -reinigend und verfügt über einen sehr hohen Mineralstoffgehalt. Im Fröbelhaus erhält man zum Beispiel Brennnessel in Pulverform. Einfach zum Essen eingenommen, wirkt es wie wahrer Zündstoff und macht das Immunsystem wieder fit.
Füße: Die Kräutertipps vollendet die Fichtennadel, die antiseptische und reinigende Kräfte besitzt. Sie regt aber auch die Durchblutung an. Einfach ein paar Tropfen Fichtennadelöl ins Fußbad geben und schon entfaltet es seine Wirkung.

Rezept-Tipp für ein selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk: „Bleib-schön-gesund”-Badekugeln (40 Stück)
Zutaten: 200 g Natron, 100 g Zitronensäure, 50 g Speisestärke, 30 g Kakaobutter, 1-2 Esslöffel Mandelöl. Ätherische Öle: je fünf Tropfen Fichtennadel, Latschenkiefer, Wacholder, Zirbelkiefer.
Alle trockenen Zutaten vermischen, Kakaobutter im Wasserbad schmelzen und zu der Mischung geben, gut durchkneten, kleine Kugeln formen und eine Stunde ins Kühlfach stellen.
Anwendung: Für ein Bad eine Kugel in die Wanne legen. Sobald Wasser dazu kommt, lösen sie sich die Badekugeln sprudelnd auf und geben die wohltuenden Aromen und pflegenden Substanzen frei. Die Füße sind nach dem Bad samtweich und benötigen keine weitere Pflege.

Weitere Informationen unter:
Fröbelhaus Oberweißbach: www.oberweissbach.de/froebelhaus/museumundolitaetenstube
Thüringer Kräutergarten und Olitätenland: www.thueringer-olitaetenland.de
Naturpark Thüringer Wald: www.naturpark-thueringer-wald.de
Thüringer Wald Shop: www.thueringer-wald.shop


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(1,32 MB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Der Thüringer Wald – bekannt durch seine sagenhafte Landschaft, die Lage unweit der ehemaligen innerdeutschen Grenze und natürlich durch das bekannte Lied über den nicht minder bekannten Wanderweg durch den Thüringer Wald, den Rennsteig.

Blühende Bergwiesen und frische Waldluft prägen die Naturregion mit ihren 36 Kur- und Erholungsorten zwischen Eisenach im Westen und Blankenstein im Osten. 982 Meter misst der Große Beerberg, der höchste Berg des Mittelgebirges Thüringer Wald. Der Rennsteig, Deutschlands ältester, und bekanntester Wanderweg verbindet gleich drei Nationale Naturlandschaften miteinander: den 220.000 Hektar umfassenden Naturpark Thüringer Wald, das UNESCO Biosphären-Reservat Thüringer Wald mit 33.700 Hektar und den 830 Quadratkilometer großen Naturpark Schiefergebirge/ Obere Saale. Neben dem berühmten Rennsteig führen zahlreiche weitere Wanderwege durch die Naturregion zu unvergesslichen Aussichten oder einmaligen Sehenswürdigkeiten. Im Winter werden viele davon zu unzähligen Loipenkilometern. Viele Ausflugsziele erwarten den Besucher der Naturregion Biosphäre Thüringer Wald, wie etwa die Oberweißbacher Bergbahn, eine Standseilbahn aus dem Jahr 1923, oder der Rennsteiggarten, der größte und artenreichste Alpingarten Deutschlands. Sogar eine in Europa einzigartige Ursaurier-Fundstelle befindet sich im Thüringer Wald am Bromacker bei Tambach-Dietharz. Ein Saurier-Erlebnispfad mit 17 lebensgroßen Ursauriern macht Urgeschichte greifbar.

Auch das größte zusammenhängende Stauseegebiet Europas – Bleilochtalsperre und Hohenwarte Stausee – gehört zur Naturregion Biosphäre Thüringer Wald. Auf insgesamt 80 Kilometern windet sich die Saale an steilen Felsen und weiten Wäldern entlang. Die fjordähnliche Flusslandschaft, das sogenannte Thüringer Meer, bietet nicht nur eine einzigartige Flora und Fauna sondern auch zahlreiche Wassersportmöglichkeiten.

Zur Website

Thüringer Wald - Weitere Pressemeldungen

Bei den Walderlebnistagen pflanzt man gemeinsam mit der Familie einen Baum. Außerdem werden Kindern bei geführten Waldwanderungen die Flora und Fauna nähergebracht. © Regionalverbund Thüringer Wald e.V. / Christopher Schmid
13. Oktober 2020

Spontane Herbstferien im Thüringer Wald: Fünf Last Minute Tipps für den Familien-Urlaub

Gemeinsam mit der Familie im Urlaub einen Baum pflanzen oder mit kundigen Naturführern das UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald und das „Land der Tausend Teiche“ entdecken. Soll es doch mehr Action sein? Kein Problem im LOTTO Thüringen BIKEPARK Oberhof: Hier kann man sich auf den neuen Trails austoben oder mit dem Bike in einen Riesen-Airbag springen. Wer den Winter gar nicht mehr erwarten kann, ist in der LOTTO Thüringen Skisport-HALLE Oberhof genau richtig. Die hochmoderne Anlage im Herzen des Thüringer Waldes verspricht das ganze Jahr über pures Skivergnügen.

Mehr erfahren

Rosalie Klaua begleitet die Shetlandpony-Wandertouren gemeinsam mit ihrer Husky-Hündin Freya. © Susen Reuter
25. September 2020

Neuigkeiten aus dem Thüringer Wald: Naturerlebnis „Grünes Band“ – Deutsch-deutsche Geschichte hautnah Wandern mit Shetlandponys – Entschleunigung mit Pferdinand

Es gibt viele Möglichkeiten, den Thüringer Wald zu entdecken. Außergewöhnlich sind die Wanderungen entlang des „Grünen Bandes“, auf denen man im Jubiläumsjahr der Deutschen Einheit viele Eindrücke zur deutsch-deutschen Geschichte sammelt. Erholung, Entspannung und auch jede Menge Spaß bietet eine Tour mit besonderen Shetlandponys. Nicht nur für Kinder, sondern vielleicht gerade für Erwachsene, die den Alltagsstress einmal hinter sich lassen möchten.

Mehr erfahren

Naturfreunde sollten unbedingt einen Besuch im Rennsteiggarten Oberhof, einem Botanischen Garten für Gebirgsflora, einplanen. © Regionalverbund Thüringer Wald e.V. / Paul Hentschel
2. September 2020

Herbstliche Wander-Geheimtipps: Außergewöhnliche Entdeckungen auf den „Rennsteig-Leitern“ im Thüringer Wald

Der Rennsteig als ältester und bekanntester Fernwanderweg Deutschlands ist Kult und Mythos zugleich. Er erstreckt sich von Hörschel an der Werra, über Eisenach, durch den Thüringer Wald, das Thüringer Schiefergebirge und den Frankenwald bis nach Blankenstein an der Saale in der Gemeinde Rosenthal am Rennsteig und lädt auf 169,3 Kilometern gleichermaßen zu einer faszinierenden Zeitreise und einem landschaftlichen Genusserlebnis ein. Doch auch abseits des sagenumwobenen Rennsteigs verspricht der Thüringer Wald jede Menge spannende Entdeckungstouren. Historische Residenzstädte und malerisch gelegene Bergdörfer, seltene Kulturdenkmäler und atemberaubende Naturräume – kombiniert zu wunderschönen Wanderrouten mit herrlichen Aussichten. All das bieten die sogenannten „Rennsteig-Leitern“ sowohl nördlich als auch südlich in direkter Anbindung an den Höhenwanderweg.

Mehr erfahren

Beitragsbild-Version-5
20. August 2020

Kurznachrichten: Grado – Thüringer Wald – Das Baumhaus/Hotel Hochfilzer in Ellmau

Meeres-Kulturfestspiele an der Nordküste der Adria, der Erste Getting Tough Lauf durch Wintersportstätten und ein Bett im Baumhaus unterm Sternenhimmel: der Herbst in Grado, im Thüringer Wald und im Baumhaus des Hotel Hochfilzer wird bunt und abwechslungsreich.

Mehr erfahren

Fabelhafter Ausblick auf die Saaleschleife bei Paska. © Dominik Ketz
7. August 2020

Ein Bergsee, ein Schiefersee, ein Meer und tausend Teiche: Die Wasserschätze des Thüringer Waldes

Der Thüringer Wald bietet beeindruckende Naturlandschaften, vielfältige Wasserwelten – und drumherum zahlreiche Freizeitangebote und kulturelle Highlights. Von einer Abkühlung im eiskalten Bergsee Ebertwiese, über informative Einblicke in die Geschichte der Bergbau- und Schiefertradition bis hin zum „Abtauchen“ zwischen Felswänden und fjordähnlichen Flusslandschaften bieten Reisen in den Thüringer Wald viel Entspannungspotential. So begibt man sich auf der Reise durch die Naturparke Thüringer Wald und Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale zum Beispiel an den Ufern der Schwarza auf die Suche nach Gold und genießt regionale Fisch- und Wildspezialitäten im „Land der Tausend Teiche“.

Mehr erfahren