15. März 2018

Österreichs Wanderdörfer: Auf tausend Wegen zur Gesundheit – und in die neue Wandersaison

2018 lautet das Motto in Österreichs Wanderdörfern „1.000 Wege zur Gesundheit“. Denn Wandern ist, macht und hält gesund. Mit dem neuen Schwerpunkt stellen Österreichs Wanderdörfer diejenigen Angebote in den Fokus, die das körperliche, seelische und geistige Wohlbefinden ihrer Gäste stärken sollen. Und auch der neue Katalog „Die Magie des Gehens 2018“ präsentiert nicht nur die 45 Mitgliederregionen sowie deren qualitätsgeprüftes Landschafts- und Wanderangebot. Es werden auch einige der speziellen Angebote vorgestellt, bei denen Gäste etwas für ihre Gesundheit tun können: besondere Wanderwege und Anwendungen wie beispielsweise Heilmoor-Packungen im Waldviertel, Waldbaden in Kärnten oder gesunde Durchschlafmöglichkeiten in Vorarlberg.

Wissenschaftlich bewiesen: Wandern macht gesund

Verschiedene akademische Studien belegen, was passionierte Wanderer schon immer wussten: Wandern hat einen gesundheitsfördernden Effekt, es steigert die Fitness, verbessert die Herz-Kreislauf-Funktionen, reduziert das Gewicht und stärkt das Immunsystem. Eine Studie des Deutschen Alpenvereins kommt daher zum Schluss, dass Wandern die gängigen Zivilisationskrankheiten besser bekämpft als jeder andere Fitness-Sport. Der Österreichische Alpenverein sieht Wandern zudem als eine wichtige medizinische Präventionsmaßnahme. Außerdem wird beim Gehen in der Natur unser zentrales Belohnungssystem aktiviert, in dem Dopamin, Serotonin und Endorphin ausgeschüttet werden. „Wandern“, sagt der Vorarlberger Facharzt für Psychiatrie und Neurologie Prof. Dr. Reinhard Haller, „führt zu einer positiven Berauschung ohne gefährliche Nebeneffekte“. Die positiven Auswirkungen sind also nicht nur körperlich zu spüren, sondern wirken sich auch auf unser Schlafverhalten, Stimmung und Selbstwertgefühl aus. Dies wusste auch schon der dänische Philosoph Sören Kierkegaard: „Ich habe mir meine besten Gedanken ergangen und kenne keinen Kummer, den man nicht weggehen kann.“

1.000 Wege zur Gesundheit – die besten Angebote

In diesem Sinne haben die 45 Mitgliedsregionen von Österreichs Wanderdörfern ihre besten Gesundheitsangebote zusammengetragen und sie unter die Überschrift „1.000 Wege zur Gesundheit“ gesetzt. Mit diesen Angeboten sollen die Besucher ihren Urlaub im Einklang mit der Natur verbringen, sie sollen lernen, auf ihren Körper zu hören und auf die eigene Gesundheit zu achten. Die Naturverbundenheit, die den Menschen in den vergangenen Jahren oft verloren ging, soll somit wieder aktiviert werden, zum Beispiel bei folgenden Angeboten:

Shinrin-yoku – Waldbaden am Millstätter See in Kärnten

Der Wald hat eine beruhigende Wirkung auf den Menschen. Das wissen auch die gestressten Japaner und haben schon vor langer Zeit das so genannte Shinrin-yoku erfunden, das Waldbaden. Auf einem der neuen Slow Trails am Millstätter See, die erst im Laufe des Jahres eingerichtet werden, wird auf diese wohltuende Wirkung des Waldbadens hingewiesen und erklärt, wie man am besten „waldbadet“. Die Slow Trails werden Kurzwanderwege sein, die zu gemächlich-entspanntem Wandern anregen, in Kombination mit einem achtsamen Umgang mit der Landschaft und mit sich selbst. Sie sollen einfach zu begehen sein und führen zu landschaftlich besonderen Plätzen mit Seeberührungen.

Sich gesund atmen im Zirbenwald im Osttiroler Nationalpark Hohe Tauern

Einmal tief Luft holen bitte. Im Nationalpark Hohe Tauern ist das Atmen eine Wohltat. Gesunde, frische Luft, mit einem Duft nach Zirbe strömt in die Lungen. Die ätherischen Öle im Zirbenholz wirken nachweislich beruhigend und entspannend auf den Menschen. Im Osttiroler Teil des Nationalparks Hohe Tauern findet sich im Defreggental der Oberhauser Zirbenwald, der größte zusammenhängende Zirbenwald der Ostalpen mit einer Kernfläche von rund 200 Hektar. Ein einfach zu begehender Naturlehrpfad führt in rund 40 Gehminuten durch den Wald. Und wer die Wirkung der Zirbe noch verstärken will, kostet einfach einen der vielen selbstgebrannten Zirbenschnäpse.

Lech-Zürs am Arlberg – das Gesundheitsdorf auf 1.450 Metern ist ideal für Allergiker

In der hochalpinen Bergluft in Vorarlberg fühlen sich auch Allergiker wohl. Tagsüber kann man befreit durchatmen und nachts entspannt durchschlafen, auch weil im Sommer die Temperaturen in diesen Höhen in den Nächten so weit sinken, dass man in einen erholsamen Schlaf fällt. Wanderer finden hier am Lechweg ihr Paradies auf Erden. Der Weitwanderweg führt durch eine wilde und ursprüngliche Flusslandschaft und eine der größten Steinbockkolonien Europas. Je nach Geschwindigkeit ist man sechs bis acht Tage unterwegs. Übrigens: Mit dem Medicinicum unterstreicht Lech seinen Ruf als Gesundheitsdorf. Die Veranstaltung mit zahlreichen Vorträgen und Diskussionen widmet sich vom 5. bis 8. Juli 2018 dem Thema „Genuss, Sucht, Gesundheit“.

Heilwerk Dachstein – das geheimnisvolle Band zwischen Mensch und Natur

Wer in Ramsau am Dachstein Urlaub macht, wandert durch drei Klimazonen auf drei Etagen: über das sonnige Plateau am Fuße des höchsten Bergs der Steiermark, durch die Almregion und schließlich ganz oben am Gletscher. In dieser beeindruckenden Naturlandschaft liegt auch das Bio-Hotel Herold. Gesundheit wird hier ganzheitlich gesehen: Wer möchte, kann sich vegan ernähren, und als Wellnessbereich dient die Natur vor der Haustür. Wer auf den Dachstein wandert oder fährt, spürt das besondere Band zwischen Natur und Mensch. Hier oben erhöht sich der Anteil der roten Blutkörperchen im Blut, man findet Ruhe und Zufriedenheit und stärkt das innere Gleichgewicht.

Das Waldviertler Heilmoor – Bäder und Packungen aktivieren die Selbstheilungskräfte

Auch im Waldviertel setzt man auf die Ergebnisse zahlreicher Studien: Ein Aufenthalt in der Natur senkt den Stresspegel und stärkt das Immunsystem, das Herz schlägt ruhiger, der Blutdruck sinkt und die Muskeln entspannen sich. Ein besonderer Naturschatz im Waldviertel ist das Heilmoor. Dieses Endprodukt verschiedenster Pflanzen, die schon vor langer Zeit im Moor versunken sind, wirkt sich positiv auf den menschlichen Körper aus. Da das Waldviertler Heilmoor so ein angenehm warmes Gefühl erzeugt, wird es auch „schwarze Daunen“ genannt. Die angebotenen Bäder und Moorpackungen haben schmerzlindernde Wirkung und aktivieren die Selbstheilungskräfte.

Weitere Gesundheitsangebote unter: www.wanderdoerfer.at/gesundheit

Den neuen Katalog „Magie des Gehens 2018“ jetzt bestellen

Seit 1993 veröffentlichen Österreichs Wanderdörfer ihren hauseigenen Wanderkatalog. „Die Magie des Gehens“ ist mittlerweile Pflichtlektüre für Wander- und Naturliebhaber. Auf 112 bildgewaltigen Seiten erfährt der Leser alles zu den beeindruckendsten Naturerlebnissen und den qualitätszertifizierten Wegen, Dörfern und Betrieben in den zahlreichen Wanderdestinationen der Alpenrepublik. Im beigelegten Gastgeberkatalog finden sich ausgewählte Unterkünfte – für jeden Anlass zu den besten Preisen. „Die Magie des Gehens 2018“ kann einfach und kostenlos telefonisch unter 0043-4242-257531 oder online auf www.wanderdoerferkatalog.at bestellt werden. Auf der offiziellen Wanderdörfer-Website (www.wanderdoerfer.at) können sich alle Besucher außerdem von detaillierten Tourenbeschreibungen, buchbaren Leistungen, vier Themenportalen, ansprechenden Kurzfilmen und spannenden Landschaftsgeschichten inspirieren lassen und sich ein auf ihre individuellen Wünsche abgestimmtes Programm zusammenstellen.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(270,00 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

45 Mitgliedsregionen und rund 500.000 Gästebetten sowie 5.117 Wanderrouten auf einer Fläche, die mehr als die Hälfte Österreichs umfasst. Der Verein „Österreichs Wanderdörfer“ bemüht sich schwerpunktmäßig darum, den Gästen ein einzigartiges und persönliches Natur-Erleben – die Magie des Gehens – näher zu bringen. Fernab von Alltag und Hektik kann jeder in diesen Regionen bei einfachen Wanderungen, auf inszenierten (Themen-)Wegen, auf Bergtouren im hochalpinen Gelände oder bei verschiedenen mehrtägigen Weitwanderungen ganz individuell die Natur mit allen Sinnen spüren. Österreichs Wanderdörfer sind der ideale Ausgangspunkt für einen perfekten Wanderurlaub je nach Lust, Laune und Ausdauer.

Jede Region, jedes Dorf konzentriert sich dabei auf sein eigenes, elementares und ganzheitliches Naturerlebnis: Wanderungen zum „Frühstück am Berg“, entlang von wilden Gebirgsbächen, zu romantischen Almhütten, mit heimischen Köstlichkeiten, Sonnenaufgangswanderungen, Gletschertouren oder beispielsweise eine Tour rund um einen ganz besonderen Natursee, der nur zu bestimmten Zeiten existiert.

Zur Website

Österreichs Wanderdörfer - Weitere Pressemeldungen

Der Donausteig hat 23 Etappen und 450 Kilometer. Besonders beeindruckend ist der Blick hinab auf die brühmte Donauschlinge, die Schlögener Schlinge. © Hochhauser
4. Juli 2018

Alpannonia®, Gastein Trail und Donausteig: Drei neu zertifizierte Weitwanderwege erweitern das Angebot im neuen Weitwanderkatalog von Österreichs Wanderdörfern

Jedes Jahr aufs Neue prüfen und zertifizieren die Mitarbeiter von Österreichs Wanderdörfern nicht nur Hütten, Wege, Hotels und Infrastruktur ihrer bestehenden und potenziellen Neu-Mitglieder. Auch Weit- und Fernwanderwege und die Mehrtageswanderungen müssen sich regelmäßig einem Zertifizierungsprozess unterziehen. Für 2018 haben es nun zusätzlich vier Wege in den Weitwanderkatalog geschafft, bei einem davon wurden die Prüfungen soeben erst abgeschlossen: Der „Donausteig“ ist jetzt Teil der insgesamt 26 ausgezeichneten Weitwanderwege.

Mehr erfahren

Knirschender Schnee, klirrende Kälte und das besondere Licht - Winterwandern ist ein zauberhaftes Erlebnis, wie hier im Kärntner Naturpark Dobratsch.  © Michael Stabentheiner
20. November 2017

Österreichs Wanderdörfer: Durch einsame Winterlandschaften, durch den Schnee mit Lamas, mit spannenden Sagen im Ohr, auf der Suche nach der Kraft der Natur oder durch die sternklare Nacht

Den Winter ein bisschen langsamer angehen – das ist das Ziel der geführten Winterwanderungen in Österreichs Wanderdörfern. Dem Knirschen des Schnees unter den Füßen nachspüren, Tierstimmen im Wald lauschen, über den glitzernden Schnee blicken oder die winterliche Nachtstimmung auf sich wirken lassen. Winterwandern bietet viele ruhige und trotzdem beeindruckende Natur-Erlebnisse.

Mehr erfahren

Sieger in der Kategorie ''liabste erwanderbare Hüttn 2017'': die Gaudeamushütte in Going am Wilden Kaiser.  © Roland Schonner
20. September 2017

Österreichs Wanderdörfer – die „liabsten Hüttn“ sind gewählt: Pulvermacher Scherm in Fieberbrunn und Gaudeamushütte am Wilden Kaiser

Insgesamt 600 Hütten sind auf dem Hüttenportal von Österreichs Wanderdörfern beschrieben. Und aus dieser Fülle konnten Wanderer und Hüttenfans den ganzen Sommer über ihre Lieblingshütte aussuchen. 20.300 Teilnehmer haben 2017 für jeweils ihre „liabste erwanderbare Hüttn“ und ihre „liabste Ausflugshüttn“ abgestimmt. Die ersten drei Plätze in den beiden Kategorien wurden jetzt bekannt gegeben.

Mehr erfahren

Manchmal trifft man dabei den Partner fürs Leben. © Franz Gerdl
1. Juni 2017

Österreichs Wanderdörfer – Urlaubsangebote für Singles und Alleinreisende

Alleine wandern kann wunderschön sein. Oft allerdings ist ein Urlaub für eine einzelne Person teurer als für jemanden, der als Paar verreist und sich ein Zimmer teilt. In Österreichs Wanderdörfern ist das glücklicherweise anders. In einigen Hotels ist in bestimmten Zeiträumen der Einzelzimmerzuschlag abgeschafft. Und manch einer findet vor Ort einen anderen Alleinreisenden für künftige gemeinsame Wanderungen.

Mehr erfahren

Die beliebte Wahl zur
8. Mai 2017

Die Magie des Gehens 2017 – Österreichs Wanderdörfer

Authentische Wandererlebnisse und einzigartige Landschaftsbegegnungen jenseits der massentouristischen Fließbandware – dafür stehen Österreichs Wanderdörfer seit über 25 Jahren. Der neue Katalog „Die Magie des Gehens 2017“ entführt seine Leser in die schönsten Wanderregionen der Alpenrepublik. Außerdem stellt er die drei neuen Wanderdörfer-Mitglieder vor: Annaberg-Lungötz, das Schilcherland und die Region Warth-Schröcken. Neu dazugekommen ist in der aktuellen Weitwanderbroschüre 2017 der Salzalpensteig durch Bayern, Salzburg und Oberösterreich. Und alle Hüttenfans sind wieder aufgerufen ihre „liabste Hütt’n“ zu wählen.

Mehr erfahren