2. Juni 2020

Neu: Haus der Steinböcke – eindrucksvolle Ausstellung über den Alpenkönig in der Nationalpark-Region Hohe Tauern Kärnten

Nach erfolgreichen Bemühungen um die Wiederansiedelung ab den 1960er-Jahren ist der Alpensteinbock untrennbar mit den Hohen Tauern und dem Glocknergebiet verbunden. Im Haus der Steinböcke in der Nationalpark-Region Hohe Tauern Kärnten bekommen Besucher spannende Einblicke in das Leben des imposanten Alpenkönigs. Herzstück ist die Ausstellung „Der König und sein Thron“, die das Hochgebirge und den König selbst zum Erlebnis macht.

Haus der Steinböcke in Heiligenblut macht das Leben des Alpenkönigs erfahrbar
Der Steinbock gilt zurecht als König der Alpen. Seine Anmut, Statur und die beeindruckenden Kletterkünste machen ihn zum unangefochtenen König der Alpen. Und zum König der höchsten Gipfel der Hohen Tauern, deren steile Felswände und Geröllhalden ihm nichts anhaben können. Im Haus der Steinböcke in Heiligenblut erfahren Besucher, wie der alpine Kletterkünstler über die Bergwelt buchstäblich zu schweben scheint und Steilhänge sicher emporklettern kann. Besucher lernen alles über sein Wesen, seine Art in der Bergwelt zu leben und zu herrschen. Das erlebnisreiche Haus würdigt das Comeback des Alpenkönigs und setzt mit seiner Einrichtung neue Standards. Eröffnet wird die neue Ausstellung am 4. Juli 2020.

Interaktive Spiele und filmische Höhenflüge ermöglichen neue Perspektiven
Neben einem dichten Informations- und Erlebnisangebot setzt die Besuchereinrichtung „Haus der Steinböcke“ einen Schwerpunkt auf das Steinwild und ist ein guter Ausgangspunkt, um vieles über das Leben der Steinböcke zu erfahren. Sein Herzstück aber ist die Ausstellung „Der König und sein Thron“, die tief in die anspruchsvolle Welt des Hochgebirges mit ihren speziellen Tieren, Pflanzen und Steilhängen eintauchen lässt.
Spannend ist die Aufbereitung des Themas: zahlreiche Modelle und interaktive Spiele machen die Ausstellung lebendig. Einen besonderen filmischen Höhenflug zeigt die alpinen Räume aus der spektakulären Adlerperspektive.

Wie erkennt man das Alter von Steinböcken? Mögen Steinböcke Schnee? Die Ausstellung verrät es.
Steinböcke machen kein Geheimnis aus ihrem Alter. Sie tragen ihr Alter in den sogenannten Jahresringen sprichwörtlich vor sich her: auf ihren Hörnern. Steinböcke lassen sich mit der Fortpflanzung Zeit. Steinbock-Geißen brauchen rund vier Jahre, um ihr erstes Kitz zur Welt bringen zu können. Während die Böcke ein Alter zwischen 15 und 18 Jahren erreichen können, sind es die Geißen, die weitaus länger leben und bis zu 22 Jahre alt werden können. Nicht alle Steinböcke schweben auf gleiche Weise und in gleicher Intensität über die steilen Berghänge der Hohen Tauern. Manche von ihnen sind besonders wanderfreudig. Andere Böcke wiederum bleiben ihrem Gebiet von wenigen hundert Hektar gerne treu. Übrigens: Steinböcke mögen Schnee nicht wirklich. Im Winter ziehen sie sich lieber in schneearme Gebiete zurück.

Im Nationalpark Hohe Tauern den Steinböcken ganz nah sein
Hautnah miterleben, wie der König der Alpen Felswände erklimmt und über Steilhänge schwebt, das ist im Nationalpark Hohe Tauern möglich. Steinböcke in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten, zählt dort zu den unvergesslichsten Erlebnissen. An jedem Freitag ab 5. Juni 2020 geht es um 7 Uhr beim Glocknerhaus in Heiligenblut mit einer eineinhalbstündigen Gehzeit los zum Kennenlernen des Hochgebirges und seines Herrschers – des Alpenkönigs Steinbock.

Öffnungszeiten: täglich von 9.00 – 18.00 Uhr
Eintrittmit Nationalpark Kärnten Card oder Kärnten Card kostenlos

www.nationalpark-hohetauern.at

www.hausdersteinboecke.at/de


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(639,48 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Der Nationalpark Hohe Tauern ist mit über 1.800 Quadratkilometern das größte und älteste Schutzgebiet Mitteleuropas. Bereits 1981 wurde der Nationalpark in Kärnten gegründet, heute erstreckt er sich über die Bundesländer Kärnten, Salzburg und Tirol. Größter und bekanntester Berg ist der Großglockner und die bekannteste Straße ist die 1935 eröffnete Großglockner Hochalpenstraße – eine der bekanntesten Passstraßen der Alpen. Über 10.000 verschiedene Tierarten leben im Nationalpark, unter anderem die Big5 der Alpen: Steinbock, Gams, Murmeltier, Steinadler und Bartgeier. Mit den engagierten Nationalpark-Rangern können sich Besucher auf die Spuren dieser und anderer Tiere begeben oder gemeinsam weit hinauf ins Hochgebirge wandern.

Wo die Berge hoch sind, sind auch die Wasser wild. Und so hat auch in der Nationalpark-Region Hohe Tauern Kärnten das Wasser, das vom Berg ins Tal fließt, eine Erlebniswelt geschaffen, die Wassersportler lieben werden: von rauschenden Bächen über reißende Flüsse und wilde Schluchten bis zu tosenden Wasserfällen. Bestens geeignet für Canyoning- und Rafting-Touren oder für einen Ausflug mit dem Kanu.

Die Nationalpark-Region Hohe Tauern Kärnten bietet ursprüngliche, alpine Natur pur, in der jeder sein Lieblingsplätzchen findet.

Zur Website

Nationalpark-Region Hohe Tauern in Kärnten - Weitere Pressemeldungen

Mit Blick in die Berge der Nationalparkregion Hohe Tauern in Kärnten kann man sich im Weinberg der Buschenschenke Hupfa in Berg im Drautal trauen lassen. © Buschenschenke Hupfa
12. Juli 2019

Die fünf besten Tipps aus der Nationalpark-Region Hohe Tauern Kärnten: Ja-Sagen im Weinberg, Gold waschen, duftende Kräuter besuchen, Flusspaddeln und Kurvenfahren bis auf 2.500 Meter

Wer in die Nationalpark-Region Hohe Tauern in Kärnten reist, erwartet hohe Berge, Wasserfälle, klare Bergseen, dichte Wälder und viele Wildtiere. All das bekommt man auch. Aber natürlich gibt es noch viel mehr zu sehen und zu erleben. Abseits der vielen Wanderwege kann man beispielsweise im Weinberg heiraten, am Fluss Gold waschen, in einem Dorf an Kräutern schnuppern, auf der Drau paddeln und über eine der schönsten Straßen bis an den Fuß des Großglockners fahren. Die fünf besten Tipps außerhalb der Kernzone des Nationalparks Hohe Tauern in Kärnten:

Mehr erfahren

Der Weg durch die Raggaschlucht bei Flattach verläuft über Holzstege. Hier ist es auch im Hochsommer immer angenehm kühl. © Nationalpark Hohe Tauern Kärnten / K. Dapra
15. Mai 2019

Nationalpark-Region Hohe Tauern Kärnten: Wanderungen zu Wasserfällen – einfache Burnout-Prävention im Sommerurlaub

Urlaub kann nicht nur erholsam sein, sondern auch richtig gesund machen. Und das ganz ohne Medikamente, Kurbetrieb und Arztbesuche. Eine Studie in der Nationalpark-Region Hohe Tauern in Kärnten belegt, dass Aufenthalte im Mikroklima eines Wasserfalls nachhaltig Stress abbauen. So kann man im Nationalpark also beides, Urlaub und Gesundheitsvorsorge, miteinander verbinden, ohne dass man sich an Termine halten muss. Denn wer zu den Wasserfällen und durch die Schluchten wandert, atmet automatisch und ganz nebenbei die gesunde, ionenhaltige Luft ein und verringert so das Burnout-Risiko, stärkt das Immunsystem und die Lungenfunktion.

Mehr erfahren

Steinböcke (c)NPHT, M. Lackner
16. April 2019

Neu bei genböck pr: Nationalpark-Region Hohe Tauern Kärnten. Hohe Berge – Wilde Wasser

Wir freuen uns über 266 Gipfel, 150 Bergseen und rund 250 Gletscher mehr in unserem Portfolio, denn ab sofort dürfen wir die Pressearbeit für die Nationalpark-Region Hohe Tauern Kärnten übernehmen und bauen darüber hinaus unsere Kärnten-Kompetenz weiter aus.

Mehr erfahren