21. Oktober 2019

Nachhaltig, barrierefrei und ein Sonnenabo – der Winter im Tiroler Kaunertal: Eine neue Bahn auf dem Gletscher, ein traditioneller Weihnachtsmarkt, ein Wohlfühl-Angebot für Fußgänger und eine Schneeschuhtour unterm Sternenhimmel

Im Kaunertal steht ein Winter voller Neuerungen an: Allen voran wird die neue Falginjochbahn auf dem Gletscher Skifahrer und Fußgänger erfreuen, umweltbewusste Romantiker spazieren über den nachhaltigen Weihnachtsmarkt, Vitamin-D-Jäger schätzen das neue Sonnenabo für Fußgänger und Nachtschwärmer die Schneeschuhwanderung in der Dunkelheit. Zu all dem kommt die winterliche Ruhe, die das Kaunertal so attraktiv machen. Ein Winter wie früher, aber mit den Annehmlichkeiten der Gegenwart.

 

Die neue Falginjochbahn ist bis auf 3.113 Meter barrierefrei und nachhaltig

Am Kaunertaler Gletscher startet der Winter mit der Eröffnung der neuen Falginjochbahn. Im kurzen Gletschersommer wurden die alten Schlepplifte komplett ab- und die beiden neuen Stationsgebäude aufgebaut. Ab Dezember können Skifahrer, Snowboarder, Monoskibobfahrer und Fußgänger ganz einfach mit der neuen Gondelbahn in nur drei Minuten bis auf 3.113 Meter fahren. Dank der mit        4,66 Meter extrem breiten Seilspur ist die erste Bahn des Typs „Funifor“ vom Seilbahnbauer Doppelmayr besonders windstabil. Aber die Bahn ist noch weit mehr: nämlich nachhaltig und barrierefrei. Die Elektroleitungen verlaufen in den Tragseilen, so dass keine Kabel durch das Gletschereis verlegt werden mussten. Die beiden Stützen für die Bahn berühren ebenfalls nicht den Gletscher, sie wurden auf Felsgestein errichtet. Die Bremsenergie der Bahn wird als Strom zurückgewonnen und die Abwärme der Anlagen wird zum Heizen der Stationsgebäude genutzt. Neben der Nachhaltigkeit spielt aber auch die Barrierefreiheit eine große Rolle: Wie auch die anderen Bahnen auf dem Gletscher und viele Hotels und Einrichtungen im Tal ist auch die neue Falginjochbahn komplett barrierefrei. Dank eines ebenerdigen Zu- und Ausstiegs und einem speziellen Bodenbelag im eigenen Zutrittsbereich können Monoskibobfahrer die neue Bahn problemlos alleine und ohne ab- und umsteigen nutzen. Das macht den Kaunertaler Gletscher zu 100 Prozent barrierefrei.

Neue Freeride-Angebote, Freeride-Events und ein Snowhow-Workshop

Mit dem Bau der neuen Bahn wurde auch das Pistenangebot erweitert. Für Freerider ermöglicht die neue Bahn einen weiteren Einstieg für Routen nach Langtaufers in Südtirol und für Bergführer und ihre Kunden wird es ein idealer neuer Zubringer für Skitouren auf die Weißseespitze und über den Gepatschferner. Dank des „check your line“-Konzepts und der vielen Routen und Variantenabfahrten ist der Kaunertaler Gletscher ein ideales Terrain für Freerider. Unterstützt wird das durch zahlreiche Events wie etwa dem „risk’n fun“ vom 2. bis 6. Januar 2020, bei dem man lernt, die richtigen Entscheidungen beim Freeriden zu treffen. Beim „Snowhow Workshop“ vom 29.2. bis 1.3.2020 geht es zur Lawinenkunde mit einem Skiführer ins Gelände. Dieser Workshop ist Teil der „my wild side“-Wochen, die vom 29. Februar bis 29. März 2020 stattfinden. Dazu gehören auch die „Freeride Days by Scott“ am 14. und 15. März, das „Freeride Testival presented by BMW xDrive“ vom 21. bis 23. März und das „Choice Company Split Board“ vom 27. bis 29. März.

Der Weihnachtsmarkt „Winterwundertal“ wird nachhaltig

Nachhaltigkeit spielt auch im Tal beim Kaunertaler Weihnachtsmarkt eine wichtige Rolle. „Winterwundertal“ lautet das Motto auf dem Markt am Dorfplatz im Feichten. An den Verkaufsständen aus Holz werden Produkte traditioneller Handwerkskunst und regionale Schmankerl angeboten, dazu gibt es Punsch und Glühwein, heiße Kastanien und natürlich ein weihnachtliches Rahmenprogramm mit einem Streichelzoo, Schattentheater, Ponyreiten oder einem Christkindl-Postamt. Ein Höhepunkt ist das Weihnachtskonzert der Pfundser-Kerle am zweiten Adventswochenende (14.12.2019). Erstmals versuchen die Kaunertaler ihren Winterwundertal-Weihnachtsmarkt so nachhaltig und regional wie möglich zu gestalten und sind damit Vorreiter in Tirol. An den Ständen wird es kein Einweg-Geschirr mehr geben, nicht aus Plastik, aber eben auch nicht aus Bambus. Die Gäste bekommen die kulinarischen Spezialitäten in richtigem Geschirr und mit echtem Besteck serviert. Insgesamt soll so wenig Müll wie nur möglich produziert werden.

Mit dem neuen Sonnenabo auf die Sonnen-Terrassen am Berg

Oben sonnig, unten Nebel. Im Winter tritt dieses Wetterphänomen in den Bergen häufig auf. Profitieren können davon meist nur die Skifahrer. Wer unten bleibt, hat dann trübe Aussichten. Doch im Kaunertal können in diesem Winter nun auch Fußgänger am Berg die Sonnenbrille auspacken. Mit dem Sonnenabo gibt es nämlich ganz viel Sonne für alle Urlauber – und dazu noch einen Liegestuhl in der ersten Reihe. Nur die Sonnencreme muss man noch selber mitbringen. Das praktische Sonnenabo gibt es am Kaunertaler Gletscher und am Winterberg Fendels. Wer sich für die Gletscher-Variante entscheidet, bekommt für 33 Euro die Mautgebühr für die Gletscherstraße, je eine Fahrt mit der Ochsenalm-, der Karlesjoch- und der neuen Falginjochbahn sowie einen Liegestuhl und eine Decke am Gletscherrestaurant Weißsee. Eine 3-Tageskarte kostet pro Person 55 Euro und eine 6-Tageskarte 88 Euro. Für den Winterberg Fendels sind die Konditionen ähnlich: Eine Tageskarte für 19 Euro inkludiert je eine Fahrt mit der Seilbahn Ried und der Sattelbodenbahn und einen Liegestuhl mit Decke an der Sattelklause. Die Liegestühle werden an den Hütten exklusiv an die Besitzer der Sonnenabos ausgegeben. So können jetzt also auch Fußgänger von den sonnenverwöhnten Hütten-Terrassen profitieren und gemütlich das schöne Wetter am Berg genießen.

Nachts auf Schneeschuhen durch den funkelnden Tiefschnee wandern

Wer tagsüber dank Sonnen-Abo genügend Sonne getankt hat, kann den Winter zur Abwechslung dann auch bei einer neuen, nächtlichen Schneeschuhwanderung genießen. Es ist nämlich ein ganz besonderes Erlebnis, wenn die Schneekristalle im Schein von Mond und Sternen funkeln, während man durch den tiefen Schnee stapft. In absoluter Stille geht es in diesem Winter, ausgestattet mit Schneeschuhen, Stöcken und eventuell einer Stirnlampe, zusammen mit einem ausgebildeten Guide jeden Donnerstagabend von Fendels auf der rund einstündigen Tour durch die winterliche Waldlandschaft zur Fendleralm. In der gemütlichen Truyenstube wartet zum Ende der Tour für jeden Teilnehmer eine Tasse heißer Glühwein zum Aufwärmen. Preis: 10 Euro pro Person inklusive Leihmaterial und Glühwein.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(154,40 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Eingebettet zwischen den Gipfeln der Samnaungruppe im Norden und Westen, dem Kaunergrat der Ötztaler Alpen im Osten und der Glockturmgruppe im Süden liegt das Tiroler Oberland an der Grenze zu Italien und der Schweiz. Von Dreitausender-Gipfeln über Gletscherhänge bis zu sonnigen Hochplateaus, malerischen Alpendörfern und erfrischenden Seen und Bächen – das Oberland bietet alles, was man für einen aktiven Sommerurlaub braucht.

Das Tiroler Oberland vereint die Regionen Kaunertal, Fendels, Kauns und Kaunerberg, sowie Nauders am Reschenpass und die Orte Prutz, Ried, Tösens, Pfunds und Spiss.

Das Kaunertal mit seinen idyllischen Bergdörfern zählt zu den schönsten und ursprünglichsten Landschaften Tirols. Es ist Teil des Naturparks Kaunergrat, geprägt durch das Hochgebirge mit dem Kaunertaler Gletscher und eine artenreiche Flora und Fauna.

In Nauders ist die Nähe Italiens schon spürbar. Das Klima ist deutlich milder als im hochgebirgigen Kaunertal. Die stark terrassierte Landschaft zeigt, dass in der Region trotz ihrer Höhenlage schon seit Jahrhunderten Ackerbau betrieben wird.

Das Oberinntal mit seinen Orten von Prutz bis Pfunds ist geprägt von naturbelassenen Auwäldern im Tal und einzigartigen Hochtälern und Hochplateaus. Am Ende des Tals, auf 1.627 Metern über dem Meeresspiegel, liegt das Örtchen Spiss. Es ist Österreichs höchstgelegene Gemeinde.

Zur Website

Nauders – Tiroler Oberland – Kaunertal - Weitere Pressemeldungen

Mit Lamas wandern - in Nauders kann man das jede Woche. Drei bis vier Stunden dürfen die Gäste die kuscheligen Tiere am Halfter spazieren führen - Fototermin inklusive. © TVB Tiroler Oberland - Nauders/ B. Wolf
18. Juni 2019

Familiensommer in Nauders am Reschenpass: Mit Lamas wandern, Gold waschen, mit Nauderix auf Geistersuche oder mit dem E-Mountainbike die Natur im Schnelldurchlauf genießen

Die Region Nauders am Reschenpass ist perfekt für einen gelungenen Familienurlaub. Tierliebhaber schließen sich beispielsweise dem wöchentlichen Lama-Trekking an. Und wenn die Großen einmal eine ausgedehnte Wanderung oder Biketour machen möchten, können die Kleinen betreut und mit Maskottchen Nauderix die Berglandschaft kennenlernen. Zusammen kann die ganze Familie beim Wandern oder Biken auf familientauglichen Wegen die Natur entdecken oder in der Erlebniswelt „Goldwasser“ auf über 2.000 Metern stundenlang spielen. Zahlreiche geprüfte Beherbergungsbetriebe sind ebenfalls ganz auf Familien eingestellt.

Mehr erfahren

Bei Dunkelheit durch die Berge wandern, ist etwas ganz Besonderes, das man im Kaunertal bei den nächtlichen Sternenwanderungen erleben kann. © TVB Kaunertal/Christoph Malin
9. Mai 2019

Im Kaunertal die sternklaren Nächte erwandern – Sternerlebnis am Gepatsch. Mit Sternenkundlern nachts durch die Berge

In der Dunkelheit wandern. Das ist nicht gerade üblich. Dabei kann das vor allem in sternklaren Nächten besonders eindrucksvoll sein. Im Kaunertal werden im Sommer solch außergewöhnliche Nachtwanderungen angeboten. Dabei können die Teilnehmer den leuchtenden Sternenhimmel samt Milchstraße bewundern. Und dass der Kaunertaler Nachthimmel tatsächlich sehenswert ist, dafür garantiert die Tatsache, dass hier einer der dunkelsten Orte Österreichs ist. Richtige Dunkelheit und damit eine klare Sicht ins Universum gibt es in unseren Breiten kaum noch. Doch im Kaunertal ist man weit entfernt von sämtlichen Lichtquellen. Verschiedene Sternenkundler helfen den Gästen außerdem bei der Betrachtung und Interpretation der Sternbilder.

Mehr erfahren

Im Wiesenmonat Juni können Urlauber die Bedeutung und Schönheit der Wiesenin den Alpen kennenlernen. © Tiroler Umweltanwaltschaft, Stefanie Pontasch
28. März 2019

Mitmach-Programm zum Wiesenmonat Juni im Tiroler Oberland: Unterwegs mit dem Bauern, dem Imker, dem Schäfer und der Naturpädagogin

Um den Besuchern die Bedeutung, Nachhaltigkeit und Schönheit der Wiesen in den Alpen näher zu bringen, wird der Juni im Tiroler Oberland 2019 erstmals zum „Wiesenmonat“ erklärt. Gäste können an geführten Wanderungen zum Thema, an Führungen in Betrieben und auf den Almen teilnehmen und Landwirte auf deren Höfen besuchen. Denn die Wiesen in den Alpen sind etwas Besonderes. Vor allem im Frühsommer blühen zwischen dem Gras zahlreiche Kräuter und bunte Blumen, die Bienen und andere Insekten anlocken. Im Tiroler Oberland ist die Dichte der artenreichen und bunt blühenden Wiesen dank der nach wie vor traditionellen Bewirtschaftung selbst im Tal außerordentlich hoch.

Mehr erfahren

Roland Kaiser ist Stammgast in Nauders und tritt am 6. April an der Bergkastel-Bergstation auf. © Nauders/ Georg Babetzky
12. Februar 2019

Warum hast du nicht nein gesagt, Cordula Grün? Josh und Roland Kaiser treten zum Sonnenskilauf in Nauders am Reschenpass auf

Der Altmeister des deutschen Schlagers, Roland Kaiser, trifft in Nauders auf Josh, die junge, österreichische Partyhit-Generation. Am 31. März starten Josh und seine Bandkollegen an der Bergstation der Bergkastelbahn in den Skifrühling. Mit dem Lied „Cordula Grün“ ist dem jungen Österreicher sein erster Mega-Hit gelungen. Eine Woche später, am 6. April, können die Gäste dann an selber Stelle auf dem Berg, Roland Kaiser erleben, der mit seinem neuen Lied „Warum hast du nicht nein gesagt?“ bereits die Hitparaden gestürmt hat.

Mehr erfahren

Mit Schneeschuhen mitten durch den Tiefschnee oder zu Fuß über präparierte Winterwanderwege - eine Wanderung durch die verschneite Landschaft im Kaunertal ist für alle Altergruppen ein schönes Erlebnis. © Kaunertal Tourismus/ Lugger
13. Dezember 2018

Ein Tal für alle Möglichkeiten – winterwandern, langlaufen oder rodeln. Im Kaunertal zeigt sich der Winter von seinen schönsten Seiten

Es muss ja nicht immer Skifahren sein. Der Winter hat so viele andere Seiten zu bieten. Und wer ein bisschen mehr tun möchte, als nur die glitzernde Landschaft zu betrachten, der kann im Tiroler Kaunertal viel erleben: winterwandern, mit den Schneeschuhen wandern, langlaufen, rodeln, Pferdeschlitten fahren, Eisstock schießen, Wildtiere beobachten oder sogar vereiste Wasserfälle hinaufklettern.

Mehr erfahren