29. April 2019

Modernes Detox mit Schrothkur und Wandern: Frühjahrserwachen für den Körper in Oberstaufen im Allgäu

Der Frühling ist die Zeit der Neuanfänge und des Saubermachens. Nicht nur in den eigenen vier Wänden, auch Körper und Seele wollen gereinigt und auf Vordermann gebracht werden. Idealerweise macht man dafür eine Detox-Kur in einer schönen Umgebung – am besten in Oberstaufen. Die Kombination aus der traditionellen, aber modernisierten Schrothkur und den vielen Wandermöglichkeiten ist perfekt für den inneren und äußeren Neustart in den Sommer.

Alten Ballast loswerden im einzigen Schroth-Heilbad

Die Grundlagen der bekannten Kur nach Johann Schroth bewähren sich seit 180 Jahren als effektives Anti-Aging-Programm. In Oberstaufen im Allgäu, dem einzigen Schroth-Heilbad, wird diese Kur, angepasst an die Zeit, bis heute praktiziert. Trotzdem: Wer sich für eine Schrothkur entscheidet, wird auch heute noch sehr früh geweckt und erst einmal von einer ausgebildeten Packerin für zwei Stunden zum Schwitzen in feuchte Tücher gewickelt. Neben den Packungen liegt bei der Schrothkur der Fokus auch auf der Ernährung. Essen und Trinken aber, so Johann Schroth, entziehen durch die Verdauungsprozesse dem Körper einen wesentlichen Teil seiner Energie. Für Schroth bedeutete das daher: fasten und die Selbstheilungskräfte arbeiten lassen. Die Schroth-Diät ist – immer an den jeweiligen Menschen angepasst – stark kalorienreduziert, basisch, verzichtet auf tierisches Eiweiß, Fett und Salz. Die erwähnten Ganzkörperwickel in den frühen Morgenstunden erzeugen ein künstliches Fieber, das die Durchblutung fördert und den Stoffwechsel anregt. Dabei entgiftet man über die Haut. Eine ganzheitliche Detox-Kur also. Die dritte der vier Schroth‘schen Säulen ist der Wechsel zwischen Trink- und Trockentagen, also Tagen, an denen man sehr viel trinkt und Tagen, an denen man eher wenig Flüssigkeit aufnimmt. Der Wechsel zwischen Ruhe und Bewegung bildet die vierte Säule.

Beim Wandern in verschiedenen Höhenlagen neue Energie tanken

Die nötige Ruhezeit können die Gäste ganz einfach in den Wellnessbereichen der Schrothkur-Betriebe verbringen. Für die Bewegung muss man nur vor die Tür treten. Rund 300 Kilometer Wanderwege führen durch die im Frühjahr besonders reizvolle Landschaft rund um Oberstaufen. Und das in drei Höhenlagen: im Tal, am Berg und noch weiter oben im alpinen Bereich. Ob super sportlich oder eher gemütlich, für jeden Wander-Anspruch ist da etwas dabei. Außergewöhnlich schöne Naturerlebnisse versprechen die drei ausgezeichneten Premiumwanderwege „Wildes Wasser“, „Luftiger Grat“ und „Alpenfreiheit“. Letzterer wurde vom Wandermagazin nominiert für die Wahl zu „Deutschlands schönstem Wanderweg“. Der Weg führt von der Bergstation der Imbergbahn im Ortsteil Steibis über verschiedene Alpen – so nennt man im Allgäu die Almen – und ein Hochmoor, durch einen Bergahorn-Garten mit beeindruckenden Baum-Veteranen und auf den Kojenstein, wo man eine herrliche Aussicht über die nahe Schweiz und den Bodensee genießen kann.

Übrigens: Oberstaufen ist ein staatlich anerkannter „Heilklimakurort“ mit einem therapeutisch wirksamen „Hochgebirgsklima unterer Stufe“. So fördert die gute Luft beim Wandern zusätzlich die körperlichen Abwehrkräfte und stärkt den Organismus.

Der Mix macht‘s – fasten und bewegen für ein gesundes Leben

Damit sich die Detox-Wirkung von Wandern und Schrothkur richtig entfalten können, sollte man sich zwei, besser drei Wochen Zeit nehmen. Aber auch eine kurze Schrothkur-Schnupperwoche kann schon ein völlig neues Lebensgefühl vermitteln und hilft beim Start in einen gesunden Frühling. Die Kombination aus Diät, Packungen und Bewegung hat zudem einen positiven Effekt auf zahlreiche aktuelle Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, hohe Blutfette, erhöhte Harnsäure, Hauterkrankungen, Allergien, Migräne, aber auch Einschränkungen des Bewegungsapparates durch Arthrose, Gicht oder Rheuma. Sehr positiv wirkt eine Schrothkur auch bei Beschwerden in den Wechseljahren. Übrigens: Typ-2-Diabetiker können nach einer zwei- bis dreiwöchigen Schrothkur nicht selten die Einnahme ihrer Medikamente drastisch senken oder gar ganz auf das Spritzen von Insulin verzichten.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(152,81 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Oberstaufen steht unter anderem für das allseits bekannte ganzheitliche Naturheilverfahren Schrothkur – eine Fastenkur, die der schlesische Arzt Johann Schroth im 19. Jahrhundert entwickelte und die man heute als Detox-Kur mit verschiedenen Anwendungen und veganer Ernährung beschreiben kann.

Aber Oberstaufen hat noch viel mehr zu bieten. Im Sommer etwa Wanderwege auf drei Ebenen – von Wandermöglichkeiten in den Tallagen über Almenwanderungen bis zum Premiumwandern über hohe Gipfel. Außerdem gibt es die Möglichkeit einen Käser-Kurs zu belegen. Im Winter: natürlich Pistenspaß. Aber auch urige Berghütten, romantische Pferdeschlittenfahrten, Schneeschuhtouren und Winterwanderwege. Eben alles, was ein Allgäuer Wintermärchen ausmacht. Und nicht zu vergessen – die gute Allgäuer Küche, allen voran die beliebten Allgäuer Kässpatzen.

Zur Website

Oberstaufen im Allgäu - Weitere Pressemeldungen

Die Krokusse an der Hochsiedelalpe blühen nach der Schneeschmelze auf. In diesem Jahr wird das wohl erst Mitte April sein. © Oberstaufen Marketing GmbH
4. März 2019

Bergfrühling in Oberstaufen im Allgäu: Ein 20 Hektar großer, leuchtend lila-blauer Teppich aus Krokussen

Ein paar Wochen wird es noch dauern, bis sich der Frühling in all seiner Pracht auch in den Bergen zeigt. Aber wenn es so weit ist, dann erstrahlen die Bergwiesen besonders intensiv in allen erdenklichen Farben. Ein kräftiges Lila und ein leuchtendes Blau sind es am Hündle in Oberstaufen. Kaum ist der Schnee geschmolzen, sprießen dort nämlich die Wildkrokusse. Aber nicht hier zwei und dort ein paar. Es ist ein knapp 20 Hektar großer Blumenteppich, der sich da am Hündle je nach Wetterlage zwischen Ende März und Mitte April erstreckt.

Mehr erfahren

Bei Schneeschuhwanderungen auf dem Hochgrat genießt man besonders weite Aussichten in die umliegende Bergwelt der Allgäuer Alpen. © OTM/ studio22/ Hagen
28. Januar 2019

Winterurlaub in Oberstaufen im Allgäu: Vom Schneeschuh-Festival bis zum Skitag mit der Familie

Ein ganzes Wochenende nur Schneeschuhwandern. Bei der aktuellen Schneelage gibt es kaum etwas Schöneres. Im eigenen Tempo geht es auf breiten Sohlen durch die tiefverschneite, glitzernde Landschaft. Vom 15. bis 17. Februar 2019 findet in Oberstaufen das 2. Schneeschuhfestival statt – mit allem, was dazu gehört: täglich drei geführten Touren, Hüttenabend, Vorträge und Leihmaterial. Wer möchte, kann in Oberstaufen aber auch rodeln, winterwandern, Ski fahren oder sich von der Pferdekutsche durch den Schnee ziehen lassen.

Mehr erfahren

pferdekutschenfahrt_klein
26. Januar 2017

Wintervergnügen in Oberstaufen am Fuße der Allgäuer Alpen. Unterwegs mit dem Pistentaxi oder als Co-Pilot im Pistenbully

Wohin bringt einen eigentlich das Pistentaxi? Und wie fühlt man sich, wenn man nach Liftschluss die Pisten mit 400 PS wieder auf Vordermann bringt?

Mehr erfahren