28. März 2019

Mitmach-Programm zum Wiesenmonat Juni im Tiroler Oberland: Unterwegs mit dem Bauern, dem Imker, dem Schäfer und der Naturpädagogin

Um den Besuchern die Bedeutung, Nachhaltigkeit und Schönheit der Wiesen in den Alpen näher zu bringen, wird der Juni im Tiroler Oberland 2019 erstmals zum „Wiesenmonat“ erklärt. Gäste können an geführten Wanderungen zum Thema, an Führungen in Betrieben und auf den Almen teilnehmen und Landwirte auf deren Höfen besuchen. Denn die Wiesen in den Alpen sind etwas Besonderes. Vor allem im Frühsommer blühen zwischen dem Gras zahlreiche Kräuter und bunte Blumen, die Bienen und andere Insekten anlocken. Im Tiroler Oberland ist die Dichte der artenreichen und bunt blühenden Wiesen dank der nach wie vor traditionellen Bewirtschaftung selbst im Tal außerordentlich hoch.

Sensen und rechen – so mäht man eine Bergwiese

Das Programm im Wiesenmonat Juni ist prall gefüllt mit spannenden Angeboten. Mitmachen heißt es beispielsweise beim Heumahd-Erlebnis, das ein Mal pro Woche auf dem Bauernhof eines Landwirts im Tiroler Oberland stattfindet. Dabei geht es um die Frage, wie eigentlich richtig gemäht wird und wann man das Heu am besten einbringt. Wer mag, kann auch selbst Sense und Rechen schwingen. Das Rundum-Erlebnis am Bauernhof vermittelt ein gutes Bild des modernen bäuerlichen Lebens in den Alpen.

Honig und Bergmarillen-Schnaps – Produzenten führen durch ihre Betriebe

Rund um das Thema Wiese bieten auch die örtlichen Imker Führungen in ihren Betrieben an und erläutern dabei, welche Rolle die Berg- und Talwiesen für die Insekten und insbesondere die Bienen spielen. Die Marillen Plantagen von Gerhard Maass in Prutz zählen zu den größten von ganz Österreich. Auf einer Fläche von etwa sechs Hektar wachsen rund 10.000 Marillenbäume – und das auf einer Seehöhe von immerhin rund 860 Metern. Marillenbauer und Schnapsbrenner Maas führt im Wiesenmonat durch seinen Betrieb. Dabei kommt der Genuss natürlich auch nicht zu kurz, denn zum Abschluss gibt es eine Verkostung seiner Edelbrände und Liköre. Auch Schnapsbrenner Peter Gspan in Pfunds bietet Führungen an und erklärt, was man im Tiroler Oberland beim Obstanbau beachten muss.

Mit dem Schäfer zu den Schafen auf den Almwiesen und in den Permakultur-Garten

Bei der Themenwanderung „Region im Wandel“ können Gäste den Wanderschäfer Thomas Schranz bei seiner Arbeit begleiten. Schranz kümmert sich um den Erhalt der Kulturlandschaft, denn seine Schafe befreien vor allem jene Wiesen, die nur schwer zu mähen sind, von wildwachsenden Büschen und helfen so, Erosionen, Lawinen und Muren vorzubeugen. Zusammen mit Schranz wandern die Teilnehmer oberhalb von Ried zu den grasenden Schafen und erfahren dabei viel über sinnvolles Weidemanagement und die wichtigen Aufgaben der Schafe. Zurück im Tal gibt der Schäfer zudem Einblick in seinen Permakultur-Garten, in dem Besucher sogar selbst Hand anlegen können.

Mit Naturpädagogin, Fotograf und Hüttenwirt durch die Wiesen im Tal und auf den Almen

Naturpädagogin Gisela begleitet die Gäste wöchentlich auf Wanderungen zum Thema „Wiese und Kräuter“. Zur Stärkung zwischendurch hat Gisela eine selbstgemachte Kräuterjause für jeden im Rucksack. Ein Mal pro Woche geht es mit einem Fotografen auf Erkundungstour, um die Details der Wiesen unter die Linse zu nehmen. Was eine echte Almwiese auszeichnet und welche Rolle sie im Naturkreislauf spielt, lernt man bei einer Wanderung auf eine der Almen im Tiroler Oberland. Statt um Käse und Buttermilch geht es dabei eher um das Leben rund um die Almhütte herum, um die Urwiesen, die das Reich der Tiere und Hirten sind.

Beim Wiesenfest um die Wetten mähen

Höhepunkt des Wiesenmonats Juni wird das große Wiesenfest am 23. Juni sein. Neben Musik und Ständen der regionalen Produzenten wird es an diesem Tag auch Infos zur Insekten- und Pflanzenbestimmung geben und einen großen Sensenmäh-Wettbewerb.

Kochkurse und Workshops – von der Heublumensuppe zum Ringelblumenbalsam

Gemeinsam gekocht wird während des Wiesenmonats auch: In den ein Mal wöchentlich stattfindenden Kochkursen geht es unter anderem um Heublumensuppe und Löwenzahnhonig. Zudem gibt es ein Mal pro Woche einen Workshop mit Kräuterpädagogin Petra, in dem man lernt, Wiesentee, Kräutersalz oder Heilbalsam aus Ringelblumen selbst zu machen.

Neue Tourismusvisionen mit FUTOURIST entwickeln

Die Angebote im „Wiesenmonat Juni im Tiroler Oberland“ sind Teil des Projekts FUTOURIST der Tiroler Umweltanwaltschaft. FUTOURIST hat sich der Förderung der Natur- und Kulturschätze in den Alpen durch sportliche, touristische und umweltfreundliche Maßnahmen verschrieben. Dabei geht es vor dem Hintergrund des Klimawandels vor allem darum, alternative Angebote zum stark mit dem Wintersport verbundenen Tourismus zu schaffen. Alle Angebote und Erlebnisse sind so gestaltet, dass sie die Natur und Umwelt am Urlaubsort möglichst wenig beeinflussen. Diese neuen Naturerlebnisangebote sollen die regionale Infrastruktur verbessern, die Natur, ihre Eigenarten und die Vielfalt der alpinen Lebensräume stärken und die Lebensqualität der Besucher fördern. Das Projekt wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020 gefördert.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(212,19 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Eingebettet zwischen den Gipfeln der Samnaungruppe im Norden und Westen, dem Kaunergrat der Ötztaler Alpen im Osten und der Glockturmgruppe im Süden liegt das Tiroler Oberland an der Grenze zu Italien und der Schweiz. Von Dreitausender-Gipfeln über Gletscherhänge bis zu sonnigen Hochplateaus, malerischen Alpendörfern und erfrischenden Seen und Bächen – das Oberland bietet alles, was man für einen aktiven Sommerurlaub braucht.

Das Tiroler Oberland vereint die Regionen Kaunertal, Fendels, Kauns und Kaunerberg, sowie Nauders am Reschenpass und die Orte Prutz, Ried, Tösens, Pfunds und Spiss.

Das Kaunertal mit seinen idyllischen Bergdörfern zählt zu den schönsten und ursprünglichsten Landschaften Tirols. Es ist Teil des Naturparks Kaunergrat, geprägt durch das Hochgebirge mit dem Kaunertaler Gletscher und eine artenreiche Flora und Fauna.

In Nauders ist die Nähe Italiens schon spürbar. Das Klima ist deutlich milder als im hochgebirgigen Kaunertal. Die stark terrassierte Landschaft zeigt, dass in der Region trotz ihrer Höhenlage schon seit Jahrhunderten Ackerbau betrieben wird.

Das Oberinntal mit seinen Orten von Prutz bis Pfunds ist geprägt von naturbelassenen Auwäldern im Tal und einzigartigen Hochtälern und Hochplateaus. Am Ende des Tals, auf 1.627 Metern über dem Meeresspiegel, liegt das Örtchen Spiss. Es ist Österreichs höchstgelegene Gemeinde.

Zur Website

Nauders – Tiroler Oberland – Kaunertal - Weitere Pressemeldungen

„Wandern im Kaunertal – Genau mein Klima“  Ein neuer Klimaführer ist als digitale Version und Buch verfügbar. © TVB Tiroler Oberland Kaunertal/ Severin Wegener
11. Juni 2020

„Wandern im Kaunertal – Genau mein Klima“ Neuer Klimaführer für die optimale Wanderroute: absolut aktuell, passend zur Wetterlage

Die Naturpark- und Gletscherregion Kaunertal steht für einen „anderen“ Tourismus – ohne Massentourismus, die Natur und ihre Erhaltung steht im Fokus. Es ist eine Modellregion, die die Veränderungen des Klimas verstehen will und sich den geänderten Bedingungen stellt. Mit nachhaltigen Projekten für die Einheimischen und entsprechenden Angeboten für die Gäste der Region. Dazu gehört ein neuer Klimaführer, der als Buch und digitalem Tourenarchiv die besten Tipps für Wanderungen im Kaunertal parat hält – unter den Prämissen Jahreszeit, Temperatur und Hanglage.

Mehr erfahren

Ab dem 29. Mai startet die Sommersaison im Tiroler Oberland mit dem schönsten Mindestabstand der Alpen.  © TVB Tiroler Oberland/Daniel Zangerl
28. Mai 2020

Der schönste Mindestabstand in den Alpen auf 580.000.000 Quadratmetern – Alpine Distancing in Nauders, dem Tiroler Oberland und dem Kaunertal

Social Distancing? Die Devise in Nauders, dem Tiroler Oberland und dem Kaunertal lautet Alpine Distancing. Gemeint ist damit ein herzliches Willkommen in Tirol mit ganz viel Platz für den ersten Urlaub nach dem Lockdown. Weitläufige Tal- und Berglandschaften, Naturbelassenheit, neue, leichtere Bike-Trailangebote und familiäre Beherbergungsstrukturen zählen zu den Besonderheiten der Region. Ab 29. Mai startet die Sommersaison.

Mehr erfahren

Einfach nur sitzen und die Sonne genießen. Am besten geht das auf dem Berg vor einer Hütte sitzend. Das Sonnenabo bringt einen hinauf. Nur Sonnenbrille und Sonnencreme muss man selbst mitbringen. © TVB Kaunertal/Daniel Zangerl
21. Oktober 2019

Nachhaltig, barrierefrei und ein Sonnenabo – der Winter im Tiroler Kaunertal: Eine neue Bahn auf dem Gletscher, ein traditioneller Weihnachtsmarkt, ein Wohlfühl-Angebot für Fußgänger und eine Schneeschuhtour unterm Sternenhimmel

Im Kaunertal steht ein Winter voller Neuerungen an: Allen voran wird die neue Falginjochbahn auf dem Gletscher Skifahrer und Fußgänger erfreuen, umweltbewusste Romantiker spazieren über den nachhaltigen Weihnachtsmarkt, Vitamin-D-Jäger schätzen das neue Sonnenabo für Fußgänger und Nachtschwärmer die Schneeschuhwanderung in der Dunkelheit. Zu all dem kommt die winterliche Ruhe, die das Kaunertal so attraktiv machen. Ein Winter wie früher, aber mit den Annehmlichkeiten der Gegenwart.

Mehr erfahren

Mit Lamas wandern - in Nauders kann man das jede Woche. Drei bis vier Stunden dürfen die Gäste die kuscheligen Tiere am Halfter spazieren führen - Fototermin inklusive. © TVB Tiroler Oberland - Nauders/ B. Wolf
18. Juni 2019

Familiensommer in Nauders am Reschenpass: Mit Lamas wandern, Gold waschen, mit Nauderix auf Geistersuche oder mit dem E-Mountainbike die Natur im Schnelldurchlauf genießen

Die Region Nauders am Reschenpass ist perfekt für einen gelungenen Familienurlaub. Tierliebhaber schließen sich beispielsweise dem wöchentlichen Lama-Trekking an. Und wenn die Großen einmal eine ausgedehnte Wanderung oder Biketour machen möchten, können die Kleinen betreut und mit Maskottchen Nauderix die Berglandschaft kennenlernen. Zusammen kann die ganze Familie beim Wandern oder Biken auf familientauglichen Wegen die Natur entdecken oder in der Erlebniswelt „Goldwasser“ auf über 2.000 Metern stundenlang spielen. Zahlreiche geprüfte Beherbergungsbetriebe sind ebenfalls ganz auf Familien eingestellt.

Mehr erfahren

Bei Dunkelheit durch die Berge wandern, ist etwas ganz Besonderes, das man im Kaunertal bei den nächtlichen Sternenwanderungen erleben kann. © TVB Kaunertal/Christoph Malin
9. Mai 2019

Im Kaunertal die sternklaren Nächte erwandern – Sternerlebnis am Gepatsch. Mit Sternenkundlern nachts durch die Berge

In der Dunkelheit wandern. Das ist nicht gerade üblich. Dabei kann das vor allem in sternklaren Nächten besonders eindrucksvoll sein. Im Kaunertal werden im Sommer solch außergewöhnliche Nachtwanderungen angeboten. Dabei können die Teilnehmer den leuchtenden Sternenhimmel samt Milchstraße bewundern. Und dass der Kaunertaler Nachthimmel tatsächlich sehenswert ist, dafür garantiert die Tatsache, dass hier einer der dunkelsten Orte Österreichs ist. Richtige Dunkelheit und damit eine klare Sicht ins Universum gibt es in unseren Breiten kaum noch. Doch im Kaunertal ist man weit entfernt von sämtlichen Lichtquellen. Verschiedene Sternenkundler helfen den Gästen außerdem bei der Betrachtung und Interpretation der Sternbilder.

Mehr erfahren