16. Juli 2020

Kurznachrichten: Thüringer Wald – Thermen- und Vulkanland Steiermark – Grado

Die besten Tipps für einen gesegneten Urlaub in einer außergewöhnlichen Location im Thüringer Wald, für einen Genuss-Urlaub im schönsten Teil der Steiermark, bei dem man zusätzlich auch Sparen kann und für einen Italien-Urlaub in der Lagunenstadt Grado mit ihren sonnenreichen Strände.

Mit Gottes Segen: Übernachten in der ersten Her(r)bergskirche im Thüringer Wald
Das Wandern durch den Thüringer Wald ist erholsam und erfrischend – aber es macht am Ende des Tages auch müde. Wo schläft man dann ruhig und zufrieden und sammelt Kraft für die nächste Tour? Natürlich in der Kirche. Mit göttlichem Beistand übernachtet man seelenruhig in Neustadt am Rennsteig – in der Michaeliskirche. Diese erste Her(r)bergskirche im Thüringer Wald bietet jährlich im Zeitraum von April bis Ende September eine Schlafgelegenheit mit direktem Blick in das angeschlossene Kirchenschiff. Im hinteren Bereich der neuromanischen Chorturmkirche finden zwei Personen bequem Platz in einem Doppelbett (160 x 200 cm). Die schlichte Ausgestaltung des Kirchensaals beruhigt den erschöpften Wanderer. Nach einer erholsamen Nacht sorgen die morgendlich hell erleuchteten Farbglasfenster für einen ganz besonderen Anblick. Sanitäre Einrichtungen finden sich im benachbarten Pfarrhaus. Bei Bedarf kann dort auch die Küche mitbenutzt werden. Die Übernachtungen können in der Her(r)bergskirche sowohl direkt als auch über Airbnb gebucht werden. Darüber hinaus hält die Michaeliskirche in Neustadt am Rennsteig weitere Angebote für ihre Gäste wie Yogakurse oder eine kleine Bibliothek bereit. Parallel entstehen vier weitere Her(r)bergskirchen entlang des beliebten Höhenwanderwegs Rennsteig, von denen zwei Standorte noch in diesem Jahr getestet werden sollen.
www.iba-thueringen.de/projekte/neustadt-am-rennsteig-michaeliskirche

Erleben und Sparen mit der GENUSSCARD im Thermen- und Vulkanland Steiermark
In das Thermen- und Vulkanland Steiermark reist man, um sich in der und mit der Natur zu erholen. Relaxen in wohlig-warmem Wasser und das Verkosten der heimischen Spezialitäten, vom Wein bis zum Kürbiskernöl, stehen ganz oben auf der Wunschliste von Genießern. Ganz gleich ob man allein, zu zweit oder mit der Familie die Region erobern will.
Noch einfacher, vielfältiger und günstiger macht dies die schon traditionelle GENUSSCARD für die Regionen Oststeiermark, Süd- und Weststeiermark und das Thermen- und Vulkanland
Steiermark. Sie gilt in diesem Jahr noch bis Ende Dezember und ist eine Inklusivkarte. Das heißt, sie bietet Tipps und kostenlose Eintritte für 259 Ausflugsziele.
Aus einer erlesenen Mischung von kulturellen und kulinarischen Erlebnissen und Abenteuern in der vielfältigen Natur kann man sich ganz individuell seinen Genuss-Urlaub zusammenstellen. Die GENUSSCARD gibt es kostenlos ab der ersten Übernachtung bei den 169 teilnehmenden Gastgebern in der Steiermark. Und während man in einer der vielen Thermen im warmen Wasser schwebt, kann man schon die nächsten Steiermark-Erlebnisse planen: Weinverkostungen, eine Fahrt mit der Sommerrodelbahn, die Erkundung von Österreichs größter Tropfsteinhöhle oder der Besuch der „kleinen Geisterei“, der Craft-Spirits Distillery bei Hatzendorf. Dieser letzte Tipp gilt sicher eher nur für Eltern – aber es gibt insgesamt 148 kinderfreundliche Aktivitäten. Da wird es auch den kleinen Steiermark-Besuchern sicher nicht langweilig.
Weitere Informationen: www.genusscard.at/de

Grado, die „Perle der Adria“: Ein zauberhaftes Fischerdorf mit verwinkelten Gassen auf der Goldinsel
Sonnige Badestrände und das geheimnisvolle Flair der Altstadt machen Grado, auf der gleichnamigen Insel gelegen, zu einem Ziel am Meer, das zum Bummeln, Entdecken und auch zum Dolce Vita einlädt. Grado liegt auf einer Küstendüne im Nordosten Italiens, also in der Region Friaul-Julisch Venetien. Es wurde bereits im 2. Jahrhundert v. Chr., zur Zeit der Römer, als Seehafen der Stadt Aquileia errichtet und gilt, wegen seiner geografischen Lage und Bedeutung, auch als „Mutter Venedigs“.
Grados Altstadt – auch „Gravo vecio” oder „Castrum“ – besteht aus einem malerischen Labyrinth kleiner Gassen und Plätzen. Traditionelle und moderne Architektur verbinden sich zu einem städtischen Kunstwerk Norditaliens. Enge Außentreppen, historische Steinmauern und seltene Dachfirsten zeugen davon, dass Grado mehr ist, als ein gewöhnliches Fischerdorf.
Besucher können durch die Altstadt-Gassen flanieren und dort einheimische Spezialitäten genießen. Die Auswahl ist groß: Es gibt rund 50 Restaurants, Cafés und Kneipen. Als Spezialität gilt die Gradeser Borèto, eine gehaltvolle Fischsuppe. Es gibt ungefähr 30 verschiedene Boretoarten, die stets frisch gefangen auf den Tisch kommen. Nach dem Essen stößt man gern mit dem berühmten Digestif von Grado an, dem „Santonego“, pur oder auf Eis. Es handelt sich hierbei um einen speziellen Likör aus einem bitteren Gewürzkraut mit silbergrünen Blättern, das in der Lagune gedeiht und zwischen August und September blüht. Die Hafenstadt besitzt nach Süden gerichtete Sandküsten, die goldgelb in der Sonne leuchten. Grado wird darum auch als „Goldinsel“ bezeichnet. Der gepflegte und mit feinem Sand behaftete Strand „Gianluca Baronchelli“ ist übrigens der einzige Strand der gesamten Adria, der von morgens bis abends von der Sonne beschienen wird. Einen Tag ohne Strand kann man bei einer Natur-Wanderungen durch die Weinberge entlang der ausgebauten Radwege innerhalb der Region von Grado erleben.
www.grado.it


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(479,01 kB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Der Thüringer Wald – bekannt durch seine sagenhafte Landschaft, die Lage unweit der ehemaligen innerdeutschen Grenze und natürlich durch das bekannte Lied über den nicht minder bekannten Wanderweg durch den Thüringer Wald, den Rennsteig. Blühende Bergwiesen und frische Waldluft prägen die Naturregion mit ihren 36 Kur- und Erholungsorten zwischen Eisenach im Westen und Blankenstein im […] mehr

Lange erloschene Vulkane prägen die Landschaft der Südoststeiermark. Auf ihren Kegeln thronen mittelalterliche Burgen, an ihren Hängen bietet der fruchtbare Basaltboden einen hervorragenden Untergrund für die Weinstöcke und aus ihren Tiefen sprudeln Thermalquellen, deren heilende Wirkung wissenschaftlich bewiesen ist. Das milde Klima, die vielen natürlichen Produkte, die sanft-hügelige Landschaft und die fünf Thermenorte Bad Radkersburg, […] mehr

Grado – Insel der Sonne Grado liegt an der oberen Adria zwischen Triest und Venedig und ist auch Zielpunkt des Alpe-Adria-Trails. Durch eine schmale Landzunge ist Grado mit dem Festland verbunden und darüber hinaus die einzige Stadt an der Adria, in der alle Strände nach Süden ausgerichtet sind. Schon Kaiser Franz Joseph nannte Grado „die […] mehr

- Weitere Pressemeldungen

Die neue DreiWelten Card bietet eine Vielfalt an Attraktionen und das kostenlos. Zum Beispiel eine Schiffsfahrt von Konstanz am Bodensee bis zum Rheinfall von Schaffhausen.  © Schweizerische-Schifffahrtsgesellschaft-Untersee und -Rhein
11. Mai 2021

Erleben und sparen: Am 1. Juli 2021 startet die neue DreiWelten Card. Grenzenlos planen und genießen – im Schwarzwald, am Rheinfall und am Bodensee

Der Urlaub 2021 kann losgehen: Ab in den Süden. Wer zwischen Schwarzwald, Rheinfall und Bodensee unterwegs ist, hat es ab dem 1. Juli leicht, gut und günstig – denn über 100 Erlebnisse kosten dort keinen Eintritt. Vorausgesetzt, der Gast hat die DreiWelten Card. Die gibt es dort in über 80 Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätzen. Und zwar geschenkt. Mit der Karte in der Tasche werden die Ferien noch reicher an Abenteuern, Entdeckungen und Spaß. Das alles kann am Ursprung der Donau beginnen und auf einem gemütlichen Schiffsdeck enden. Dabei spielen Grenzen keine Rolle – die DreiWelten Card gilt sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz.

Mehr erfahren

Beitragsbild
12. Mai 2021

Neue Angebote in der AREA 47 – Carinthischer Sommer in der Region Villach – Faaker See – Ossiacher See – Radangebote in Grado

 Drei Tipps für die Zeit, in der wieder gereist werden kann: AREA 47 – Villach – Grado

Mehr erfahren

Seit 1912 bringt die Jungfraubahn Urlauber das ganze Jahr über von der kleinen Scheidegg durch Eiger und Mönch bis auf das Jungfraujoch –Top of Europe. © Jungfraubahnen 2019
5. Mai 2021

Roland Fontanive, Kenner und Urgestein des Berner Oberlandes: Die besten Tipps für ein Rendezvous mit Eiger, Mönch und Jungfrau

Es ist schon beeindruckend, wenn man von Grindelwald hinaufblickt und das ewige Eis des Dreigestirns von Eiger, Mönch und Jungfrau in der Sonne glänzen sieht. Die drei Gipfel erheben sich zum Teil über 4.000 Meter in den blauen Himmel und scheinen unerreichbar zu sein. Doch man ist schneller dort oben als man denkt. Denn schon seit 1912 bringt die Jungfraubahn in Kombination mit dem neuen Eiger Expresfs alle Gäste, die von den drei Gipfeln magisch angezogen werden, bequem hinauf aufs Jungfraujoch – Top of Europe und damit zum höchstgelegenen Bahnhof der Welt auf 3.454 Metern. Wer schnell hinauf will, nimmt den neuen Eiger Express ab Grindelwald Terminal, dadurch verkürzt sich die Fahrt um 47 Minuten. „Um mehr von den Bergen zu haben, nimmt man für einen Weg den Eiger Express und den anderen Weg die Zahnradbahn", schwärmt Roland Fontanive. Der 77-Jährige begleitet seit sechzehn Jahren mit charmantem Oberländer Akzent und leichtem Walliser Einschlag regelmäßig Besucher durch die Berner Alpen. Und für die Fahrt hat er jede Menge Insider-Tipps.

Mehr erfahren

Die DreiWelten Card gibt es kostenlos für die gesamte Familie – ab zwei Übernachtungen. Mit dieser Vorteilscard kann man zum Beispiel den Rheinfall, Europas größten Wasserfall,  im schweizerischen Kanton Schaffhausen besuchen.© Schaffhauserland Tourismus, Bruno Sternegg
22. April 2021

Neukunde für genböck PR: Die neue DreiWelten Card – Schwarzwald. Rheinfall.Bodensee

Drei Welten passen nicht in eine Karte? Das galt vielleicht bisher, jetzt kann man neu denken. Denn wer das Beste aus den „drei Welten“ Schwarzwald, Rheinfall und Bodensee erleben möchte, kann sich auf eine neue Vorteilskarte freuen: die DreiWelten Card. Sie verspricht grenzenlosen Freiheit und Ferienspaß entlang des Rheins, von Konstanz über Schaffhausen bis zum Schwarzwald. Mit Schweiz-Vorteil und freiem Eintritt gilt die neue Karte für über 100 Attraktionen. Zahlreiche Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze garantieren überdies den Nutzern der Karte eine Fülle von Erlebnissen. Und dabei ist die Karte kostenfrei. genböck pr freut sich, die neue DreiWelten Card mit Pressearbeit unterstützen zu dürfen.

Mehr erfahren

Die vorgelagerte Sandbank „Isolotto, westlich der HafenstSadt, bietet optimale Surf-Bedingungen bis in den November. Der aus Süden kommende Wind, die Süd-West-Strömung und das flache Gewässer sind für Einsteiger eine gute Möglichkeit, die Wassersportart auszutesten. © Pierluigi Siciliani
13. April 2021

Frei wie Wind und Wolken: Grado ist Italiens Hotspot für Kitesurfer und Stand-Up-Paddler. Zu jeder Jahreszeit bieten flache Küstenabschnitte und die frische Bora ideale Bedingungen

Nach dem Lockdown steigt die Vorfreude darauf, Neues zu entdecken. Um sich für den richtigen Strandurlaub entscheiden zu können, gibt es hier einen Ausblick auf die besten Wasserport-Angebote an der nördlichen Adriaküste rund um Grado.
Wer mit dem Wind spielen und über Wasser fliegen will, der braucht ein Revier mit frischen konstanten Böen, langen, flachen Küsten und weitläufigen Sandbänken. Das alles bietet Grado den begeisterten Kitesurfern und Freunden des SUP. Die kleine Hafenstadt liegt auf einer Landzunge, umgeben von Lagunen, kleinen Inseln und einem herrlichen Naturschutzgebiet. Grado gilt im Sommer als Sonneninsel, aber seine Kite- und SUP-Reviere, die Sandbank „Isolotto“, der Strand „Punta Barbacale“ und die Insel Barbana, bieten sogar das ganze Jahr über die besten Bedingungen für Wellenreiter, Überflieger und standhafte Paddler. Für die passende Power sorgt die Bora, ein kräftiger Fallwind, der von Osten her über die Adria wirbelt.

Mehr erfahren