10. August 2020

Kurznachrichten: Grado – AREA 47 – Großarltal

Radfahren in einem der schönsten Fischerorte der Region Friaul-Julisch Venetien, Wandern im Tal der Almen oder ganz viel Action und Adrenalinkicks, und das zu einem attraktiven Preis, im größten österreichischen Outdoor-Freitzeitpark: drei Ideen für eine Auszeit vom Alltag im Herbst.

Grado: Radfahren am Meer und durch die Lagune
Das italienische Grado, an der Nordküste der Adria, gilt als einer der schönsten Fischerorte der Region Friaul-Julisch Venetien. Das liegt sowohl an der malerischen Altstadt, als auch an den sonnenreichen Badestränden. Adria, Lagune, Fischerdorf – ideal für einen Urlaub mit Badespaß und viel Genuss, auch im Spätsommer. Grado bietet aber zusätzlich noch eine sportliche Seite, wenn man einmal vom Dolce Vita am Strand eine aktive Abwechslung braucht: Radfahrer finden gut ausgebaute und abwechslungsreiche Radwege durch eine außergewöhnliche Naturlandschaft zwischen Meer und Bergen, entlang von historischen Sehenswürdigkeiten und mit einer vielfältigen Tierwelt. Teilweise führen schmale aber gut ausgebaute Radwege durch die Lagune – links und rechts nur von Wasser umsäumt.

Grado ist auch das Ziel des Alpe-Adria-Radweges, der sich von Salzburg über 425 km hier hinunter erstreckt. Von Grado aus schlängeln sich dann weitere Strecken durch Straßen, Weinberge, Felder und Wege, die scheinbar quer durchs Meer verlaufen. Der Radweg FVG2 führt zum Beispiel durch den Naturpark Valle Cavanata. Eine Strecke, die sich auch gut für Familien mit Kindern eignet. Ziele sind unter anderem das Fischerdorf Punta Sdobba, und den Ort Aquileia, wo man eine Basilika mit einmaligen Mosaiken bestaunen kann. Im Naturpark trifft man auf über 260 Vogelarten. Dazu gehören auch Kaiserschwäne und Fenicotteri – rosa Flamingos.

Und es gibt noch mehr: Im Naturpark “Reserva Naturale Regionale Foce Dell’Isonzo“, den man durchfährt, lebt auch eine Herde von Camargue-Pferden, die Touristen sogar für Trekking-Touren durchs Delta zur Verfügung stehen. Für Radtouren eignet sich besonders der Spätsommer. Dann sind die Tiere im Naturpark besonders aktiv und die langen Sonnenuntergänge sorgen für den richtigen Rahmen für Naturaufnahmen.

www.grado.it

AREA 47: Midweek Special mit vielen Vorteilen
Die AREA 47 ist Österreichs größter Outdoor-Freizeitpark. Wer Action statt Alltag sucht, bekommt mit dem Midweek Special viel Spaß am und im Wasser und den einen oder anderen Adrenalinkick.  Das gibt es mit einem ordentlichen Preisvorteil.

Das Angebot enthält zwei Übernachtungen inklusive Frühstück in der gewünschten Zimmerkategorie, täglich den kostenfreien Zutritt zur Water AREA und mit drei unterschiedlichen Outdoor-Aktivitäten.

Zu diesen Aktivitäten gehören:

Eine 3-stündige Rafting-Tour in der Imster Schlucht auf Europas bekanntester Wildwasserstrecke. Hier kommen sowohl Anfänger als auch Wildwasserexperten auf ihre Kosten.

Auf einem Parcours in Österreichs höchstem Hochseilgarten gilt es, in 27 Metern Höhe und über 30 Abschnitte 138 unterschiedliche Hindernisse zwischen zwei gigantischen Brückenpfeilern zu überwinden.

Spektakuläre Wettrennfahrten mit dem E-Motorcross können sich Motorsportinteressierte und E-Motorcross-Profis in Österreichs erster Indoor-E-Motorcross-Halle mit 21,5 Pferdestärken liefern.

Preis für das Midweek Special: ab 273,30 Euro pro Person. Gerade der September ist ideal für einen Ausflug in die Action-Welt der AREA 47 – dann kann man mit Abstand die Outdoor-Aktivitäten am besten genießen.

www.area47.at

Großarltal: Wandern und Biken im Tal der Almen
Gipfelsieg oder Genusstour? Am besten beides. Und das ist im Salzburger Großarltal eine ganz einfache und wunderbare Kombination. Denn hier im „Tal der Almen“, am Eingang zum Nationalpark Hohe Tauern, wird dank der vielen bewirtschafteten Hütten und der herrlichen Köstlichkeiten der Sennleute jede Wanderung zum Genuss. Rund 40 bewirtschaftete Almhütten gibt es auf den 400 Kilometern markierten Wegen.

Speziell im Herbst glitzern morgens die Tautropfen im Sonnenlicht wie kleine Kristalle und die Fernsicht am Berg erscheint endlos. „Der Fuchs ist übers Land gelaufen“, so sagen die Einheimischen und meinen damit, dass sich die gerade noch saftig grünen Almwiesen jetzt in kräftige Rot-, Gelb- und Brauntöne gefärbt haben. Besonders eindrucksvoll leuchten die Lärchen goldgelb im Sonnenlicht. Dies ist auch die Zeit des Salzburger Bauernherbstes, in dem es besonders viele regionale Gerichte zu genießen und traditionelle Feste zu feiern gibt.

Um die Herbstzeit im Großarltal zu erleben, bucht man am besten ein Package mit 7 Nächten im Vier-Stern-Hotel inkl. Halbpension, einer Almjause, einer Wanderkarte, einer Berg- und Talfahrt mit der Panoramabahn und einer geführten Almwanderung  ab 475 Euro pro Person. Dazu gibt es noch ein Stamperl vom herrlichen „Selber Brennt´n“, dem Hausschnaps.

www.grossarltal.info

 


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(893,15 kB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Grado – Insel der Sonne Grado liegt an der oberen Adria zwischen Triest und Venedig und ist auch Zielpunkt des Alpe-Adria-Trails. Durch eine schmale Landzunge ist Grado mit dem Festland verbunden und darüber hinaus die einzige Stadt an der Adria, in der alle Strände nach Süden ausgerichtet sind. Schon Kaiser Franz Joseph nannte Grado „die […] mehr

Es ist der spektakulärste Outdoorpark Europas. Auf 66.000 Quadratmetern werden in der AREA 47 Erlebnis-, Sport-, Entertainment- und Übernachtungsangebote vereint, die in dieser Kombination im Alpenraum ihresgleichen suchen. Am Eingang des Ötztals können Adrenalinjunkies und Fans verschiedener Outdoorsportarten klettern, springen, rutschen, durch die Luft fliegen und gekonnt baden gehen. Mehr Outdoor, mehr Aktivität geht nicht. […] mehr

Das Großarltal, der Familienprofi in Ski amadé, punktet mit Pistenvielfalt, Winterzauber in herrlicher Natur und Schneesicherheit bis nach Ostern. Im Sommer haben 40 bewirtschaftete Almen und Hütten dem Großarltal den klingenden Namen „Tal der Almen“ eingebracht. Wanderer werden hier mit selbst gemachten Köstlichkeiten versorgt – immer mit Ausblick auf die herrliche Bergwelt im Nationalpark Hohe […] mehr

- Weitere Pressemeldungen

Beitragsbild
17. Juni 2021

Kurznachrichten: Grado bittet zu zwei Musik-Festivals mit Weltstars wie Paolo Conte – Zum Pionier im neuen Hotel „Bergwelt Grindelwald“ werden und die Mythen der Jungfrau Region erleben – Aufschlag Borkum beim Beach Camp und Beachvolleyball-Turnier

Kurznachrichten: Grado bittet zu zwei Musik-Festivals mit Weltstars wie Paolo Conte – Zum Pionier im neuen Hotel „Bergwelt Grindelwald“ werden und die Mythen der Jungfrau Region erleben – Aufschlag Borkum beim Beach Camp und Beachvolleyball-Turnier

Mehr erfahren

Die Oberschönauer Felsenwanderung überzeugt durch sportliche Aufstiege und sensationelle Aussichten. © Kevin Voigt
15. Juni 2021

Außergewöhnliche Wandererlebnisse im Thüringer Wald: Naturschätze, Musenplätze und sportliche Aufstiege

Der Thüringer Wald erfüllt nicht nur die Sehnsucht nach Ursprung und Stille, er bietet darüber hinaus unerwartete Kulturexkurse und fordert den Wanderer auch gern einmal sportlich heraus.  Städte wie Bad Liebenstein, Ilmenau oder Steinbach-Hallenberg sind die idealen Ausgangspunkte für Erlebniswanderungen nach Wunsch.
Ein Beispiel dafür ist der Kulturwanderweg „Kultur-NaTour – Bad Liebenstein“. Hier überrascht der Schlosspark Altenstein unter anderem mit faszinierenden Aussichten auf die naturgetreue Nachbildung einer Alpenlandschaft. Ganz natürlich gewachsene uralte Gesteinsformationen, wie die sogenannten „Zwölf Apostel" entdeckt der Wanderer dagegen bei der „Oberschönauer Felsenwanderung". Wer rund um den Kickelhahn, den Hausberg von Ilmenau, wandert, trifft auf Musenorte bedeutender lyrischer Werke, u.a. das Goethehäuschen. Oder er genießt die Aussicht von einem der ältesten Aussichtstürme Deutschlands, dem 24 Meter hohen Kickelhahnturm.

Mehr erfahren

Auf Borkum gibt es mehr als 130 Kilometer lange Radwege mit einzigartiger Naturkulisse.© Torsten Dachwitz
10. Juni 2021

Jetzt geht es rund auf Borkum: Sonne und Strand warten auf sportliche Gäste. Neu: Ab diesem Sommer kann man zu Fuß oder mit dem Rad die ganze Insel umrunden

Aufatmen, durchatmen, Freiheit atmen. Nach den Lockdowns der Pandemie kommt jetzt die Zeit, um die Schönheit, die Vielfalt und die Frische der größten Ostfriesischen Insel zu erleben – von Borkum. Der Blick reicht bis zum Horizont und der Wind aus West-Südwest bläst die trüben Gedanken aus den letzten Monaten fort. Wer diese Freiheit spürt, ist bereit, die Vielfalt von Borkum zu entdecken – sportlich beim Kitebuggy fahren, Strandsegeln, Kitesurfing, Kitelandboarding, Windsurfen oder gemütlicher bei Wanderungen durch die Dünen oder durchs Watt. Freiheit und Vielfalt – das ist Borkum.

Mehr erfahren

Beitragsbild
9. Juni 2021

Kurznachrichten: Klettern als Familienerlebnis in der Region Saalfelden Leogang – Neuigkeiten aus dem 3D-Bogenparcours im Tiroler Oberland – Neuer UNESCO Global Geopark im Thüringer Wald

Kurznachrichten: Klettern als Familienerlebnis in der Region Saalfelden Leogang – Neuigkeiten aus dem 3D-Bogenparcours im Tiroler Oberland – Neuer UNESCO Global Geopark im Thüringer Wald

Mehr erfahren

Adrenalin und Nervenkitzel pur: Mit zwei Seilbahnen, dem „First Flieger und dem „First Glider flitzt man mit einer Geschwindigkeit von 80km/h eine Flugstrecke von 800 Metern den Berg First hinunter. © Jungfraubahnen 2019
7. Juni 2021

Hohe Berge, weite Sicht, ein blaues Juwel und ein Eismeer auf 3.160 Metern: 10 Ausflugsziele rund um Interlaken und in der Jungfrau Region

Wer jetzt, nach dem Lockdown, endlich die Freiheit wieder genießen will und in die Schweiz in Urlaub fährt, der möchte vor allem Berge sehen. Die majestätischen Alpen mit ihren Gletscherspitzen und grünen Tälern. Wenn es romantisch und nostalgisch sein soll, imposant und atemberaubend, dann gibt es nur ein Ziel: die Jungfrau Region in den Berner Alpen. Hier thronen die Eisriesen Eiger (3967 m), Mönch (4.1207 m) und Jungfrau (4.158 m) hoch oben über der Welt. Und man ist ganz schnell hoch oben zwischen den Spitzen und hat eine gigantische Sicht. Der neue Eiger Express und die Jungfraubahn bringen Entdecker bequem bis zum Jungfraujoch – Top of Europe – zur Aussichtsplattform mit dem höchstgelegenen Bahnhof Europas auf 3.454 Metern. Hoch oben und auch unten im Tal, rund um Grindelwald und Interlaken, gibt es viel zu entdecken. Die Top Ten der schönsten Erlebnisse:

Mehr erfahren