26. Mai 2020

Kurznachrichten: Dritte Mann Museum – Großarltal – Tiroler Oberland

Österreich befindet sich im Tourismus-Neustart. Wir informieren mit kurzen Meldungen über die neuen Angebote unserer Kunden.

Das Dritte Mann Museum öffnet wieder am 13. Juni 2020
Zeitgeschichte in Wien einmal anders erleben.
Das Museum ist ein Hotspot für Filmfans. Es ist aber viel mehr: Ein Türöffner zur Wiener Nachkriegsgeschichte. Und es ist außerdem die Geschichte zweier Enthusiasten: Karin Höfler und Gerhard Strassgschwandtner haben das Privatmuseum initiiert und ohne Sponsoren oder Subventionen finanziert – getragen von 100 Prozent Idealismus. Nach der corona-bedingten Schließung kann man ab 13. Juni das Museum wieder besuchen.
Der in Wien gedrehte britisch-amerikanische Nachkriegs-Film „Der dritte Mann“ feierte 1949 in London Weltpremiere. Durch die Komposition der Filmmusik wurde der einfache Wiener Heurigenmusiker Anton Karas mit seiner Zither über Nacht zum Weltstar. Mehr als 3.000 Originale zeugen vom internationalen Erfolg des Films.
Zu den Exponaten des Museums gehören beispielsweise Original-Drehbücher, die Film-Zither und ein historischer Kinoprojektor, der voll funktionsfähig ist und im Museum einen kurzen Film zeigt. Die Ausstellung gewährt aber auch neue Einblicke in den Alltag Wiens, in der von 1945 bis 1955 von den Alliierten besetzten Stadt. Prägnante Filmzitate kommentieren die Ausstellung.

www.3mpc.net

Großarltal – Tal der Almen
Ganz viel Ruhe, intakte Natur und herzliche Gastlichkeit genießen
Das Großarltal im Salzburger Land ist die Region Österreichs mit den meisten bewirtschafteten Almhütten. Gastlichkeit ist hier kein Schlagwort, sie wird einfach und herzlich gelebt: Die Sennleute heißen Wanderer und Mountainbiker willkommen und verwöhnen sie mit selbstgemachten Köstlichkeiten.Das Großarltal: In der Mitte des Tales liegt der Hauptort Großarl, acht Kilometer weiter ist das idyllische Bergsteigerdorf® Hüttschlag. Nach weiteren sieben Kilometern ist Schluss. Hier, am Eingang zum Nationalpark Hohe Tauern, wo die Welt scheinbar zu Ende ist, fängt das Abenteuer erst richtig an. Herrliche Natur, tosende Wasserfälle, stille Bergseen, alpine Urwälder, blumenübersäte Almwiesen und Gipfel soweit das Auge reicht.Den ersten Urlaub nach dem Lockdown kann man im Großarltal sorgenfrei buchen, eine kostenlose Stornierung ist bis sieben Tage vor der Anreise möglich (für alle Reisen bis 28.11.2020).Package: Ruhe & Natur genießen!
3 Nächte inklusive einer Almjause, Wandertipps und Wanderkarte: 3 Nächte/Halbpension ab 192,- Euro pro Person

www.grossarltal.info

Tiroler Oberland: Outdoor-Wochen INN.Action
Upstream-Surfing, Wildwasser-Rafting und Klettersteig
Wer in den letzten Wochen zu viel drin und viel zu wenig draußen war und jetzt so richtig Lust auf Outdoor-Action hat, sollte sich drei Termine im Juli und August im Tiroler Oberland vormerken. Dann gibt es drei Wochen unter dem Motto „INN.Action“. Alles außer Langeweile, dafür zahlreiche Outdoor-Abenteuer.
Geführte Bike-Touren, Bogenschießen und Klettern im Waldseilgarten und auf dem Anton-Renk-Klettersteig – das sind Programmpunkte während der Action-Wochen. Besondere Angebote gibt es aber auch auf und im Wasser: Canyoning, und Wildwasser-Rafting sind genau das Richtige für Wassersportfans. Neu ist das Upstream-Surfing – die Tiroler Variante des Wellenreitens auf dem Inn.
Wer dann doch etwas Entspannung braucht, sollte beim Yoga im Wald tief durchatmen oder den Sonnenaufgang und anschließend ein Almfrühstück genießen. Die Abende kann man wunderbar bei einer Sonnenuntergangs-Marend, einer Tiroler Jause, ausklingen lassen.

Termine:

6.7. – 12.7.2020

3.8. – 9.8.2020

31.8. – 6.9.2020

www.tiroler-oberland.com/innaction

 


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(587,93 kB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Das Großarltal, der Familienprofi in Ski amadé, punktet mit Pistenvielfalt, Winterzauber in herrlicher Natur und Schneesicherheit bis nach Ostern. Im Sommer haben 40 bewirtschaftete Almen und Hütten dem Großarltal den klingenden Namen „Tal der Almen“ eingebracht. Wanderer werden hier mit selbst gemachten Köstlichkeiten versorgt – immer mit Ausblick auf die herrliche Bergwelt im Nationalpark Hohe […] mehr

Eingebettet zwischen den Gipfeln der Samnaungruppe im Norden und Westen, dem Kaunergrat der Ötztaler Alpen im Osten und der Glockturmgruppe im Süden liegt das Tiroler Oberland an der Grenze zu Italien und der Schweiz. Von Dreitausender-Gipfeln über Gletscherhänge bis zu sonnigen Hochplateaus, malerischen Alpendörfern und erfrischenden Seen und Bächen – das Oberland bietet alles, was […] mehr

- Weitere Pressemeldungen

Die vorgelagerte Sandbank „Isolotto, westlich der HafenstSadt, bietet optimale Surf-Bedingungen bis in den November. Der aus Süden kommende Wind, die Süd-West-Strömung und das flache Gewässer sind für Einsteiger eine gute Möglichkeit, die Wassersportart auszutesten. © Pierluigi Siciliani
13. April 2021

Frei wie Wind und Wolken: Grado ist Italiens Hotspot für Kitesurfer und Stand-Up-Paddler. Zu jeder Jahreszeit bieten flache Küstenabschnitte und die frische Bora ideale Bedingungen

Nach dem Lockdown steigt die Vorfreude darauf, Neues zu entdecken. Um sich für den richtigen Strandurlaub entscheiden zu können, gibt es hier einen Ausblick auf die besten Wasserport-Angebote an der nördlichen Adriaküste rund um Grado.
Wer mit dem Wind spielen und über Wasser fliegen will, der braucht ein Revier mit frischen konstanten Böen, langen, flachen Küsten und weitläufigen Sandbänken. Das alles bietet Grado den begeisterten Kitesurfern und Freunden des SUP. Die kleine Hafenstadt liegt auf einer Landzunge, umgeben von Lagunen, kleinen Inseln und einem herrlichen Naturschutzgebiet. Grado gilt im Sommer als Sonneninsel, aber seine Kite- und SUP-Reviere, die Sandbank „Isolotto“, der Strand „Punta Barbacale“ und die Insel Barbana, bieten sogar das ganze Jahr über die besten Bedingungen für Wellenreiter, Überflieger und standhafte Paddler. Für die passende Power sorgt die Bora, ein kräftiger Fallwind, der von Osten her über die Adria wirbelt.

Mehr erfahren

Am „Tag des Baumes, am 25. April 2021, kann man mit den Forstexperten von ThüringenForst seinen eigenen Baum pflanzen und erfährt mehr über die Geschichte des Waldes und den Einfluss des Klimawandels. © Christopher Schmid
8. April 2021

Thüringer Wald: Erlebnisse rund um den Baum Gemeinsam Bäume pflanzen, Waldgeheimnisse lüften, ausgezeichnete Bäume kennenlernen und auf der längsten Holzbank Thüringens rasten

Ein Spaziergang im Wald gehört für viele zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten. Dabei ist sicher nur den wenigsten bewusst, wie viele positive gesundheitliche Effekte ein entspanntes Flanieren zwischen Bäumen wirklich hat. Bei einem solchen Bad im Wald nimmt der Mensch die sogenannten Terpene, die Botenstoffe der Bäume, über die Atmung auf. Ganz nebenbei werden dadurch die Abwehrkräfte gestärkt und die Sinne angenehm angeregt. Das klingt nach Erholung. Die Japaner nennen es „Shinrin Yoku“. Im Thüringer Wald nichts Neues, baut man hier doch schon seit jeher auf Dr. Wald.
Um dem Wald und seinen Wundern auf die Spur zu kommen, gibt es jedoch noch weitere erlebnisreiche Angebote. Hier kann man nicht nur seinen eigenen Baum pflanzen, sondern auch auf Wanderungen Geheimnisse lüften, auf der längsten, aus einem Stamm gefertigten, Holzbank Thüringens Rast machen oder 40 „Bäume des Jahres“ in einer besonderen Allee kennenlernen. Nicht nur zum „Tag des Baumes“ am 25. April bietet der Thüringer Wald diese Vielfalt, aber an diesem Tag wird besonders deutlich, wie wichtig der Wald für den Menschen ist – und dabei erzählt jeder Baum seine eigene Geschichte.

Mehr erfahren

Die beeindruckende Gothaer Orangerie im barocken Stil ist ein Kleinod der Gartenkunst mit einer der größten und schönsten Sammlungen exotischer, nicht winterfester Gewächse in Deutschland. © Sebastian Pohl
26. März 2021

Thüringer Wald: Fünf spannende Außenstandorte der BUGA Erfurt 2021 – Faszinierende Geschichten von herzoglicher Muse und der raffinierten Inszenierung von Natur

„Erfurt erblüht“ – Die diesjährige Bundesgartenschau kehrt nicht nur zu ihren Ursprüngen in die grüne Landeshauptstadt Thüringens zurück, sondern präsentiert sich zwischen Blumenfeldern, Parks und historischen Kulissen auch an 25 Außenstandorten. Bereits 1865 fand in Erfurt die erste internationale Gartenschau statt. In der traditionellen Blumenstadt und Metropole des Gartenbaus erlebt man im Rahmen der Bundesgartenschau (BUGA) Erfurt 2021, vom 23. April bis 10. Oktober 2021, eine einzigartige Ausstellung der Gartenkunst auf 430.000 m² mit einer noch nie dagewesenen Varietät blühender Exponate und zahlreichen gärtnerischen Höhepunkten.
Fünf Außenstationen der BUGA 21 liegen in der Kulturregion Wartburg im Thüringer Wald: Die Residenzstadt Gotha, der Schlosspark von Schloss Altenstein, der Schlosspark Kochberg in Großkochberg, der Bergfried-Park Saalfeld und der Landschaftspark Ebersdorf am Thüringer Meer. Vom Barockgarten und Englischen Garten bis zum herrschaftlichen Bürgerpark mit imposanten Bauten, finden Naturliebhaber und Pflanzenfreunde ein abwechslungsreiches Angebot vor. Die Bandbreite reicht von reizvoller Gartenkunst, bezaubernden Teppichbeeten, historischen Baumbeständen bis zu weiten Wiesenflächen für ein romantisches Picknick an lauen Sommertagen. Ergänzend werden in den Schloss- und Parkanlagen zahlreiche musikalische Höhepunkte geboten: Bach-Konzertreihen, Open-Air-Konzerte und arkadische Singspiele in einem Musentempel.

Mehr erfahren

Ein Urlaub im Karnerhof am türkisblauen Faaker See verspricht viel Platz und Freiraum – mit jeder Menge Abwechslung: Detox-Kuren, umfangreiche Sportangebote und ein Besuch in der Seesauna sowie im Spa-Bereich stehen zur Auswahl. © Daniel Zupanc, Hotel Karnerhof
25. März 2021

Region Villach: Bewusst SEIN an Berg und See „Spirit am Berg“, Heilklimastollen, Detox und Medical Spa für die perfekte Erholung von Körper und Geist

Wandern in den Bergen, Entspannen an den Seen. Es ist aber noch mehr, das die Urlaubsregion Villach – Faaker See – Ossiacher See zum idealen Ort für den ersten Urlaub nach dem Lockdown macht: Es sind die Wohlfühl-Angebote, deren Vielfalt einfach überzeugt – von der Einfahrt in den Heilklimastollen über Teezeremonien, Yoga und Kräuterwanderung bis hin zu Detox-Anwendungen. Fünf besondere Gastgeber starten in die neue Saison und bieten rund um Villach die perfekten Möglichkeiten, sich in einer der schönsten Regionen Kärntens von Grund auf zu regenerieren. Das bewusste Sein an Berg und See steht dabei immer im Mittelpunkt.

Mehr erfahren