28. März 2018

Kaunertaler Gletscherkaiser XXL – das Radrennen der Kaiserklasse: Neue Strecke und neue Herausforderungen für Radsportler

122 Kilometer und 4.000 Höhenmeter. Der 16. Kaunertaler Gletscherkaiser, ein Radmarathon der Extraklasse, ist mit seiner neuen, erweiterten Streckenführung eine Herausforderung für jeden Hobby- aber auch Profi-Rennradler. Am Ende zählt natürlich die beste Zeit, aber Rad-Helden sind alle, die es am 17. Juni 2018 bis ins Ziel auf den Kaunertaler Gletscher auf 2.750 Metern schaffen.

 

122 Kilometer durch die majestätische Bergwelt bis an den Gletscher

Spektakulär ist sicherlich das Wort, das am besten zum neu aufgelegten „Kaunertaler Gletscherkaiser XXL“ passt. Spektakulär ist nämlich nicht nur die erweiterte Streckenführung am Anfang des Rennens, aus dem Tal heraus, sondern auch die Natur, die die Rennradler durchfahren. Vom Sommer im Tal geht es durch alle Klima- und Vegetationszonen bis in den Schnee am Gletscher. Die um 70 Kilometer erweiterte Route führt jetzt von Feichten im Kaunertal zum Naturparkhaus auf 1.559 Meter, über den Piller Sattel hinüber ins benachbarte Pitztal und weiter nach Imst und Landeck. Von dort aus geht es noch einmal vorbei am Naturparkhaus und dann weiter, das Kaunertal hinauf, am imposanten Gepatschstausee vorbei und über die Kaunertaler Gletscherstraße bis zum Gletscherrand auf 2.750 Meter, im Blick immer die unzähligen Dreitausender, die das Talende umschließen. „Die neue Route führt durch unsere majestätische Bergwelt und sie ist durch die Verlängerung eine einzigartige Challenge für alle Teilnehmer“, sagt Michaela Gasser-Mark, Geschäftsführerin Kaunertal Tourismus. Wer dieses Rennen durch- und überstehen will, muss also nicht nur gut trainiert sein. Die Teilnehmer müssen sich die Fahrt auch gut einteilen, denn bis Kilometer 90 beträgt die durchschnittliche Steigung immerhin schon gut acht Prozent. Beim letzten Anstieg, vom Tal hinauf bis zum Gletscherrand, sind es dann auf den letzten gut 30 Kilometern im Schnitt zwölf Prozent, an manchen Stellen sogar 20 Prozent. Rund vier Stunden werden die Besten der Besten dafür benötigen. Wer bei der Siegerehrung oben am Gletscher aufs Treppchen stiegen darf, hat also wirklich Außergewöhnliches geleistet. Mit dieser eindrucksvollen Zieleinfahrt auf 2.750 Metern hält der Kaunertaler Gletscherkaiser übrigens den Rekord für die höchste Bergankunft Österreichs.

 

Jubel für alle, die sich der Herausforderung des Radmarathons stellen

Der Herausforderung dieses traditionsreichen Straßenradrennens stellten sich in den vergangenen Jahren zahlreiche Rennrad-Stars wie beispielsweise Hans-Peter Oberwaller, Daniela Pintarelli, Andreas Ortner oder Andi Traxl, aber auch viele Hobby-Biker. Spätestens ab dem Gepatschstausee wird sich auch in diesem Jahr zeigen, wer über sich hinaus wachsen kann. Bejubelt werden aber alle Fahrer und Fahrerinnen, sowohl an der Strecke, als auch bei der Zieleinfahrt am Gletscherrestaurant Weissee und bei der anschließenden Nudelparty. „Der Radmarathon trägt nicht umsonst den Namen Gletscherkaiser. Wer ihn schafft, ist wirklich ein Kaiser auf dem Rad. Ich ziehe meinen Hut vor jedem Teilnehmer“, sagt der Obmann des Tourismusverbandes Tiroler Oberland Armin Falkner.

Anmelden können sich gut trainierte Radler für den Kaunertaler Gletscherkaiser unter www.gletscherkaiser.at. Die Anmeldungen sind auf maximal 1.500 Teilnehmer beschränkt.

 

Die Cupwertung für die Krone: Kaunertaler Gletscherkaiser und Dreiländergiro

Die Krone aufsetzen kann sich aber nur der Sieger der Cupwertung, also jener Teilnehmer und jene Teilnehmerin, die sowohl den Gletscherkaiser als auch den Dreiländergiro erfolgreich beendet haben. Der Dreiländergiro findet nur wenige Tage später, am 24. Juni 2018 in Nauders am Reschenpass statt. Hier dürfen die Teilnehmer bei der 25. Ausgabe des Rennens erstmals selbst entscheiden, welche von zwei möglichen Strecken sie fahren wollen. Die traditionelle Route Engadin führt über 168 Kilometer und rund 3.300 Höhenmeter mit Steigungen von bis zu 15 Prozent von Nauders über das Stilfserjoch, den Umbrailpass und den Ofenpass zurück nach Nauders. Die Strecke Vinschgau startet ebenfalls in Nauders und geht über das Stilfserjoch, den Umbrailpass nach St. Maria und wieder zurück nach Nauders. Hierbei müssen nur 120 Kilometer und 2.975 Höhenmeter überwunden werden.

 

Handbike-Battle – das barrierefreie Rennen auf der Gletscherstraße

Am 14. Juni 2018, nur drei Tage vor dem Gletscherkaiser, startet im Kaunertal das 6. Handbike-Battle. Die Teilnehmer, die meisten querschnittsgelähmt, sitzen in topmodernen Handbikes und müssen auf rund 20 Kilometern Gletscherstraße 850 Höhenmeter überwinden – nur mit ihrer Armkraft. Nur gut 70 Minuten brauchen die schnellsten Fahrer, wie zum Beispiel Olympiasieger und Weltmeister Jetze Plat, dafür. Dass dieses Rennen ausgerechnet im Kaunertal ausgetragen wird, liegt nicht nur an der imposanten Gletscherstraße, sondern auch an der Tatsache, dass das gesamte Tal ideal ist für ein mobilitätseingeschränktes Publikum. Hotels, Restaurants, Bergbahnen und Behörden – viele sind auf Menschen mit Handicap eingestellt.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(173,23 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Eingebettet zwischen den Gipfeln der Samnaungruppe im Norden und Westen, dem Kaunergrat der Ötztaler Alpen im Osten und der Glockturmgruppe im Süden liegt das Tiroler Oberland an der Grenze zu Italien und der Schweiz. Von Dreitausender-Gipfeln über Gletscherhänge bis zu sonnigen Hochplateaus, malerischen Alpendörfern und erfrischenden Seen und Bächen – das Oberland bietet alles, was man für einen aktiven Sommerurlaub braucht.

Das Tiroler Oberland vereint die Regionen Kaunertal, Fendels, Kauns und Kaunerberg, sowie Nauders am Reschenpass und die Orte Prutz, Ried, Tösens, Pfunds und Spiss.

Das Kaunertal mit seinen idyllischen Bergdörfern zählt zu den schönsten und ursprünglichsten Landschaften Tirols. Es ist Teil des Naturparks Kaunergrat, geprägt durch das Hochgebirge mit dem Kaunertaler Gletscher und eine artenreiche Flora und Fauna.

In Nauders ist die Nähe Italiens schon spürbar. Das Klima ist deutlich milder als im hochgebirgigen Kaunertal. Die stark terrassierte Landschaft zeigt, dass in der Region trotz ihrer Höhenlage schon seit Jahrhunderten Ackerbau betrieben wird.

Das Oberinntal mit seinen Orten von Prutz bis Pfunds ist geprägt von naturbelassenen Auwäldern im Tal und einzigartigen Hochtälern und Hochplateaus. Am Ende des Tals, auf 1.627 Metern über dem Meeresspiegel, liegt das Örtchen Spiss. Es ist Österreichs höchstgelegene Gemeinde.

Zur Website

Nauders – Tiroler Oberland – Kaunertal - Weitere Pressemeldungen

Manchmal wird das Heu auf sogenannte Huanzen geschichtet, um es zu trocknen. © Tiroler Oberland/K. Kirschner
2. Juli 2018

Dengeln, mähen, aufzetteln, umdrehen, rechen, einbringen – im Tiroler Oberland können Gäste im Sommer bei der Bergmahd helfen

Ein neues Angebot bietet den Gästen des Tiroler Oberlands die Möglichkeit, Sense und Rechen zu schwingen. Dabei hilft man nicht nur den Bauern bei ihrer Arbeit an den steilen Bergwiesen helfen, sondern kann auch die Natur und das Leben mit der Natur auf eine völlig neue Art kennenlernen.

Mehr erfahren

Die sogenannten
4. Juni 2018

Rent a Sheep im Tiroler Oberland: Eine Wanderschäferei für den Erhalt der Kulturlandschaft in den Bergen

Schafe lassen die Herzen aller Wanderer höher schlagen. Friedlich grasen sie auf den Almen vor sich hin, sehen dabei einfach niedlich aus und eignen sich auch noch als tolles Fotomotiv. Aber Schafe sind auch richtig nützlich auf den Bergweiden, denn sie arbeiten dort sozusagen nebenbei als Landschaftspfleger. Doch immer weniger Bauern haben Schafherden, die sie im Sommer auf jene Almweiden schicken können, die sie nicht mähen. Um diesem Missstand entgegen zu wirken, wurde im Tiroler Oberland eine Wanderschäferei ins Leben gerufen, an der sich auch die Gäste bei geführten Themenwanderungen erfreuen können.

Mehr erfahren

Wandern in Nauders am Reschenpass ist auch als Familie gut möglich und macht allen Spaß. © Nauders Tourismus/D. Zangerl
30. Mai 2018

Geocaching, tolle Abenteuerspielplätze und aufregende Wanderwege: Spannende Angebote für Kinder und Jugendliche in Nauders am Reschenpass

Echte Bergabenteuer versprechen die neuen Angebote für die jungen Gäste in Nauders. Von Geocaching in der Bullzone über aufregende und interessante Spieltage in der Erlebniswelt Goldwasser bis zu ausgearbeiteten Programmen für größere und kleinere Kinder. Im Dreiländereck verbringt die ganze Familie einen perfekten Bergurlaub.

Mehr erfahren

Die Milchstraße in ihrer ganzen Pracht kann man im Kaunertal besonders gut sehen. © Christoph Malin
16. Mai 2018

Sterne schauen bei einer neuen Wanderung im Kaunertal: An einem der dunkelsten Nachthimmel Österreichs leuchten nicht nur der Große Bär und der Abendstern besonders hell

Großer Wagen, Kleiner Bär, Sirius, Castor oder der Abendstern. Viel mehr erkennt man am Nachthimmel kaum noch. Und leider sieht man tatsächlich auch kaum mehr, denn unsere hell erleuchteten Städte lassen die Sterne verblassen. Bei einem Besuch im Kaunertal können Gäste ab diesem Sommer entlang der Kaunertaler Gletscherstraße an besonderen Stern-Wanderungen teilnehmen, bei denen man nicht nur die Milchstraße und viele andere Sterne sieht, sondern auch einiges dazulernt über den Himmel, die Nacht und wie wir damit leben.

Mehr erfahren

Auf dem Kaunertaler Gletscher fühlen sich Ski-Anfänger auch wohl - Gletscherpisten sind nicht so steil. © TVB Kaunertal/Lugger
1. Dezember 2017

Die Skigebiete im Kaunertal: klein, fein, sicher und familientauglich. 5 Vorzüge von kleinen Skigebieten

Weniger kann mehr sein. Das gilt definitiv für die Kaunertaler Skigebiete Fendels und den Gletscher. Klein, fein, persönlich und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis – das sind die Vorzüge dieses Skiangebots. Damit erleben Genuss-Skifahrer, Familien und jene, die sich bereits bei der Anfahrt über die einzigartige Gletscherstraße auf den Skitag einschwingen, genau jenen Mehrwert, der Fendels und den Kaunertaler Gletscher zu ultimativen Geheimtipps macht. Fünf Gründe für die kleinen, feinen Skigebiete.

Mehr erfahren