1. Dezember 2016

Gastein: Skipässe statt Zinsen. Die neue Schlossalmbahn in Bad Hofgastein wird durch Crowdfunding finanziert

Das Modell Crowdfunding kennt man im Zusammenhang mit innovativen Startups: Viele Menschen, eine „crowd“, werden für eine besondere Idee überzeugt, finanzieren diese und werden nach erfolgreichem Abschluss des Projekts am Gewinn beteiligt. So soll es nun auch in Gastein funktionieren. Wer sich finanziell am Bau der neuen Schlossalmbahn in Bad Hofgastein beteiligt, darf später mit der Rückzahlung seiner Einlagen in Form von Skipässen oder Zinsauszahlungen rechnen.

Beteiligung am Bergbahnbau
Bereits seit 1965 fährt die Zahnradbahn in Bad Hofgastein auf die Schlossalm. Zeit für eine neue Bahn, finden die Betreiber. Doch so ein Bau kostet Geld. Richtig viel Geld. Insgesamt – so die Rechnung der Gasteiner Bergbahnen AG – werden 84,8 Millionen Euro für den Neubau benötigt. „Ein Viertel der Gesamtsumme können wir aus dem freien Cash-Flow decken, also rund 21,3 Millionen Euro“, sagt Wolfgang Egger, Geschäftsführer der Gasteiner Bergbahnen AG. Für die restlichen 63,5 Millionen Euro soll es eine Kombination verschiedener Modelle der Außenfinanzierung geben – unter anderem Crowdfunding. Interessant ist diese Beteiligung am Neubau der Bahn nicht nur für Aktionäre der Bergbahnen und Einheimische, auch Stammgäste und Menschen, die immer schon einmal an einer Bergbahn mitbauen wollten, sollen über die Crowdfunding-Idee angesprochen werden. Während bisher die „Crowd“ für Finanzierungen eher von Startups genutzt wurde, ist dies nun das erste Beispiel für ein Teilfinanzierungsprojekt eines klassischen mittelständischen Unternehmens.

Wahlmöglichkeit zwischen Zinsen und Liftkarten
Wer sich am Projekt „Schlossalm neu“ beteiligen möchte, kann zwischen drei Finanzierungsmodellen wählen. Bei den ersten beiden Modellen wird das gesamte Kapital nach sieben Jahren getilgt. Die Investoren können sich entscheiden, ob sie in dieser Zeit jährlich vier Prozent Zinsen überwiesen haben möchten oder sechs Prozent Zinsen, die allerdings in Form von Gutscheinen für Liftkarten ausgezahlt werden. Wem sieben Jahre zu lang sind, kann sich auch mit dem dritten Modell über einen Zeitraum von nur fünf Jahren beteiligen. Dabei erfolgt die Tilgung jährlich und die jährlichen Zinsen betragen sieben Prozent, sie werden ebenfalls als Gutscheine für Liftkarten vergütet.

Beteiligungsmöglichkeiten bereits ab 100 Euro
Interessierte Skifahrer und Nicht-Skifahrer können sich bereits mit 100 Euro am Bau der neuen Schlossalmbahn beteiligen. Die höchste Anlagesumme pro Person liegt bei 10.000 Euro. Los geht es heute, 1. Dezember 2016, auf der Plattform https://1000×1000.at/skigastein. Die Grundvoraussetzung für das Projekt ist bereits erreicht: Damit das Crowdfunding für die Bergbahnen Sinn macht, müssen mindestens 100.000 Euro finanziert werden. Um 10 Uhr waren bereits 200.000 Euro eingegangen. Das Crowdfunding endet am 28. Februar 2017. Maximal kann die Investitionssumme über Crowdfunding bis 1,5 Millionen Euro betragen.

Mehr Komfort und mehr Platz – und das bereits ab 2018
Mit der neuen Bahn sollen Komfort und Kapazität gesteigert werden und durch die Bündelung einiger Abfahrten können bestehende Pisten teilweise zurückgebaut werden. Insgesamt wird das Skigebiet Schlossalm aber durch den Neubau der Bahn um 20 Hektar erweitert. Für die Beschneiung wird zusätzlich ein Speicherteil mit einer Wasserkapazität von 150.000 Kubikmeter errichtet. Die Bauarbeiten beginnen im Frühjahr 2017 und bereits im Dezember 2018 soll die neue Schlossalmbahn in Betrieb gehen.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(235,91 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Drei Orte – ein Tal. Die Ferienregion Gastein mit den Orten Dorfgastein, Bad Hofgastein und Bad Gastein liegt mitten im Herzen des Salzburger Landes. Das Gasteinertal bietet eine wunderbare Wanderwelt und im Winter ein großes Skigebiet (Teil von Ski amadé), gepaart mit modernen Thermen, Wellness- und Gesundheitseinrichtungen.

350 Kilometer markierte Wanderwege, 55 bewirtschaftete Almen, Radwege, Bademöglichkeiten und viele Events stehen den Gästen im Sommer zur Verfügung. Im Winter kann man auf 200 Pistenkilometern Ski fahren und in den vielen Loipen langlaufen. Das ganze Jahr über speisen 17 heiße Quellen die Gasteiner Thermen: die Felsentherme in Bad Gastein und die Alpentherme in Bad Hofgastein. Sehr beliebt ist auch ein Besuch im Gasteiner Heilstollen, in dem Radon, Wärme und eine hohe Luftfeuchtigkeit für ein heilsames Klima sorgen.

Selbstverständlich bieten auch die drei Orte viel Kultur. Insbesondere in Bad Gastein kann man noch heute die Spuren der Belle Epoque bewundern.

Zur Website

Gastein - Weitere Pressemeldungen

Ab 1. Dezember 2018 fährt die neue Schlossalmbahn, die auch neue Stationsgebäude bekommen hat. © Gasteiner Bergbahnen/ Innerhofer
29. November 2018

Gastein: Ab dem 1. Dezember fährt die komplett erneuerte Schlossalmbahn. Abfahrten über 1.000 Höhenmeter und ein Musikfestival zur Eröffnung

Rund zwei Jahre dauerten die Baumaßnahmen. Nun ist aus der alten Standseilbahn in Bad Hofgastein die neue Schlossalmbahn geworden, eine moderne Einseilumlauf-Bahn mit 10er-Kabinen, neuen Stationsgebäuden und ganz viel Service und Komfort. Zusätzlich zur Bahn gibt es ebenfalls neue Pistenflächen. Finanziert wurde das Projekt unter anderem mit kräftiger Unterstützung der Bevölkerung – via Crowdfunding. Außerdem wird ein neues Musikfestival auf die Beine gestellt, das „Sound & Snow Gastein“, das im Januar 2019 als offizielle Eröffnungsfeier fungiert. Mit dabei unter anderem Schlagersängerin Andrea Berg, die Hip-Hop-Band Die Fantastischen Vier und DJ Martin Garrix.

Mehr erfahren

Vom 12. bis 21. Oktober 2018 finden die Gasteiner Yogatage
20. September 2018

Yogaherbst in Gastein – eine „Quelle der Inspiration“. Von Yoga am Wasserfall bis Meditation im Heilstollen

Namaste. Vom 12. bis 21. Oktober steht Gastein wieder ganz im Zeichen von Yoga. Beim alljährlichen Yogaherbst „Quelle der Inspiration“ werden rund 250 Einzelveranstaltungen angeboten, von klassischen Yoga-Einheiten über Kurse und Workshops bis zu Spaziergängen, Meditationen und Vorträgen. Einige der Einheiten finden an der frischen Luft, an speziellen Kraftorten statt – am Wasserfall in Bad Gastein, auf der Gipfelplattform am Stubnerkogel, im Kurpark oder am Spiegelsee.

Mehr erfahren

Das Sound & Snow Gastein findet vom 18. bis zum 20. Januar 2019 in Gastein statt. © Leutgeb Entertainment Group GmbH
12. September 2018

Andrea Berg, Die Fantastischen Vier, Martin Garrix und DJ Ötzi beim „Sound & Snow Gastein“ vom 18. bis 20. Januar 2019. Mit dem Musikfestival wird die neue Schlossalmbahn in Bad Hofgastein eröffnet

Mit Stars der Extraklasse wird Ende Januar die neue Schlossalmbahn in Gastein eröffnet. Aus der alten Standseilbahn von 1964 wurde in nur zwei Jahren eine moderne 10er-Gondelbahn. Das will gebührend gefeiert werden und so lädt Gastein vom 18. bis 20. Januar 2019 zum neuen Musikfestival „Sound & Snow Gastein“, das auch in den kommenden Jahren stattfinden soll. Bekannte Künstler wie Andrea Berg, Die Fantastischen Vier oder DJ Martin Garrix werden der Partymenge ordentlich einheizen.

Mehr erfahren

Die erste öffentliche Therme Österreichs, die Felsentherme in Bad Gastein, ist heute eine Oase der Ruhe und Erholung, im Winter wie im Sommer. © Gasteinertal Tourismus GmbH
10. September 2018

Gastein – Österreichs erste öffentliche Therme wird 50. Die Felsentherme in Bad Gastein ist heute so stylisch wie damals

In die Felsen hineingebaut wurde das 1968 eröffnete Felsenbad in Bad Gastein. Was damals als ikonographische Architektur galt, entspricht heute wieder dem Zeitgeist. Täglich eine Million Liter frisches Thermalwasser speisen die 24 bis 34 Grad warmen Becken, in denen sich die Gäste nach dem Wandern, Skifahren, Langlaufen oder Biken perfekt entspannen und regenerieren können.

Mehr erfahren

Die Philharmonie Salzburg gibt klassische Konzerte unter freiem Himmel auf den Almen. © Gasteinertal/creatina.at
13. Juni 2018

Gastein – grenzenloser Kultursommer: Jonathan Meese beim sommer.frische.kunst Festival und Klassikkonzerte auf Almen

Gastein gilt seit jeher als Treffpunkt für Kunst- und Kulturschaffende. Schubert, Schopenhauer oder Mann – viele ließen sich von Gastein inspirieren. Diese Tradition setzt Gastein auch heutzutage fort, mit dem zeitgenössischen Kunstfestival sommer.frische.kunst, das in diesem Jahr unter anderem mit einer Ausstellung des deutschen Künstlers Jonathan Meese aufwartet, mit klassischen Konzerten der Philharmonie Salzburg im Tal und auf den Almen und mit einem Konzertfestival rund um den Komponisten Franz Schubert.

Mehr erfahren