13. Mai 2019

Ganz nah und doch weit weg – mit einem guten ökologischen Fußabdruck. In Tirol gibt es bestes Fernweh-Feeling beim Paddeln auf türkisblauem Wasser, auf der Suche nach den Big Five und beim gemütlichen Hängematten-Schaukeln

Natürlich war es Goethe, der es schon immer gewusst hat: „Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.“ Sein längst zum geflügelten Wort gewordenes Gedicht könnte aktueller kaum sein. Fernreisen sind alles andere als klimaschonend und die aktuelle Klimadebatte lässt niemanden unberührt. Doch was, wenn man trotzdem gerne mal in türkisblauem Wasser baden, die Big Five beobachten, draußen in einer Hängematte baumeln oder in einem edlen Zelt mitten in der Natur übernachten möchte? Man fährt einfach nach Tirol – am besten mit der Bahn – und erlebt die Schönheiten der weiten Welt ganz in der Nähe. Denn Türkis, wilde Tiere, Hängematten und Glamping-Möglichkeiten gibt es auch in Tirol.

Ein bisschen wie Hawaii – Stand Up Paddeling auf dem türkisblauen Achensee

Südsee-Feeling kommt auf, wenn man am frühen Morgen auf dem SUP-Brett stehend wie einst die Polynesier über das Wasser gleitet. Leuchtend türkis strahlt das Wasser am südlichen Ende des Achensees. Hier ist der See flach und man kann bis auf den Grund sehen, auf dem weißer Sand dieses Hawaii-Gefühl noch verstärkt. Balance verlieren? Auch kein Problem, denn der Achensee ist vor allem an seinem türkisblauen südlichen Ende so flach, dass er sich im Sommer schnell aufwärmt. Stand Up Paddeling ist übrigens nicht besonders schwierig, man braucht auch keine enorme Fitness. Das Brett liegt mit gut drei Metern Länge und einer Breite von gut 80 Zentimetern relativ stabil auf dem Wasser. Brett und Paddel kann man sich für das Tiroler Südsee-Erlebnis am Achensee für zehn Euro pro Stunde ausleihen. All jene, die ein bisschen mehr Action brauchen, können auf dem über neun Kilometer langen Achensee auch segeln, surfen und sogar kiten. Dank der günstigen topografischen Lage herrschen auf dem größten See Tirols nämlich meist perfekte Windbedingungen: leichter Südwind am Vormittag und kräftiger Nordwind am Nachmittag. Leih- und Lern-Angebote gibt es rund um den Achensee natürlich auch für diese Wassersportarten.

Auf Tier-Beobachtungsjagd wie in der Serengeti – die Big Five im Nationalpark Hohe Tauern

Die Big Five der Serengeti kann man schnell und gefahrlos auch im Zoo betrachten. Um die Big Five im Nationalpark Hohe Tauern zu sichten, muss man schon eine echte kleine Safari in die Berge Osttirols unternehmen. Steinbock, Gams, Murmeltier, Steinadler und Bartgeier zählen hier zu den beliebtesten Wildtieren. Einfach zu finden sind sie allerdings nicht. Deswegen nimmt man am besten an einer Wildtierbeobachtungssafari teil und wandert mit einem Nationalpark-Ranger von Kals am Großglockner in Richtung Lucknerhütte. Die Ranger wissen genau, wann und wo man am besten ruhig stehen bleibt und auf den Auftritt eines imposanten Steinbocks wartet. Mit bloßem Auge können die Teilnehmer meist die in den Felsen kletternden Gemsen erkennen, für die kleinen und flinken Murmeltiere und die hoch oben in der Luft kreisenden Steinadler und Bartgeier hat der Ranger extra Fernglas und Spektiv dabei. Bekommt man auf der vierstündigen Safari durch den Nationalpark Hohe Tauern doch nicht alle Big Five zu Gesicht, kann man sich im neuen Großglocknerpanorama zumindest über deren Lebensweise informieren. Wer das Tansania-Gefühl noch etwas ausweiten möchte, versucht sich statt am Kilimandscharo am besten an einer Besteigung des Großglockners, mit 3.798 Metern der höchste Berg Österreichs und der König des Nationalparks Hohe Tauern.

Abhängen wie in der Karibik – Hängemattenparks im Karwendel

Sommer, Sonne, Hängematte. Kaum ein anderes Objekt symbolisiert unsere Urlaubssehnsucht so perfekt, wie die Hängematte. Doch wer glaubt, dass sie nur zwischen zwei Palmen hängen kann, täuscht sich. Nadel- oder Laubbäume sind mindestens genau so gut geeignet, oder einfach nur zwei Pflöcke. Hauptsache, es schaukelt ein bisschen und man kann in den Himmel oder eine Baumkrone blicken. In der Tiroler Silberregion Karwendel gibt es gleich mehrere Hängemattenplätze: In Jenbach am Kasbach-Spielplatz können Eltern beispielsweise in aller Ruhe abhängen, während nebenan die Kinder spielen. In Pillberg Mauswiesl plätschert ein Bächlein gleich neben der Hängematte vorbei. Von den Hängematten in Hochpillberg Grafenast hat man einen Blick in den Himmel durch die Bäume. Und völlig frei, mitten auf einer Almwiese hängen die Matten auf dem Loassattel. Hier sieht man aus der Hängematte nur Himmel, ein paar Wolken und die Bergspitzen.

Glamping wie in Namibia – Safari-Lodges am Natterer See

Tolle Aussichten genießt man in Tirol übrigens auch beim Glamping – Camping mit einem kleinen Glamourfaktor. Am Natterer See bei Innsbruck etwa kann man in luxuriösen Safari-Lodge-Zelten einchecken, Holzkonstruktionen mit Zeltwänden. Im Bad gibt es eine Regendusche, im Wohnraum einen kompletten Küchenblock und in den Schlafräumen richtige Betten. Der Clou aber sind die Panoramaterrassen mit gemütlichen Loungemöbeln und großen Grills. Hier kann man abends in den sternklaren Himmel schauen, den Geräuschen der Tiroler Nacht lauschen und das Glamping-Gefühl so richtig genießen.

 

Hier gibt es weitere Tipps zum Fernreise-Gefühl in Tirol: www.tirol.at/sommerurlaub

 


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(146,23 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Gipfelsiege feiern, steile Felswände erklimmen und Berge auf dem Bike bezwingen, Skitouren gehen, Langlaufen oder die präparierten Pisten hinunter düsen. All dies wird in Tirol belohnt: Mit Ausblicken, die man nie wieder vergisst. Heimat und Tradition, Aufbruch und Moderne, Kultur und Kulinarik geben dem Land sein Gesicht.

Nord- und Osttirol, das geografisch abgetrennt ist, bilden das drittgrößte Bundesland Österreichs. Der Großglockner ist mit 3.798 Metern der höchste Berg Tirols und Österreichs. Der höchste Gipfel in Nordtirol ist die Wildspitze mit 3.768 Metern. Die Hauptstadt Tirols ist Innsbruck. Von hier aus ist man in wenigen Autominuten in den Bergen.

Zur Website

Tirol Werbung - Weitere Pressemeldungen

Kufstein liegt malerisch am Inn. Am Fuße der imposanten Festung liegt die schöne Altstadt. © Tirol Werbung
9. April 2019

Städtetrip über die Feiertage mal anders: Kufstein, Rattenberg und Lienz – drei kleine und feine Städte in Tirol

Städtetrips machen Spaß. Schließlich erlebt man auf kleinem Raum ziemlich viel – Kultur, Kulinarik, Architektur und shoppen kann man nebenbei auch noch. Aber muss es immer eine Großstadt sein? Hier kommen drei Tiroler Städte, die man unbedingt besuchen sollte.

Mehr erfahren

Werner Haberfellner ist Lawinensprengmeister auf der Nordkettte in Innsbruck. © Tirol Werbung/Heinzlmeier
14. November 2018

Ein Lawinensprengmeister, ein Standesbeamter, eine Seilbahn-Fachfrau und ein Off-Piste-Guide – in Tirol gibt es viele spannende Berufe im Winter

Viele Tiroler haben im Winter ganz besondere Berufe. Tätigkeiten und Orte machen diese Jobs so einzigartig. Die meisten dieser Arbeitnehmer findet man auf den Bergen, mitten im Schnee. Oft ist ihnen ihr Beruf Berufung. Vier Beispiele.

Mehr erfahren

Gemeinsam mit den Gästen wandert Pilloni beispielsweise zur Falzthurnalm. © Tirol Werbung/Hörterer
31. Oktober 2018

Winterwandern in Tirol: Ruhige Aussichten, viele Gämsen und abgelegene Hütten. Ein Liftbetreiber, ein Ranger und ein Wanderführer verraten ihre Geheimtipps

Wenn es um die schönsten Wege, die besten Aussichtspunkte und die ruhigsten Orte geht, kennen sich die Einheimischen meist am besten aus. So ist es auch in Tirol. Man muss sie nur fragen, die Ranger, Pistenraupen-Fahrer oder Wanderführer, und schon bekommt man nicht nur wertvolle Tipps, sondern meist auch noch spannende Geschichten dazu erzählt. Drei Tiroler stellen ihre liebsten Winterwanderungen vor:

Mehr erfahren

Nach der Winter-Sonnenaufgangswanderung im Kaisertal gibt es ein uriges Frühstück auf der Ritzau Alm. Wenn man dannach wieder ins Freie tritt, kommt einem die weiße Schneelandschaft noch heller vor als sonst. © Tirol Werbung/Soulas
18. Oktober 2018

Vom ersten Winter-Weitwanderweg Tirols bis zur Sonnenaufgangswanderung im Schnee: Zu Fuß die verschneiten Tirol Berglandschaften erkunden

Den Winter in all seiner Schönheit und Intensität erlebt man beim Wandern wohl am besten. Da wundert es nicht, dass fast 61 Prozent der Deutschen ihren Winter-Urlaubsort auch nach den Winterwander-Möglichkeiten aussuchen. 28 Prozent der Deutschen wandern im Winter aktiv, ab dem 50. Lebensjahr sind es sogar 38 Prozent. Besonders viele und schöne Winter-Wanderwege gibt es in Tirol. Man kann sie mit Guide oder alleine gehen, zum Sonnenaufgang unterwegs sein, Tiere beobachten oder durch stillgelegte Skigebiete spazieren. Seit Kurzem gibt es sogar einen Winter-Weitwanderweg in Tirol – natürlich mit Gepäcktransport.

Mehr erfahren

Am Wildseelodersee in Fieberbrunn spielen am 9. September Weisenbläser. © Toni Niederwieser
16. August 2018

Mit den Tiroler Sommer-Bergbahnen den Herbst genießen: Kunst, Kulinarik und Kultur auf den Bergen in Tirol

Nach diesem heißen Sommer ist die Freude auf den Herbst besonders groß. Und wo könnte man ihn besser genießen als auf den Bergen in Tirol? Mit den 20 zertifizierten Tiroler Sommer-Bergbahnen gelangen Besucher ganz einfach mitten hinein in die faszinierende Gipfelwelt und können gleichzeitig von den spannenden Herbst-Angeboten auf den Bergen profitieren.

Mehr erfahren