13. April 2021

Frei wie Wind und Wolken: Grado ist Italiens Hotspot für Kitesurfer und Stand-Up-Paddler. Zu jeder Jahreszeit bieten flache Küstenabschnitte und die frische Bora ideale Bedingungen

Nach dem Lockdown steigt die Vorfreude darauf, Neues zu entdecken. Um sich für den richtigen Strandurlaub entscheiden zu können, gibt es hier einen Ausblick auf die besten Wasserport-Angebote an der nördlichen Adriaküste rund um Grado.
Wer mit dem Wind spielen und über Wasser fliegen will, der braucht ein Revier mit frischen konstanten Böen, langen, flachen Küsten und weitläufigen Sandbänken. Das alles bietet Grado den begeisterten Kitesurfern und Freunden des SUP. Die kleine Hafenstadt liegt auf einer Landzunge, umgeben von Lagunen, kleinen Inseln und einem herrlichen Naturschutzgebiet. Grado gilt im Sommer als Sonneninsel, aber seine Kite- und SUP-Reviere, die Sandbank „Isolotto“, der Strand „Punta Barbacale“ und die Insel Barbana, bieten sogar das ganze Jahr über die besten Bedingungen für Wellenreiter, Überflieger und standhafte Paddler. Für die passende Power sorgt die Bora, ein kräftiger Fallwind, der von Osten her über die Adria wirbelt.

Kitesurfen in Grado: perfekter Wind, flaches Wasser und eine herrliche Natur
Die nördliche Adria, gerade im Bereich von Grado und seinen Lagunen und Inseln, eignet sich hervorragend für viele Arten des Wassersports. Das gilt für Profis aber auch für Anfänger, die vielleicht einmal eine neue Sportart kennenlernen wollen. Zum Bespiel das Kitesurfen. Hierbei fliegt man förmlich über die Wellen – mit einem Board und einem speziellen Drachen. Die Geschwindigkeit, das Spielen mit den Elementen und die „Air Time“, also die Zeit, in der man abhebt und über dem Wasser schwebt, machen den Reiz dieses Sports aus. In den letzten Jahren hat sich Grado zu einem beliebten Treffpunkt der europäischen Kitesurf-Szene entwickelt. Man trifft zu jeder Jahreszeit auf Kitesurfer aus Slowenien, Kroatien, Österreich und Deutschland und kann sich ein paar Tricks abschauen. In Grado gibt es zwei bekannte Kitesurf-Reviere: Die Sandbank „Isolotto“ in Sacca die Moreri und den Strand „Punta Barbacale“ bei Grado Pineta. Sie werden nicht nur von Einheimischen hochgeschätzt, sondern sind auch für Anfänger ideal, um erste Versuche mit Kite und Kitebrett auf dem Wasser zu probieren.

Fliegen lernen: Grado bietet vielseitige Kursangebote für die gesamte Familie
Kitesurfen ist sowohl für Kinder als auch für Erwachsene gut geeignet. In Grado helfen Vereine und Sportschulen bei den ersten Versuchen und geben wichtige Tipps für die Ausrüstung, die sich den wechselnden Witterungsbedingungen anpassen muss. Das umfangreiche Kursangebot kann von Ende März bis Mitte Oktober genutzt werden. In Rahmen eines zweistündigen Basiskurses lernt man zunächst die wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen. Dann folgt der erste „Flug“ – allerdings erst einmal auf dem Simulator. Denn draußen auf dem Wasser wartet meist die Bora mit einer mehr als frischen Brise. Intensiv-Kurse von bis zu sieben Stunden geben Einblick in das richtige Gleiten des Boards im Wasser. Die Kurse finden vorwiegend am Nachmittag statt und können einzeln und mit der gesamten Familie absolviert werden.

„Isolotto“: Die weitläufige Sandbank ist für Kitesurf-Profis und für Anfänger gut geeignet
Westlich der Altstadt von Grado liegt die „Isolotto“ und ist leicht vom Strand „Grado Pineta“ zu erreichen. Eigentlich handelt es sich um eine vorgelagerte Sandbank, sie wird jedoch aufgrund ihres Aussehens als kleine Insel bezeichnet. Das ganze Jahr über kann man hier Kitesurfen. Zwischen März und Juni sowie von September bis November gibt es die besten Wetterbedingungen. Vor allem der aus dem Süden kommende Wind und die Süd-West-Strömung der Adria, die besonders am Nachmittag auftritt, bilden gute Voraussetzung, um das Kiteboard zum Einsatz kommen zu lassen. Wer auf „Isolotto“ das Kitesurfen zum ersten Mal ausprobieren möchte, findet beste Voraussetzungen. Die großen Flächen für Start und Landung sowie das flache Gewässer sind für Einsteiger gut geeignet. Südlich und westlich von der Insel gibt es freie Flächen ohne störendes Seegras. 

Kitesurf-Revier „Punta Barbacale“: Die raue Bora bittet zum Tanz über den Wellen
Das östlichste Ende des Strandes Grado Pineta ist „Punta Barbacale“, eine Rasenfläche, die für Start und Landung beim Kitesurfen gut geeignet ist. Mit einem Drachenwagen erfolgen die Abfahrten je nach Wind- und Gezeitenverhältnissen Richtung Osten oder Westen. Für fortgeschrittene Kitesurfer eine gute Gelegenheit, ein paar Freestyle-Manöver mit dem Drachen auszuprobieren. Auf diesem Kite-Strand kommt ein besonderes Wetterphänomen zum Einsatz: die Bora, ein böiger Fallwind, der aus Osten auf die Küste eintrifft. Sie bringt meistens stärkeren Wind und bietet vor allem für Könner die richtige Brise. In den Wintermonaten kann die Bora bis zu 14 Tage ununterbrochen wehen, in den Sommermonaten tritt sie auch manchmal nur ein paar Stunden auf, dann aber plötzlich und heftig. Dann sollte man beim Tanz mit Wind und Wellen das Kitesurfen beherrschen.

Mit dem SUP-Board raus aufs Meer und zur Insel Barbana
Neben dem Kitesurfen ist das Stand-Up-Paddeln, kurz SUP, eine gute Alternative, um mit einem Board rund um Grado die Wasser-Reviere beim eher gemütlichen Surfen kennen zu lernen. In den letzten Jahren hat sich auch dieser Wassersport an der nördlichen Adria zu einem neuen Trend entwickelt. Das Paddeln im Stand auf einem Surfbrett hat seinen Ursprung übrigens im Pazifik. Das Volk der Polynesier fischt auf Tahiti stehend im Kanu.
SUP kennt keine Altersgrenze und benötigt keine Vorkenntnisse. Der Umgang mit dem SUP-Board ist kinderleicht zu erlernen: Der Surfer steht auf einem Board und bewegt sich mit einem Paddel voran. Geübte Körper-Koordination und ein guter Gleichgewichtssinn sind aber Voraussetzung. Der Wassersport verbindet unbeschwertes Wellenreiten mit körperlicher Fitness. In flachen Gewässern lernt man den Umgang mit dem Board wohl am schnellsten. Dafür bieten die Strände von Grado ausgezeichnete Bedingungen: viele Sandbänke, ruhige Gewässer und kaum Fluten.  UP-Kurse und SUP-Touren können in Grado bei Sportvereinen gebucht werden. Unter Anleitung eines Experten gelangt man zu wunderschönen Stränden, die man nur mit dem SUP-Board erreichen kann, zum Beispiel die Sandbank Mula di Muggia oder die Strandpromenade Nazario Sauro.
Ein besonderes SUP-Erlebnis ist der Ausflug auf die Insel Barbana – jeden Samstag zwischen Mai und September. Treffpunkt für Kurse und Ausflüge ist Grados Hauptstrand „Spiaggia Principale GIT“. Die spezielle Ausrüstung, Brett, Paddel und Schwimmweste können bei den Sportvereinen ausgeliehen werden.

Weitere Informationen unter: www.grado.it


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(339,24 kB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Grado – Insel der Sonne
Grado liegt an der oberen Adria zwischen Triest und Venedig und ist auch Zielpunkt des Alpe-Adria-Trails. Durch eine schmale Landzunge ist Grado mit dem Festland verbunden und darüber hinaus die einzige Stadt an der Adria, in der alle Strände nach Süden ausgerichtet sind. Schon Kaiser Franz Joseph nannte Grado „die Perle der Adria“.
Ein besonders hoher Standard der Sauberkeit des Meereswassers verleiht allen drei Stränden die sogenannte Blaue Flagge. Grado ist der perfekte Ort für Familienurlaube, denn die Strände sind sehr flach und die Beherbergungsbetriebe äußerst familienfreundlich. In den letzten Jahren hat sich der Strand Pineta zum Geheimtipp für Kitesurfer entwickelt.
Beeindruckend ist auch die Naturlandschaft: Die Lagune von Grado ist sehr salzhaltig und ermöglicht dadurch eine große Muschel- und Fischvielfalt. Viele Zugvögel machen hier im Frühling und Herbst eine Zwischenstation.
Die kleinen Gassen und Plätze der malerischen Altstadt sind ideal zum Schlendern und Genießen. Der alte Hafen vom Grado ist als das städtische Wohnzimmer am Meer bekannt und bietet viele Bars, Restaurants und Geschäfte.

Zur Website

Grado - Weitere Pressemeldungen

Beitragsbild
12. Mai 2021

Neue Angebote in der AREA 47 – Carinthischer Sommer in der Region Villach – Faaker See – Ossiacher See – Radangebote in Grado

 Drei Tipps für die Zeit, in der wieder gereist werden kann: AREA 47 – Villach – Grado

Mehr erfahren

Beitragsbild
23. Februar 2021

Kurznachrichten: Grado – Jungfraubahnen – Borkum

Nach dem ersten frühlingshaften Wochenende wächst die Lust aufs Reisen. Ein guter Zeitpunkt, um einen Ausblick auf einige der schönsten Angebote für einen Urlaubs-Neustart zu werfen.

Mehr erfahren

Vom 5. Dezember 2020 bis 6. Januar 2021 verwandelt sich die Sonneninsel zur Weihnachtsinsel: 100 besondere Krippenschmücken den Hafen und die Altstadt Grados. © Mario Callegari
24. November 2020

Grado: Die Sonnen- wird zur Weihnachts-Insel. 100 besondere Krippen, Panettone al Santonego und die Ankunft der Meereshexen

Wie kann man den Zauber der Vorweihnachtszeit unter Corona-Bedingungen bewahren? Grado stellt sich dieser besonderen Herausforderung. Auch in diesem Jahr wird die Sonneninsel bis zum 6. Januar 2021 wieder zur Weihnachtsinsel. Dann verzaubern rund 100 Krippen das Städtchen in Friaul – zwischen der Lagune und der Adria. Wer sich kulinarisch mit Grado verbinden möchte, sollte das Rezept für den Panettone al Santonego probieren.

Mehr erfahren

Beitragsbild
14. September 2020

Kurznachrichten: Grado – Das Baumhaus/Hotel Hochfilzer in Ellmau – Gastein

Der frühe Herbst an der nördlichen Adria eignet sich bei der immer noch wärmenden Sonne besonders gut für Ausflüge. Vom romantischen Hafenort Grado in Italien aus lassen sich schnell historische Schlösser und Klöster entdecken. In den Alpen ist der Herbst die Zeit des Genießens. Ingrid Flora Hochfilzer bietet zum Beispiel in ihrem Hotel am Wilden Kaiser, und im dazu gehörenden Baumhaus, Kulinarisches, das sie in ihrem Garten selbst geerntet hat. In Gastein, im Salzburger Land, steht der Herbst ganz im Zeichen von Musik und Kulinarik.

Mehr erfahren

Beitragsbild-Version-5
20. August 2020

Kurznachrichten: Grado – Thüringer Wald – Das Baumhaus/Hotel Hochfilzer in Ellmau

Meeres-Kulturfestspiele an der Nordküste der Adria, der Erste Getting Tough Lauf durch Wintersportstätten und ein Bett im Baumhaus unterm Sternenhimmel: der Herbst in Grado, im Thüringer Wald und im Baumhaus des Hotel Hochfilzer wird bunt und abwechslungsreich.

Mehr erfahren