19. Oktober 2016

Die interessantesten Geschichten und Personen auf den 5 Tiroler Gletschern – Teil 3

Auf den 5 Tiroler Gletschern gibt es zahlreiche Superlative. Nicht nur, dass sie die höchsten Skigebiete in Österreich sind, hier fahren auch Seilbahnen hoch hinaus, Küchenchefs stehen vor besonderen Herausforderungen, Snowpark-Shaper geben ihr Bestes und die Events sind auch eine Klasse für sich. Hier stellen wir Ihnen fünf interessante Persönlichkeiten vor, die für je eines der Themen auf den 5 Tiroler Gletschern stehen.

Andreas Kleinlercher, 53, ist Seilbahndirektor am Stubaier Gletscher. Im Oktober 2016 wird hier die neue Eisgratbahn eröffnet. Sie wird die längste 3S-Bahn der Alpen sein und die Gäste in nur elf Minuten bis zur Bergstation am Gletscher transportieren. Dabei überwindet sie insgesamt 4,7 Kilometer. Doch damit noch nicht genug: Die neue Großkabinenumlaufbahn ist nicht nur effizient, sondern auch elegant. Designer aus dem Hause Pininfarina haben die topmodernen Kabinen gestaltet und mit Echtledersitzen, WLAN und Panoramaglasfenstern ausgestattet.

Länger, schneller und mit Echtledersitzen: Ist die neue 3S-Eisgratbahn der Ferrari unter den Seilbahnen?
Wenn man solche Vergleiche ziehen will: auf alle Fälle. Mit den Echtledersitzen, den Panoramafenstern und dem modernem Design ist die neue Bahn derzeit nicht zu übertreffen.

Wie wichtig ist es, dass eine Seilbahn nicht nur schnell und sicher ist, sondern dass sie – und auch ihre Tal- und Berg-Stationen – gut aussehen?
Eine neue Seilbahn muss natürlich zuerst alle rechtlichen und sicherheitstechnischen Anforderungen erfüllen. Sie muss vor allem zweckmäßig sein. Aber wenn sie dann auch noch toll aussieht, ist das sicher kein Nachteil. Bei uns hat die Architektur der Bergstation viel vorgegeben: Die Rundungen und die verglasten Fronten werden in der Talstation und zum Teil in der Mittelstation wieder aufgegriffen. Wichtig ist auch, dass das Design dezent bleibt: Die Architektur muss zum Berg passen.

Warum hat man sich entschieden, die alte Eisgratbahn, eine Zwei-Seil-Umlaufbahn, durch eine neue Drei-Seil-Umlaufbahn zu ersetzen?
Die alte Zweierumlaufbahn hatte quasi ausgedient. Wir hätten zwar die Konzession für die alte Bahn noch mal bekommen, aber wir haben uns trotzdem entschieden, sie auszutauschen. Und dann will man sich natürlich verbessern, will Komfort und Förderkapazität erhöhen. Das ist uns gelungen: Von 1.500 Personen hat sich die Förderkapazität auf 3.000 Gäste pro Stunde verdoppelt. Außerdem können wir die Windstabilität durch die 3S-Bahn – zwei Trageseile, ein Zugseil – enorm verbessern. Immer wieder mussten wir in der Vergangenheit die Bahn wegen zu starkem Wind sperren. Das hat vor allem dann Probleme bereitet, wenn – wie oft im Herbst – die Talabfahrt noch nicht befahrbar war, aber schon viele Gäste auf dem Gletscher waren.

Das heißt, der Wind kann die eigenen Skipläne jetzt nicht mehr durcheinanderwirbeln?
Naja, auf jeden Fall fährt die Bahn auch dann noch, wenn die Skifahrer schon nur noch eingeschränkt auf bestimmten Pistenabschnitten fahren können. Eigentlich werden uns mit der neuen Bahn jetzt weder Windstärken über 100 km/h noch viele Gäste aus der Ruhe bringen.

Auch die Talstation wurde verlegt. Was verbessert sich so für die Ski- und Snowboardfahrer?
Vor allem kommen die Gäste schneller auf den Berg. Bisher war es so, dass viele Gäste mit dem Shuttle vom Parkplatz zur Bahn gefahren sind, da der Parkplatz nicht direkt an der alten Talstation lag. Mit der Verlegung der Talstation fällt dieser Shuttle weg und die Seilbahn ist ideal zu Fuß erreichbar. Außerdem ist der Einstieg ebenerdig, es gibt keine Rampe mehr. Und wir können doppelt so viele Menschen in der halben Zeit auf den Berg bringen: Elf Minuten dauert jetzt eine Fahrt mit der neuen Eisgratbahn, früher waren es 23 Minuten. Viel bequemer und komfortabler ist die neue Talstation natürlich auch.

Die neue Bahn wurde ja in recht kurzer Zeit erbaut und soll im Oktober 2016 eröffnet werden. Welche Herausforderungen gab es beim Bau?
Wir hatten eine extrem kurze Bauzeit von nur knapp 1,5 Jahren und die Herausforderungen waren gewaltig. Zum Beispiel das Wetter: Wir kämpften mit Kälte, Schnee und Wind. Außerdem musste die Baustelle immer erreichbar sein, auch im Winter. Und nebenbei sollte aber ein ungestörter Skibetrieb laufen können. Das Wichtigste waren sicher die gute Baustellenkoordination und der ausgeklügelte Zeitplan. Die beteiligten Firmen und unsere Mitarbeiter haben da wirklich super Arbeit geleistet.

Die alte Eisgratbahn war 43 Jahre lang in Betrieb. Fällt einem da der Abschied nicht ein bisschen schwer?
Es war tatsächlich so, dass am Ende Wehmut aufgekommen ist. Ich weiß noch, die letzte Fahrt war am 2. April 2016, das war ein Samstag. Am Sonntag haben wir zusammengeräumt und am Montag wurden dann schon die Seile abgepackt. Das ging so schnell und ich hab mir gedacht: „Hat die Bahn das verdient?“ Aber ich freue mich auch auf die neue Seilbahn, sie wird super.

Was ist denn mit den alten Gondeln passiert?
Drei Gondeln sind im Gletscherskigebiet geblieben, den Rest haben wir verkauft. Es gab so viele Anfragen, dass wir jetzt noch eine Warteliste haben. Wir hatten 130 Kabinen zum Verkauf, hätten aber noch 100 mehr verkaufen können. Die Gäste sind noch nostalgischer als wir. Sie haben Fotos geschickt von Gondelfahrten oder den gekauften Kabinen, die jetzt in ihren Gärten stehen.
Die höchsten Seilbahnen auf den 5 Tiroler Gletschern:
Von der Bergstation der Karlesjochbahn im Kaunertal auf 3.108 Metern genießen die Gäste einen sensationellen Blick ins Dreiländereck Österreich – Schweiz – Italien. Die höchstgelegene Seilbahn Österreichs ist die Wildspitzbahn auf dem Pitztaler Gletscher: Sie bringt die Fahrgäste bis auf 3.440 Meter. Die Gaislachkoglbahn in Sölden überrascht auf 3.040 Metern mit faszinierender Architektur und dem Restaurant iceQ – der Filmlocation im aktuellen James Bond Film „Spectre“. Die 10er-Einseilumlaufbahn Gefrorene Wand auf dem Hintertuxer Gletscher transportiert an 365 Tagen im Jahr Wintersportler bis auf 3.033 Meter.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(235,48 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Gipfelglück bis hinter den Horizont. Die 5 Tiroler Gletscher bieten beeindruckende Ausblicke in die alpine Bergwelt. Das Allerbeste aber: die Dauer-Schneegarantie von Oktober bis Juni. Auf den Gletschern im Kaunertal, Pitztal, Ötztal, Stubaital und in Hintertux fährt man immer auf Naturschnee.

So nah wie auf den 5 Tiroler Gletschern ist man dem Himmel sonst nur selten. Bis auf 3.160 Meter geht es im Kaunertal hinauf. Im Pitztal liegt die Bergstation am höchsten: auf 3.440 Metern. In Sölden/Ötztal kommt man bis auf 3.340 Metern und auf dem Stubaier Gletscher bis auf 3.210 Metern. In Hintertux, wo die Gletscherpisten das ganze Jahr geöffnet sind, geht es bis auf 3.250 Meter hinauf.

Zur Website

5 Tiroler Gletscher - Weitere Pressemeldungen

Olympiasieger Benni Raich kennt die 5 Tiroler Gletscher gut und kann die besten Tipps geben. © Johannes Mair/Alpsolut
26. Oktober 2018

5 Tiroler Gletscher: Die besten Tipps vom Olympiasieger und Ex-Ski-Profi Benni Raich

Auf den 5 Tiroler Gletschern hat die Skisaison bereits begonnen. Die Temperaturen sind gesunken, der erste Schnee ist gefallen und schon ziehen auch die Skifahrer ihre Schwünge auf über 3.000 Metern. Vor allem im Herbst ist das Skifahren auf den Gletschern ein besonderes Erlebnis. Wer wüsste das besser als ein ehemaliger Ski-Rennfahrer: Olympiasieger und Weltmeister Benni Raich kennt die 5 Tiroler Gletscher wie seine Westentasche und hat die besten Tipps für alle, die schon im Herbst hoch hinaus möchten.

Mehr erfahren

Mit 64 Pistenkilometern ist der Stubaier Gletscher das größte Gletscherskigebiet Österreichs. Es liegt zwischen 1.000 und 3.210 Metern.  © Stubaier Gletscher/ Schoenherr
11. September 2018

5 Tiroler Gletscher – das „fühl dich oben“-Erlebnis. Auf über 3.000 Metern in die Skisaison starten

Naturschnee-Pisten, pompöse Panoramen und gigantische Fernsicht, eine extralange Skisaison und viel mehr Sonnenstunden als im Tal – für das Skifahren auf den 5 Tiroler Gletschern sprechen viele Argumente. Für manch einen ist es aber auch einfach nur die Höhe, die berauscht. Hier oben, auf über 3.000 Metern in Tirol, gibt es echte Schneegarantie von Oktober bis Juni, auf dem Hintertuxer Gletscher sogar das ganze Jahr hindurch, und natürlich ganz viele, wahrlich „hoch“-klassige Events und Angebote – von der James Bond Installation über ein neues Iglu-Dorf bis zu coolen Partys.

Mehr erfahren

Auf dem Kaunertaler Gletscher findet am 17. und 18. März das THULE Freeeride Testival BMW xDrive statt - mit Skitest-Möglichkeiten. © Daniel Zangerl
5. Februar 2018

5 Tiroler Gletscher: Freeride-Angebote, viele Partys und tolle Sonnenski-Möglichkeiten

Die Skisaison verlängern. Und das bei Sonnenschein und besten Pistenverhältnissen. Am besten geht das auf den 5 Tiroler Gletschern, denn für den Sonnenskilauf gilt: je höher, desto bessere Pistenbedingungen. Zum Teil bis Juni ist dort perfekter Skispaß garantiert, auf dem Hintertuxer Gletscher sogar das ganze Jahr über.

Mehr erfahren

Der Kaunertaler Gletscher ist beim jüngeren Publikum vor allem wegen seines spektakulären Snowparks beliebt. © Felix Pirker
17. November 2017

5 Tiroler Gletscher – 5 coole Erlebnisse

Die 5 Tiroler Gletschern glänzen naturgemäß mit Superlativen: nirgendwo in Tirol kommt man mit einer Seilbahn höher hinauf, die echten Naturschneepisten sind absolut schneesicher und die Skisaison dauert besonders lang. Und natürlich gehören auch die Erlebnisse zu einer Extraklasse. Sei es James Bond, ein legendärer Snowpark, oder eine der innovativsten Seilbahnen – jeder der 5 Tiroler Gletscher hat etwas ganz Besonderes, Eigenes zu bieten. Da lohnt sich selbst für Nicht-Skifahrer ein Besuch auf dem ewigen Eis.

Mehr erfahren

In Hintertux kann man das ganze Jahr hindurch Ski fahren. © Hintertuxer Gletscher
13. September 2017

Das Oben entdecken: Auf den 5 Tiroler Gletschern beginnt jetzt die Skisaison

Auf den 5 Tiroler Gletschern beginnt in diesen Tagen die Skisaison. Seit vergangenem Wochenende können Skifahrer bereits auf dem Gletscher in Sölden fahren, am kommenden Samstag, 16. September, öffnen auch am Pitztaler und am Stubaier Gletscher die Pisten. Im Kaunertal geht es ab dem 23. September los und in Hintetux ist sowieso Ganzjahres-Skifahren möglich. Dass die Saison so früh starten kann, liegt natürlich an der Höhenlage der 5 Tiroler Gletscher – auf über 3.000 Meter geht es hier hinauf. Wieder hinunter geht es für Skifahrer übrigens auf reinen Naturschnee-Pisten. Bis Anfang Juni 2018 dauert die Saison jetzt auf den 5 Tiroler Gletschern und das macht Skifahrer glücklich, denn hier oben ist es einfach besser: Man hat den schönsten Ausblick und schon früh den besten Schnee. Die 5 Tiroler Gletscher bieten sogar den höchsten mit einer Seilbahn erreichbaren Punkt in Tirol, viele außergewöhnliche Restaurants, Kultur und zahlreiche Veranstaltungen rund um Ski und Snowboard.

Mehr erfahren