10. Januar 2018

Die 5 schönsten Naturerlebnisse in Tirol – durch Täler zu Tieren und in Hütten

Wer nach Tirol in den Winterurlaub fährt, möchte verschneite Wege, weiße Berggipfel, glitzernde Wiesen und traditionelle Bergdörfer sehen. Einzigartige Naturerlebnisse eben, denn dafür steht Tirol. Wir haben die fünf schönsten Naturmomente gesammelt, die man beim Wandern, Rodeln oder Übernachten in Tirol haben kann.

Naturerlebnis 1: Zu Fuß zwischen Zahmen und Wildem Kaiser unterwegs

Es war der schönste Platz Österreichs im Jahr 2016. Zumindest, wenn es nach den Zuschauern des österreichischen Fernsehsenders ORF geht. Die Rede ist vom Kaisertal, gelegen zwischen dem Wilden und dem Zahmen Kaiser, also inmitten einer wirklich beeindruckenden Bergkulisse. Wer ins Kaisertal wandern möchte, muss – auch im Winter – erst einmal 285 Stufen bis zum eigentlichen Talweg hinauf gehen. Nach dieser ersten Anstrengung wird es allerdings wesentlich beschaulicher. Wer mag, schnallt sich Schneeschuhe an, alle anderen können auf dem Winterwanderweg gehen. Die Strecke führt durch das windgeschützte Tal bis zur Antoniuskapelle, die 1711 auf einer kleinen Anhöhe errichtet wurde. Von hier kann man die Aussicht zum Gamsberg und weiter hinein ins Kaisertal genießen – oder man gönnt sich eine Jause und ein warmes Getränk im Hinterkaiserhof, der unweit der Kapelle liegt.

Naturerlebnis 2: Auf Schneeschuhen zur Tierbeobachtung durch den Nationalpark

Gämsen, Steinböcke, Schneehasen oder Bartgeier – auch im Winter kann man in Tirol zahlreiche Tiere in freier Wildbahn beobachten. Vor allem im Nationalpark Hohe Tauern in Osttirol. Allerdings sollte man Abstand wahren, um die Tiere nicht zu erschrecken. Das alpine Klima von mancherorts -20 Grad verlangt ihnen alles ab. Nahrung ist selten und so kann eine spontane Flucht extrem kräftezehrend sein. Besser also, man ist mit einem Nationalpark-Ranger unterwegs. Der weiß, an welchen Plätzen man die schönsten Aussichten auf Landschaft und Tiere hat. Außerdem haben die Ranger hochwertige Ferngläser und Spektive auf ihren winterlichen Nature-Watch-Touren dabei. So können die Schneeschuhwanderer zum Beispiel die zum Teil bis zu 40 Exemplare großen Steinbockgruppen trotzdem so sehen, als stünden sie direkt davor. Natürlich spart der Ranger auch nicht mit seiner Wissensweitergabe und so genießen die Teilnehmer nicht nur die beeindruckenden Tierbeobachtungen, sondern erfahren ganz nebenbei auch noch viel über den Nationalpark im Winter.

Naturerlebnis 3: Auf Langlaufskiern in die Karwendeltäler

Von Pertisau am idyllisch gelegenen Achensee kommt man in drei verschiedene Almtäler. Eines der landschaftlich schönsten ist das Falzthurntal. Vom Eingang in die Karwendeltäler führt eine 14 Kilometer lange Loipe durch das Tal, das in einem kontrastreichen Spannungsverhältnis zum schroffen Karwendelgebirge steht, bis zum Talschluss Gramai. Kein Wunder, dass sich hier Kaiser Max I. schon sehr wohl gefühlt hat. Die Loipe bis Gramai ist nicht ganz einfach und erfordert etwas technisches Können, Kraft und Ausdauer. Aber die Anstrengung wird mit dem grandiosen Blick ins Karwendelgebirge belohnt. Einkehren kann man unterwegs in der Falzthurnalm und in der Gramaialm. Der Rückweg führt über eine Abfahrt zurück zum Ausgangspunkt.

Naturerlebnis 4: Übernachten in einer modernen Holzhütte in den Zillertalen Alpen

Natur kann man in Tirol nicht nur draußen im Freien erleben. Wer im Chalet Friedlach am Gerlosberg in den Zillertaler Alpen übernachtet, genießt Natur pur auch „in house“. Die Hütte ist nämlich ein reines Naturprodukt. Ein modernes Naturprodukt, bei dem so gut wie alles aus Holz ist, aus Fichte, aus gebrauchtem Altholz oder – die Schlafzimmer zum Beispiel – aus wohlduftendem Zirbenholz. Holz und Tiroler Hüttenstil bedeuten aber nicht, dass der restliche moderne Komfort fehlt. Im Gegenteil. Das Chalet Friedlach ist mit W-Lan, Kaffeevollautomat, Fernseher, zwei Badezimmern und acht Betten ausgestattet. Wenn die Sonne hinter den Bergen untergeht, scheint sie noch lange in die Stube des Chalets. Zeit, um die beliebten Schnäpse von Vermieter und Bauer Hansjörg Schweiberer zu kosten. Meisterwurz, Melisse, Enzian und Zirbe – die Rezepte stammen alle noch von der Großmutter – werden auf dem Hof gebrannt.

Naturerlebnis 5: Rodeln durch das Pinnistal im Stubai

Schlittenfahren ist ein uralter Spaß für Jung und Alt. Seit Generationen setzen sich die Menschen gerne auf ihre schön geschwungenen Holzschlitten und sausen talwärts. Festhalten und mit den Füßen lenken – mehr muss man nicht können. Im Stubai lockt die 8,5 Kilometer lange Naturrodelbahn im Pinnistal. Wer den Weg nicht zu Fuß hinaufgehen möchte, nimmt die Elferlifte und schwingt sich dann auf die Kufen. Nach halber Strecke kann man absteigen und auf einem flachen Weg in rund einer Stunde zur Pinnisalm wandern und die Natur bewundern. Ein besonderes Erlebnis: Täglich um 12 Uhr zieht der Wirt von der Issenangeralm bis zur Pinnisalm mit seinem Jeep einen großen Schlitten hinter sich her, auf dem die Gäste Platz nehmen dürfen. Flutlicht gibt es hier übrigens nicht, trotzdem kann man einmal pro Woche bei Dunkelheit auf die Rodelbahn – mit Laternen.

Weitere Naturerlebnisse unter: www.tirol.at/bergwinter


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(228,28 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Gipfelsiege feiern, steile Felswände erklimmen und Berge auf dem Bike bezwingen, Skitouren gehen, Langlaufen oder die präparierten Pisten hinunter düsen. All dies wird in Tirol belohnt: Mit Ausblicken, die man nie wieder vergisst. Heimat und Tradition, Aufbruch und Moderne, Kultur und Kulinarik geben dem Land sein Gesicht.

Nord- und Osttirol, das geografisch abgetrennt ist, bilden das drittgrößte Bundesland Österreichs. Der Großglockner ist mit 3.798 Metern der höchste Berg Tirols und Österreichs. Der höchste Gipfel in Nordtirol ist die Wildspitze mit 3.768 Metern. Die Hauptstadt Tirols ist Innsbruck. Von hier aus ist man in wenigen Autominuten in den Bergen.

Zur Website

Tirol Werbung - Weitere Pressemeldungen

Fast wie auf Hawaii. Das Wasser am südlichen Ende des Achensees leuchtet strahlend türkis. Hier kann man auf dem Surfbrett Stand-Up-Paddeling machen, eine Sportart, die auf Hawaii erfunden wurde. Und selbst der weiße Sandstrand lässt ein Aloha-Gefühl aufkommen. © eco.nova / Tom Bauser
13. Mai 2019

Ganz nah und doch weit weg – mit einem guten ökologischen Fußabdruck. In Tirol gibt es bestes Fernweh-Feeling beim Paddeln auf türkisblauem Wasser, auf der Suche nach den Big Five und beim gemütlichen Hängematten-Schaukeln

Natürlich war es Goethe, der es schon immer gewusst hat: „Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.“ Sein längst zum geflügelten Wort gewordenes Gedicht könnte aktueller kaum sein. Fernreisen sind alles andere als klimaschonend und die aktuelle Klimadebatte lässt niemanden unberührt. Doch was, wenn man trotzdem gerne mal in türkisblauem Wasser baden, die Big Five beobachten, draußen in einer Hängematte baumeln oder in einem edlen Zelt mitten in der Natur übernachten möchte? Man fährt einfach nach Tirol – am besten mit der Bahn – und erlebt die Schönheiten der weiten Welt ganz in der Nähe. Denn Türkis, wilde Tiere, Hängematten und Glamping-Möglichkeiten gibt es auch in Tirol.

Mehr erfahren

Kufstein liegt malerisch am Inn. Am Fuße der imposanten Festung liegt die schöne Altstadt. © Tirol Werbung
9. April 2019

Städtetrip über die Feiertage mal anders: Kufstein, Rattenberg und Lienz – drei kleine und feine Städte in Tirol

Städtetrips machen Spaß. Schließlich erlebt man auf kleinem Raum ziemlich viel – Kultur, Kulinarik, Architektur und shoppen kann man nebenbei auch noch. Aber muss es immer eine Großstadt sein? Hier kommen drei Tiroler Städte, die man unbedingt besuchen sollte.

Mehr erfahren

Werner Haberfellner ist Lawinensprengmeister auf der Nordkettte in Innsbruck. © Tirol Werbung/Heinzlmeier
14. November 2018

Ein Lawinensprengmeister, ein Standesbeamter, eine Seilbahn-Fachfrau und ein Off-Piste-Guide – in Tirol gibt es viele spannende Berufe im Winter

Viele Tiroler haben im Winter ganz besondere Berufe. Tätigkeiten und Orte machen diese Jobs so einzigartig. Die meisten dieser Arbeitnehmer findet man auf den Bergen, mitten im Schnee. Oft ist ihnen ihr Beruf Berufung. Vier Beispiele.

Mehr erfahren

Gemeinsam mit den Gästen wandert Pilloni beispielsweise zur Falzthurnalm. © Tirol Werbung/Hörterer
31. Oktober 2018

Winterwandern in Tirol: Ruhige Aussichten, viele Gämsen und abgelegene Hütten. Ein Liftbetreiber, ein Ranger und ein Wanderführer verraten ihre Geheimtipps

Wenn es um die schönsten Wege, die besten Aussichtspunkte und die ruhigsten Orte geht, kennen sich die Einheimischen meist am besten aus. So ist es auch in Tirol. Man muss sie nur fragen, die Ranger, Pistenraupen-Fahrer oder Wanderführer, und schon bekommt man nicht nur wertvolle Tipps, sondern meist auch noch spannende Geschichten dazu erzählt. Drei Tiroler stellen ihre liebsten Winterwanderungen vor:

Mehr erfahren

Nach der Winter-Sonnenaufgangswanderung im Kaisertal gibt es ein uriges Frühstück auf der Ritzau Alm. Wenn man dannach wieder ins Freie tritt, kommt einem die weiße Schneelandschaft noch heller vor als sonst. © Tirol Werbung/Soulas
18. Oktober 2018

Vom ersten Winter-Weitwanderweg Tirols bis zur Sonnenaufgangswanderung im Schnee: Zu Fuß die verschneiten Tirol Berglandschaften erkunden

Den Winter in all seiner Schönheit und Intensität erlebt man beim Wandern wohl am besten. Da wundert es nicht, dass fast 61 Prozent der Deutschen ihren Winter-Urlaubsort auch nach den Winterwander-Möglichkeiten aussuchen. 28 Prozent der Deutschen wandern im Winter aktiv, ab dem 50. Lebensjahr sind es sogar 38 Prozent. Besonders viele und schöne Winter-Wanderwege gibt es in Tirol. Man kann sie mit Guide oder alleine gehen, zum Sonnenaufgang unterwegs sein, Tiere beobachten oder durch stillgelegte Skigebiete spazieren. Seit Kurzem gibt es sogar einen Winter-Weitwanderweg in Tirol – natürlich mit Gepäcktransport.

Mehr erfahren