26. September 2019

Das Grüne Band in Thüringen – eine einmalige Schutzzone für Flora und Fauna. Der ehemalige „Todesstreifen“ ist heute Lebenslinie und Nationales Naturmonument

Am 3. Oktober startet Deutschland in das 30. Jahr seiner Wiedervereinigung. Wo zuvor Grenzanlagen die Menschen trennten, verbindet heute ein breiter Grünstreifen Ost und West. Dieser 50 bis 200 Meter breite Grenzstreifen entstand in der Zeit der Teilung Deutschlands. 28 Jahre lang blieb der Streifen fast unberührt, es entstand ein neuer Lebensraum mit seltenen Pflanzen und Tieren. Ein Schatz, der nach der Wiedervereinigung zum sogenannten Grünen Band wurde. Auf 763 Kilometern zieht sich das Grüne Band auch durch Thüringen und den Thüringer Wald. Hier können Besucher die deutsch-deutsche Geschichte nachvollziehen, die Natur beobachten und vielfältige Wanderungen unternehmen.

Thüringen als Vorreiter in Sachen ökologische Schutzzone am Grünen Band

Naturschützer aus Thüringen und dem angrenzenden Franken waren es, die gleich nach dem Fall der Mauer im November 1989 erkannten, dass die Grenzanlagen zwar abgebaut, die Natur aber geschützt werden muss. Über die Jahre hatten sich hier beispielsweise die sonst sehr selten gewordenen Vogelarten Braunkelchen, Raubwürger oder Neuntöter angesiedelt. Bereits am 9. Dezember 1989 beschloss der Bund Naturschutz bei seinem ersten deutsch-deutschen Treffen in Hof eine Resolution zum Schutz und zur Entwicklung des Grenzstreifens, die bis heute Bestand hat. Der Name „Grünes Band“ war geboren. Auf insgesamt 1.393 Kilometern zieht es sich heute als ökologische Schutzzone durch Deutschland, von Travemünde an der Ostsee bis an die Grenze zu Tschechien bei Hof. Mit 763 Kilometern hat Thüringen den größten Anteil daran. Als erste deutsche Landesregierung hat Thüringen Ende 2018 seinen Anteil des Grünen Bandes als Nationales Naturmonument ausgewiesen. Die Stiftung Naturschutz Thüringen übernahm die Trägerschaft. Damit hat sie die Aufgabe diesen einzigartigen Biotopverbund langfristig zu erhalten, zu entwickeln und über dieses einzigartige Denkmal der deutschen Teilung und Wiedervereinigung zu informieren.
Weitere Informationen: www.grünes-band-monumental.de und www.stiftung-naturschutz-thueringen.de

Eine Schatzkammer der Artenvielfalt

Heute ist das Grüne Band eine der ganz großen Erfolgsgeschichten der Wiedervereinigung, ein lebendiges Denkmal der Geschichte und eine Schatzkammer der Artenvielfalt. Über 1.200 Arten der Roten Liste Deutschlands finden sich hier. Einige davon kann man auf verschiedenen Wanderungen am Grünen Band erleben:

Unterwegs mit der Kräutersine – Kräuter sammeln auf dem alten Grenzstreifen

Die zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin Gesine Müller wird allerorten nur Kräutersine genannt. In und um Mödlareuth im ehemaligen Sperrgebiet geht sie mit ihren Gästen auf Wanderungen, bei denen die Teilnehmenden lernen, welches Kraut gesund ist und auch gut schmeckt. Gemeinsam wird gesammelt, bestimmt und anschließend geschlemmt. Auf alten Schmugglerpfaden, auf dem Grenz- und Kolonnenweg erklärt die Kräutersine, was hier wächst und was man damit machen kann. Tees zum Beispiel, oder Salat, Rouladen oder Seifen und Salben. Das winzige Örtchen Mödlareuth im Dreiländereck Thüringen-Bayern-Sachsen hat es übrigens zu einiger Bekanntheit gebracht, denn hier führte die innerdeutsche Grenze wirklich mitten durch das Dorf. Heute gibt es ein Museum für deutsch-deutsche Geschichte, das man sich vor der Wanderung ansehen kann.
Naturpark Schiefergebirge / Obere Saale: www.thueringer-schiefergebirge-obere-saale.de
Deutsch-deutsches Museum Mödlareuth: http://moedlareuth.de

Der Schieferpfad am Grünen Band – auf den Spuren des „Blauen Goldes“

Bis 2009 wurde im Thüringer Wald Schiefer abgebaut. „Blaues Gold“ nannten die Einwohner das typische Gestein, das in diesem Jahr unter Federführung des Berufsverbandes Deutscher Geowissenschaftler (BDG) zum Gestein des Jahres gekürt wurde. Mit der Schließung der letzten Schiefergrube ging eine jahrhundertealte Bergbautradition zu Ende – aber nicht verloren. Denn heute führt der sogenannte Schieferpfad durch den Naturpark Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale. Unterwegs kommt man unter anderem an ehemaligen Abbaugebieten vorbei, die eine ganz eigene Kulturlandschaft erzeugt haben: berghohe Schieferhalden, die heute mit Bäumen und Moos bewachsen sind, und kleine Seen, die in ehemaligen Tagebaulöchern entstanden sind. Hinzu kommt eine beeindruckende Tierwelt, verschiedene Museen zur deutschen Geschichte und zum Schieferbergbau, zahlreiche Infotafeln zur Geologie und technische Denkmäler, wie etwa der „Historische Schieferbergbau Lehesten“ im Geopark Schieferland. Der Schieferpfad startet in Probstzella am Grünen Band, wo man im DDR-Grenzbahnhof-Museum alles über die Aus- und Einreisemodalitäten und die vielen Fluchtversuche aus der DDR erfahren kann. Wer den insgesamt 56 Kilometer langen Schieferpfad komplett abgehen möchte, braucht dafür drei bis vier Tage. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in den Orten am Weg, in Lehesten, Probstzella, Gräfenthal und in Ludwigstadt.
Technisches Denkmal „Historischer Schieferbergbau Lehesten“: www.schiefer-denkmal-lehesten.de
Museum Grenzbahnhof Probstzella: www.grenzbahnhof-museum.de

Der Saalepfad – wo aus Grünem Band ein blaues Band wird

Zwischen Blankenstein und Hirschberg ist das Grüne Band eher blau. Denn hier bildet die Saale die natürliche Grenze zwischen Thüringen und Bayern. Entlang des Flusses führt der sogenannte Saalepfad durch das malerische Saaletal. Auf der thüringischen Seite wandert man bis Hirschberg und auf der fränkischen Seite geht es zurück. Im Gegensatz zu früher gibt es heute sieben Brücken über die Saale, so dass man den eigentlich knapp 35 Kilometer langen Weg problemlos abkürzen kann. Auch auf diesem Wanderweg kommt man an Bergbaurelikten, Aussichtspunkten, einer artesischen Quelle und einem Wildgatter mit Rot- und Damwild vorbei.
Infos zum Saalepfad: www.frankenwald-tourismus.de/de/draussen/natur/gruenes-band

Geführte „Grenzwanderungen“ auf dem Grünen Band im Herbst

Naturführer Marco Till begleitet seine Gäste am 12. Oktober 2019 auf der „Grenzwanderung“ von Bad Steben nach Blankenstein. Unterwegs erzählt Till vom ehemaligen Grenzaufbau, den Grenzfluchten und den Schleifungen. Am 20. Oktober 2019 geht es mit Naturführerin Roswitha Leber in das „Geheimnisvolle Waldland zwischen Rennsteig und Grünem Band“.
Naturpark Schiefergebirge / Obere Saale: www.thueringer-schiefergebirge-obere-saale.de


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(225,18 kB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Der Thüringer Wald – bekannt durch seine sagenhafte Landschaft, die Lage unweit der ehemaligen innerdeutschen Grenze und natürlich durch das bekannte Lied über den nicht minder bekannten Wanderweg durch den Thüringer Wald, den Rennsteig.

Blühende Bergwiesen und frische Waldluft prägen die Naturregion mit ihren 36 Kur- und Erholungsorten zwischen Eisenach im Westen und Blankenstein im Osten. 982 Meter misst der Große Beerberg, der höchste Berg des Mittelgebirges Thüringer Wald. Der Rennsteig, Deutschlands ältester, und bekanntester Wanderweg verbindet gleich drei Nationale Naturlandschaften miteinander: den 220.000 Hektar umfassenden Naturpark Thüringer Wald, das UNESCO Biosphären-Reservat Thüringer Wald mit 33.700 Hektar und den 830 Quadratkilometer großen Naturpark Schiefergebirge/ Obere Saale. Neben dem berühmten Rennsteig führen zahlreiche weitere Wanderwege durch die Naturregion zu unvergesslichen Aussichten oder einmaligen Sehenswürdigkeiten. Im Winter werden viele davon zu unzähligen Loipenkilometern. Viele Ausflugsziele erwarten den Besucher der Naturregion Biosphäre Thüringer Wald, wie etwa die Oberweißbacher Bergbahn, eine Standseilbahn aus dem Jahr 1923, oder der Rennsteiggarten, der größte und artenreichste Alpingarten Deutschlands. Sogar eine in Europa einzigartige Ursaurier-Fundstelle befindet sich im Thüringer Wald am Bromacker bei Tambach-Dietharz. Ein Saurier-Erlebnispfad mit 17 lebensgroßen Ursauriern macht Urgeschichte greifbar.

Auch das größte zusammenhängende Stauseegebiet Europas – Bleilochtalsperre und Hohenwarte Stausee – gehört zur Naturregion Biosphäre Thüringer Wald. Auf insgesamt 80 Kilometern windet sich die Saale an steilen Felsen und weiten Wäldern entlang. Die fjordähnliche Flusslandschaft, das sogenannte Thüringer Meer, bietet nicht nur eine einzigartige Flora und Fauna sondern auch zahlreiche Wassersportmöglichkeiten.

Zur Website

Thüringer Wald - Weitere Pressemeldungen

Buckelapotheker Gerd Eberhard und Kräuterfrau Katharina Eichhorn vom Fröbelhaus Oberweißbach. © Barbara Neumann
17. Dezember 2020

Olitäten aus dem Thüringer Wald – Tipps von Kräuterfrau und Buckelapotheker: Gesund von Kopf bis Fuß und ein Rezept für ein gesundes Weihnachtsgeschenk

Gerade in diesem Jahr und verstärkt in den vergangenen Wochen ist die Gesundheit besonders in den Fokus gerückt. Es ist noch wichtiger geworden, sie zu bewahren und das eigene Immunsystem zu stärken. Kräuter können dabei sehr gut helfen, wenn man ihre Wirkung kennt und sie gezielt einsetzt. Im Thüringer Wald wird seit Generationen die Tradition des Olitätenhandwerks weitergegeben – das Wissen um die Verarbeitung, Anwendung und Heilwirkung der Kräuter. Denn die Region ist die Heimat der Buckelapotheker und Kräuterfrauen.

Mehr erfahren

Bei den Walderlebnistagen pflanzt man gemeinsam mit der Familie einen Baum. Außerdem werden Kindern bei geführten Waldwanderungen die Flora und Fauna nähergebracht. © Regionalverbund Thüringer Wald e.V. / Christopher Schmid
13. Oktober 2020

Spontane Herbstferien im Thüringer Wald: Fünf Last Minute Tipps für den Familien-Urlaub

Gemeinsam mit der Familie im Urlaub einen Baum pflanzen oder mit kundigen Naturführern das UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald und das „Land der Tausend Teiche“ entdecken. Soll es doch mehr Action sein? Kein Problem im LOTTO Thüringen BIKEPARK Oberhof: Hier kann man sich auf den neuen Trails austoben oder mit dem Bike in einen Riesen-Airbag springen. Wer den Winter gar nicht mehr erwarten kann, ist in der LOTTO Thüringen Skisport-HALLE Oberhof genau richtig. Die hochmoderne Anlage im Herzen des Thüringer Waldes verspricht das ganze Jahr über pures Skivergnügen.

Mehr erfahren

Rosalie Klaua begleitet die Shetlandpony-Wandertouren gemeinsam mit ihrer Husky-Hündin Freya. © Susen Reuter
25. September 2020

Neuigkeiten aus dem Thüringer Wald: Naturerlebnis „Grünes Band“ – Deutsch-deutsche Geschichte hautnah Wandern mit Shetlandponys – Entschleunigung mit Pferdinand

Es gibt viele Möglichkeiten, den Thüringer Wald zu entdecken. Außergewöhnlich sind die Wanderungen entlang des „Grünen Bandes“, auf denen man im Jubiläumsjahr der Deutschen Einheit viele Eindrücke zur deutsch-deutschen Geschichte sammelt. Erholung, Entspannung und auch jede Menge Spaß bietet eine Tour mit besonderen Shetlandponys. Nicht nur für Kinder, sondern vielleicht gerade für Erwachsene, die den Alltagsstress einmal hinter sich lassen möchten.

Mehr erfahren

Naturfreunde sollten unbedingt einen Besuch im Rennsteiggarten Oberhof, einem Botanischen Garten für Gebirgsflora, einplanen. © Regionalverbund Thüringer Wald e.V. / Paul Hentschel
2. September 2020

Herbstliche Wander-Geheimtipps: Außergewöhnliche Entdeckungen auf den „Rennsteig-Leitern“ im Thüringer Wald

Der Rennsteig als ältester und bekanntester Fernwanderweg Deutschlands ist Kult und Mythos zugleich. Er erstreckt sich von Hörschel an der Werra, über Eisenach, durch den Thüringer Wald, das Thüringer Schiefergebirge und den Frankenwald bis nach Blankenstein an der Saale in der Gemeinde Rosenthal am Rennsteig und lädt auf 169,3 Kilometern gleichermaßen zu einer faszinierenden Zeitreise und einem landschaftlichen Genusserlebnis ein. Doch auch abseits des sagenumwobenen Rennsteigs verspricht der Thüringer Wald jede Menge spannende Entdeckungstouren. Historische Residenzstädte und malerisch gelegene Bergdörfer, seltene Kulturdenkmäler und atemberaubende Naturräume – kombiniert zu wunderschönen Wanderrouten mit herrlichen Aussichten. All das bieten die sogenannten „Rennsteig-Leitern“ sowohl nördlich als auch südlich in direkter Anbindung an den Höhenwanderweg.

Mehr erfahren

Beitragsbild-Version-5
20. August 2020

Kurznachrichten: Grado – Thüringer Wald – Das Baumhaus/Hotel Hochfilzer in Ellmau

Meeres-Kulturfestspiele an der Nordküste der Adria, der Erste Getting Tough Lauf durch Wintersportstätten und ein Bett im Baumhaus unterm Sternenhimmel: der Herbst in Grado, im Thüringer Wald und im Baumhaus des Hotel Hochfilzer wird bunt und abwechslungsreich.

Mehr erfahren