28. November 2016

Kaunertal – im Einklang mit der Natur Neue Initiative „Übernimm Verantwortung“

Wer sich gerne in der Natur bewegt, sollte auch wissen, wie man sich am besten in ihr verhält. Unter dem Motto „übernimm Verantwortung“ möchte man im Kaunertal die Gäste für dieses Thema sensibilisieren – mit geführten Schneeschuhtouren, öffentlichen Wildtierfütterungen und markierten Winterwanderrouten. Außerdem bietet das Kaunertal eine besinnliche Weihnachtszeit, ein kleines, feines Skigebiet für Familien und natürlich den imposanten Gletscher.

Verantwortung übernehmen und die Natur schützen
Glitzernder Schnee, absolute Stille. Eine Schneeschuhwanderung ist eines der schönsten Erlebnisse, die man an einem Wintertag haben kann. Mit den breiten Schneeschuhen unter den Füßen kann man einfach querfeldein gehen, muss sich an keinen geräumten Weg, keinen Pfad, keine Straße halten. Trotzdem sollte jeder Winterurlauber seinen Weg mit Bedacht wählen. Denn zu einer Wanderung im Einklang mit der Natur gehört es auch, Verantwortung für die Natur zu übernehmen. Gerade in einem so naturnahen Tal, wie dem Kaunertal leben noch zahlreiche Wildtiere. Der Wald, Lichtungen und verschneite Wiesen sind ihr natürlicher Lebensraum, der gerade im Winter nur wenig Nahrung bietet. Die Tiere müssen ihren Energiebedarf deshalb stark reduzieren. Das gelingt ihnen aber nur, wenn sie sich nur wenig bewegen müssen. Werden sie von Wanderern aufgeschreckt und zur Flucht gezwungen, schnellt ihr Energieverbrauch drastisch in die Höhe. Die Naturpark- und Gletscherregion Kaunertal versucht ihre Gäste dafür zu sensibilisieren, Verantwortung für eine intakte Natur zu übernehmen. „Vor allem im Winter ist es für die Wildtiere überlebenswichtig, ungestört zu sein. Ein Reh oder ein Hirsch hat bei einer Flucht einen zehn bis 15 Mal so hohen Energieaufwand wie im Ruhezustand. Das schwächt das Tier enorm und im Winter ist es gar nicht so einfach und manchmal sogar unmöglich das wieder auszugleichen“, erklärt die Naturpark-Rangerin Gisela Lentsch.

Den Winter erleben mit Schneeschuhwanderung, Wildtierfütterung oder Pferdeschlittenfahrt
Im Kaunertal gibt es wunderbare Möglichkeiten, zu seinem Winter-Erlebnis zu kommen. So bieten die Guides im Naturpark beispielsweise geführte Schneeschuhwanderungen an, bei denen die geschützten Ruhezonen für Wildtiere umgangen werden, die Teilnehmer aber trotzdem die eindrucksvolle Winterlandschaft genießen können. Wildtiere beobachten, ohne sie zu erschrecken, kann man im Wildgehege der Familie Schranz in Fendels. Jeden Mittwoch um 16 Uhr ist dort nämlich eine öffentliche Wildtierfütterung, bei der Hirsche, Rehe, Hasen oder auch mal ein Rebhuhn vorbei kommen. Winter-Feeling wie anno dazumal kommt bei einer Pferdeschlittenfahrt auf. Warm in Decken und Felle eingepackt geht es unter dem hellen Klingeln der Glöckchen am Geschirr und dem Schnauben der Pferde in beschaulichem Tempo durch die weiße Landschaft. Eine besonders schöne Winterwanderung ist die Lärchenwiese-Runde. Der Weg verläuft oberhalb von Fendels, liegt in der Sonne und bietet viele schöne Ausblicke über das Tal und in die Berge.

Vor Weihnachten wird das Kaunertal zum Winterwunderland
Magisch ist der Winter im stillen Kaunertal eigentlich fast immer. Ganz besonders zauberhaft ist es aber in der Vorweihnachtszeit. „Winterwunderland“ nennt sich der Adventsmarkt in Feichten und er versprüht den echten Charme der traditionellen Bergweihnacht. An den Hütten duftet es nach Punsch und Glühwein, Kastanien werden geröstet, adventliche Klänge der Bläsergruppen erklingen, es gibt regionale Spezialitäten zu essen und heimische Handwerkskunst zu bestaunen. Für Kinder gibt es echte Tiere an der Krippe, die auch mal gestreichelt werden dürfen. Und am 28. Dezember findet eine Märchenwanderung mit Alpakas statt.

Fendels – das übersichtliche Skigebiet speziell für Familien
Das Familienskigebiet Fendels bietet alles, was kleine und große Skihelden benötigen. Im Kinderland Bibiland lernen die Kleinen von professionellen Skilehrern, wie man die ersten Bogen fährt, während die Erwachsenen die gut zehn Pistenkilometer und Freeridehänge genießen können. Donnerstags ist in Fendels Nachtskilauf angesagt. Wer die Aussicht auf die Berggipfel vergrößern möchte, fährt über die Kaunertaler Gletscherstraße hinauf ins Gletscherskigebiet mit seinen breiten Pisten und zahlreichen Variantenabfahrten.

Naturnahe Entspannung im neuen Quellalpin
Perfekt für alle Skifahrer und Naturgenießer nach einem Tag an der frischen Luft ist eine Auszeit im neuen Quellalpin. Die neue Wellnessanlage im Kaunertal bietet neben einem Schwimmbecken und einem Kinderbecken auch eine großzügige Saunalandschaft auf dem Dach des Gebäudes, aus der man einen herrlichen Blick in die Berge genießen kann. Das Bad wird übrigens mit sanft aufbereitetem Kaunertaler Quellwasser gespeist und im Ruheraum duftet es nach frischem Heu. Und natürlich ist auch das Quellalpin komplett barrierefrei – wie jedes öffentliche Gebäude und viele Hotels im Kaunertal.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(1,74 MB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Eingebettet zwischen den Gipfeln der Samnaungruppe im Norden und Westen, dem Kaunergrat der Ötztaler Alpen im Osten und der Glockturmgruppe im Süden liegt das Tiroler Oberland an der Grenze zu Italien und der Schweiz. Von Dreitausender-Gipfeln über Gletscherhänge bis zu sonnigen Hochplateaus, malerischen Alpendörfern und erfrischenden Seen und Bächen – das Oberland bietet alles, was man für einen aktiven Sommerurlaub braucht.

Das Tiroler Oberland vereint die Regionen Kaunertal, Fendels, Kauns und Kaunerberg, sowie Nauders am Reschenpass und die Orte Prutz, Ried, Tösens, Pfunds und Spiss.

Das Kaunertal mit seinen idyllischen Bergdörfern zählt zu den schönsten und ursprünglichsten Landschaften Tirols. Es ist Teil des Naturparks Kaunergrat, geprägt durch das Hochgebirge mit dem Kaunertaler Gletscher und eine artenreiche Flora und Fauna.

In Nauders ist die Nähe Italiens schon spürbar. Das Klima ist deutlich milder als im hochgebirgigen Kaunertal. Die stark terrassierte Landschaft zeigt, dass in der Region trotz ihrer Höhenlage schon seit Jahrhunderten Ackerbau betrieben wird.

Das Oberinntal mit seinen Orten von Prutz bis Pfunds ist geprägt von naturbelassenen Auwäldern im Tal und einzigartigen Hochtälern und Hochplateaus. Am Ende des Tals, auf 1.627 Metern über dem Meeresspiegel, liegt das Örtchen Spiss. Es ist Österreichs höchstgelegene Gemeinde.

Zur Website

Nauders – Tiroler Oberland – Kaunertal - Weitere Pressemeldungen

Auf dem Kaunertaler Gletscher fühlen sich Ski-Anfänger auch wohl - Gletscherpisten sind nicht so steil. © TVB Kaunertal/Lugger
1. Dezember 2017

Die Skigebiete im Kaunertal: klein, fein, sicher und familientauglich. 5 Vorzüge von kleinen Skigebieten

Weniger kann mehr sein. Das gilt definitiv für die Kaunertaler Skigebiete Fendels und den Gletscher. Klein, fein, persönlich und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis – das sind die Vorzüge dieses Skiangebots. Damit erleben Genuss-Skifahrer, Familien und jene, die sich bereits bei der Anfahrt über die einzigartige Gletscherstraße auf den Skitag einschwingen, genau jenen Mehrwert, der Fendels und den Kaunertaler Gletscher zu ultimativen Geheimtipps macht. Fünf Gründe für die kleinen, feinen Skigebiete.

Mehr erfahren

Im Winter kann man im Tiroler Oberland die Ruhe genießen - obwohl gleich mehrere Skigebiete ganz in der Nähe liegen. © TVB Tiroler Oberland/Zangerl
11. Oktober 2017

Tiroler Oberland – besinnlich in den Winter starten. Krippenstraße, Advent im Schloss und viele Ski-Möglichkeiten

Das Tiroler Oberland mit seinen Orten Ried, Prutz und Pfunds ist der ideale Ausgangspunkt für alle Winteraktivitäten. Rundherum liegen zahlreiche gute Skigebiete, die schnell zu erreichen sind. Im Tiroler Oberland selbst aber geht es eher ruhig und beschaulich zu. Vor Weihnachten wird es sogar richtig authentisch-besinnlich: Die Einwohner basteln Krippen, spielen die Herbergssuche nach und feiern den Advent mit viel Musik im Schloss Sigmundsried.

Mehr erfahren

Bick über den Reschensee mit seinem alten Kirchturm von Alt Graun im See ©Vinschgau Marketing/Frieder Blickle
6. September 2017

Größter grenzüberschreitender Kartenverbund in Tirol und Südtirol: Die Skigebiete von Nauders am Reschenpass bis Sulden im Vinschgau schließen sich zur „zwei länder skiarena“ zusammen

Skifahrer erwartet in der kommenden Skisaison 2017/18 ein erweitertes Pistenangebot zwischen Tirol und Südtirol. Die Skigebiete Nauders, Schöneben, Haideralm, Watles, Trafoi und Sulden haben sich mit einem gemeinsamen Skipass zur „zwei länder skiarena“ zusammengeschlossen.

Mehr erfahren

Jene Kuh, die über den Sommer am meisten Milch gegeben hat, wird für den Almabtrieb mit dem Milch-Stafel geschmückt. © TVB Tiroler Oberland/Kirschner
31. Juli 2017

Almabtriebe im Tiroler Oberland: Die besten Kühe werden mit Milch- und Stech-Stafel geschmückt

Im Herbst gibt es in den Alpenregionen zahlreiche Almabtriebe. Was aber macht die Feierlichkeiten im Tiroler Oberland so besonders? Es ist vor allem die Tatsache, dass im Tiroler Oberland noch ganz traditionell gefeiert wird. Nichts wird für die Gäste inszeniert. Alte Traditionen, wie das Schmücken der besten Kühe mit Milch- und Stech-Stafel, werden aufrechterhalten. Es ist einfach die schönste Zeit, um die Region kennenzulernen und mit den Einheimischen zu feiern.

Mehr erfahren

Im Tiroler Oberland können sich Kinder einen Abenteuerrucksack ausleihen, der mit praktischen Utensilien gefüllt ist © Tiroler Oberland/Zangerl
19. Mai 2017

Tiroler Oberland: Das Abenteuerland für Klein, Fast-Groß und Groß

Abenteuer und Action. Das Tiroler Oberland, seit dem vergangenen Jahr Mitglied der Tiroler Familiennester, bietet Familien mit kleineren und größeren Kindern zahlreiche Urlaubsmöglichkeiten. Neben dem spannenden Wochenprogramm für Kinder gibt es ab diesem Sommer auch ein spezielles Programm für Jugendliche – mit viel Action und genügend chilligen Momenten. Cool für alle: der Badesee in Ried und der 3D-Bogenparcours.

Mehr erfahren