5. Oktober 2016

Die interessantesten Geschichten und Personen auf den 5 Tiroler Gletschern – Teil 2

Auf den 5 Tiroler Gletschern gibt es zahlreiche Superlative. Nicht nur, dass sie die höchsten Skigebiete in Österreich sind, hier fahren auch Seilbahnen hoch hinaus, Küchenchefs stehen vor besonderen Herausforderungen, Snowpark-Shaper geben ihr Bestes und die Events sind auch eine Klasse für sich. Hier stellen wir Ihnen fünf interessante Persönlichkeiten vor, die für je eines der Themen auf den 5 Tiroler Gletschern stehen.

Flo Achenrainer, 30, war jahrelang als Profi mit seinem Board im Snowpark Kaunertal unterwegs. Heute steht er meist hinter der Kamera und filmt die Tricks der anderen. Für viele Snowboarder und Freeskier ist das Kaunertal mit seinem Snowpark ein absoluter Kultplatz. Und so pilgert den ganzen Winter über die Snowboard- und Freeski-Szene auf den Gletscher. Vom Opening im Oktober bis zu den Spring Classics, die bis Ende Mai dauern, profilieren sich hier die Rider und zeigen ihre Tricks.

Obstacles, Jibben, Mini-Shreds – das ist echtes Snowboarder-Latein. Worum geht es da eigentlich?
Das ist einfach eine Szenesprache, in der wir uns unterhalten und über unseren Sport sprechen. Viel wichtiger als die richtigen Begriffe ist aber das fahrerische Können. Damit überzeugt man.

Wie oft sind Sie in den Schnee gestürzt, bevor Ihnen der erster Trick mit dem Snowboard gelang?
Hunderte Male. Es braucht viel technisches Können, bis ein Trick klappt. Ich habe mit sechs Jahren im Kaunertal mit dem Snowboarden angefangen. Seitdem hat sich viel verändert und die Szene hat sich stark weiterentwickelt: Heute gleicht Snowboarden einem Turnsport, es geht vielmehr um körperliche Fitness und um Akrobatik als früher.

Wer kann im Snowpark Kaunertal sein Können unter Beweis stellen?
Das Gletscherskigebiet bietet für jeden etwas, egal ob Backcountry, Park oder Piste. Anfängern rate ich: immer langsam und step by step. Die Tricks haben alle System und jeder sollte zuerst das schulische Fahren beherrschen, bevor er es im Park versucht. Viele machen das falsch und starten zu früh in den Snowpark.

Vom traditionellen Park Opening KTO bis zu den Spring Classics – am Kaunertaler Gletscher trifft sich seit Jahren das Who-is-Who der Snowboard- und Freeski-Szene. Was macht diesen Snowpark eigentlich so besonders?
Einmal ist es die bequeme Anfahrt, denn man fährt mit dem Auto direkt an den Pistenrand. Das ist schon sehr besonders. Und man fährt durch ein Paradies, durch einen Naturpark. Ab der Mautstation ist man wie abgeschlossen von der normalen Welt. Super sind natürlich auch die Bedingungen. Wenn du Glück hast, findest du sogar im Juni noch Powder.

Sie sind nicht nur Rider, sondern beruflich als Filmer unterwegs. Dabei haben Sie festgehalten, wie der Snowpark Kaunertal gebaut wurde. Wie sieht Ihrer Meinung nach ein perfekter Snowpark aus?
Der perfekte Snowpark hat Obstacles – also Hindernisse – die keine Angst machen. Wichtig ist, dass ich mich nicht überwinden und über meine Grenzen gehen muss. Ein perfekter Snowpark hat kleine Hindernisse, die für Beginner und Profis geeignet sind: So haben Anfänger keine Angst und Profis haben überall Spaß. Je weniger ich darüber nachdenken muss, ob ich mich etwas trauen kann, desto besser. Ein Snowpark soll ein Spielplatz sein. Genau das setzt der Snowpark Kaunertal um.

Die Snowparks der 5 Tiroler Gletscher:
Coole Parks und Pipes gibt es auch auf den anderen Gletschern. Der Pitztaler Snowpark bietet auf 3.000 Meter Höhe in insgesamt drei Areas zahlreiche Jumps in verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Der Area 47 Snowpark Sölden begeistert durch beste Park-Qualität, gemütliche Vibes, unzählige Rails, Boxen, Kicker und eine Chill-Area mit Sound und Liegestühlen. Der Stubai Zoo am Stubaier Gletscher wird schon zu Saisonbeginn zum Treffpunkt für die lokale und internationale Freeski- und Snowboard-Szene und bietet beste Trainingsbedingungen. Der Betterpark Hintertux ist vor allem im Herbst ein absoluter Hotspot der Szene und schon bald nach Sommerende herrschen dort erstklassige Schneebedingungen.


Pressebilder


Download der Presseinformationen

Pressemitteilung als PDF-Datei
(235,69 KB)


Pressekontakt

Nina Genböck
nina.genboeck@genboeckpr.de
Tel.: 030 22487701

Sie suchen weiteres Bildmaterial?

Zum Bildarchiv

Gipfelglück bis hinter den Horizont. Die 5 Tiroler Gletscher bieten beeindruckende Ausblicke in die alpine Bergwelt. Das Allerbeste aber: die Dauer-Schneegarantie von Oktober bis Juni. Auf den Gletschern im Kaunertal, Pitztal, Ötztal, Stubaital und in Hintertux fährt man immer auf Naturschnee.

So nah wie auf den 5 Tiroler Gletschern ist man dem Himmel sonst nur selten. Bis auf 3.160 Meter geht es im Kaunertal hinauf. Im Pitztal liegt die Bergstation am höchsten: auf 3.440 Metern. In Sölden/Ötztal kommt man bis auf 3.340 Metern und auf dem Stubaier Gletscher bis auf 3.210 Metern. In Hintertux, wo die Gletscherpisten das ganze Jahr geöffnet sind, geht es bis auf 3.250 Meter hinauf.

Zur Website

5 Tiroler Gletscher - Weitere Pressemeldungen

Auf dem Kaunertaler Gletscher findet am 17. und 18. März das THULE Freeeride Testival BMW xDrive statt - mit Skitest-Möglichkeiten. © Daniel Zangerl
5. Februar 2018

5 Tiroler Gletscher: Freeride-Angebote, viele Partys und tolle Sonnenski-Möglichkeiten

Die Skisaison verlängern. Und das bei Sonnenschein und besten Pistenverhältnissen. Am besten geht das auf den 5 Tiroler Gletschern, denn für den Sonnenskilauf gilt: je höher, desto bessere Pistenbedingungen. Zum Teil bis Juni ist dort perfekter Skispaß garantiert, auf dem Hintertuxer Gletscher sogar das ganze Jahr über.

Mehr erfahren

Der Kaunertaler Gletscher ist beim jüngeren Publikum vor allem wegen seines spektakulären Snowparks beliebt. © Felix Pirker
17. November 2017

5 Tiroler Gletscher – 5 coole Erlebnisse

Die 5 Tiroler Gletschern glänzen naturgemäß mit Superlativen: nirgendwo in Tirol kommt man mit einer Seilbahn höher hinauf, die echten Naturschneepisten sind absolut schneesicher und die Skisaison dauert besonders lang. Und natürlich gehören auch die Erlebnisse zu einer Extraklasse. Sei es James Bond, ein legendärer Snowpark, oder eine der innovativsten Seilbahnen – jeder der 5 Tiroler Gletscher hat etwas ganz Besonderes, Eigenes zu bieten. Da lohnt sich selbst für Nicht-Skifahrer ein Besuch auf dem ewigen Eis.

Mehr erfahren

In Hintertux kann man das ganze Jahr hindurch Ski fahren. © Hintertuxer Gletscher
13. September 2017

Das Oben entdecken: Auf den 5 Tiroler Gletschern beginnt jetzt die Skisaison

Auf den 5 Tiroler Gletschern beginnt in diesen Tagen die Skisaison. Seit vergangenem Wochenende können Skifahrer bereits auf dem Gletscher in Sölden fahren, am kommenden Samstag, 16. September, öffnen auch am Pitztaler und am Stubaier Gletscher die Pisten. Im Kaunertal geht es ab dem 23. September los und in Hintetux ist sowieso Ganzjahres-Skifahren möglich. Dass die Saison so früh starten kann, liegt natürlich an der Höhenlage der 5 Tiroler Gletscher – auf über 3.000 Meter geht es hier hinauf. Wieder hinunter geht es für Skifahrer übrigens auf reinen Naturschnee-Pisten. Bis Anfang Juni 2018 dauert die Saison jetzt auf den 5 Tiroler Gletschern und das macht Skifahrer glücklich, denn hier oben ist es einfach besser: Man hat den schönsten Ausblick und schon früh den besten Schnee. Die 5 Tiroler Gletscher bieten sogar den höchsten mit einer Seilbahn erreichbaren Punkt in Tirol, viele außergewöhnliche Restaurants, Kultur und zahlreiche Veranstaltungen rund um Ski und Snowboard.

Mehr erfahren

tux_2015_winter124_tvb_tux-finkenberg_2
23. September 2016

Die interessantesten Geschichten und Personen auf den 5 Tiroler Gletschern – Teil 1 –

Hintertuxer Gletscher: Jürg Tarmann, Pistenchef und Skilehrer
Die Pisten als Trainingsgelände und Tummelplatz für Profis und Amateure

Mehr erfahren

Die interessantesten Geschichten und Personen auf  den 5 Tiroler Gletschern – Teil 3
19. Oktober 2016

Die interessantesten Geschichten und Personen auf den 5 Tiroler Gletschern – Teil 3

Stubaier Gletscher: Andreas Kleinlercher, Seilbahndirektor
Die Architektur muss zum Berg passen

Mehr erfahren